Augenmigräne, kennt das jemand, gibt es Betroffene?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von amicelli09 27.05.10 - 16:48 Uhr

Hallo zusammen,

gestern hatte ich -für mich- ein schlimmes Erlebnis. Wollte ein Buch lesen und plötzlich sah ich einzelne Buchstaben nicht mehr, hatte richtige Sehaussetzer. Dann wurde mein Blick immer verschwommener und schließlich sah ich Wellen. Wurde fast schon panisch (ekelhaftes Gefühl) und ließ mich zum Augenarzt fahren. Dort wurde alles durchgecheckt, sonst alles bestens, Verdacht auf Augenmigräne. Heute war ich beim Neurologen - Verdacht bestätigt. Nun muss ich noch zum MRT um Anderes auszuschließen.

Gestern Abend hatte ich noch leichte Kopfschmerzen (denke auch von den Augenuntersuchungen, etc.), heute aber schon wieder! #schwitz Sehen kann ich soweit normal, vielleicht etwas unscharf, und ich fühle mich leicht benommen.

Im Internet findet sich Einiges zum Thema und meine Symptome passen wie die Faust auf´s Auge. Trotzdem mache ich mir Sorgen ob es nichts Schlimmeres ist und würde gerne mit anderen Betroffenen schreiben!

Hoffentlich meldet sich jemand..

LG, Amicelli

Beitrag von bini31 27.05.10 - 19:07 Uhr

Hallo,
ja, ich habe das auch ca. 1x im Jahr, früher hatte ich alle 2 Monate damit zu kämpfen. Zuerst Blick verschwommen, dann, man konnte die Uhr danach stellen, eine halbe Stunde silberne Kreise, die sich drehten, Kopfschmerzen und dann Übelkeit. Der Arzt diagnostizierte auch Augenmigräne. Wenn man weiß, womit man es zu tun hat, wird man dann auch nicht mehr panisch. Ich wünsch Dir alles Gute.

LG Bini

Beitrag von amicelli09 27.05.10 - 19:36 Uhr

Hallo Bini,

momentan hoffe ich noch dass es eventuell nur einmalig war (möglich laut Neurologe). Und wenn nicht, dann weiß ich ja wirklich (nach dem hoffentlich unauffälligen MRT), dass es nichts Schlimmes ist und werde nicht mehr so panisch.. #schwitz

Danke und dir auch alles Gute!

Beitrag von anlie 27.05.10 - 19:21 Uhr

Guten Abend,

ich habe ebenfalls das Vergnügen#schmoll

Kann es sein, dass Du nen Bürojob hast oder eben viel mit dem Computer arbeitest? So ist es nämlich bei mir.

Bei mir kommen diese Symptome immer bei zu wenig Schlaf über längere Zeit, Stress oder grellem Licht. Ich nehm dann bei den ersten Anzeichen schon ne Schmerztablette und schließe für einen MOment die Augen, damit sich alles wieder etwas entspannt. Meist klappt das.

Wenn Du beim Neurologen schlimmeres hast ausschließen lassen, kann ich Dir Nacken-Schulter-Massagen empfehlen. Wenn Du Glück hast, verschreibt sie Dir Dein Hausarzt aufgrund der Diagnose. Wenn nicht, müsstes Du es ja selber tragen, kostet aber nicht die Welt und hilft sehr gut.

Verspannungen im Nacken und Schulterbereich haben mehr Auswirkungen auf den Körper als wir denken.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen. Gute BEsserung und liebe Grüße
die anlie

Beitrag von amicelli09 27.05.10 - 19:38 Uhr

Hallo Anlie!

Ja ich habe auch einen Bürojob, arbeite sehr viel am PC. Allerdings nur halbtags und außerdem habe ich momentan Urlaub so dass ich sowohl die PC-Arbeit als auch Stress als Auslöser nahezu ausschließen kann.
Ich werde das aber auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Das mit der Massage ist ein guter Tipp, ich werde meine Hausärztin bei Gelegenheit mal darauf ansprechen.

Danke für deine aufmunternden Worte!

