Frage zur Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mamalein1981 27.05.10 - 14:50 Uhr

Huhu,

waren die Hebammen zum Ende hin, also zur Geburt bei euch...war sie die ganze Zeit bei euch oder ab wann? Wer eine PDA hatte, wieviel Std. nach der PDA war euer Kind da?

LG

Beitrag von qrupa 27.05.10 - 14:57 Uhr

Hallo

Hebammen sind die einzigen die eine normale Geburt allein betreuen dürfen. Ärzte dürfen das nicht. Darum ist während der Geburt normalerweise kein Arzt anwesend sondern kommt nur kurz für die letzten Minuten dazu. Da eien hebamme in der Klinik aber noch viele andere Aufgaben zu erledigen hat ist man auch immer mal wieder alleine. Zum Schluß, wenn es wirklich ernst wird, ist aber immer eine dabei.

LG
qrupa

Beitrag von anom83 27.05.10 - 14:58 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur zum 1. Teil antworten. Ja, meine Hebi war fast die ganze Zeit und besonders zum Ende bei mir.

Allerdings hat die Geburt auch nicht sonderlich lange gedauert sondern war mit 4,5 Stunden relativ fix.

LG Mona

Beitrag von marlene95128 27.05.10 - 15:05 Uhr

die hebamme hat immer mal wieder reingeschaut, kontrollen, ctg, untersuchungen gemacht, badewasser eingelassen, getränke gebracht. sie war nicht die ganze zeit da, aber so oft wie benötigt. als es später kritischer wurde, weil die herztöne schlechter wurden war sie die ganze zeit da. während der geburt waren sie und ein arzt gleichzeitig da. ich habe mich immer gut betreut gefühlt, obwohl ich schon mal ne halbe stunde alleine war. ;o) die zeit geht eh so schnell um.

eine pda hatte ich nach 15 stunden wehen bekommen. meine tochter wurde 4 stunden später geboren. es hat dann aber nur noch so lange gedauert, weil sie eine sternenguckerin war und dazu noch beide fäustchen im gesicht hatte...

lg

Beitrag von -sunshine-1985- 27.05.10 - 15:52 Uhr

Ich habe zwei Tage im Kreissaal verbracht (Wehenschwäche, aber keine Angst, ich bin eine Ausnahme #rofl) war die Hebamme nur da, um mich zu untersuchen, CTG anzuschließen oder was zu bringen. Aber als die Wehen dann richtig los gingen, war sie natürlich die ganze Zeit da. Die Ärztin ist die letzte Stunde dazu gekommen.

Wegen PDA, ich denke es ist unterschiedlich. Ich hab die PDA um 0 Uhr bekommen und um 05:47 Uhr war mein Sohn da... um halb 3 hatte ich noch einen Wehentropf bekommen gehabt weil mein MuMu nicht aufgehen wollte... wie gesagt, brauchst keine Angst haben... muss bei dir nicht so sein. Positiv denken ;-)

Alles Gute dir #winke

Beitrag von maylu28 27.05.10 - 16:00 Uhr

Hallo,

unsere Hebamme hatte gleich ein Raum neben dem Kreissaal, die Tür war direkt im Kreissaal. Daher hat sie sich auch ab und zu zurück gezogen, damit wir auch ein bisschen für uns sein konnten, vor allem am Anfang. Ich fand es sehr angenehm. Zum Schluss war sie natürlich ständig da und dann ist auch ein Arzt dazu gekommen.
Mit der PDA hab ich keine Erfahrung. Mein Kleiner war 4,5 Stunden nach Blasensprung da.

LG Maylu

Beitrag von schnucki1977 27.05.10 - 16:00 Uhr

hallo
also meine hebamme hat die papiere für die klinik schon drei wochen vorher ausgefüllt und ich habe die papiere mitgenommen so war die hebamme immer bei mir allerdings hat meine achte geburt nur 1,5 std. gedauert und anschliessend nach 3 stunden wieder nach hause die ärztin wollte ich nicht dabei haben und das haben sie akzeptiert. die hebamme kannte ich schon von der vierten geburt und alles war sehr entspannend.
eine pda hatte ich nie ich wollte es alles ohne und habe alle acht auf dem hocker bekommen.
LG
schnucki1977#winke

Beitrag von berry26 27.05.10 - 17:41 Uhr

Hi,

also wenn du keine Beleghebamme hast, wird es eher so sein das sie erst ab den Presswehen bei dir bleiben wird. Vorher bist du eigentlich hauptsächlich allein und die Hebamme schaut immer mal kurz vorbei wie sich das ganze entwickelt.

LG

Judith

Beitrag von nadinefri 27.05.10 - 17:51 Uhr

Bei mir war die Hebamme auch immer nur kurz da, sagte irgendwann nachdem sie den Mumu abgetastet hat, wenn du musst, dann drück mit.. Tja, erste Presswehe hat sie verpasst, dann kam eine andere Hebamme weil die andere im Kreissaal nebenan eine andre Geburt begleitet hat und nach 4 Minuten war mein dicker da. Hab also insgesamt circa ne halbe Stunde eine Hebamme um mich gehabt. Fand es aber nicht schlimm, die kann dir bei den Wehen eh nicht wirklich helfen sondern nervt dann vieleicht nur ;-)

LG

Beitrag von minnie85 27.05.10 - 19:44 Uhr

Ich hab mir den Luxus einer Beleghebamme gegönnt und die war natürlich immer bei mir, mal im Hintergrund, mal direkt bei mir, Stirn an Stirn.

