Frage wegen Beschneidung: welche Methode?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sunni 27.05.10 - 16:24 Uhr

Hallo an alle!

Was schon von Anfang an danach aussah wird jetzt Realität: mein Sohn muss beschnitten werden, in knapp 2 Wochen ist der Termin.#zitter
Gestern waren wir in der Kinderklinik für alle Voruntersuchungen und nun soll ich entscheiden, ob mein Sohn komplett oder nur teilweise beschnitten werden soll. Ganz ehrlich: ich hab überhaupt keinen Plan,wie ich mich entscheiden soll. Ich hab die unterschiedlichsten Meinungen gehört, sowohl für die eine als auch für die andere Methode und kann mich natürlich-als Frau;-) - überhaupt nicht reinversetzen.
Wie habt ihr euch bei euren Jungs entschieden?
Danke für eure Infos schon mal!
Sonja

Beitrag von jayda2009 27.05.10 - 16:43 Uhr

hi

unser sohn ist komplett beschnitten. wenn beschnitten, dann ganz. finde ich persönlich besser.

lg jayda

Beitrag von sohnemann_max 27.05.10 - 17:49 Uhr

Hi,

unserer ist auch komplett beschnitten. Hatte eine Phimose, deshalb. Der Kinderchirurg hat auch zu einer kompletten Beschneidung tendiert. Es ist einfach die sauberste Variante, auch wenn man an später denkt.

Wir haben es in einer Chirurgischen Kinderarztpraxis ambulant machen lassen zusammen mit dem Hodenhochstand und einem Leistenbruch.

LG
Caro mit Max im August 6 Jahre und Lara 1 Jahr

Beitrag von katjafloh 27.05.10 - 17:59 Uhr

Mein Mann ist teilweise beschnitten und hat keinerlei Probleme damit. Bei der kompletten Beschneidung liegt die ganze Eichel frei und es ist am Anfang sehr unangenehm durch Berührungen der Hose und so. Bei der teilweisen Beschneidung wird nur oben ein Ring weggenommen, nur die Spitze der Eichel liegt frei. Den Rest der Vorhaut kann man normal zurückziehen.

So, hat es mir mein Mann jedenfalls früher mal erklärt. #hicks Bei meinem Sohn haben wir die leichte Vorhautverengung mit einer Salbe wegbekommen.

LG Katja

Beitrag von kati543 27.05.10 - 18:15 Uhr

Meine Söhne hatten beide eine Hypospadie und mussten daher "beschnitten" werden. Die Vorhaut wurde benutzt, um die Harnröhre zu rekonstruieren. Beim Großen hatten wir auch die Wahl der nur teilweise oder kompletten Beschneidung. Wir haben ihn komplett beschneiden lassen. Er hatte nie Probleme damit. Zum Zeitpunkt der OP war er genau 12 Monate jung (3 Tage nach seinem Geburtstag). Es hatte auch nie so ausgesehen, als ob die Eichel nun dort besonders empfindlich wäre und ihn das je stören würde. Er hat sich einfach daran gewöhnt.

Beitrag von sunni 27.05.10 - 18:26 Uhr

Danke schon mal für eure Antworten. Das ist echt schwierig...
Der Arzt, der die Aufklärung gemacht hat, hat eher zur teilweisen Beschneidung geraten, aber ich denke mir auch, wenn er schon mal operiert wird, warum nicht gleich komplett beschneiden lassen. Bei der teilweisen Methode würde eben der hygienische Aspekt wegfallen, den man eben bei der kompletten als Vorteil hätte, wenn die OP ohnehin schon sein MUSS. Ach Mann... #gruebel

Beitrag von grinsekatze85 27.05.10 - 18:29 Uhr

Hallo!

Unser Sohn (2 1/2) ist auch wohl ein Kandidat für eine Phimose...#zitter
aber auch schon seid der Geburt hat man uns darauf hingewiesen....

die Verengung ist sehr deutlich aber der Doc meinte wir sollten jetzt anfangen die Vorhaut zurück zuziehen... aber es macht ihm Schmerzen und er sagt öfters das es ihm weh tut....#schmoll

noch möchte der KiA nix machen, aber wir haben uns schon gedanken gemacht...mein Mann hatte früher das selbe Problem und da wurde nur ein Teil geschnitten und der Rest der Vorhaut gelassen...ich denke wir werden die Variante auch in Betracht ziehen... da die Vorhaut ja auch eine Schützende Funktion hat...

