Empfehlungen zum Beikoststart bei Allergierisiko-Baby

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dalia86 27.05.10 - 15:08 Uhr

Hi zusammen,

meine Kleine ist mittlerweile über 5 Monate alt und "tankt" bisher nur MuMi, wir stillen nach Bedarf. Nun ist es so, dass sie durch mich eine erhöhte "Chance" auf Lebensmittelallergien aller Art hat, was ich ihr natürlich so weit wie möglich ersparen will. Deshalb will ich das Thema Brei nun ganz langsam angehen. Die Frage ist nur,wie, wann und mit was? Vielleicht könnt ihr mir bei der ein oder anderen Frage weiterhelfen:

1. Die meisten Quellen, mehr oder weniger wissenschaftlich, empfehlen ja nach wie vor Karotte als Start, wobei aber ja bekannt ist, dass Karotte auch Kreuzallergien auslösen kann. Ist mir etwas heikel.....

2. Zur Zeit ist ja Zucchini- Saison, was haltet ihr von der Idee, mit (selbstgekochter) Zucchini zu beginnen und dann das klassische Programm mit Zucchini-Kartoffel-Fleisch zu machen, wobei ich zwischen den einzelnen Schritten immer mind. 1 Woche warten würde, um zu sehen wie sie darauf reagiert. und erst danach das "Grundgemüse" langsam umstelle? Ich meine jetzt vor allem in Hinblick auf die Allergien....

3. Unsere KiÄ meinte, ich könnte/sollte schon vor dem vollendeten 6. Lebensmonat beginnen, das würde an dem Allergierisiko nichts ändern solange weiterhin gestillt wird #kratz

Leider finde ich im Netz irgendwie keine verlässlichen Quellen, nur Zitate... das einzige was ich gefunden habe sind einige Artikel der WHO, die aber schon einige Jahre auf dem Buckel haben... hat da jemand ein paar aktuellere Links für mich, die nicht von der Breiindustrie gesponsort sind?

#danke D. mit Milchmädchen (15.12.09)

Beitrag von tragemama 27.05.10 - 15:25 Uhr

Karotte würde ich grundsätzlich nicht geben, weil die häufig stopft. Also nicht zu Beikostbeginn.

Zucchini, Pastinake oder Kürbis dürften für Dich unproblematisch sein. Dein KiA ist top informiert, nach neuesten Erkenntnissen soll man Allergene so früh wie möglich (!) und möglichst während der Stillphase einführen.

Andrea

Beitrag von marysa1705 27.05.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

also "so früh wie möglich" sicher nicht!
Das könnte hier bei urbia auch sehr schnell falsch verstanden werden, so dass die ein oder andere Mama schon nach 5 Wochen Karotte o.ä. in die Flasche gibt. ;-)

Die Einführung mit gleichzeitigem Stillen ist aber extrem wichtig! #pro

LG Sabrina

Beitrag von tragemama 27.05.10 - 17:32 Uhr

Doch, kleine Mengen allergener Lebensmittel sollen früh und während der Stillphase gegeben werden - so früh wie möglich hieß für mich jetzt "bei Beikoststart".

Beitrag von marysa1705 27.05.10 - 17:46 Uhr

Dass das für Dich "bei Beikoststart" heisst, habe ich fast angenommen. ;-)
Aber bei urbia sind solche Aussagen - ohne diesen Zusatz - eben "gefährlich". :-p

Beitrag von dalia86 27.05.10 - 16:41 Uhr

#danke für deine Antwort, stimmt, an das Stopfen bei Karotten hab ich noch gar nicht gedacht.

Wir probieren jetzt am WE einfach mal Zucchini aus und dann schaun wir mal, was die Kurze davon hält.

Beitrag von marysa1705 27.05.10 - 15:59 Uhr

Hallo,

hier kannst Du die in Deutschland wohl aktuelle Ernährungsempfehlung der DGE nachlesen:
http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=932

Wichtig ist bei der Beikosteinführung vor allem das gleichzeitige Stillen! Bzgl. des Allergierisikos macht es keinen Unterschied, ob man 4 oder 6 Monate ausschliesslich stillt:
"Es wurde nicht beobachtet, dass es zu weniger anderen Infektionen oder weniger Allergien kommt."
http://www2.cochrane.org/reviews/de/ab003517.html

Aber es gibt eben durchaus noch andere wichtige Aspekte bei der Beikosteinführung, wie z.B. die Darmreife (siehe auch Link z.B. "Magen-Darm-Infekte").

Wir haben die Beikosteinführung mit Fingerfood begonnen, unser Sohn darf sich also beim Familientisch bedienen und nimmt so nur das zu sich, was er selbst auch essen kann. Dazu ist eine wirkliche Beikostreife nötig, welche kaum mit 4 Monaten schon erreicht ist.
Das Ganze nennt sich "Baby led weaning" (BLW) - mehr Infos findest Du auch im Urbia-Club dazu.

