2 Jähriger raucht 40 Zigaretten am Tag !!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mulle0805 27.05.10 - 13:55 Uhr

Hab gerade mit entsetzen im Fernsehen einen Bericht über einen 2 Jährigen kettenraucher gesehen.:-[#contra#schock
Und die Eltern finden das noch witzig?!Boah ich könnt ausflippen über soviel unverantwortung.Denen sollte man das Kind wegnehmen.

Ich bin selber Raucher.Bei uns wird nur auf Balkon geraucht nie in der Wohnung.Meiner Tochter zuliebe wasche ich mir danach sogar auch die Hände damit sie den geruch nicht abbekommt.
Aber was die mit ihrem Kind machen ist einfach.....nee, dafür hab ich keine Worte.#klatsch#augen

Ich könnt mich schon aufregen wenn ich die Kiddies mit 11 Jahren sehe mit Kippe auf dem Zahn.
Einmal fragte mich auch einer ob ich eine Zig für ihn hätte ich guckte ihn an und sagte nur "Werd erstmal trocken dann kannste qualmen"!Und der war nicht älter als 12 !!!#schock
In dem alter hab ich noch mit Puppen gespielt!#rofl

Wie kann man nur so verantwortungslos sein? #kratz

Beitrag von babe-nr.one 27.05.10 - 14:02 Uhr

was ich schlimm finde, mütter, die in der schwangerschaft rauchen, machen im prizip nichts anderes, sind nach diesem bericht aber totaaaal entsetzt#augen#klatsch....

Beitrag von mulle0805 27.05.10 - 14:05 Uhr

Woher willst du wissen das ich während der Ss geraucht habe?#kratz
Das habe ich nämlich nicht!4 Monate nach der Geburt habe ich wieder angefangen.Ok?!#augen

Beitrag von babe-nr.one 27.05.10 - 14:06 Uhr

wer sagt denn, das ich DICH meine?#kratz

Beitrag von mulle0805 27.05.10 - 18:03 Uhr

Hörte sich so an

Beitrag von lorelei_fv 27.05.10 - 14:44 Uhr

Hallöchen,..dass find ich auch sehr schlimm und unverantwortlich...ich habe damals aufgehört zurauchen,weil ich schwanger werden wollte.leider war der geist schwach und ich fing jetzt nach 3 Jahren wieder an :-[ .

Beitrag von haruka80 27.05.10 - 14:11 Uhr

Ich habs bei Punkt 6 gesehen. Ja, es ist erschreckend, aber sich drüber aufregen bringt nichts, man kann es nicht ändern (das war auch in nem asiatischen Land, oder?)
So schlimm sowas ist, es gibt vieles, was einfach schrecklich ist, ich schaue, dass ich meinen eigenen Sohn so groß kriege, dass sowas wie Zigaretten, Alkohol, Gewalt so lange wie möglich nicht in seine Welt gehören, bzw er versteht, dass das nichts für ihn ist.


Es ist immer furchtbar, wenn Medien sowas bringen, aber ich rege mich nicht mehr auf, weil ich lieber in meiner Familie und meinem Umfeld schaue, das alles gut verläuft, man selbst kann sich nicht noch um den Rest der Welt kümmern.
Der Junge hat mit 1,5 Jahren angefangen zu rauchen, was willste da machen von hier aus? Wäre das hier in der Umgebung kannste das Jugendamt informieren, so kannste nix tun.

L.G.

Beitrag von lorelei_fv 27.05.10 - 14:47 Uhr

Hallöchen,ich machs genauso wie Du..bei Uns wird auch nur draußen geraucht,danach werden sich fein die Hände gewaschen ;-) . Ich finds unverantwortlich von den Eltern...zzz...

Grüße Nicole

Beitrag von gussymaus 27.05.10 - 16:48 Uhr

ich kenne den breicht nicht, glaube kaum ,dass ein zweijähriger das überleben würde... aber ich finde schon sehr vel weniger verantwortungslos...

ganz besonders lieb sind mir ja die frauen die es nicht packen aufzuhören, dann aber sagen "wenn ich erstmal schwanger bin hör ich ganz auf, ich rauche ja schon viel weniger" und sind sie dann schwanger schaffen sie es auch icht aufzuhören, weil man dann ja eh etwas durcheinader ist und längst nicht so hart wie man gerne wäre usw. kurz: nicht in der stimmung eine sucht abzulegen...

nun gibt besagte freundin die flasche, denn "das nikotin in der MuMi muss ja nicht sein" weiß gar nciht ob ich mich über so viel vernunft freuen solll oder ob ich traurig sein soll, dass das abgewöhnen fehlgeschagen ist, und nicht mal ein werdendes leben als grund ausreicht.

Beitrag von mulle0805 27.05.10 - 18:06 Uhr

"die es nicht packen aufzuhören"

Schön für dich das du "Suchtfrei" bist! #augen

Beitrag von gussymaus 28.05.10 - 16:08 Uhr

zwangsstörungen sind nicht besser als eine sucht, aber wenn man will kann man sich auch hilfe holen... ich hab nicht gesagt, dass man einfach so eufhören kann...

aber ja: ich hatte auch mit 12 schon genug verstand zu wissen dass zigaretten süchtig machen udn hab deshalb gar nicht ers t damit angefangen. deshalb finde ich es auch so wichtig dass der nichtraucherschutz groß geschrieben wird, damit es eben auffällt wenn ein zu junger mensch mit dem rauchen anfängt und es eben nicht gesellschaftlich toleriert wird.