Leider bleibt die Entscheidung bei euch...aber ich denke, egal wie man sich entscheidet, die Jungs werden sich daran gewöhnen müssen...

LG

Beitrag von mama2012 27.05.10 - 18:39 Uhr

hallo zusammen,

wir haben keine erfahrung was eine beschneidung angeht, hätte aber trotzdem mal eine frage.

unser sohn ist jetzt 2 jahre alt. mich würde mal interessieren ob man schon vorher merkt ob es eine verengung sein könnte...also bevor die großen probleme losgehen und wenn ja woran merkt man das? die vorhaut darf so früh ja nicht zurück geschoben werden. kann man das trotzdem schon feststellen?

grüße
nadine

Beitrag von grinsekatze85 27.05.10 - 20:04 Uhr

ja kann man.... am besten du fragst mal den KiA der kann genau sagen wie weit die Vorhautverengung ist... oder ob es überhaupt eine ist...

Beitrag von aiobel 27.05.10 - 22:58 Uhr

Hallo Grinseketze85,

Ich weiß nicht welcher Arzt dazu rät die Vorhaut zurückzuziehen, wenn eine Vorhautenge besteht und es Schmerzen bereitet.
Bitte auf gar keinen Fall die Vorhaut mit Gewalt zurückziehen, da kleine Verletzungen (Risse in der Vorhaut) entstehen können, die sich dann entzünden und zu Vernarbungen führen können.
Bitte geh doch zu einem (Kinder)urologen und hohl die Meinung eines Facharztes ein.

Beitrag von schnabel2009 28.05.10 - 11:23 Uhr

Uah, ich finde es völlig hinterwälderisch, dass immer noch dazu geraten wird Kleinkindern die Vorhaut regelmäßig zurück zu schieben.
Der Kleine hat Schmerzen weil winzige Risse und Verletzungen entstehen--und die führen zu Vernarbungen, die eine problematische Phimose erst Recht begünstigen.
Eine leichte Phimose (also ohne Schmerzen, Ballonbildung beim urinieren, Entzündungen usw) sind bei kleinen Jungs recht häufig und erledigen sich mit der Zeit selber durch Hormonbildung. Die OP ist heutzutage eine Modeerscheinung, die den Kliniken Geld in die Kassen bringen soll und in den seltensten Fällen wirklich nötig!
Unser KiA hat bei meinem Großen (7J) ständig auf eine OP gedrängt--und jetzt ist die Phimose von alleine verschwunden.

LG schnabel

Beitrag von grinsekatze85 28.05.10 - 11:27 Uhr

Hallo!

Ja die Ballonbildung beim Wasser lassen hat er auch und eine kleine Flowering-Phimose wenn man die Haut zurückschiebt, aber weil es ihm ja ab und an weh tut lasse ich die Finger davon...

mein KiA kontrolliert es regelmäßig...ratet aber erstmal zum Abwarten, wir haben uns ja halt nur schonmal informiert...

Beitrag von aiobel 27.05.10 - 23:02 Uhr

Hallo Sunni,

Der Vorteil einer vollständigen Beschneidung ist die geringere Chance, dass wieder eine Enge entsteht und erneut operiert werden muss, zudem bessere Hygiene und für später kein Übertragungsrisiko von Viren, die zu Gebärmutterhalskrebs bei der Partnerin führen können.
LG

Beitrag von mamavonllj 28.05.10 - 11:12 Uhr

Hallo Sunni,
mein Sohn hatte einen Wasserbruch(Hydrocele) und eine Phimose. 2008 im April ist er operiert worden, er war 3 1/2. Er wurde auf Anraten des Urologen komplett beschnitten, da es sonst später erneut zu einer Verengung kommen kann, sagte der. Lukas hat den Eingriff gut überstanden, eigentlich waren es ja sogar zwei. Ich würde auch meinen anderen Sohn, wenn es nötig wäre, komplett beschneiden lassen. Aber der hat, wie es scheint, keine Probleme.
Viel Glück in zwei Wochen!!!
Liebe Grüsse!!!#klee

Beitrag von etwas 28.05.10 - 21:47 Uhr

Hallo,

auch auf die Gefahr hin dass ich mich abermals wiederhole und dies schon gebetsmühlenartig, aber ich möchte mal eine Stimme gänzlich gegen die Beschneidung abgeben.

