Was macht ihr, wenn alles wieder hoch kommt? Frage an alle betrogenen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Was tun?? 27.05.10 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich wollte mich einfach mal umhören, was ihr tut, wenn ihr merkt das eure Stimmung kippt und alles wieder hochkommt!?
Lenkt ihr euch ab? Redet ihr mit eurem Partner darüber? Redet ihr mit einer anderen Person darüber? Versucht ihr es zu verdängen? Lasst ihr eure Gefühle einfach raus?

Ich habe für mich noch nicht den richtigen weg gefunden um alles zu verarbeiten und hoffe einfach auf ein paar Ansätze, die mir vielleicht dabei helfen könnten.

Danke schonmal!!

Beitrag von reden....... 27.05.10 - 13:07 Uhr

Hallo,

bei mir hat entscheidend dazu beigetragen, dass mein Partner nun ganz anders mit mir umgeht.

Vorher haben wir noch in getrennten Wohnungen gewohnt. Nachdem alles raus war und wir uns für einen Neuanfang entschieden hatten, zog er dann zu mir.

Ich würde sogar sagen, dass unsere Beziehung nach Beendigung der Affäre sogar besser läuft als vorher. Klingt paradox, ist aber so.

Das hat sicherlich auch damit zu tun, wie ich mit dem Betrug umgegangen bin.

Es gab halt Gründe, die dazu führten. Und diese "Gründe" haben mein Partner und ich wirklich aufgearbeitet. Irgendwie kann ich auch etwas nachvollziehen, wie es dazu kam.

Und es tut trotzdem weh. Wenns mir nicht gut (wenn er mal länger weg ist), dann sag ich ihm das auch. (Ohne Vorwürfe) Unser Bekanntenkreis weiß es auch (weil "Sie" dort auch damals verkehrte). In dem Sinne kann ich da auch auf Verständnis hoffen, ohne dass sich direkt eingemischt wird.

Wir hatten damals zig Tage ewig drüber gesprochen. Ich habe ihn mit meinen Fragen ewig gequält und ihm gesagt, dass er das aushalten muss, sonst kann ich da nicht drüber wegkommen. Ich habe ihn immer und immer wieder gelöchert...Wieso Weshalb Warum...oft haben wir zum Schluss dann beide geheult #heul (Und wir sind keine Teenies mehr ;-)

Abschließend muss ich sagen, dass ich mir auch einfach gesagt habe, wenn ich jetzt nicht darüber hinwegkomme, muss ich mich trennen, sonst hat das Ganze keinen Sinn mehr. Seitdem gehts mir besser.

Beitrag von Was tun?? 27.05.10 - 14:19 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!!

Die sogenannten "Gründe" gab es bei uns auch und wir haben auch sehr viel und oft darüber geredet, was wir vorher leider nicht getan haben.
Ich muss auch zugeben, dass unsere Beziehung seit diesem Vorfall besser läuft... klar, wir haben uns "ausgesprochen" und können so wieder viel besser auf den anderen eingehen, ABER wir wissen auch beide das es NUR durch diesen Vorfall besser läuft und das macht mir Angst, weil es erst so weit kommen musste, bevor einer von uns mal mit der Faust auf den Tisch gehauen hat :-(
Wir machen nun eine Paartherapie, weil ich immer wieder in ein tiefes Loch falle, auch wenn ich mir an manchen Tagen sage "es passiert nichts ohne Sinn und der Sinn in dieser Sache ist der, das wir endlich wieder wissen wie wichtig wir uns sind"

Diese Angst, das es wieder passiert begleitet mich leider täglich! Leider ist "sie" eine Arbeitskollegin von ihm, d.h. sie haben weiterhin jeden Tag Kontakt, auch wenn sich dieser nur noch auf die Arbeit beschrenkt.

Wie lange hast du in etwa gebraucht um darüber hinweg zu kommen??

