Ich hab ihn weggestossen-jetzt kommt er nicht mehr zurück:(

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 15:23 Uhr

Ich habe eine schwere Zeit hinter mir, meine Mutter und mein Vater sind im letzten Jahr gestorben, ich hatte eine Fehlgeburt und die Beziehung zum Vater meiner Tochter ist auch kaputt gegangen.

Dann hab ich einen Mann getroffen, der mich aufgefangen hat. Ich habe mich selten einem Menschen so nahe gefühlt wie ihm. Scheinbar war ich zu jener Zeit aber noch nicht soweit tiefere Gefühle für einen anderen empfinden (oder zulassen) zukönnen. Also hab ich immer etwas abgeblockt wenn er mir näher gekommen ist, habe schon gemerkt, dass ich ihn damit verletzte, aber ich konnte nicht anders.

Irgendwann hat er angefangen sich zurückzuziehen. Hab ich gar nicht mitbekommen, weili ich zu sehr mit mir selbst beschäftigt war...und irgendwann war er dann ganz weg :-( Seine Schwester hat mir erzählt, daß er zu dieser Zeit sehr fertig war und ständig betrunken

Da erst hab ich realisiert wie sehr ich ihn liebe und vermiße und wollte ihn unbedingt wieder in meinem Leben haben. Ich hab versucht am telefon mit ihm zu reden, ihm MAils zu schicken usw. Er hat alles abgeblockt,gemeint ich bilde mir das nur ein und er will nichts von mir, weder damals noch jetzt....

Jetzt bleibt mir erst mal nichts anderes übrig als abzuwarten.....meint ihr ich bin chancenlos, es ist vertane Zeit und ich soll ihm glauben, daß er nur mitleid mit mir hatte? Oder soll ich meinem Gefühl vertrauen und ihm einfach Zeit geben, irgendwann versuchen auf ihn zuzugehen, wenn seine enttäuschung über meine Zurückweisung damals verarbeitet hat?

Beitrag von asimbonanga 27.05.10 - 15:38 Uhr

Hallo,


<<<Schwester hat mir erzählt, daß er zu dieser Zeit sehr fertig war und ständig betrunken<<<

Nach allem was du hinter dir hast, wäre ein gefestigter, stabiler Partner gut für dich-------
ich würde es dabei belassen-hat halt nicht sollen sein.
Manchmal trifft man einen potentiellen Partner zum falschen Zeitpunkt.


L.G.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 18:15 Uhr

für mich war er aber viel mehr als nur ein potentieller Partner. Hab mich noch nie einem Mann so nahe gefühlt wie ihm...klar kann ich wieder so einen kennenlernen, aber ich bezweifle es eigentlich, war in meinen 37 Jahren der Einzige dem ich derartige Gefühle entgegengebracht habe.

Du hast recht, war der falsche Zeotpunkt....deswegen denke ich, wenn wir uns zu einem anderen Zeitpunkt wieder sehen, müsste das ganze in Ordnung kommen....

Beitrag von christinamarie 27.05.10 - 16:10 Uhr

Hallo,

ein erwachsener Mann, der ständig betrunken ist, wäre so ziemlich das Letzte, was ich wollte.

Alles Gute
C.

Beitrag von goldmannchen 27.05.10 - 16:24 Uhr

er war doch wegen ihr betrunken!!!! nicht weil er ein problem mit alk hat....




wenn ich es richtig verstehe.....#kratz

Beitrag von gh1954 27.05.10 - 16:27 Uhr

>>>er war doch wegen ihr betrunken!!!! <<<

Das mag Wunschdenken der TE sein.

Beitrag von christinamarie 27.05.10 - 16:58 Uhr

Ich brauche auch keinen Mann der meinetwegen ständig betrunken ist.

Der Grund ist doch egal. Es findet sich für solche Männer immer irgendein Problem, das man wegtrinken muss.

LG
C.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 18:08 Uhr

Halt mal, das ist ja kein Dauerzustand bei ihm, deswegen ist es seiner Schwester ja auch aufgefallen, gerade weil er sonst so gut wie nie was trinkt....

Beitrag von bruchetta 27.05.10 - 18:50 Uhr

Aber er hat(te) ein Problem und hat dann zur Flasche gegriffen.

Es gibt Menschen, die ertränken so ihre Probleme und dabei wird es bleiben.

Ich beispielsweise trinke nie, auch nicht, wenn ich Probleme habe. Das ist damit gemeint.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 19:32 Uhr

Ich hab auch schon zur Flasche gegriffen (oder vielleicht eher zum Glas) weil ich irgendewelche Sorgen hatte, aber das macht mich noch lange nicht zur Alkoholikerin. Wenn das so wäre, dann müßte man das einem großteil der Deutschen vorwerfen.

Wenn die nie trinkst, dann weißt du doch auch nicht ob es hilft Probleme in Alkohol zu ertränken ;-)

Beitrag von bruchetta 27.05.10 - 19:51 Uhr

Oh doch, ich habe 13 Jahre meine Probleme weggesoffen!

Beitrag von paulfort35 27.05.10 - 16:20 Uhr

Er wusste doch von Deinen Schicksalsschlägen. Bist Du sicher, dass Du Schuld an seinem Trinken bist? Das bezweifel ich nämlich.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 18:11 Uhr

Er ist ja kein trinker, trinkt sonst sehr selten und deswegen ist seiner Schwester ja aufgefallen, dass bei ihm was nicht stimmt zu der Zeit...wie meinst du das mit den Schicksalsschlägen?

Beitrag von paulfort35 27.05.10 - 21:00 Uhr

Ich meine, dass er mehr Verständnis zeigen und Dein abweisendes Verhalten auf Deine verständlicherweise gedrückte Stimmung aufgrund der Schicksalsschläge (die Tode, die Fehlgeburt, die Trennung etc.) schieben sollte.

Beitrag von nanawert 27.05.10 - 22:32 Uhr

mhhh,so hab ich das ja noch gar nicht betrachtet.....aber hat sich auch schon lange hingezogen:-)