Taufe ohne Paten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babell 27.05.10 - 16:27 Uhr

Ich habe eine Frage...ich möchte gerne unsere Kinder taufen (evangelisch) lassen, da ich den Glauben wichtig finde und finde, dass einfach noch "jemand da ist, der auf unsere Kinder aufpasst".

Mein Mann ist nicht in der Kirche, findet das aber absolut in Ordnung.

Nun ist es so, dass wir niemanden haben, der für uns zu 100% als Pate in Frage kommt. Von seiner Seite (Freunde und Familie) ist gar niemand in der Kirche und ich lebe mit meiner Schwester, die Taufpatin werden sollte, in Streit und von daher möchte ich sie nicht als Patin nehmen.

Also haben wir uns gedacht, ob auch eine Taufe ohne Paten geht?!?!? Was haltet ihr davon?

LG Isa

Beitrag von schnully25 27.05.10 - 16:40 Uhr

Hi

ich habe letztens mit nem evangelischen pfarrer telefoniert,man braucht wohl paten...

wir wissen auch nicht wen wir nehmen sollen

Beitrag von gussymaus 27.05.10 - 16:44 Uhr

bei uns gehts auch ohne, alles andere fände ich auch traurig, was hgat denn der gleube mit dem freundeskreis zu tun? wenn meinem kind der göttliche segen versagt würde nur weil ich keinen freund in der kirche darbieten kann wäre ich echt enttäuscht!

Beitrag von lotosblume 27.05.10 - 16:45 Uhr

Ich finde es ein bißchen schade wenn sie gar keinen Paten bekommen - aber besser keinen als einen der sich letztlich nicht kümmert…
In der Bibel kommen Paten auch nicht vor.
Warum also nicht.
Mein Vorschlag wäre das mal in einem Gespräch mit eurem zuständigen Pfarrer/in zu besprechen - die haben ggf noch einen Vorschlag zu machen!?

Beitrag von babell 27.05.10 - 17:27 Uhr

Das ist genau das, was ich meine. Lieber gar keinen Paten, als einen der sich nicht kümmert. Denn davor hab ich ein bisschen Angst, ich will halt nicht, dass meine Kleinen dann noch enttäuschter sind. Oder dass der eine Pate "bessere Geschenke" macht als die Paten des anderen Kindes (war bei mir so und als Kind konnte ich das nicht verstehen) - auch wenn es dabei natürlich nicht um Geschenke geht ;-)

Genau - ich rede mit unserem Pfarrer und dann weiß ichs auf jeden Fall, ob es geht oder nicht. Aber danke für Deine Antwort!

Beitrag von siouxsqaw 27.05.10 - 17:20 Uhr

Hallo.

Bei uns geht das nicht (allerdings katholisch), man braucht mindestens 1 Paten, der dann auch in der Kirche sein muss.

Aus dem Grund dass das Kind von der Gemeinde der Christen aufgenommen wird und stellvertretend dafür ist der Pate.

(Weiß ich zufälligerweise weil ich auch Patin bin bzw. werde nächsten Samstag und das Thema zur Sprache kam auf der Taufvorbereitung)

SQ

Beitrag von jollymax 27.05.10 - 19:41 Uhr

Liebe Isa,

das ist ein wundervoller Grund euern Streit zu beenden. Gibt es was Schöneres, als eine Taufe, die die Familie wieder zusammenführt?

Nimm es als wertvolles Geschenk und Fügung und geh auf deine Schwester zu, erinnere sie an euere schönen Zeiten und sag ihr, dass du gerne Frieden schließen möchtest. Zum Zeichen, wie Ernst es dir ist, bittest du sie die Patin deiner Tochter zu werden. Das ist doch wunderschön, deine Schwester wäre bestimmt glücklich und stolz.

Sicher ist es schwer für dich diesen Weg zu gehen, aber die Freude und das Glück, das darauf folgt, ist es mehr als Wert. Und deine Tochter wird am meisten profitieren. Sie wird mit Sicherheit eine wundervolle Patentante.