Ich glaube einen Tiefpunkt wird es auch nach Jahren noch geben, aber vielleicht kann man dan einfach etwas "neutraler" darüber reden und sich nicht immer gleich als "Opfer" sehen

Beitrag von reden.... 28.05.10 - 09:49 Uhr

"Wie lange hast du in etwa gebraucht um darüber hinweg zu kommen??"

Hmm, ich sag mal so knapp 10 Monate...

Der Knackpunkt bei der ganzen Sache, war aber irgendwann meine Einstellung zu dieser Sache. Mir gings ja wie Dir, es kam immer wieder hoch. Und irgenwann hab ich mir gesagt, nee so willst Du nicht weiter machen.

Sollte er nochmal fremd gehen, dann ist für mich Schluss. Und wenn ich nicht so langsam das Gefühl bekomme, dass ich ihm wieder vertrauen kann, dann macht es keinen Sinn. Weil dieses Gefühl macht einen kaputt, immer dieses Mißtrauen, die Fragen nach dem Wieso Weshalb Warum.

Und ich bin offen damit umgegangen. Ich habe ihm das auch so gesagt, wenn ich das nicht schaffe, damit klar zu kommen, dann trenne ich mich.

Bei ihm hat das produziert, dass er das Ruder rumgerissen hat. Er verhält sich zu mir eben auch ganz anders. Und das schon seit über einem Jahr. ich merke eben sehr deutlich, dass seine Liebe zu mir stärker geworden ist.

Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich in Therapie war. Und als es irgendwann gar nicht mehr ging, bin ich für 2 Wochen weggefahren - ich habe ihm gesagt, ich muss nachdenken. Ich kann nicht mehr und er solle bitte mich in Ruhe lassen. Wenn er lieber die Beziehung beenden will, dann akzeptiere ich das auch. Das war dann für ihn im Nachhinein die Hölle.

Er musste um uns kämpfen und deshalb sagt er jetzt, er will diese Zeit nie wieder erleben.

"Diese Angst, das es wieder passiert begleitet mich leider täglich! Leider ist "sie" eine Arbeitskollegin von ihm, d.h. sie haben weiterhin jeden Tag Kontakt, auch wenn sich dieser nur noch auf die Arbeit beschrenkt."

So, ich denke genau hier liegt euer Problem. Das wäre wohl für mich auch nicht gegangen.

Sie war immer seine "beste Freundin". Ich habe ihm eindeutig gesagt nach dieser Sache, entweder ich oder sie. Das hieß auch, er musste den Kontakt abbrechen (sie kannten sich über 10 Jahre).

Aber das hat er ohne mit den Wimpern zu zucken getan.

Wie verhält sich dein Mann denn seit dieser Geschichte?

Beitrag von Was tun?? 28.05.10 - 10:17 Uhr

Wow, ich finde es toll das du irgendwann sagen konntest, das du so nicht weitermachen willst und das es dann auch noch geklappt hat!
Im Moment kann ich da noch gar nicht so weit denken :-( aber ich denke es liegt auch ein bisschen daran, das es eben noch rel. frisch ist (knapp 4 Monate)

Wie sich mein Mann verhält?

Ja, er gibt sich alle Mühe um Misstrauen auszuschließen, aber das gelingt ihm nicht :-( er sagt, das er mich die ganze Zeit über geliebt habe und er so verletzt war, weil er nicht mehr wusste wo er bei mir dran war.
Wenn wir jetzt über die Geschichte reden, sagt er auch das es nie seine Absicht war mir so sehr weh zu tun und das es ihm selbst weh tut mich so zu sehen. Am liebsten würde er es rückgängig machen, aber wir wissen ja leider alle, dass das nicht geht!
Ich glaube ihm, das ihm alles leid tut und das es sicher nicht seine Absicht war mich zu verletzten, aber ich frage mich eben immer wieder, was ihn geritten hat, das er es so weit hat kommen lassen!
Diese Vorstellung, wie die beiden es treiben macht mich traurig und wütend zugleich. Ich habe so ein großes Kopfkino und das, obwohl er mir alles haarklein erzählt hat als ich es wissen wollte.
Trotdzem, jedesmal wenn ich bei ihm auf der Arbeit anrufe und ich ihre Stimme im Hintergrund höre, wird mir ganz schlecht.