LG

Beitrag von kikiju 27.05.10 - 19:27 Uhr

Hallo,

ich habe Migräne mit Aura seit dem ich ca.13 Jahre alt bin.
Ich habe auch genau diese Wellen vor den Augen ,sehe alles gut 15-20 Min.extrem verschwommen und dann ist es weg.
Erst danach bekomme ich starke Migräne.Jahrelang habe ich es so ausgehalten bis ich gemerkt habe ,dass ich die Schmerzmittel noch während der Sehstörung nehmen muß,bevor die Kopfschmerzen beginnen,danach ist es zu spät.
Dann habe ich noch etwas Ruhe und wenn ich Glück habe muß ich mich nicht ins Bett verkriechen.
Später habe ich dann oft ein leichtes taubes Gefühl im Gesicht,als wäre eine Wange eingeschlafen.
Mit Pilleneinnahme verschwanden die Sehstörungen und die Migräne wurde seltener.Nach der Schwangerschaft hatte ich zwei Jahre völlige Ruhe und dann wieder Migräne mit Aura.Wußte erst auch nichts mit den Sehstörungen anzufangen...hatte die Erfahrung völlig vergessen und mich das erste mal sehr erschrocken...
Nun hatte ich letztes Jahr viel Stress und es wieder fast jede Woche.Nun ein Jahr Pause (weniger Stress) und nun letzte Woche das erste mal wieder...allerdings ohne Sehstörung (oder ich habe sie nicht bemerkt,weil ich die Schmerzen gleich beim Aufstehen hatte.)

Das hört sich bei die aber sehr nach Mirgräne an...

Alles Gute,
gruß Kerstin

Beitrag von kikiju 27.05.10 - 19:30 Uhr

Ach ja,
bei mir ist der Auslöser oft grelles Licht,viel Sonne,oder auch flackerndes Licht.

Beitrag von amicelli09 27.05.10 - 19:41 Uhr

Hallo Kerstin,

der Neurologe meinte auch erst er gibt mir ein Medikament gegen die Migräne mit, hat es dann aber gelassen. Er meinte das wirkt nur gegen die Kopfschmerzen, nicht gegen die neurologischen Ausfälle. Momentan sieht bei mir alles danach aus als wäre es nur die Aura, ohne Migräne bzw. ohne Schmerzen. Abwarten, vielleicht wird das auch noch schlimmer?! #schock

Ich nehme seit einem halben Jahr eine neue Pille. Der Arzt meinte, dass es auch damit in Zusammenhang stehen könnte. Das muss ich auf jeden Fall mit meiner Frauenärztin noch abklären. Womöglich war es das dann schon mit meiner "Leidensgeschichte".

Ich wünsche dir auch alles Gute und danke für deine Geschichte!
Amicelli

Beitrag von ja-frager 01.06.10 - 10:25 Uhr

jede hormonelle störung, umstellung oder auch die pille selbst können attacken verstärken.

Beitrag von anlie 27.05.10 - 20:13 Uhr

Sehr gerne, kein Problem.

Wollte aber auch eben noch anmerken, dass es bei nem Anfall wirklich wichtig ist, die Schmerztablette schön während dem Augenflimmern zu nehmen, gleich wenn man merkt, dass es losgeht. Ansonsten liegt man den ganzen Tag flach.

Und keine Aspirin! Ist furchtbar schlecht für die Magenschleimhaut.

Berlosin oder Neuralgin reichen völlig aus, wenn man es rechtzeitig nimmt. Besser als ein aggressiveres Schmerzmittel für Migräne.

Alles Liebe,
anlie

Beitrag von amicelli09 27.05.10 - 20:21 Uhr

Du meinst also ich sollte lieber beim nächsten Anfall auch was nehmen? Obwohl ich bis jetzt denke, dass ich hinterher keine Kopfschmerzen habe? Obwohl ich jetzt ja immer noch welche habe.. #kratz Vielleicht ist das dann meine Migräne? Über 24h danach noch leichte Kopfschmerzen? #kratz

Beitrag von anlie 27.05.10 - 20:29 Uhr

GENAU DAS meine ich!

Das ist dann nämlich das Doofe daran. Nimmst Du die Tablette direkt am Anfang, ersparst Du Dir wirklich diese "Nachwehen", welche dann die wirkliche Migräne sind (wenn man das so nennen kann).

Man ist ja noch Stunden nach dem eigentich Sehstörungs-Schwindel-Anfall wie benommen und dann erst beginnt ja dieser pochende Kopfschmerz. Darauf kann man ja wohl gut und gerne verzichten.

