Ob ich einen KS machen lassen soll?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hanna21lars 27.05.10 - 14:01 Uhr

Ich bin mir noch unsicher...auf der einen seite fühl ich mich sicherer weil ich ja auch eine nicht so gute vorgeschichte habe, und mir man aus HH dazu rät , der spezialist rät mir dazu weil er sagte aufgrund das ich vernarbungen hatte/habe in der GM kann es sein das die Plazenta zu tief in der GM eingewachsen ist und sich nicht lösen könnte, das kann zu massivem blutverlust und lebensgefährlich werden, ob das im endefekt so sein wird kann kein arzt sagen und kein US gerät erkennen. Anderer seits habe ich meine 3 kinder normal auf die welt gebracht und ich fände das total schön wieder so zu machen. Oder soll es eine geplante einleitung sein, wo am besten ärzte schon infomiert sind und rechtzeitig da sind wenn was ist.
Ich weiss es nicht, ich bin mir unsicher, ich weiss auch auf jedenfall das ich keine spinal betäubung möchte ich habe davor riesen angst und würde mir das alles nur unter vollnarkose vorstellen, und dann habe ich wiederum angst ich verpasse was. Och mensch, was ist nun richtig?!

habe nächste woche nochmals ein gespräch mit der oberärztin...sie sagte vor einigen wochen das das mit der plazenta abgeklärt werden muss aber der spazialist kann und will sich nicht festlegen, er sagt das kann man ganz schlecht beurteilen.

lg hanna mit #baby boy inside morgen 28ssw

Beitrag von sommersonne2 27.05.10 - 14:07 Uhr

Also als Spazialist muß er doch ne Aussage treffen können.

Also wenn er nicht aus dem Pott kommt dann hätte ich das erst mal normal versucht.

vg

Beitrag von hanna21lars 27.05.10 - 14:13 Uhr

Ja das problem ist das ich die vernarbungen ja erst durch einen ärzte fehler nach der geburt meines letzten kindes im jahre 2006 bekommen habe. Da habe ich von heute auf morgen keinen wochenfluss mehr gehabt und es wurde plazentareste verdächtigt, dann ausgeschabt dann noch ein loch rein gemacht in einer not op wurde das loch wieder verschlossen usw usw...nach ca 6 wochen nach der geburt war ich einiger massen fit. Ich habe angst das sich das wiederholt wenn ich eine normale geburt mache oder das die plazenta sich gar nicht erst löst und ich dann sowieso in den op müsste....oder das ich dann in lebensgefahr bin weil evtl versucht wird die plazenta zu ZIEHEn und dabei kann es sehr sehr massiv bluten. es Kann aber auch alles gut gehen, man weiss es eben nicht ich habe freie entscheidung ob KS oder nicht. Ich muss entscheiden.


lg hanna

Beitrag von stephaniew. 27.05.10 - 14:08 Uhr

Mh ist schwierig,aber wenn die planzenta vorn muttermund liegt wäre mir das risiko zu groß zu verbluten!

Ich würde dann "lieber" einen kaiserschnitt machen lassen,wenn es sein muss auch untervollnakose

Beitrag von hanna21lars 27.05.10 - 14:15 Uhr

Sie liegt nicht vorm muttermund sondern scheint zu eingewachsen zu sein und die gefahr daran zu viel blut zu verlieren ist sehr groß

ja unter vollnarkose anders könnte ich das nicht.

Lg hanna