Denke an die Worte Jesu, die er uns zu beten gelernt hat "...und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern". Das wäre doch ein tolles Motiv für die Taufe. Ihr könntet Lieder, Gebete, Lesung, Motiv der Kerze,.... zum Thema Vergebung heraussuchen.

Und wenn deine Tochter größer ist, dann kannst du ihr euere Familiengeschichte erzählen, was glaubst du wie stolz und glücklich sie sein wird, dass ihre Taufe die Familie wieder vereint hat.

Bitte, bitte gib dir einen Ruck und vergib deiner Schwester ihre Schuld.

Alles Liebe
Jollymax

Beitrag von babell 27.05.10 - 20:56 Uhr

Die Idee hört sich sehr schön an,allerdings haben wir uns ganz gut verstanden, da haben wir sie auch gefragt, ob sie Patentante sein möchte. Darüber hat sie sich auch sehr gefreut. Aber dann hat sie Dinge getan, die ich ihr nicht verzeihen kann.

Ich habe einfach die ANgst, eine falsche Wahl zu treffen. Was ist wenn wir uns wieder verstehen und es dann erneut zum Streit kommt - eventuell wegen den gleichen Geschichten? Ist es dann für meine Kinder nicht schlimmer, wenn sie bereits Patentante ist und sie auf eine Patentante verzichten müssen?

Anders - also ohne Paten - hätten sie es nicht gekannt, von Anfang an nicht und ich erspare ihnen vielleicht diese Enttäuschung...

Ich bin hin und hergerissen und will einfach nur richtig entscheiden :-(

LG Isa

Beitrag von jollymax 28.05.10 - 01:50 Uhr

Liebe Isa,

irgendwann, im Kindergarten oder spätestens in der Schule, wird deine Tochter erfahren, dass die andern getauften Kinder Taufpaten haben. Dann wird sie dich fragen, warum sie keine Patin hat. Was willst du ihr dann antworten? Dass du im Streit mit deiner Schwester warst und sie deshalb nicht als Patin nehmen wolltest/konntest. Dann wird deine Tochter weiter fragen, ob es denn nicht irgendjemanden auf der Welt gegeben hätte, der ihre Patin hätte sein wollen? Und was antwortest du dann?

Ich finde es sehr traurig für ein Kind, wenn es keinen Paten bekommt. Und ich glaube es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass deine Tochter eines Tages deswegen traurig sein wird.

Wenn es nicht deine Schwester sein darf, dann überlege dir, wenn du sonst nehmen kannst. Eine gute Freundin, ein guter Freund, eine liebe Kollegin, deine Mama, dein Papa, deine Tante,..... Es gibt so viele Menschen in deinem Umfeld, wenn es deine Schwester nicht sein kann, dann suche nach jemand anders. Es muss doch irgendjemand (außer deinem Mann und deinen Kindern) in deinem Leben geben, der dir wichtig ist und der getauft ist. Ich bin z. B. auch Patin der Tochter einer Freundin. Übrigens bin ich katholisch und das Mädchen ist evangelisch. Das geht auch, vielleicht fällt dir jetzt jemand ein?

Und zum Schluss versuche ich es noch einmal. Ich gebe immer noch nicht auf. Deine Schwester war dir bestimmt mal sehr nah und sie ist deine Schwester dein Leben lang, egal was für schlimme Dinge sie getan hat. Wenn du sie schon gefragt hast, ob sie Patin werden möchte und du sie jetzt doch nicht nimmst, dann wird der Graben zwischen euch noch viel tiefer werden. Diesen Schmerz wirst du dein ganzes Leben mit dir tragen und auch deine Tochter wird ihn spüren.

Versuche dir einen Ruck zu geben, deiner Tochter zu Liebe und dir selbst zu Liebe. Es würde dir gut tun, wenn sich diese schlimme Wunde wieder schließt. Vielleicht kannst du deiner Schwester ja einen Brief schreiben. Schreib ihr, in welchem Dilemma du jetzt steckst. Bleib mit deinen Worten bei dir, deinen Gefühlen und deinen Bedürfnissen. Erkläre ihr, dass du sie gerne als Patin gehabt hättest. Schreib ihr, dass du große Angst davor hast, dass wieder schlimme Dinge zwischen euch passieren und du nicht möchtest, dass deine Tochter darunter leidet. Bitte sie um ihre Meinung, was ihr jetzt machen könnt. Und schreibe ihr ganz genau, was du dir von der Patin deiner Tochter erhoffst. Wenn du alles aufgeschrieben hast, dann frage sie, ob sie das auch so sieht, oder was sie sich unter dem Patenamt vorstellt.