LG Sabrina

Beitrag von dalia86 27.05.10 - 16:31 Uhr

Klasse, genau so einen Link habe ich gesucht, der das ganze wissenschaftlicher angeht und relativ aktuell ist. #danke

Genau der Punkt mir der Reife des Verdauungssystems hat mich bei der Aussage unserer KiÄ auch stutzig gemacht, leider ist mir das erst eingefallen, als wir schon wieder zuhause waren, sonst hätte ich da nochmal nachgefragt. Dass wir zusätzlich weiterhin stillen, steht für mich garnicht zur Debatte, für mich ist Milch im ersten LJ immernoch Hauptnahrungsmittel...

Fingerfood habe ich vor "nebenbei" einzuführen, d.h. die Kleine bekommt wenn wir essen später das angeboten, was sie als Brei schon vertragen hat und kann damit dann machen was sie will. Macht aber für mich erst Sinn, wenn sie selbst sitzen kann.

LG, D.

Beitrag von ginni10 27.05.10 - 22:46 Uhr

Wie alt war dein Sohn, als er damit anfing?

Beitrag von marysa1705 27.05.10 - 23:57 Uhr

Er war knapp sieben Monate alt...

LG Sabrina

Beitrag von mukmukk 27.05.10 - 20:58 Uhr

Hallo!

Ich habe mir dieses Buch hier bestellt, das ist ziemlich neu:

http://www.amazon.de/Allergien-vorbeugen-Allergiepr%C3%A4vention-Toleranzentwicklung-Allergene/dp/3927372501/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1274986395&sr=8-1-spell

Als Brei habe ich keine Karotte gegeben, weil meine Tochter ohnehin sehr festen Stuhlgang hat und Karotte zusätzlich stopft. Wir haben mit Kürbis angefangen und auch Zucchini schmeckt ihr gut. Andere Mütter aus meinem "Kreis" haben z.B. mit Süßkartoffel begonnen.

Generell sind die "Regeln" zur Vermeidung von Allergien (ganz geht das wohl sowieso nicht, wenn die Anlage da ist) total gelockert worden. Man hat wohl gemerkt, dass auch die Vermeidung bestimmter Lebensmittel nicht vor Allergien schützen kann.

Mit der Beikost würde ich anfangen, wenn Dein Kind Beikostreife zeigt und nicht weil ein bestimmter Lebensmonat vollendet ist. Meine Tochter hat uns mit 6 Monaten (wie im "Lehrbuch") jeden Bissen in den Mund geguckt und mit gekaut. Da habe ich dann einfach mal Brei angeboten und sie hat ihn sofort gut gegessen.

LG,
Steffi mit Finja, die vorgestern schon ihren ersten Geburtstag gefeiert hat

Beitrag von ginni10 27.05.10 - 22:56 Uhr

Ich kann Dir nur meine Erfahrung mit unserem Allergierisiko-Kind mitteilen (er hatte sogar durch´s Stillen eine Kuhmilchintoleranz. Ich fange jetzt erst langsam wieder an, Milchprodukte zu mir zu nehmen.) Er ist 8 Monate alt und wir führen gerade den dritten, Frühstücksbrei mit HA Milch ein... soweit so gut.

1. Die einen sagen Karotte ist ok, die anderen sagen, ist nicht ok:
Ich selber habe eine allergische Reaktion auf rohe Karotte. Karotte hat bei meinem Sohn unheimlich gestopft. Da es wo ich wohne keine Pastinake gibt, habe ich ihm Kürbis gegeben und er liebt es bis heute.

2. Prima Idee! Zucchini ist auch der einzige Magnesiumlieferant, soweit ich gelesen habe. Erst: ein Gemüse 5 Tage lang. Falls ok: Kartoffel dazu, 5 Tage lang. Ich habe bei den Karotten nach 3 und auch unseren ´Zucchini´ (sind etwas anders hier) nach 3 Tagen gemerkt, das ist nix und bin dann auf Kürbis umgestiegen. Fleisch brauchst Du erst zu geben, wenn er 6 Monate ist und dann auch nur 3-4 in der Woche. Hühnchenfleisch könnte mit HA Milch reagieren, meinte meine Hebamme, weil die Proteinstruktur ähnlich ist - falls du irgendwann dann Getreide-Milch-Brei geben willst.

3. Auch hier ist die Meinung so und so. Ich habe bis 5,5 Monate voll gestillt. Mein Sohn fing dann aber an, uns das Essen aus der Hand zu klauen. Darum habe ich dann angefangen.
Vertraue Deinem Kind dabei.

BLW: wollte ich auch machen, aber das ist bei erhöhtem Allergierisiko schwierig, weil man ja nicht alles geben kann, was wir selber essen. Vor allem nicht beim Obst. Elias verträgt erst jetzt, mit fast 9 Monaten, Birne. Apfel gebe ich noch nicht, weil er einen sehr starken Reflux mit Übersäurung des Magens hat.

Schick mir eine PN, wenn Du mehr Fragen hast. Ich hatte auch so viele Fragen.

LG Ginni