PDA hatte ich keine.

Beitrag von canadia.und.baby. 27.05.10 - 20:27 Uhr

Die Hebamme war die ganze Zeit da (leider , ging mir sehr auf den Zeiger ).
Von der PDA bis zur Geburt hat es vielleicht 3-4 stunden gedauert . (glaub ich ^^ ).

Als die PDA nach ließ ging es leider richtig los da waren es dann noch 5 min ca (allerdings mit Saugglocke und Dammschnitt).

Beitrag von spotzal-81 27.05.10 - 21:58 Uhr

Meine Hebamme war eigentlich während der ganzen Geburt (fast) ständig bei mir, also nachm Blasensprung. Nur bei den zwei Spaziergängen (gute 2,5 Std.) war sie natürlich nicht dabei. ;-)

Ich hatte zwei Einleitungen (freiwillig) bekommen und da war sie halt dann immer dabei und dann auch zum Untersuchen (außer bei einem CTG, da war dann ne andere da).
Ab Abend bei der letzten Untersuchung hat sie dann gesagt, dass es "heute nix mehr wird" und hat meinen Mann heimgeschickt und ist selber auch heimgefahren. Am nächsten Morgen hätt ich dann die nächste Einleitung bekommen. Aber 1,5 Std. später ist dann meine Fruchtblase geplatzt und ich hab sie wieder angerufen, damit sie kommt. #rofl Mein Mann hat vorher schon gesagt: "Wenn ich jetzt daheim bin, rufst Du an, dass dir die Fruchtblase geplatzt ist." Tja, und so wars dann ja auch... #rofl#rofl#rofl

Zwischendrin war mal eine Ärztin da, da wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, weil meine Hebi Angst hatte, dass es evtl. ein (Not)Kaiserschnitt werden würde. Und dann auch die letzte Stunde (oder so #kratz) war dann auch immer eine Ärztin da.

Eine PDA wollt ich ursprünglich auch haben, weil mich die ersten Wehen ein bißchen überrollt haben, aber dann hab ich das irgendwie "vergessen"... Die Ärztin hat mich nach der Geburt nur ganz ungläubig angeschaut #schock, als es ihr meine Hebi erzählt hat..

Beitrag von lebelauter 28.05.10 - 08:45 Uhr

meine hebamme war die ganze zeit bei mir.

Es war aber auch eine hausgeburt, Bericht hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=43&id=2462937

Ich hatte natürlich keine PDA :-)

LG
LL

Beitrag von kati543 28.05.10 - 20:20 Uhr

Ich hatte zweimal eine Sturzgeburt und beide male war die Hebi von Anfang bis Ende da. NACH der Geburt kamen dann die Ärzte um kurz zu gratulieren und um die Riße zu nähen.

Beitrag von rmwib 28.05.10 - 22:21 Uhr

HUHU

ich war 6 Stunden im Kreißsaal, in dieser Zeit waren die ganze Zeit 2 Hebammenschülerinnen bei mir, die Hebamme kam immer mal wieder vorbei, hat geschaut, gefragt, wie es geht, mir Globuli gegeben usw.- und ist dann nachher als es lustig wurde nach der Eröffnungsphase da geblieben und war nur noch einmal kurz draußen um den Arzt zu holen und alle anderen, die auch mal schauen wollten #augen.
PDA hatte ich nicht.

GLG

Beitrag von blumella 28.05.10 - 23:16 Uhr

Im Kreißsaal war die Hebamme eigentlich die ganze Zeit da. Mal direkt bei mir, mal im "Büro" also einem Zwischenraum zwischen unserem und dem Nachbarkreißsaal, aber immer in Rufweite.
Gegen Ende war dann die diensthabende Hebamme, die vorige Hebamme, die eigentlich schon Feierabend hatte und zwei Ärztinnen da.

Die PDA habe ich sechs Stunden bevor mein Spatz dann geboren wurde bekommen.

Beitrag von maryjane85 01.06.10 - 22:50 Uhr

Ich war bereits 3 Tage vorher im Kh, es wurde eingeleitet. Montags abends bin ich routinemäßig in den Kreißsaal zum CTG, da fingen die Wehen richtig an. Die Hebamme hat immer wieder nach mir geschaut, bin zwischendrin auf dem Flur hin und her gelaufen, da war die Hebamme in nem Raum nebenan. War zum Glück die einzige entbindende, so hatte die Hebamme viel Zeit für mich.

Sie wollte aber schon Feierabend machen, da ging die Geburt bei mir los und sie ist bei mir geblieben.

Zur PDA kam es (leider) nicht mehr, die Anästhesisten kamen 2,5 h nachdem ich im Kreißsaal ankam, rein und da fingen aber schon die Presswehen an. Ab da war die Hebamme die ganze ZEit bei mir. Nur zum Arzt rufen und meinem Mann die Tür aufmachen ist sie aus dem Zimmer. Sie hatte aber auch kaum eine Chance wegzugehen, kaum machte sie Anstalten dazu, schrie ich sie an, sie soll bleiben #hicks

20 Min später war der Kleine da. Der Arzt war nur die letzten Minuten anwesend und zum untersuchen und Nähen