Beitrag von reden.... 28.05.10 - 11:40 Uhr

Hast Du mal mit ihr gesprochen?

Klingt jetzt vielleicht sonderbar und für viele nicht vorstellbar, aber ich habe sie darauf angesprochen. Und ihn gewzungen bei dem gespräch dabei zu sein. Was er dann auch gemacht hat.

Anfangs wollte sie nicht (ich habe ihr aber deutlich gemacht, dass ich sie nicht angreifen werde, ich wollte es aber trotzdem gern besprochen haben), sie dachte, ich mache ihr eine Szene. Darum ging es aber nicht, dadurch dass ich sie auch nur vom Sehen kannte, wollte ich der ganzen Sache ins Auge sehen. Sie war auch verheiratet, ich wollte wissen, was sie ebenfalls dazu geritten hat.

Raus kam, dass sie meinen Partner wohl doch liebt und sie war dann etwas schockiert, dass es für ihn nur Sex war. Sie hat geweint, wollte sich wohl auch von ihrem Mann trennen...Er hat ihr im Beisein von mir gesagt, dass sie sich da in etwas verrannt haben. Er aber weiß, dass er mich nicht verlieren möchte und deshalb auch denkt, dass er den Kontakt endgültig abbricht.

Irgendwie tat sie mir sogar auch leid (das war unvorstellbar vorher für mich). Vielleicht wäre das ja auch eine Option für Dich (sie zu kontaktieren).

"...aber ich frage mich eben immer wieder, was ihn geritten hat, das er es so weit hat kommen lassen!"

So ging es mir die ersten Monate auch...wie gesagt, bis ich für mich den Entschluss gefasst habe, so kann ich nicht mehr weiter machen. Ich habe ihm das aber auch so gesagt und mir eine Auszeit genommen. Bin ausgegangen, allein weggefahren..

Ich denke, das bringt auch nur die Zeit. Manche schaffen es, manche nicht.



Beitrag von Was tun?? 28.05.10 - 12:13 Uhr

Ja, ich habe schonmal darüber nachgedacht mit ihr zu reden, aber ich bin glaube ich nicht stark genug und will nicht heulend vor ihr stehen. Sie hatte schliesslich was sie wollte! Sie hat ebenfalls einen Freund, aber der weiß von nichts!
Mein Mann hat mir selber vorgeschlagen mit ihr zu reden, wenn ich ihm nicht glauben kann was er mir erzählt, aber dann schwirren mir wieder solche Gedanken im Kopf herum, wie: sie können ja auf der Arbeit auch alles absprechen, bei welcher Version sie bleiben etc.
Ich habe sie bisher einmal gesehen und da hatte ich sie schon gefressen, warum weiß ich ja jetzt! ;-)
Wir haben vor kurzem mit einer Paartherapie angefangen, weil wir uns eben in einem Teufelskreis befinden. Es gibt Tage, da geht es mir gut, denke zwar trotzdem daran, aber da tut es nicht so weh. Leider gibt es aber auch Tage, an denen es mir richtig schlecht geht und ich mich total vergrabe, weil ich ihm einfach nicht glauben kann, auch wenn ich es gerne will!
Sicher weiß ich, dass wir beide Fehler gemacht haben und das ich auch eine Teilschuld an der Gesamtsituation trage, aber für das was er getan hat, muss ER ganz alleine gerade stehen.

Beitrag von stimmezu 27.05.10 - 13:39 Uhr

Stimme meinem/meiner Vorschreiber/in zu.

Wir hatten damals, bzw. letztes Jahr auch viel darüber gesprochen...

wenn mich der Gedanke heute noch ab und zu durchfährt, pack ich mir meinen Mann uns es wird drüber gequatscht.


