Spermiogramm-Gut oder schlecht?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von arctica1 27.05.10 - 12:32 Uhr

Hallo zusammen,

meine Frau und ich versuchen nun schon seit fast 3 Jahren Nachwuchs zu zeugen. Klappt irgendwie nicht. Sie hat schon 2 Kinder. Daher gehen wir davon aus, das es an mir liegt.

Habe mir ein Spermiogramm erstellen lassen. Der Arzt hat mir zwar alles erklärt, aber nur in seiner, für normalsterbliche, unverständlichen Arztsprache. Verstanden habe ich davon also nix. Nachfragen wollte ich nicht. Wer stellt sich selbst schon gern für unwissend hin. #kratz

Hier mal die Daten. Ich hoffe mir kann jemand dazu was sagen.

27.8 Mio Sperm/ml
Volumen: 4ml
pH: 7.4
Verflüssigungszeit: 10 min
Viskosität: 2.0

30% schnell progressiv bewegliche Spermatozoen
20% progressiv bewegliche Spermatozoen
10% nicht progressiv bewegliche Spermatozoen
40% unbewegliche Spermatozoen

40% normal geformte Spermatozoen
60% pathologisch geformte Spermatozoen

Vitalität: 80%
Eosin-Test: 80%

Würde mich freuen, wenn mir jemand was dazu sagen könnte.

Gruß
arctica1

Beitrag von motmot1410 27.05.10 - 12:48 Uhr

Ich würde sagen: Ist nicht der Brüller, aber durchaus noch im Normbereich. ;-)

Kannst es ja mal einfach mit den WHO-Werten vergleichen

http://www.wunschkinder.net/theorie/grundlagen-der-fruchtbarkeit/normale-spermienproduktion-und-funktion/normwerte-spermiogramm/

2 Kinder sind übrigens keine Garantie, dass eine Fraue erneut schwanger werden kann. Hormenelle Probleme kann es immer mal geben und auch verschloßene Eileiter sind ja nicht angeboren.
Hat euch der Arzt nicht gesagt, wie es nun weitergeht?

Beitrag von arctica1 27.05.10 - 13:14 Uhr

Nein, hat garnichts gesagt. Versteh ich auch nicht wirklich!

Beitrag von redsea 27.05.10 - 13:14 Uhr

Hallo,

das SG ist durchschnittlich, nicht super gut, aber durchaus brauchbar, dh es kann schon sein, dass aufgrund des SG es ein wenig länger dauert.

a (schnell progressiv ), sollte mind. 25% sein, bei dir 30%
und a + b (schnell progress + progressiv) , sollt mind. 50% sein, bei dir 50%

Ist denn bei deiner Frau alles in Ordnung?

Sonst könntet ihr mal eine IUI im Spontanzyklus probieren. Ist kein großer Akt, da werden die #schwimmer aufbereitet, es müssen allerdings mind. 5 Mio. der Kat. A vorhanden sein, bei dir wären es 8,3 Mio., also machbar. Kostenpunkt rd. EUR 200 ohne Medis, die man ja nicht braucht, wenn bei der Frau alles in Ordnung ist.

LG

Beitrag von arctica1 27.05.10 - 13:27 Uhr

@redsea

Wenn ich dich also richtig verstanden habe, liege ich mit meinen Jungs über, bzw. genau im Normbereich?

Beitrag von redsea 27.05.10 - 13:32 Uhr

wenn die 27,8 die du schreibst die Konzentration ist und nicht die Gesamtzahl dann JA......

bei meinen Mann ist das SG (schwankt immer ein wenig) auch im Durchschnittbereich (bei mir alles in Ordnung) und deshalb dauert es bei uns höchstenwahrscheinlich auch länger.

auf alle Fälle kann man mit so einen SG schwanger werden... die Frage ist nur, wie lange dauert es......

Beitrag von arctica1 27.05.10 - 13:41 Uhr

Die Angaben sind wie ich sie geschrieben habe.

27.8 Mio Sperm/ml. Also nicht die Gesamtmenge.

Wir haben nun schon 3 Jahre des wartens jeden Monat hinter uns, obs wohl geklappt hatt, oder nicht.

Das Leben kann echt gemein sein. Denn meine Frau war schon beim Gyn. Da ist, was nach US schliessen läßt, alles i.O. Genügend Eibläschen, ....

Naja, Übung macht den Meister.

Beitrag von redsea 27.05.10 - 14:26 Uhr

nur einmal beim Gym gewesen zu sein und einen US gemacht zu haben, reicht aber nicht aus um bei der Frau zu sagen, das alles in Ordnung ist.

Um die Hormone zu überprüfen, braucht man mind. einen Monat lang Zyklusmonitoring, dh Blutwerte werden zu gewissen Terminen etnommen und es wird die Eireifung, der ES, die Gelbköprerphase genau bestimmt.
Die Schilddrüse wird untersucht....

Der nächste Schritt ist die Durchässigkeit der Eileiter, gerade Frauen die mit mit einen Kaiserschnitt entbunden haben, haben danach oft Verwachsungen....

Bei einer Bauchspiegelung bzw. Gebärmutterspiegelung werden noch mal Abnormalitäten od. Verwachsungen ausgeschlossen.

Beim Postkoitaltest wird ermittel ob sich die Eizelle überhaupt mit den #schwimmer vereinigen können. Der Zervisschleim wird daraufhin untersucht, ob er die #schwimmer überhaupt durchlässt.

und, und, und...

Beitrag von arctica1 27.05.10 - 16:07 Uhr

Ich seh schon. Da kommt noch jedemenge Arbeit auf uns zu.

Beitrag von motmot1410 27.05.10 - 14:56 Uhr

Nach 3 Jahren würde ich mal einen Kiwu-Klinik aufsuchen und mal nachschauen lassen, ob wirklich alles ok ist.
Nur ein Ultraschall reicht da nicht wirklich aus. Die meisten Ursachen lassen sich damit nicht wirklich erkennen. Die meisten FA fehlt für eine umfangreiche Diagnostik eh die Erfahrung (und ein BS können sie auch nicht machen), darum würde ich gleich zu Kiwu-Profis gehen ;-)

Sollte alles in Ordnung sein, kann man trotzdem etwas nachhelfen. Entweder mit Clomifen und GV nach Plan (die günstigste Variaten), mit eine IUI oder zur Not auch mit IVF. Man muß halt entscheiden, wie weit man gehen möchte.