Brief Nr 3007 vom Anwalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lilly1985 27.05.10 - 14:46 Uhr

Moin zusammen,
ich bin kurz vorm Platzen. Mein Ex hat von Anfang an für mein Sohn unregelmässig Unterhalt gezahlt und immer wie viel er wollte, mal garnicht.
Naja Dann kam Anfang des Jahres ja noch der neue Satz, diese Gelegenheit hab ich dann genutzt und bin zum Jugendamt, hatte keine lust mehr auf dieses Raten zahlt er und wieviel?
Er reichte seine Papieren Natürlich erst ein als sie ihn beim dritten mal mit dem Gericht drohten. Dann kam raus das er die ganze Zeit zu wenig gezahlt hat und ich hab ihn immer geglaubt das er soooo Arm dran ist :-[
Naja selber Schuld.
Er sollte eine Urkunde unterschreiben, NICHTS.
Er soll Kindergarten zum teil zahlen, NICHTS.
Mittlerweile sind es knapp 1500euro die er seit Januar im Rückstand ist, er zahlt zwar jeden Monat seitdem aber immernoch wie er lustig ist.
Nun hat er sich bei androhung einer Gerichtlichen Anordnung einen Anwalt genommen #winke endlich im Mai, obwohl er Anfang januar den ersten Brief erhalten hat.
Naja sein Anwalt (Spezialist für Familienrecht) schrieb tausend briefe. Wie zB Kindergartenbeitrag wäre im Unterhalt drin.... das war mal so ja aber dazu gibt es ja schon etwas länger Neue richtlinien. Naja dann wollte er eine Berechnung vom kindergarten, hat er bekommen. dann passt ihn das aufeinmal nicht und er möchte wissen wieso wir so viel für den Kindergarten zahlen müssen :-p Naja daraufhin hat er jetzt eine Gebührenzusammensetzung bekommen.
Nun habe ich mich mit den herrn vom Jugendamt unterhalten und da seinem Anwalt ständig neue fragen einfallen wieso weshalb warum... haben wir eine letzte Frist bis zum 4.06 gesetzt dann möcht ich wissen ob er freiwillig zahlt, vorallem besteht ich darauf das er die Urkunde unterschreibt, keine lust in zwei wochen wieder ein halbes Jahr auf diese Party.

Nunja wenn er jetzt bis zum 4ten nicht freiwillig zahlt werd ich mit meinem Anwalt tätig. Wäre am liebsten jetzt schon da aber der Herr vom Jugendamt meintre ich solle bitte noch diese eine Frist abwarten.

Ich frag mich nur wieso sein Anwalt der für familienrecht zuständig ist über nichts Informiert ist? kann das wirklich sein oder will er wie ich vermute mit seinen ''Dämlichen'' fragen nur Zeit schinden?
Selbst ich bin in der Lage ohne Jura studium im Internet nach den Gesetzen und richtlinien zu schauen.
Was hat er davon wenn er das in die Länge zieht? Muss er dann nicht Rückwirkend zahlen? Er wurde ja schon vor Wochen aufgefordert die Urkunden zu unterschreiben.
Soll ich mich drauf einlassen wenn er nicht alles zahlen will oder nicht die volle Höhe anerkennt um endlich etwas zu bekommen und ruhe zu haben?

Ich bin so langsam am ende mit meinem latein und weiss nicht mehr was ich am besten mache oder lasse....

Beitrag von janamausi 27.05.10 - 14:54 Uhr

Hallo!

Klar weiß der Anwalt was los ist und es sind nur Machtspielchen u.a. mit der Hoffnung, dass Du kleinlaut beigibst.

Bleib bei deinem Standpunkt und wenn bis zum 04.06. nichts passiert ist, dann geh zu einem Anwalt (wäre ich schon längst und hätte es nicht so lange mitgemacht).

Da sicherlich einiges an Unterhaltsrückständen aufgelaufen ist, wird dein Ex diese sicherlich nicht auf einmal zahlen können (wobei der Anwalt deinem Ex sicherlich geraten hat, das Geld schon mal auf Seite zu legen). Auf welche Raten Du dich einlassen solltest, wird dir dein Anwalt sagen.

LG janamausi

Beitrag von lilly1985 27.05.10 - 15:18 Uhr

danke Jana für deine Antwort, weisst du oder jemand anderes hier ob ich bei der Unterhaltsklage ein recht auf Prozesskostenbeihilfe habe? beim letzen mal (Umgangsrecht) hab ich sie bekommen, ist jetzt auch dieses jahr gewesen. Nun habe ich aber gehört das man bei unterhaltsklagen keine bekommt, stimmt das?

Beitrag von lucky00 27.05.10 - 15:44 Uhr

Hallo,

mir wurde Prozesskostenhilfe für den Unterhaltsprozess gewährt damals. Habe dann monatl. Raten gezahlt und war heilfroh drüber.

LG,

lucky00

Beitrag von lilly1985 27.05.10 - 22:50 Uhr

danke für deine antwort, ich hoffe das es jetzt etwas wird und es nicht dazu kommen muss.

Beitrag von shopgirl68 29.05.10 - 10:19 Uhr

Bekommst du sicher denn du klagst ja nicht sondern dein Kind oder?