Frage:
Hat dein Sohn akute bzw. andauernde Probleme so wie's jetzt ist? Oder kann er einfach "nur" die Haut nicht zurückschieben?

Desweiteren bitte ich um Entschuldigung wenn ich mich gegen die hier überwiegend gesetzten Kommentare richte, aber ich finde es nahezu unverantwortlich, hier zu raten, den eigenen Sohn komplett beschneiden zu lassen, weil man das SELBST besser findet. Entschuldigung, aber persönliche Präferenzen der Eltern haben bei der Entscheidung für das Kind in dem Fall absolut hintenan zu stehen.
Denn die Vorhaut erfüllt sehr wohl eine Funktion (und zwar nicht vor Jahrmillionen sondern HEUTE) und ist nicht dazu gewachsen, einfach abgeschnitten zu werden. Klar, sie mag nicht lebenswichtig sein, aber sie ist ein wichtiger, funktioneller Teil des männlichen Penis!

Darüberhinaus - auch wenn das viele hier scheinbar nicht wahr haben möchten - schämen sich die Jungs unter ihresgleichen sehr wohl für ihr "anderes" Aussehen und werden nicht selten deswegen auch leider gehänselt. Dies ist TATSACHE und kann von mir sogar aus direkter, persönlicher Beobachtung bestätigt werden.
Hingegen ein Ammenmärchen ist ein eventueller hygienischer Vorteil oder gar die Verminderung irgendwelcher Infektionsrisiken.
In Zeiten von nahezu jederzeitiger Verfügbarkeit von Wasser und Seife sowie Kenntnissen über Körperhygiene ist dieses Argument absolut nicht mehr haltbar. Und diese vermeintlichen Studien, die angeblich das niedrigere HPV-Infektionsrisiko nachgewiesen haben sollen, haben sich als plumper Lobbyistenschmus herausgestellt und basieren auf KEINER wissenschaftlichen Studie.
Auch die Behauptung, die Übertragungsgefahr von HIV würde durch die Beschneidung gesenkt, ist eine äußerst gefährliche Falschinformation, welche einige Leute schon ins Unglück gestürzt hat, die geglaubt haben, mit einer "simplen" Beschneidung ab sofort tun und lassen zu können was sie wollen.

Aber konkret zurück zu deinem Jungen:
Warum soll er JETZT, mit gerade einmal 5 Jährchen schon beschnitten werden? Was muss "da unten" JETZT schon funktionieren? Es ist bekannt dass sich die Vorhaut mitunter bis zur Pubertät (und manchmal sogar NOCH länger) Zeit lässt, bis sie endgültig "funktioniert". Nötig ist das auch erst vor dem 'ersten Mal', davor darf sie noch eng und/oder verklebt sein, ohne dass das jemanden interessieren muss - solange er keine Probleme/Schmerzen/etc. hat.
Warum hat man's also bei deinem Sohn so eilig?

Würde mich freuen wenn du dazu vllt. nochmal was schreiben könntest. Ich will nicht einfach blindlinks abraten wenn er gesundheitliche Probleme damit hat - wenn nicht, so möchte ich - als Mann - ganz gewaltig GEGEN eine OP stimmen!

Hier noch ein bisschen was zum lesen, WARUM ich so denke:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/paediatrie/article/326430/phimose-zirkumzision-meist-unnoetig.html?sh=15&h=-2105778870

http://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/paediatrie/article/305805/kinderaerzte-empfehlen-phimose-oft-abzuwarten.html?sh=16&h=-2105778870

http://urologie.universimed.com/artikel/phimose-ein-pl%C3%A4doyer-f%C3%BCr-die-vorhaut

http://www.kids-doxx.de/htmls/aktuell/gesinfo/vveng.html

http://www.kindundgesundheit.de/expertenforum/naturheilkunde-homeopathie/phimose-was-bedeutet/view

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2793

http://www.cirp.org/library/general/oster/ (Englisch)

http://www.phimose.at/content/site/phimose/behandlung/konservativ/index.html

Ich würde mich freuen, wenn meine Zeilen bei dir Gehör finden würden.