Verzeihen heisst ja nicht gleich vergessen!!! Du sollst sowas auch nicht vergessen, kann man auch nicht...
aber wenn du ihm verziehen hast, dann ist das schonmal ein Anfang, klar ist es schwer... aber glaub mir Liebe ist stärker...

seit seiner Affäre... bzw als er sie nach 2 wochen beendet hat, läuft es bei uns besser als vorher, wir Respektieren uns wieder mehr... es ist einfach Harmonischer geworden, wobei ich vorher immer dachte wir führen eine Perfekte Ehe und sowas kann uns nicht passieren...

Mittlerweile, wächst das vertrauen wieder und wir werden im September nochmals Eltern. :)

Also wie gesagt, es muss nicht immer gleich Trennung sein...denn alles hat seine Gründe...

aber denk dran, viel reden... und wenn es 100mal wieder aufgearbeitet wird...

Alles wird gut, und der Schmerz verblasst irgendwann ganz.


Beitrag von Was tun?? 27.05.10 - 14:24 Uhr

Auch dir danke ich für deine lange Antwort!

Das wir zu dem Zeitpunkt eine perfekte Ehe geführt haben, kann ich nicht sagen. Wir haben uns beide voneinander entfernt, zuerst ich und als von mir auch nach Monaten nichts mehr kam, hat er sich auch zurückgezogen.
Leider hat er nicht mit mir, sondern mit "ihr" über seine Gefühle geredet und da sie ihn sooo gut verstanden hat, hat er sich (so meine Ansicht) auf sie eingelassen, weil sie ihm wahrscheinlich in dem Moment das gegeben hat, was er bei mir vermisst hat.

In den ersten Tagen kam für mich nur die Trennung in Frage, weil ich so zerrissen und verletzt war :-( dazu kam, das ich zu dem Zeitpunkt in der 23.SSW war (jetzt noch knapp 3 Wochen bis ET) und ich eh schon so durcheinander war, was meine Gefühle für ihn betrifft.

Manchmal denke ich, das der Schmerz langsam nachlässt, aber dann kommt wieder ein Tief und alles ist wieder da, wie am ersten Tag :-(

Beitrag von lichtchen67 27.05.10 - 13:41 Uhr

Drüber reden mit dem Partner, bei jeder anderen "Lösung" wäre ich geplatzt. Was raus muss muss raus, er hat es "verbockt", dann muss er sich dem auch stellen, dass ich nun darunter leide, dran zu knabbern haben und Zeit brauche, zu verarbeiten.

Verdrängen ist meiner Meinung nach niemals eine Lösung, das holt einen immer wieder ein irgendwann.

Lichtchen

Beitrag von Was tun?? 27.05.10 - 14:26 Uhr

Hallo Lichtchen,

ich rede mit meinem Partner, wenn es mir schlecht geht und ich glaube ich habe schon gefühle 1000x die gleichen Fragen gestellt :-( und immer wieder die gleichen Antworten bekommen.
Es ist einfach so wahnsinnig schwer das alles zu "verstehen", auch wenn man versucht sich in die Lage des anderen zu versetzen.

Beitrag von lichtchen67 27.05.10 - 14:42 Uhr

Jep, das ist es. Die Zeit bringts dann.

Ich wünsche Euch, dass ihr das schafft, wir haben es nämlich nicht geschafft aber nur weil mein Mann es nicht lassen konnte ;-)

Aus heutiger Sicht aber besser so.

Lichtchen

Beitrag von Was tun?? 27.05.10 - 14:48 Uhr

Dank Dir!!

Ich setze alle Hoffnungen in die Zukunft!!

Ob die Zeit wirklich ALLE Wunden heilt, wird sich JETZT zeigen!

Beitrag von freundliche 27.05.10 - 17:38 Uhr

Hallo was tun?

wenn du Lust hast kannst mich gerne per VK anschreiben...

mache grad so ziemlich das selbe durch, verziehen und doch nicht vergessen??

hmmm
ne schöne schwangerschaft wünsch ich dir noch, hast es ja bald geschafft, ich hab noch bisschen hin...


lg