low-fat oder low-carb? Viele oder wenige Mahlzeiten?

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von lebelauter 27.05.10 - 12:35 Uhr

Hallo,

ich möchte mittelfristig etwa 10 kilo abnehmen, suche also keine crash-Diät, sondern will einfach vernünftig abnehmen und das Gewicht dann auch halten...

offensichtlich spalten sich aber die lager:

low carb geht wohl davon aus, dass Kohlenhydrate (und eben besonders weissmehlprodukte und alles ohne vollkorn) den insulinspiegel ansteigen lässt, was einerseits schnell wieder hunger macht und andererseits dennabbau von fett blockiert

low fat geht davon aus, dass fett fett macht...

wie seht ihr und wie nehmt ihr erfolgreich ab?

was ist besser: viele kleine mahlzeiten (damit man nicht urplötzlich ne fressattacke bekommt) oder lieber wenige, damit der körper überhuapt mal wieder das gefühl "hunger" kennenlernt und nicht so viel insulin ausschüttet?

lg und #danke

Beitrag von nintschi12 27.05.10 - 12:46 Uhr

hi!

also mal ehrlich: kannst du auf dauer ohne kohlehydrate leben? ich nicht, da fällt e s mir fettreduziert zu leben.

ich versuche möglichst viel in vk form zu essen und auf kcal und fett zu achten, wenn man nämlich abnimmt mit einer methode, bei der man sich nicht wohl fühlt wird man a) ziemlich stinkig mit der zeit und b) das gewicht dann nicht halten können.

zum thema anzahl der mahlzeiten:

auch da gehen die meinungen ja auseinander..... ich esse 3 hauptmahlzeiten und dazwischen obst, aber ich genehmige mir am nachmittag auch mal eine kleine jause mit marmeladebrot/semmel/striezel...

lg nina

Beitrag von lebelauter 27.05.10 - 12:53 Uhr

low carb ist ja nicht no-carb...

was ist vk form ??

LG

Beitrag von nintschi12 27.05.10 - 12:56 Uhr

ja, stimmt schon, aber jetzt, wo ich abends versuche darauf zu verzichten fällt mir doch auf, dass sehr viel wegfällt dadurch.... salat ohne semmel oder brot......

vk = vollkorn

lg

Beitrag von mother-of-pearl 27.05.10 - 12:47 Uhr

Hi,

funktionieren wird wohl beides, schätze ich. Fragt sich nur, wie man hinterher weiter lebt. Beide Methoden gehen ja in eine etwas extremere Richtung (entweder kaum Fett oder kaum Kohlenhydrate). Ich vermute (und weiß es leider auch aus eigener Erfahrung) - der Jojo-Effekt lässt dann nicht lang auf sich warten.

Ich lebe nach dem WW-Programm. Hatte damit schon mal sehr viel abgenommen und es eine Weile gehalten. Dann etwas schleifen lassen und ein paar Kg wieder zugenommen (nur wenig im Vergleich zur Abnahme). Momentan kombiniere ich einfach WW mit "abends keine Kohlenhydrate" und die Pfunde purzeln nur so. Ich esse also abends weder Brot noch Nudeln, Reis oder Kartoffeln etc. Dabei bleibe ich insgesamt immer innerhalb meiner erlaubten Punktzahl.

Die zugenommenen Kilos sind schon wieder futsch, ich möchte aber gern noch ein paar mehr loswerden. Wenn ich dort bin, wo ich hin will, werde ich einfach wieder in meine normalen WW-Essgewohnheiten zurückkehren, die mir inzwischen völlig in Fleisch und Blut übergegangen sind.

LG

P.S. Viel Bewegung ist so oder so sehr wichtig!

Beitrag von betty38 27.05.10 - 13:24 Uhr

Hallo,

ich denke auch, jeder wie er es mag. Und es stimmt auch, auf Dauer hilft einfach nur Ernährungsumstellung und keine Diät...

Low Fat hat bei mir gar nicht funktioniert, obwohl ich viel Sport gemacht habe. hab dann leider zuviel von den angeblich nicht dickmachenden Kohlenhydraten zu mir genommen und war letztendlich doch nicht richtig satt. Ein Zuviel an KH wird auch in Fett umgewandelt;-)

Am besten hat mir geholfen: Morgens ordentlich zu essen: viel (Vollkorn-Müsli ohne Zuckerzusatz, nur eben Früchte, Nüsse (und ich nehme seit der Kinder Vollmilch dazu - schmeckt besser;-))), dann meist keine Zwischenmahlzeit mehr. Mittags meist Brot mit irgendwas drauf (da gucke ich nicht auf den Fettgehalt) und abends viel Gemüse mit Fleisch/Fisch und so wenig Kohlenhydrate wie möglich. Ich mache aber oft noch Sport, wenn die Kinder im Bett sind, also verbrauche ich die dann wieder.