Viele Grüße

PS: Bei meinem Sohn sah es auch schwerst nach OP aus (Vorhaut faktisch zu gewachsen, zusätzlich Fehlbildung, pullern nur langsam und nur mit aufblähen und jahrelang auch kein Erfolg mit Salbenbehandlung).
Heute nun ist er 16 und es ist alles OK - ohne Operation, Was 10 versch. Fachärzte nicht für möglich hielten!

Beitrag von sunni 29.05.10 - 19:35 Uhr

Hallo!
Ich hab gerade erst gesehen, dass du noch was dazu geschrieben hast, ich hoffe, du liest es noch.
Mein Sohn hat eine sehr starke Verengung. Er hat oft Entzündungen deswegen und wenn er pinkeln muss, staut sich erst mal alles unter der Vorhaut bevor der Urin dann langsam abfließen kann.
Eine Salbenbehandlung würde laut der Meinung von mehreren Ärzten nichts bringen, weil kein bisschen Platz ist, um die Salbe überhaupt einzubringen.
Wie lange hättest du denn bei deinem Sohn gewartet, wenn es nicht von selber weggegangen wäre? Seit wann ist es bei ihm weg? Ich denke, wenn man zu lange wartet, kann es halt für die Jungs schon echt unangenehm werden. Wenn meinem Kleinen jetzt schon alles weh tut, wenn er beim Baden oder so mal eine Erektion hat, möchte ich nicht wissen, wie es ist, wenn das mit 12, 13 Jahren regelmäßig vorkommt. Und in dem ALter dann Ärzte oder so am Penis zumfummeln zu lassen, ist bestimmt auch nicht angenehmer denk ich.#kratz

Beitrag von etwas 29.05.10 - 23:03 Uhr

Hallo Sunny,

ja, ich lese deinen Beitrag natürlich noch.

Was mir dabei sauer aufstößt (und ich auch schon fast vermutet hatte) war der Satz, dass eine Salbenbehandlung nichts bringen würde.
Diese Aussage wird von Ärzten leider sehr gern herangezogen, nur um die OP doch durchzudrücken. Leider wird auf diese sehr hohen Wert gelegt. Die Salbenbehandlung hat bei vielen Ärzten leider immer noch ein Wenig den Touch der Scharlatanerei anstatt einer wirklich medizinisch wirksamen Behandlung.
Wenn du dir aber mal meine Links angeschaut hast, so hast du auch die Erfolgszahlen dieser Behandlung gesehen. Glaubst du, diese Jungs hatten teilweise nicht genauso starke Phimosen wie du sie beschrieben hast? Oh ja! Einschließlich meinem Sohn. Bei ihm war die Vorhaut praktisch zu gewachsen, eine Öffnung gar nicht erkennbar, das Pullern funktionierte nur tröpfeld bzw. in einem ganz dünnen Strahl (so man ihn überhaupt so nennen will).
Und? OK, er brauchte länger zum pullern, konnte es nicht im stehen - aber ansonsten ging's ihm gut und er hatte keine Schmerzen. Warum also hätte ich das operieren lassen sollen?

Als es bei ihm festgestellt wurde war er schon 8 - das heißt er wurde 8 Jahre alt damit, ohne dass es weiter groß aufgefallen bzw. als besorgniserregend eingestuft worden wäre - trotz der o. g. Symptome.
Als ich dann nach der Diagnose mit ihm bei insgesamt 11 (!!) versch. Ärzten vorstellig wurde, wurde von JEDEM (außer unserem Stammkinderarzt, dem sowohl ich als auch mein Sohn seine Vorhaut letztendlich verdankt) Arzt sofort der Terminkalender bzw. Überweisungsblock gezückt und gefragt "wann können Sie?" Bitterböseste Vorwürfe habe ich mir anhören dürfen, nur weil ich meinen Sohn nicht unter's Messer habe legen lassen.
Doch da mein Sohn sich - mit Recht, da er keine Probleme hatte - gegen die OP gewehrt hatte, habe ich das respektiert, solange es medizinisch vertretbar war - und das war es!

