48 km in KH zur Entbindung zu weit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angi1987 27.05.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

bei uns in der Gegend gibt es nur ein sehr kleines KH ohne Neugeborenenintensivstation o.ä.
48km entfernt gibt es eine ganz tolle Klinik mit Notdienst für Neugeborene, also innerhalb weniger minuten wäre da jemand da.

Nun ist das mein 1.Kind und ich kann mir überhaupt nicht vorstellen wie schilmm Wehen sind und wie lange es dauert bis es richtig losgeht, kann ja unterschiedlich sein.

Aber denkt ihr, dass 48 km generell zu weit sind??

Beitrag von carinchen89 27.05.10 - 12:56 Uhr

Huhu,

also ich fahre auch in eine Klinik, die 90 km entfernt ist ...

Ich hoffe, das passt ;) #zitter

Ich drück die Daumen, dass das klappt bei dir :)

lg carinchen (39ssw)

Beitrag von zuckerpuppe82 27.05.10 - 12:56 Uhr

Hi!

Ich bin derzeit ebenfalls mit meinem 1. Kind Schwanger und möchte auch, dass eine Kinderklinik mit in der Klinik dabei ist, falls wirklich etwas sein sollte. Wir fahren ca. 30 Km. Ich nehme das auch lieber in Kauf, als eine Klinik ohne Kinderklinik dabei. Ich fühle mich da einfach sicherer.

Ich denke 48 Km sind noch ok. Bedenke aber die Fahrtzeit, wenn es dann mal losgeht :-)

Alles gute!

Lg Cindy + BabyBoy 27. SSW

Beitrag von anja1971 27.05.10 - 12:58 Uhr

Ich denke, für´s erste Kind ist das ok, die Geburt dauert vermutlich länger und Du wirst nicht allzu lange warten mit der Fahrt. Sind die 48 km Schnellstraße oder eher durhc die Pampas?

LG

Beitrag von angi1987 27.05.10 - 13:07 Uhr

größtenteils Bundesstraße und dann halt Stadt...

Beitrag von anja1971 27.05.10 - 13:14 Uhr

Dann würde ich die 48 km auf mich nehmen. Die GEburt meiner Zwillinge dauerte 14 Stunden, obwohl ich von Beginn an starke und häufige Wehen hatte. Dabei war mir bei allen drei Kindern auch wichtig, daß eine Kinderintensiv dabei ist. Nicht nur für mich, sondern weil im Fall der Fälle jede Minute für so ein kleines Wesen zählt.

Alles Gute und eine schöne Restschwangerschaft sowie eine schnelle und unkomplizierte Geburt!
Anja

Beitrag von lina84sun 27.05.10 - 12:58 Uhr

Also ich würde die 48 km fahren! ;-)
Solange du nicht grad erst bei minütlichen Wehen losfährst, dürfte das kein Problem sein.
Bin bei meinem ersten Kind zwischendurch noch zu Mc Donalds gefahren und dann wieder zurück in die Klinik... #mampf

GlG

Beitrag von steffi-1985 27.05.10 - 13:02 Uhr

Hi.

Bei mir ist es genau das gleiche. Kleine Klinik ca. 25km entfernt, große mit Kinderklinik ca. 50km entfernt. Meine Tochter hab ich damals in der kleinen Klinik bekommen und war da auch sehr zufrieden. Ich war damals auch froh nicht so weit fahren zu müssen da alles sehr schnell ging. Jetzt bin ich wieder am überlegen. Ich denke wenn alles normal verläuft werde ich wieder in die kleine Klinik gehen. Wenn es allerdings noch zu früh wäre oder irgendwas anderes nicht passen sollte werde ich auf jeden Fall gleich in die große fahren.

Lg steffi

Beitrag von angi1987 27.05.10 - 13:09 Uhr

Ich denke ich werde mich auch so entscheiden, wenn alles normal verläuft bis dato -> kleine Klinik,

falls was sein sollte ->große Klinik

Beitrag von fruitycocktail 27.05.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

ich bin auch zum ersten Mal schwanger, also kann ich dir auch nur bedingt helfen...