Beitrag von bine3002 27.05.10 - 19:10 Uhr

Ich denke auch, dass Du das Prinzip der Sucht nicht so ganz verstanden hast, denn eine echte Sucht ist nichts, was man von heute auf morgen ablegt und manchen gelingt das nie. Eben dann vielleicht, wenn sie schon sehr früh süchtig geworden sind.

Beitrag von gussymaus 28.05.10 - 16:05 Uhr

aber spätestens wenn man ein kind erwartet, oder plant, sieht man zu, dass man sich hilfe sucht - besagte freundin ist auch noch krankenschwester, dürfe also minestens so gut bescheid wissen wie ich...

wenn sie sich sagt "ich hör dann schon auf" hat SIE die situation verkannt..ich würde mich um professionelle entwöhnung bemühen, sobald ich den passenden vater gefunden hätte, also ein kind planen/wünschen würde. ich denke du hast mich da etwas falsch verstanden...

Beitrag von jollymax 27.05.10 - 19:58 Uhr

Hallo Mulle,

deine Überschrift konnte ich erst gar nicht glauben, dann habe ich gegoogelt und mir leider zwei Videos dazu angeschaut.

Jetzt bin ich maßlos traurig und könnte gerade losheulen.
Das arme Kind tut mir so leid, es tut mir richtig im Herzen weh.

Viele Grüße
Jollymax

Beitrag von sannimausi 27.05.10 - 21:33 Uhr

Ich habe das glücklicherweise nicht gesehen, aber:

Auch wenn Du draußen rauchst und Dir die Hände wäschst, dünstest Du das Gift noch stundenlang aus.

Davon abgesehen tragen Kinder von Rauchern ein weit höheres Risiko, selbst Raucher zu werden.

Warum also hörst Du als verantwortungsbewußte Mutter nicht auf zu rauchen?

Ich selbst habe früher sehr viel geraucht und hatte auch etliche Raucherentwöhnungskurse ohne Erfolg. Aber für meine Tochter habe ich aufgehört.

Beitrag von mulle0805 28.05.10 - 08:20 Uhr

"Davon abgesehen tragen Kinder von Rauchern ein weit höheres Risiko, selbst Raucher zu werden."

Das stimmt nicht ganz.#augen
Meine Eltern sind raucher und meine beiden Brüder sind absolute Nichtraucher.Beide haben sich noch nie eine angesteckt.

Meine Schwiegereltern haben geraucht (haben letztes jahr aufgehört) und mein Mann ist Nichtraucher!

Meine Tante raucht,alle ihre drei Kinder(erwachsen) aber nicht!

Also kann man nicht sagen das Eltern die rauchen ihre Kinder dazu "anzustiften"

Beitrag von sannimausi 28.05.10 - 20:43 Uhr

Das beantwortet nicht ganz die Frage, warum Du nicht Deinem Kind zuliebe aufhörst.

Wenn Du Dich für süchtig hältst, dann ist es klar, daß einer von Euch leiden muß: Du unter Entzugserscheinungen oder Dein Kind unter dem Gift und dem schlechten Vorbild. (Bitte mach Dich mal schlau, es hat durchaus Einfluss auf Deine Kinder, auch wenn Du Gegenbeispiele kennst. Jeder hat auch einen Onkel Heinrich, der trotz Rauchens keinen Krebs bekommen hat. Leider gibts viele andere Onkel, die zugrunde gegangen sind!)

Wer als Elternteil raucht, beschließt also lieber sein Kind leiden zu lassen als sich selbst.

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, daß die Entzugserscheinungen nicht so tragisch sind, wenn man in seiner Entscheidung klar ist.

Beitrag von bea-christa 28.05.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

...das ist leider statistisch so nicht ganz richtig: ich habe ganz viele Eltern im Bekanntenkreis, die NIE geraucht haben und den Kindern die ganze Zeit erzählt haben, wie schlecht das ist etc. etc....
Trotzdem haben die Kinder als Erwachsene das Rauchen angefangen. Man kann es einfach nicht verhindern, auch wenn man noch so in diese Richtung hinarbeitet.

Lieben Gruß - Bea

Beitrag von letoline 28.05.10 - 10:25 Uhr

WAS!?!?!

Das ist mal krass.

Fands ja schon extrem aufen schulhof die ganzen brazen rauchen zu sehen, oder als wir in venedig waren, hatten wir auf nem parkplatz vorher ne pause gemacht da kam ein 8 jähriger hat mich und meine freundin nach ner zig gefragt, da war ich ja schon baff (der hatte dann unsere stümmel aufgesammelt, da wir nicht zuende rauchten da wir weiter gefahren sind, war auf ner klassenfahrt vor paar jahren)

lg daniela

Beitrag von blumella 28.05.10 - 23:50 Uhr

Ich habe das Video gerade hier: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&tid=2652818
gesehen, aber ehrlich gesagt finde ich, dass es nach einem fake aussieht.

Vielleicht unterschätze ich ja die zweijährigen, aber von der ganzen Feinmotorik her, den typischen "Rauchbewegungen", also Handhaltung, Atmung etc. sieht mir das nach einem, zugegebenermaßen makaberen, gefakten Video aus.

Zum Rauchen auf dem Balkon möchte ich mich nicht weiter äußern, ich kann es nicht verstehen.
War selbst Raucher, habe aber ganz bewusst aufgehört, BEVOR ich überhaupt schwanger war und auch wenn die Sucht heute noch manchmal da ist, wenn ich mein Kind sehe, weiß ich, warum ich dieses Gift nicht mehr in unseren Haushalt und auch nicht auf unseren Balkon lasse (wobei er auch auf dem Balkon ja in Haare, Klamotten und vor allem Lunge und Atem zieht).