Frage an Mehrfachmamis - "weniger" Gefühle fürs 1. Kind?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von biene8520 27.05.10 - 17:16 Uhr

Hallo!

Unsere 1. Tochter ist jetzt 2 3/4 Jahre alt. Sie war immer mein Sonnenschein, ein Leben ohne sie konnte ich mir nicht mehr vorstellen! Aber seit der Geburt unserer 2. Tochter, die ist jetzt 12 Tage alt, ich weiß nicht wie ich sagen soll, ist sie mir irgendwie "fremd". Sie kommt mir im Vergleich zur Kleinen schon soooo groß vor! Sie ist auch gar nicht eifersüchtig aufs Baby, im Gegenteil! Sie gibt ihr Küsschen, würde sie am liebsten herumtragen, streichelt sie bei jeder Gelegenheit etc. Aber ich habe irgendwie weniger Gefühle für unsere Große...

Ich habe sie in den Tagen, in denen ich im Krankenhaus war, auch gar nicht vermisst! Oh Gott, wie schrecklich! #heul

Fühle mich ehrlich als schlechte Mutter, weil ich solche Gefühle gegenüber meinem Kind habe! Sie tut mir soooo leid! Sie kann ja nichts dafür, trotzdem hat sie wohl darunter zu leiden, sie bekommt es sicher mit, dass ihre Mami sie nicht mehr so lieb hat, obwohl ich das ehrlich nicht will!

Ich hoffe nur, dass es ein vorübergehender Zustand ist! #zitter

Wer kann mir etwas Mut machen? Was soll ich tun?
Danke für Eure Antworten!

LG
Biene

Beitrag von aguti 27.05.10 - 17:29 Uhr

Bei mir ist es eher umgekehrt, ich habe noch sehr wenig Gefühle für das Baby ( 8 Wochen alt ) und viel mehr Gefühl für meine Große 6jährige. Ist auch nicht schön und ich habe ständig schlechtes Gewissen, aber ich kenne das Baby ja kaum und alles ist durch sie jetzt viel komplizierter momentan.....
Mir tut meine Große leid weil ich viel weniger Zeit für sie habe.

Beitrag von biene8520 27.05.10 - 20:05 Uhr

Ja, das mit dem schlechten Gewissen wegen der Zeit kenne ich auch.

Danke für Deine Antwort!

LG
Biene

Beitrag von schullek 27.05.10 - 18:06 Uhr

hallo,

ich glaube, da gibts ne ganz einfach physiologisch-psychische erklärung dafür. mal von mir ganz laienhaft zusammengeschustert:

in der natur ist es ganz normal, dass die größeren sprösslinge irgendwann selbständiger werden und ihrer eigenen wege gehen. die mutter konzentriert sich ganz auf den neuen nachwuchs. nun ist das bei uns menschen nat. nicht so krass, aber vielleicht von einer ähnlichen warte zu betrachten. dein gesamtes denken konzentriert sich jetzt voller hormone und muttergefühle auf das neue baby und du hast den instinkt es absolut zu schützen und dich um es zu kümmern. da haben momentan andere gefühle einfach keinen platz, auch wenn sie nicht weg sind.
du wirst dich an die neue situation gewöhnen, dein körper und hormonhaushalt vor allem;-) sich regulieren und ich bin mir ziemlich sicher, dass du dann wieder ganz normal deiner tochter ggü. empfinden wirst.

wusstest du übrigens, dass sich die muttermilch nach der schwangerschaft, auch wenn ein älteres kind noch mitstillt, gänzlich auf das neugeborene einstellt? und genau das tust du auch. dein körper, deine psyche.

lg

Beitrag von biene8520 27.05.10 - 20:06 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Ja, genau das hoffe ich auch. Auch, dass sich der Hormonhaushalt bald wieder einpendelt! Der Baby-Blues nimmt mich ganz schön mit....

Aber hoffe und denke mal, dass das normal ist und sich wieder gibt!

LG
Biene

Beitrag von maylu28 27.05.10 - 18:08 Uhr

Hallo Biene,

ich hab mehr Angst, dass es bei mir dann anders herum ist. Ich vergötter meinen Kleinen.

Mach Dir nicht so ein Kopf, lass es langsam auf Dich zu kommen. So ein neues Baby ist eine Umstellung und manchmal ist man überfordert von so viel Gefühlen, dass man dicht macht. Die Hormone spielen ja auch noch eine große Rolle. Fang langsam an, errinnere Dich an Dinge die Du super gerne mit Ihr gemacht hast, dann gibt Deinem Partner das Baby und versuche es langsam. Das wird schon.... Vielleicht setzt Du sie mal in die Wanne und spielt von außen mit Ihr, oder ihr malt usw.
Probier zusammen mit Deinem Partner Sachen mit ihr zu machen.

Kopf hoch, drück Dich ganz arg...

Maylu

Beitrag von biene8520 27.05.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

ja, ich versuche, soweit es die Zeit zulässt, d.h. wenn das Baby schläft, ganz viel mit ihr zu machen. Aber manchmal muss ich mich dazu regelrecht "überwinden".

Hoffe mal, dass die Hormone sich bald wieder einpendeln und es wieder einen normalen Alltag gibt!

