Haushaltshilfe?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vs26 27.05.10 - 12:25 Uhr

hallo an alle mitschwangeren,

ich habe mal eine frage und hoffe, dass sich damit vielleicht jemand auskennt.

zu unserer situation:
ich bin noch in elternzeit und betreue unseren "großen" (1 1/2 jahre). das geht auch alles noch halbwegs, aber jetzt habe ich einen leistenbruch und darf nicht mehr heben. soll mich ausserdem schonen, weil ich vor kurzem einen kreislaufzusammenbruch inkl. bauchkrämpfen hatte.
das mit der kinderbetreuung schaffe ich schon. da hab ich mich mit unserem sohn arrangiert (also erklärt, dass ich ihn nicht mehr heben darf usw.) und er macht da ganz gut mit.
nur mit dem haushalt komm ich nicht mehr so richtig klar. einkaufen ist ja ohne viel zu heben nahezu unmöglich und ich hab hier auch niemanden, der das für mich machen könnte. mein mann ist schwer herzkrank und körperlich nicht belastbar. er kann nur abends nach der abreit die kinderbetreuung übernehmen, damit ich mal die beine hochlegen kann.
aber solche sachen wie einkaufen, bad putzen, boden wischen usw. bleiben irgendwie auf der strecke... bekannte und auch meine hebamme haben mich jetzt darauf angesprochen, mich mal um eine haushaltshilfe zu kümmern.

jetzt zu meinen fragen.
welche voraussetzungen müssen denn erfüllt sein, damit man für ein paar stunden die woche eine haushaltshilfe bekommen kann?
wohin muss man sich da wenden (rezept bekommt man vom FA, oder? aber wo werden solche hilfen dann vermittelt)?

danke schon mal für die hilfe

Beitrag von tina281h 27.05.10 - 12:28 Uhr

Hallöchen Vs26,

ich hatte wegen Blutungen und drohender Fehlgeburt ne Haushaltshilfe vom Frauenarzt verschrieben bekommen. Erkundige dich mal bei deiner Krankenkasse.

LG Tina

Beitrag von marquise 27.05.10 - 13:03 Uhr

Wenn du gesetzlich versichert bist, dann ist es normaler Weise kein Problem. Die Privaten Versicherungen übernehmen eine HH nämlich nicht bzw. nur aus Kulanz.

1. Bei der KK nach einem Antrag für eine HH fragen und diesen sich zuschicken lassen.
2. zum FA und den Antrag ausfüllen lassen. Da du keine körperlichen Arbeiten verrichten darfst, dürfte das eigentlich klappen.
3. HH vermittelt z.B. das Familienwerk (Hier in Bayern), Haushaltsbund, ... es gibt auch private Haushaltshilfen. Hier gilt FRAGEN: Frag deine FÄ, deine Hebi, Freunde, ... . Vielleicht können die dir eine HH empfehlen.

Viel Erfolg, es ist eine wahnsinnige Rennerei, aber es lohnt sich sicherlich!

LG

Beitrag von miau2 27.05.10 - 13:21 Uhr

Hi,
dein FA muss entscheiden, ob er eine Hilfe für nötig hält, und für wie lange.

Dann muss ein Antrag auf eine Hilfe bei der KK gestellt werden, inklusive Begründung. Das ich mich schonen musste hat bei meiner KK vollkommen ausgereicht für eine Hilfe von bis zu 6 Stunden am Tag. Abgezogen werden von den genehmigten Zeiten allerdings Zeiten, wo dein Kind in einer Fremdbetreuung ist (falls es also ein Krippenkind mit Ganztagesplatz ist sieht das im Normalfall schlecht aus, evtl. könnte aber ein Arzt bescheinigen, dass dein Mann eben nicht in der Lage ist, den Haushalt zu führen...keine Ahnung...). Normalerweise wird die Hilfe halt vor allem für die Kinderbetreuung gestellt, wenn es nur um den Haushalt geht wird erwartet, dass da der Mann abends tätig werden kann...

Bei mir ging das mit der Genehmigung super schnell (sollte auch schnell losgehen, die Alternative zur Schonung war "Krankenhaus" - dann mit Anspruch auf Vollzeit-Haushaltshilfe, da mein Mann keinen Urlaub nehmen konnte...vielleicht hat das Risiko erheblich höherer Kosten die KK zum schnellen Arbeiten motiviert?)

Problem war dann, eine Hilfe zu finden. Von der KK gabs dabei nur die Hilfe, dass sie mir eine Liste mit Organisationen und Dienstleistern gegeben haben, die das machen würden.

Dann hatte ich zwei Probleme: die meisten Organisationen haben keine Vollzeit-MA mehr, die 6 Stunden/Tag abdecken können. Und X verschiedene für die Kinderbetreuung - nicht ideal für einen 2jährigen, der eh schon zurückstecken musste. Dazu kamen Herbstferien und erste Erkältungswellen...

Kompromiss war dann eine Organisation (Johanniter, die bieten das halt hier an), wo es immerhin für 3-4 Stunden am Tag gereicht hat mit deren Personaldecke...

Es klang so schön einfach, als der Antrag innerhalb von 24h genehmigt war, aber anschließend habe ich ca. 2 Wochen am Telefon verbracht mit der Suche nach jemandem, der das auch machen kann. Für meinen Blutdruck (eines meiner Probleme) war das nicht wirklich eine entspannende Zeit...aber wir kamen um das KH drum herum.

Was super war: für die Entbindung und den anschließenden KH-Aufenthalt kam dann immerhin für die paar Tage eine von denen, die vorher stundenweise da waren ganztags...das ging dann problemlos (und meinem Großen hat es Spaß gemacht, war ein Abenteuer für ihn).

Also, ruf mal bei der KK an, dass die dir einen Antrag schicken (meine hatte den aus Zeitgründen direkt an meinen FA geschickt), den musst du und dein FA ausfüllen, das muss genehmigt werden, und dann frag mal die KK, ob sie dir zumindest eine Liste mit Anbietern zur Verfügung stellen kann. Suchen muss man dann halt i.d.R. alleine.

Viele Grüße und viel Erfolg,
Miau2

Beitrag von vs26 27.05.10 - 13:31 Uhr

danke dir für die ausführliche antwort. ich werde dann gleich mal wegen dem antrag bei der kk anrufen und dann weitersehen.

da der große komplett zuhause ist und noch nicht in die krippe geht, müsste es ja ganz gut aussehen mit der bewilligung. mal sehen, was rauskommt