Viel unangenehmer als eine Phimose in der Pubertät ist es für die Jungs, wenn sie im jungen Alter vor vollendete Tatsachen gestellt werden, kein Stück selbst entscheiden dürfen und später dann von anderen Jungs dumm angeguckt oder angequatscht werden und sich eben doch dafür schämen. Und dass es so ist, konnte ich meiner Arbeit als Jugendgruppenleiter leider häufig beobachten. Auch mein Sohnemann bzw. seine 2 türkischen Klassenkollegen können dir davon ein Lied singen.
Und wie glaubst du fühlt sich dein Junge, wenn er beschnitten irgendwann mal liest, dass die alternativen Behandlungen einer Phimose Erfolgsraten von über 90% aufweisen? Denkst du nicht, dass er sich dann u. U. fragen wird, warum man's bei ihm nicht versucht hat? Die Aussage "weil's der Arzt gesagt hat" wird dann wohl etwas dünn sein...

Im übrigen wird bei einer Salben-/Dehnbehandlung die Salbe nicht IN die Vorhaut rein gedrückt. Das ist totaler Unsinn und ein versierter Arzt, der Ahnung davon hat, weiß das auch!
Die Salbe wird auf die enge Stelle der Vorhaut VON AUßEN aufgetragen, ein Wenig einmassiert, ca. 5 Min. einwirken gelassen und dann wird die Vorhaut VORSICHTIG und OHNE KRAFTANWENDUNG so weit bewegt wie es schmerzfrei geht.
Die Salbe wirkt dabei lediglich als Gewebeaufweicher, damit die Haut beim anschließenden Dehnen keine haarfeinen Risse bekommt. Zudem fördert diese Bewegung zusammen mit der Salbe die Zellneubildung und die Vorhaut wächst sozusagen selbsttätig weit.
Aber wie gesagt, allein die Tatsache dass dir das mit dem IN die Vorhaut EINBRINGEN erzählt wurde zeigt, dass du bei Ärzten warst, die von einer alternativen Behandlung offenbar nicht die notwendige Kenntnis besitzen. Und deren Urteil vertraust du wenn sie dir erzählen, dass bei deinem Sohn die OP UNBEDINGT sein muss? Sorry, aber das ist dann doch sehr wackelig, findest du nicht?

Hat man dich ferner eigentlich darüber aufgeklärt, dass es neben der klassischen Voll- und Teilbeschneidung auch die - noch relativ neue - Möglichkeit der komplett vorhauterhaltenden Phimose-OP gibt? Bei dieser Methode - sie nennt sich "Triple Inzision" - wird die Vorhaut an insgesamt 3 Stellen (deswegen der Name) schräg angeschnitten, die benötigten Hautteile auf die nötige Weite gezogen und so wieder vernäht. Ergebnis ist eine vollständig gangbare Vorhaut bei gleichzeitig absolut 100%igem Erhalt der Vorhaut und einer hinterher nicht mehr sichtbaren OP.
Doch diese Methode ist wie gesagt relativ neu und wird nur von sehr wenigen Ärzten beherrscht, weswegen die meisten Eltern gar nicht erst darüber aufgeklärt werden, sondern ihnen die vollständige Beschneidung als Nonplusultra verkauft wird.

Doch die Vorhaut ist ein intensiv mit tausenden Nervenenden gefülltes Sinnes- und Schutzorgan des Penis' und GANZ SICHER nicht dazu gebaut, einfach nur abgeschnitten zu werden.


Ich möchte dich nicht einfach mit Lobbygequatsche zutexten. Ich verdiene nichts daran wenn dein Junge "komplett" bleiben darf und ich bin auch kein Beschneidungsopfer mit Psychokomplex.
Aber ich habe diesen Marathon sowohl an mir selbst als auch an meinem Sohn hinter mir. 6 Jahre habe ich darum kämpfen müssen, dass meines Sohnes Vorhaut erhalten bleiben darf. Und siehe da, seit 2 Jahren - da war er 14 - stellt sich ein Erfolg ein und die Vorhaut geht Stück für Stück immer mehr zurück.
Mein Sohn hatte zu dem Zeitpunkt bereits sein erstes Mal hinter sich und hatte laut seiner Aussage keinerlei Probleme damit.
Somit hat sich bestätigt dass es richtig war zu warten. Und genau dies möchte ich dir im Bezug auf deinen Sohn auch nahelegen, weil er mit 5 einfach noch viel zu jung für so eine Entscheidung ist. Mit 5 muss die Vorhaut noch nicht "funktionieren" und darf noch eng und verklebt sein, OHNE dass das therapiebedürftig wäre.
Bzgl. abwarten und peinlich sieh's mal so:
Ein Junge von 10/11 Jahren, der selbst an der Salbenbehandlung aktiv mitwirken und mitENTSCHEIDEN darf, fühlt sich damit wesentlich besser als ein 10/11-Jähriger, der seit so und so lange wg. seinem "anderen" Aussehen gehänselt wird oder aber irgendwie erfährt, dass es auch ohne Beschneidung gegangen wäre, er aber kein Stück gefragt wurde.