So und jetzt kommt noch eine Bitte von mir an dich. Wenn der Schmerz noch frisch und so tief steckt, dass du wirklich nicht über deinen Schatten springen kannst, dann bitte suche dennoch den Kontakt zu ihr. Schreibe ihr einen Brief, indem du ihr (ohne Vorwürfe) erklärst, warum du vor diesem großen Dilemma stehst und jetzt keinen Paten für deine Tochter mehr hast. (s.o.) Und lade sie zur Taufe ein. Sie wird dich whrscheinlich sowieso den ganzen Tag im Geist begleiten und du wirst wahrscheinlich während der ganzen Taufe an sie denken. Schöner für alle und schöner für dich, wenn ihr euch vorher versöhnen könntet.

Ich wünsche dir und deiner Familie, dass ihr einen guten Weg findet.
Und dir alleine wünsche ich noch eine ganz besonders schöne Schwangerschaft.

Alles Liebe
Jollymax

Beitrag von babell 28.05.10 - 09:11 Uhr

Hmm, da wir wirklich niemanden haben, der in Frage kommt und in der Kirche ist werd ich wohl auf Taufzeugen umspringen müssen.

Meine Schwester war mit unter der Grund, warum mein Papa wegen Suizidgefahr in die Klinik gekommen ist. Das ist einfach was, was ich nicht verzeihen kann - auch wenn wir uns davor ganz gut verstanden haben.

Dennoch danke für Deine Worte...

LG Isa

Beitrag von jollymax 28.05.10 - 13:53 Uhr

Liebe Isa,

das tut mir leid für euch. Vielleicht muss erst noch viel Gras über die Sache wachsen. Irgendwann werdet ihr wieder zusammenkommen. Dann wird das Verhältnis zwar anders sein als vorher, aber dein Herz kann dann endlich zur Ruhe kommen. Solange diese Sache zwischen euch steht, wirst du einen tiefen Schmerz spüren und vielleicht auch bei der Taufe nicht loslassen können.

Mir liegt so viel daran, weil bei der Taufe unserer Kinder auch ein wichtiger Mensch gefehlt hat. Bei uns sind andere, aber auch schlimme Dinge passiert. Nach langer Zeit und vielen schlimmen Geschehnissen gibt es jetzt wieder eine Beziehung zwischen meinem Mann und seiner Mutter. Aber immer wenn ich die Taufbilder unserer Kinder ansehe, spüre ich den Schmerz dieser Sache. Und das obwohl ich sehr froh war, dass sie nicht gekommen ist.

Vielleicht schreibst du deiner Schwester einen Brief, in dem du ihr die Gründe erklärst, warum sie nicht mehr Patin sein kann. Dann kannst du die Sache damit für dich abschließen und hast den Kopf während der Taufe frei. Vielleicht kannst du dann unbeschwert die Taufbilder ansehen. Das wünsche ich dir von Herzen und das ist der Grund warum ich so hartnäckig bin ;o)

Einen Taufzeugen kann man später ja auch Pate nennen und dann ist für deine Tochter die Welt in Ordnung ;o)

Wünsche dir alles Gute
Liebe Grüße
Jollymax

Beitrag von art-1102 27.05.10 - 20:59 Uhr

Hallo,
nein, man braucht nicht zwingend einen Paten. Wir hatten selbst für eine katholische keinen gebraucht, wir hatten auch nur einen Taufzeigen (war nicht in der Kirche).

Zitat des Pfarrers: "Ich kann ja schliesslich keinem die Taufe deshalb verwehren". Ich denke mal, dass aus Sicht der Kirche die immer noch lieber eine Taufe ohne Paten haben, als gar keine Taufe...:-p