Und wie ich sehe, hast Du auch nen kleinen Zwerg zu Haus, bei dem man sich einen tagelangen Ausfall wohl nicht leisten kann, oder?;-)

anlie

Beitrag von schnaki1 27.05.10 - 21:00 Uhr

Hi,
ich hab das auch.
Erst sehe ich einen störenden schwarzen Punkt, dann verwischt das Bild und es fängt so stroboskopartig an zu flimmern.
Dauert so ca. 20 bis 30 Minuten.
Danach setzt bei mir nur ein Kopfdruck ein, kein Migräneschmerz.
Diagnose nennt sich: "Migräne mit Aura ohne Kopfschmerz" oder auch "Migräneäquivalent"

Bei mir wurde ein Schädel-CT und ein EEG gemacht.

LG,
Andrea

Beitrag von mausmadam 27.05.10 - 22:53 Uhr

Willkommen im Club

Ich habe das jeden Monat, ratet mal wann .....

Besonders toll ist es, wenn dann 3 Kinder am schreien sind und Terz machen und man sich einfach nicht ausruhen kann......

Da kann man wahnsinnig werden, ehrlich. Bei mir helfen keine Schmerztabletten.

Erst habe ich dieses Augenflimmern, was immer größere Kreise in meinem Gesichtsfeld zieht (auch wenn ich die Augen schlisse) und dann kommt die Übelkeit und der Kopfschmerz und Schwindel.........

Beitrag von amicelli09 28.05.10 - 09:04 Uhr

Guten Morgen,

sorry wenn ich blöd nachfrage, aber ich schätze du bekommst die Migräne zusammen mit deinen Tagen?
So war es nämlich bei mir jetzt auch. Ich hoffe, dass ich mich darauf jetzt nicht auch einstellen kann, sie einmal im Monat zu "begrüßen". Aber andererseits: Besser als es alle zwei Tage oder so zu bekommen! #augen

LG und dir alles Gute!

Beitrag von reiki71 29.05.10 - 19:51 Uhr

Hallo,

ich kann mich auch in die Riege der Betroffenen einreihen. Habe es seit meiner 2. Schwangerschaft. Kommt in unregelmäßigen Abständen.:-( Aufgefallen ist mir, dass ich es am meisten bekomme, wenn ich zu wenig Schlaf hatte, wie auch schon eine andere Userin schrieb.
Ich nehme dann 2 Paracetamol und die helfen mir auch.

LG, reiki

Beitrag von ja-frager 01.06.10 - 10:34 Uhr

ja, ich gehör auch dazu.

migräne mit aura, zwar selten, aber dafür jedesmal die volle packung. sehstörungen wie hier beschrieben, neurologische bzw. körperliche ausfälle, übelkeit, erbrechen... eben alles... nur, hört es bei den kopfschmerzen nicht auf, sondern zieht sich noch mit durch, sodass ich subjektiv die ausfälle als das schlimmste an der sache sehe.
triptane, schmerztabletten, irgendwie hilft alles nicht wirklich. am besten sofort hinlegen und zwei tage komplett abschalten und nur entspannen, auch gedanklich loslassen, wegschlafen. ist anfangs sehr schwer, aber eben das einzige, dass es erträglich werden lässt.

vorbeugend: regelmäßiger schlaf, regelmäßige mahlzeiten und nie hungern und viel trinken, stress vermeiden (haha, meist kann man ja nichts ändern), kein alkohol, tabak, medikamente (besonders hormonelle)...

soll auch helfen, aber das kann ich nicht bzw. wirkt bei mir nicht verschlimmernd: verzicht auf käse, schokolade, vermeiden von "flimmerfilmen"...

viel glück, dass es "nur" aura als diagnose wird!

Beitrag von annika.-. 07.02.15 - 12:42 Uhr

Hallo.
ich bin durch Zufall auf diese Seite gekommen, da ich diese Vorfälle in letzter Zeit auch hatte. Mein Problem ist allerdings, dass ich erst 14 bin und ich nicht genau weis, wie ich das meiner mum sagen soll. Ich hatte bei den ersten malen total panik und sofort im Internet geschaut was das sein könnte. Alles was dort stand passte zu den symptomen die ich hatte. Vor 1 woche war ich 1 woche lang mit der schule ski fahren. In der zeit hatte ich keinen "Anfall" mehr. Vorgestern hatte ich dann allerdings wieder einen. Dieser hat allerdings länger gedauert als sonst und ich hab wieder total angst bekommen. Jetzt meine Frage: wie bringe ich das meiner mum am besten und schonend bei? Ich hab da immer total schiss vor. Hoffe jemand kann antworten! :3

Danke schonmal