Abschließend noch ein Link zu einem anderen Forum, wo ich zu dieser Thematik ein ausführliches Essay verfasst habe, auch mit Tipps zur Vermeidung von Entzündungen und anderen nützlichen Hilfen:

http://www.parents.at/forum/showthread.php?t=627946

Ist zwar leider auch wieder ein bissl viel Text, aber dafür hat's dort eine Antwort auf die meisten Fragen von Eltern zu diesem Thema.

Wie gesagt, ich würde mich freuen wenn ich bei dir auf Gehör stoßen würde. Du darfst mir glauben, dass ich nach 8 Jahren Kampf und Recherchearbeit sowie Gesprächen mit einigen Fachärzten zu diesem Thema sowie eigenen Erfahrungen und die von Freunden/Bekannten wirklich weiß wovon ich spreche.

Viele herzliche Grüße

Beitrag von sunni 30.05.10 - 00:44 Uhr

Ich war bei mehreren Ärzten, und wenn die mir alle das gleiche sagen, AUCH bez. auf die Art der Salbenbehandlung incl.der Art der Anwendung und ihrer hohen Rückfallquote denk ich schon, dass da ein Funken Wahrheit dabei ist, v.a. wenn ich selber aus dem med. Bereich komme und mir befreundete Ärzte eigentlich genau das gleiche sagen. WAS haben Ärzte von einer Beschneidung? Das ist ein ambulanter Eingriff, davon werden sie bestimmt nicht reich.
Der Vater meines Sohnes, mein Bruder und dessen Sohn wurden alle beschnitten und ich hab noch nie gehört, dass einer von ihnen deswegen gehänselt wurde o.ä. Ich habe hingegen schon öfter gehört, dass Erwachsene Männer sich eher überlegen, sich freiwillig und ohne med. Indikation beschneiden zu lassen. #kratz
Uns wurde, von Kinderurologen, nahe gelegt, es operieren zu lassen und die Empfehlung von dem einen Arzt war, die Beschneidung teilweise durchführen zu lassen, damit bleibt noch ein Teil der Vorhaut erhalten. Mein Sohn kann mir mit 5 Jahren zumindest schon sagen, dass er im Falle einer Entzündung so starke Schmerzen hat, dass ich da bestimmt mit keiner Salbe kommen brauche. Und die Vorhaut bewegt sch selbst nach 1 Std. in der Badewanne keinen mm ohne dass er Schmerzen hat.
Ich finde dein Engagement ja sehr löblich und wichtig, aber ich denke, deine Kritik ist eher angebracht bei Eltern, die ihre Jungs als kleine Babys und OHNE med. Indkikation beschneiden lassen und nicht wenn ein 5 jähriger ständig Schmerzen hat und sich permanent am Penis rumfummelt, weil ihm alles unangenehm ist.

Beitrag von etwas 30.05.10 - 00:57 Uhr

Hallo,

nun bzgl. der Hänseleien kann ich dir meine definitiv selbst beobachteten Erfahrungen (die die betroffenen Jungs auch nicht unbedingt an die große Glocke gehängt wissen wollten und mit Sicherheit auch nicht von selbst erzählt hätten) sowie die Beobachtungen meines Sohnes in seiner Schule mitteilen. Für mich sind das bei nur 2 beobachtenden Personen schon eine ganze Menge Erfahrungen, findest du nicht?
Was glaubst du, wie viele Jungs/Männer VON SICH AUS über solche Probleme sprechen wenn sie denn welche haben? Noch dazu öffentlich im Internet oder gar noch anderswo? Diejenigen DIE das tun werden nahezu jedes Mal direkt von der "Gegenseite" fertig gemacht, ihre Probleme spielten sich nur in ihrem Kopf ab, sie sollen lieber sehen dass sie sich akzeptieren und und und...
Interessant ist dabei, dass solche Kommentare nicht selten von FRAUEN kommen!