Vielen Dank für Deine Antwort!

LG
Biene

Beitrag von maylu28 28.05.10 - 10:00 Uhr

Das hört sich für mich super an. Warte einfach eine Weile, dass hängt nicht an den Gefühlen zu ihr. Sondern Du bist eben gerade ziemlich eingespannt.

Wenn ich total müde bin und viel gearbeitet habe, dann muss ich mich auch "überwinden" mit meinem Kleinen auf den Spielplatz zu gehen. Das kennt wohl jede Mutter, hoffe ich zu mindestens.

LG Maylu

Beitrag von gussymaus 27.05.10 - 18:18 Uhr

"liebe ist das einzige was sich potenziert wenn man es teilt!"

klar ist dirdas kleinere, hilflosere kind erstmal näher - das ist biologisch auch sinnvoll so ;-) aber du wirst deine große tochter nicht weniger lieben, nur anders eben... da ist ein veränderungsprozess, dem man sich nicht sperren kann.

ich würde das ganze für mich eher positiv werten: ich hab meine großen auch nur wenig vermisst im KH, weil ich wusste: sie sind trotzdem da, und weil ich wusste dass sie gut versorgt sind, und sich auch schon mal ein bisschen alleine hlfen können, mich nicht zu jedem handschlag brauchen.

ich fand das eher eine unterstützung zum loslassen, was mir generell schwerer fällt als meine kinder zu beglucken #schein

Beitrag von biene8520 28.05.10 - 10:11 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort!

Leider war ich die totale Glucke für meine Tochter, obwohl ich das nie wollte oder vor dem Kind überhaupt vorstellen konnte! Aber aufgrund verschiedener Umstände (unsichere Schwangerschaft mit Risiken, schwere Krankheit über das gesamte 1. Lebensjahr etc.) habe ich mich total an sie geklammert! Deshalb verwundert es mich auch so, dass ich derzeit so komplett loslassen kann.... hoffe, das sind die Hormone, die sich wieder einpendeln....

LG
Biene

Beitrag von gussymaus 28.05.10 - 16:03 Uhr

ich bin auch eine echte glucke, muss mich strak zusammenreißen meine kinder nicht zu sehr zu behüten... auch und gerade weil meine mutter mich zwingen wollte das kind abzutreiben. seither habe ich auch immer viel sorge um meine kinder, aber so ein abnabelungsprozess gehört dazu. dass er dir grad jetzt auffällt ist denek ich normal, und auch ok. vielleicht ist es auch sehr gut, dass du dich jetzt nicht nur auf das eine kind konzentrieren kannst. das hat ja uach vorteile für das größere kind ;-) wenn du weterhin drauf achtest dass keiner zu kurz kommt wird das schon klappen!

Beitrag von dingens 27.05.10 - 19:26 Uhr

Vor diesen Gefühlen hatte ich auch Angst! Mir ist es zum Glück nicht so ergangen und ich liebe beide!

Ich bin mir aber sicher, dass deine Gefühle sich wieder ändern werden...guck mal deine Maus ist nun erst 12 Tage alt!!! Gebt euch allen Zeit , euch auf die neue Situation einzustellen!

Alles Gute!

Beitrag von biene8520 28.05.10 - 10:15 Uhr

Ja, ich hoffe, dass es mit der Zeit vergeht. Wahrscheinlich sinds die Hormone, die sich erst wieder einpendeln müssen.

Vielen Dank für Deine Antwort!

LG
Biene

Beitrag von dingens 28.05.10 - 12:48 Uhr

Gerne #liebdrueck

Beitrag von spyro82 27.05.10 - 19:45 Uhr

Hey...

das hatte ich damals als meine Tochter geboren war auch gehabt...glaub mir,das vergeht ganz schnell wieder!#liebdrueck

Das ist ganz normal,das Baby ist klein,zerbrechlich,hilflos und völligst auf Dich angewiesen,es ist neu,frisch und da überrollen einen eine Menge neuer Gefühle...es ist ganz normal das man sich Anfangs mehr zu dem Baby hingezogen oder mehr für es verantwortlich fühlt...weil die Geschwister sind ja dann schon "gross"...obwohl mein Sohn erst 2 wurde als die kleine 3 Wochen alt war!#schwitz

Aber wie gesagt,man gewöhnt sich schnell an die neue Situation und dann kommt auch wieder normalität und Alltag rein!

Ich persönlich habe die Zeit im KH beim zweiten und dritten Kind sehr genossen,diese "Ruhe" und das alleine sein mit dem Baby...das hat man nachher zu Hause halt nicht mehr!#schwitz

Gib Dir ein wenig Zeit und versucher derweil Dich ganz normal wie immer um Deine Grosse zu kümmern und sie mit einzubeziehen ect!:-)


Glg und alles Gute!!!


Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von biene8520 28.05.10 - 11:02 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Deine Antwort!

Genau, die Zeit im Krankenhaus habe ich auch genossen! Obwohl ich auch wieder froh war, zu Hause zu sein. Naja, wahrscheinlich braucht alles seine Zeit, bis man sich an die neue Situation gewöhnt hat und die Hormone sich wieder normalisiert haben!

LG
Biene