Reizthema Schlafen...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von winamaus 27.05.10 - 13:31 Uhr

Hallo zusammen!

Ich brauche mal Rat bezüglich meiner Tochter. Im September wird sie 2.

Seit über zwei Wochen hat sie massive Schlafprobleme.
Das Einschlafen ist ein absoluter Kampf. Ich bin kaum aus dem Zimmer, da ist sie schon wieder aus dem Bett gekrabbelt (Gitterstäbe haben wir draußen, weil sie sonst einfach drüberklettert....). Egal was ich versuche - ob ich versuche, sie auf dem Arm einzuschläfern oder sie selber wieder ins Bett krabbeln lasse, es endet jedesmal mit einem schreienden Kind und blank liegenden Nerven meinerseits.
Unser Einschlafritual ist seit Monaten das selbe, daran kanns also nicht liegen...
Nachts wacht sie auch auf. Und dann zwar stundenlang. Und das ist keine Übertreibung. Vergangene Nacht war ich 2 Stunden mit ihr zugange. Davor 3. Letzte Woche haben wir von 12 Uhr nachts bis morgens um 5 (!!!!!) gebraucht, bis sie wieder geschlafen hat.
Ich lass mit allerdings auch nachts nicht auf Spielen oder Reden ein. Sag allenfalls mal, dass jetzt Nacht ist und alle Schlafen, aber das auch nur im Flüsterton. Ich sing ihre Schlaflieder oder mach ihr eine Spieluhren-CD an. Das Licht bleibt aus. Aber trotzdem nützt es nichts.
Ich geh echt kaputt.... Ich sitz die ganze Nacht neben ihrem Bett, aber sobald ich es wage, das Zimmer zu verlassen, klettert sie wieder raus. Wenn wir sie mit zu uns ins Bett nehmen, dauert es genauso lang, bis sie wieder schläft.

Ein paar mal hab ich versucht, sie schreien zu lassen, aber danach war sie noch aufgedrehter, hatte sich nicht müde-, sondern wachgeschrien. Gestern hat sie sogar gespuckt vor lauter schreien... Und das tut mir im Herzen weh - das ist ja nicht meine Absicht.
Sie anschreien will ich auch nicht, das bringt uns ja auch nicht weiter...

Nach einem Gespräch mit der Kinderärztin geb ich momentan Passiflora Globuli, aber leider ohne Erfolg.

Kann mir jemand ein paar Tipps geben?
Kennt jemand das Problem und kann mir Hoffnung machen, dass es "nur eine Phase" ist, die nach 3 Wochen rum ist?! #zitter
Oder hat sie mich inzwischen so weit, dass ich mir das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" kaufen muss?

Verzweifelte Grüße, Winamaus

Beitrag von bae 27.05.10 - 13:42 Uhr

mach sie noch mittagschlaf? überschätzt du ihr schlafbedürfnis? mach ein schlafprotokoll...wieviel schlaf innerhalb 24 h. dann verteilst du sie so wies passt. event. erst später ins bett...morgens wecken damit der schlaf nciht nachgeholt wird. empfehle dir das buch jkksl...hat nix mit schreien lassen zu tun sondern die schreiben genau solche problem. viel erfolg!!

Beitrag von winamaus 27.05.10 - 13:45 Uhr

Ja, sie schläft mittags noch. Klar- wenn sie die nacht "durchmacht", ist sie um 11, spätestens aber nach dem Mittagessen erschlagen!

Wenn ich das mal zusammenrechne, schläft sie 9-10 Stunden am Tag. Mittagsschlaf inklusive. Ist das wirklich schon zu viel?

Beitrag von bine3002 27.05.10 - 14:28 Uhr

Hat sie vielleicht Hunger? Meine Tochter hat noch lange nachts Milch getrunken. Wir haben immer versucht, es so lange wie möglich rauszuzögern, aber spätestens um 5 brauchte sie ihre Milch, sonst konnte sie nicht mehr schlafen.

Sie hatte auch lange Wachphasen in der Nacht. Letztlich sind wir dazu übergegangen, sie kurz zu bespielen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie dann schneller wieder einschlief als ohne "Animation".

Wichtig wäre auch zu wissen, dass das Schlafbedürfnis um den 2. Geburtstag herum nochmal weniger wird bzw. dann auch wieder mehr, aber um den 2. Geburtstag herum haben eben viele Kinder Probleme beim Schlafen. Ich würde dir auch ein Schlafprotokoll empfehlen. Außerdem solltest Du jeweils eine Woche am Stück die Zeiten für den Mittagsschlaf ändern. Unsere Tochter schlief z. B. auch schlechter, wenn sie nach 13 Uhr noch geschlafen hatte.

Beitrag von annahoj 27.05.10 - 15:17 Uhr

hallöchen,

ich kenne das problem. meine maus (17 monate) macht das auch ganz gern mal. allerdings habe ich für uns rausgefunden, dass es mehr bringt, sie aus dem bett zunehmen, schlafsack aus und noch ein bissel spielen. wir machen dann nichts wildes...setzen die puppi auf den topf, gucken bücher an, laufen ein bissel durch die wohnung, schauen aus dem fenster...dabei hab ich dann immer ihre schlaf-cd an. nach einer stunde kann ich sie in den meisten fällen wieder hinlegen und sie schläft. zwar auch nicht durch, aber immerhin ein paar stunden.

ich finde es einfach entspannter für alle parteien sie nicht dazuzwingen im bett zu bleiben.

vielleicht versuchst du es mal so.

lg annahoj und emma (06.12.08)