Aber das ist letztlich nur eines von vielen Themen, die bei einer Beschneidung herangezogen werden sollten.

Ich kann dich sicherlich noch mit entsprechender Lektüre ausstatten, so dir ein Interesse daran liegt.
Den Eindruck habe ich allerdings weniger. Aus deinem letzten Post klingt ziemlich deutlich heraus, dass für dich die Entscheidung für eine vollständige Beschneidung gefallen ist, trotz aller Argumentation, deren Durchdenken sich ja wenigstens mal lohnt und dessen Versuch (z. B. die Salbenbehandlung gemäß meiner obigen Beschreibung) ja nun wahrhaftig keinen Schaden anrichten würde - im Gegenteil.

Ich sehe daher keinen Sinn darin, dir noch weitere Argumente, Gedankenansätze etc. auf den Weg zu geben und mir die Finger noch weiter platt zu schreiben. Ich habe getan was ich konnte um ÜBERZEUGUNGSarbeit zu leisten, dass dein Sohn für die angedachte OP wirklich noch sehr jung ist und es daher zu überlegen ist, dass man es anderweitig probiert, so man nicht noch abwarten kann.
Da du dich aber sowohl gegen diesen Gedanken, als offenbar auch gegen den weiterer Erkundigungen bzgl. der Triple-Inzision verwehrst, bleibt mir an dieser Stelle nur die Resignation und das Bedauern darüber, dass wieder einmal die "breite Masse" mit ihrem immer salonfähiger werdenden Eingriff in das intimste männliche Teil über die Vernunft und den medizinischen Fortschritt siegt - und wieder einmal ein Junge unter's Messer kommt, bei dem die zahlreichen anderen Möglichkeiten nicht einmal VERSUCHT wurden!

In diesem Sinne wünsche ich alles Gute für die OP.

Beitrag von sunni 30.05.10 - 01:06 Uhr

Aus meinem letzten Post entnimmst du, dass ich für eine komplette Beschneidung bin? Sorry, kann ich nicht nachvollziehen und entspricht auch nicht meiner Meinung. Und mit die Triple-Inzision werde ich vor der OP sicher nochmal ansprechen.

Beitrag von etwas 30.05.10 - 01:16 Uhr

Entschuldige, so las sich dein Satz, dass nur einer der von dir befragten Mediziner für die teilw. Beschneidung gestimmt hätte und alle anderen für die vollständige.
Wenn ich damit falsch liegen sollte, so tut es mir leid, dich dafür zu Unrecht angegriffen zu haben und freue mich gleichzeitig darüber, DASS ich damit dann falsch lag.

Was wirst du tun wenn der Arzt dir die Triple-Inzision ablehnt oder dir irgendwelche Gründe aufzählt, warum das jetzt "ausgerechnet" bei deinem Sohn gerade nicht geht? Höchstwahrscheinlich wirst du irgendsowas zu hören bekommen - auch da spreche ich leider aus leidvoller Erfahrung (und nicht nur aus eigener).

Falls du die Triple-Inzision durchführen lassen willst - was ich dir von meiner (männlichen) Seite nur empfehlen kann - so kannst du dich an die für dein Bundesland zuständige Ärztekammer wenden. Diese können dir Adressen von Ärzten/Kliniken nennen, die diese OP-Methode anbieten.


Ein paar Detailinfos zur Triple-Inzision, deren "Funktionsweise" findest du hier:

http://urologie.universimed.com/artikel/phimose-ein-pl%C3%A4doyer-f%C3%BCr-die-vorhaut

Und wie sowas im Vorher/Nachher ganz praktisch aussieht, kannst du hier nachschauen:

http://www.biomedcentral.com/1471-2490/8/6

(Der dort abgebildete Patient dürfte übrigens auch eine nicht weniger ausgeprägte Phimose gehabt haben als dein Sohnemann).


So viel von mir nochmal. Ich hoffe das Beste. Meld' dich mal wieder.

Viele Grüße

Beitrag von mamavonllj 14.06.10 - 10:29 Uhr

Hallo sunni,
ist die OP gelaufen? Wie war es? Wie hat Dein Sohn die Prozedur überstanden?
Melde Dich mal!#blume