Es gibt aber auch Abende, da schlage ich voll zu, ist mir dann egal.

Seit ich nicht mehr den ganzen Tag im Büro sitze und den Kindern hinterherrenne, bleibt mir keine Zeit mehr für die Zwischenmahlzeiten, habe auch mehr Bewegung, obwohl ich weniger Zeit für Fitnessstudio habe und das war wohl bei mir der Punkt.

Also 3 statt 5 Mahlzeiten, viel Bewegung im Alltag, abends weniger KH.

Ich muss gar nicht mehr gucken und wenns sein muss, esse ich ne Tafel Schokolade wie nix. Das war vorher ne Todsünde und ich wurde vom Anschauen schon dick.

Seitdem ich mir kaum noch Gedanken ums Essen mache (früher kreisten meine Gedanken eigentlich nur darum), habe ich automatisch abgenommen (weil weniger Appetit).

Genauso kenne ich aber auch Leute, die mit Low Carb sehr gut abgenommen haben.

Finde dein persönlichen Weg, nur den wirst du einhalten und auf Dauer umsetzen.

Beitrag von peffi 27.05.10 - 13:01 Uhr

Zuviel lesen macht nur durcheinander...habe ich nach ettlichen Ernährungsbüchern gemerkt.

Ich achte drauf, dass ich abends selten KH esse, aber morgens brauche ich mein Brot oder Müsli oder ähnliches. Mittags mache ich mal so mal so.
Mache auch wöchentlich 1-2 Reistage, wobei es da abends auch keinen Reis gibt.

Du mußt für Dich selbst rausfinden, was am besten ist.
Ich zähle Kalorien und esse weniger Kohlenhydrate als vorher, weil ich ohne KH gar nicht gut abnehme.
Kombinieren ist immer ganz gut.


LEG
Peffi

Beitrag von qrupa 27.05.10 - 15:07 Uhr

Hallo

ich hab lange versucht mit WW abzunehmen, hab wie sich das so gehört wenn man abnehmen will auf fett wo immer es ging verzichtet und hatte null Erfolg und das über mehrere Monate. Dann hab ich mit Logi (eine der viele Low carb Ernährungen) angefangen, und plötzlich purzelten die Pfunde nur so. Und das ohne dass ich viel dafür getan hätte.
Ich hab inzwischen eine Angst mehr vor (gesunden) Fetten, trinke Vollmilch (also die "echte" mit 3,8% Fett), esse normalfetten Joghurt und auch mein Käse muß nicht light sein.
Aber sobald ich mal 2 Tage mehr Kohlehydrate als sonst esse merke ich das auf der Waage.

LG
qrupa

Beitrag von pcp 27.05.10 - 15:17 Uhr

Es gibt kein Konzept daß sich auf jeden umlegen läßt, manche brauchen unbedingt 5 Mahlzeiten täglich andere widerrum schwören auf SIS, dann gibts wieder die Glücklichen die es tatsächlich schaffen Dinner Cancelling zu betreiben, usw...

Fett macht übrigens nicht automatisch fett, wichtig daß man nicht zuviel von den "schlechten" gesättigten Fettsäuren, sondern mehr von den "guten" ungesättigten Fettsäuren (v.a. Omega 3 + 9) zu sich nimmt.

Und ganz wichtig ist ausreichend Bewegung!

lg

Beitrag von amory 28.05.10 - 09:03 Uhr

Hallo,

ich finde eine Kombi am besten:

morgens esse i9ch brötchen (viollkorn) mit käse, wurst, ei was auch immer.
mittags esse ich gemischt: gemüse, fleisch, reis, nudeln ,kartoffeln, etc.
manchmal gönne ich mir auch einen nachtisch.
abends esse ich so wenig kohlehydrate wie möglich: salat mit fleisch, feta-käse, tomaten mit mopzarella, gemüse, etc.

dazwischen esse ich nichts, bei mir funktioniert die abnahme besser, wenn ich nur drei mahlzeiten zu mir nehme und nichts dazwischen futtere. dann verliere ich den überblick über die mengen....

gruß, amory