Für mich persönlich wären die Kilometer zuviel, gerade weil es das erste ist und man nicht wirklich weiß was da alles auf einen zu kommt und wie, wo, was passiert...
Und dann denke ich noch an den werdenen Vati, der die ganze Zeit konzentriert fahren muss, aber es ja wahrscheinlich auch eilig hat ;-)

Ich wollte auch immer in ein KH mit Kinderintensivstation etc entbinden, aber dann dachte ich mir: Ich bin jung, mein Kind ist gesund (*AufHolzKlopf*), was spricht dagegen das die Geburt ganz normal verläuft?? Und da bin ich zu dem Entschluß gekommen, meinen Fokus auf andere Sachen zu legen... Hebamme, Ärzte, Umfeld etc.
Eine Freundin von mir ist Rettungsassistentin und die sagte mir auch nochmal das in einem ganzen schlimmen Fall, sind die Kinder ruckzuck in einer Fachklinik... Natürlich ist der Gedanke nicht schön nicht bei seinem Kind zusein, aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das was passiert?!

Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung ;-)

Liebe Grüße,
Fruity #sonne

Beitrag von angi1987 27.05.10 - 13:10 Uhr

Ich glaube auch, dass ich es so machen werde. Bisher alles total problemlos bei uns verlaufen.
Man braucht ja nicht immer vom schlimmsten ausgehen, nicht wahr?!;-)

Beitrag von nistne 27.05.10 - 13:11 Uhr

Ich bin mit meinem Zweiten Kind Schwanger, und meine Klinik ist 30 km entfernt.
Bei meinem ersten Kind ist mir die Fruchtblase zu hause geplatzt, mein Mann hat dann erst noch Geduscht und gepackt ( da 5 Wochen zu Früh ) und dann sind wir losgefahren. Alles kein Problem! Wenns losgeht mit Wehen wirst du denk ich noch genug zeit haben in aller Ruhe in deine Klinik zu Fahren! Und bei Komplikationen oder Problemen holt dich eh der Krankenwagen, und da bist du auch gut aufgehoben!
Also keine Panik, alles ruhig angehen.
nistne

Beitrag von metterlein 27.05.10 - 13:15 Uhr

hallo,

ich denke das 48 km machbar sind. mein FA hatte bei meiner ersten tochter gesagt man könnte locker noch 100km fahren ;-)
ich denke wenn man weiss das man noch n stück fahren muss fährt man auch früher los, das muss ja mit eingeplant werden und auch evtl berufsverkehr beachten!

fals du merkst wenns los geht, das dir das zuweit ist, kannst du ja noch das andere kh anfahren.

LG

Beitrag von ira_l 27.05.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

wir fahren auch 47km zum GBH nach Berlin rein. Wenns gut läuft, ist es nur ne halbe Std., aber im Berufsverkehr...hab auch etwas Bammel, zumahl mein Mann ggf. auch noch erst aus Berlin von der Arbeit her muß, um mich abzuholen#zitter

Tja, hilft ja alles nix. Im Normalfall würde ich aber sagen, ist das schon okay, wenn die Strecke nicht extrem Staugefährdet ist und meistens hat man ja beim 1. auch etwas mehr Zeit.

LG Ira mit Nikolas 22 Monate & Boxy#baby 20.ssw

Beitrag von berry26 27.05.10 - 13:17 Uhr

Naja bei mir wäre es definitv zu weit gewesen. Dachte damals auch ich hätte ewig Zeit und dann war das Kind nach einer Stunde Wehen da.

Ich würde es danach entscheiden ob Komplikationen zu erwarten sind (z.B. bei einem Frühchen oder erkannten Missbildungen etc) und ob die 48 km nicht generell sehr umständlich für euch sind. z.B. für deinen Besuch insbesondere deinen Mann/Freund. Du solltest auch bedenken das eine Autofahrt mit Wehen sehr sehr unangenehm ist. Für mich war die Autofahrt jedenfalls die Hölle.

Also wenn du ein gesundes Baby erwartest würde ich mich warscheinlich für das nahegelegene Krankenhaus entscheiden. Falls wirklich etwas sein sollte, kann man das Baby und dich auch schnell mal verlegen.

LG

Judith

Beitrag von emmy06 27.05.10 - 13:34 Uhr

Würde ich mir nach der Erfahrung der ersten Geburt nicht mehr zutrauen eine solche Strecke.
Hier auf dem platten Land benötige ich für solche Entfernungen über 1 Stunde Fahrzeit durch Wald, Pampa und Dörfer...


LG