Von wegen nur "Listenhunde".....

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von pastell29 27.05.10 - 17:22 Uhr

...gehen auf Kinder los und verbeißen sich in Ihnen !!!

Heute war mein Sohn mit seinem Opa auf dem Spielplatz. Es kamen 2 Jungs mit einem Spitz gelaufen. Als sie dann auf dem Spielplatz waren, haben sie den Hund abgeleint (auf einem Spielplatz #klatsch!!!).

Und was passiert? Dieser Köder rennt direkt auf meinen Sohn zu und beißt ihn gleich 2x :-[. Es entstanden dabei 2 Bisswunden, zwar keine schweren und auch nicht sehr groß, aber dennoch blutete er sehr stark.

Es ging alles so schnell, dass es niemand verhindern konnte.

Dann kommt doch die Besitzerin um die Ecke und meinte, Ach wissen Sie, mein Hund hat mal schlechte Erfahrung mit Kindern gemacht. Aber auch sie hat mit so etwas nicht gerechnet #aerger.

Na klar, dann läßt man natürlich auch noch Kinder mit ihm Gassi gehen. Ich könnt so ko....!!!

Nach dem Besuch im KH, wo mein Sohn versorgt wurde, habe ich gleich Anzeige erstattet. Denn sowas ist ja wohl total verantwortungslos, oder?

So, nun hab ich mir mal etwas Luft gemacht. Sorry, dass es doch so lang geworden ist.

Und nochwas, an alle "Listenhund"-Kritiker. Dies ist nur ein Beispiel von so vielen, dass es eben nicht nur die sogenannten Kampfhunde sind, die so ein Mist verbocken !!! Ich hasse es, wenn alle über einen Kamm geschoren werden.

In diesem Sinne, Euch allen noch ein schönen Tag #winke

Beitrag von cosmashiva24 27.05.10 - 18:49 Uhr

da geb ich dir mal recht


Hallo erstmal

es tut mir für deinen Sohn wahnsinnig leid das er so eine erfahrung machen musste und ich wünsch gute besserung.

Nun hab ich mich die ganzen Tage aus diesen Diskusionen herausgehalten, aber nun möchte ich mal meine Erfahrung schreiben.

Ich arbeite in einem Tierheim wir haben sehr oft Listen Hunde, da wir eine Frau in der stadt haben die sie ihrgendwo verbotenerweise nachzüchtet und sie teuer Verkauft.

Wir haben in unserem Tierheim einen Jählichen durchlauf von ca 300 Hunden , es sind einige dabei mit denen Lang gearbeitet werden muss um sie halbwegs wieder vermittelbar zu bekommen, wobei ich auch hier sagen muss das es ganz selten Listen Hunde sind meist sind es Mischlinge, Schäferhunde und auch verschiedene Rassehunde, die doch schon mal zubeisen, es liegt nie am Hund, meist werden sie falsch erzogen, geschlagen oder als Kuscheltier fürs Kind missbraucht.

Klar kann man Jetzt sagen der Listenhund hat eine geringe Reizschwelle er ist darauf gezüchtet#bla#bla#bla

Ich kann nur sagen in meiner Zeit im Tierheim hatten wir noch nie einen aggresiven oder bissigen Listenhund.

Ich selbst wollte auch einen nehmen, ich hab einen Sachkundenachweis und seit klein auf immer selber Hunde, ich wollte diesem kleinen Kerl das leben im Tierheim ersparen, ich hab ihn vom Amt aus nicht bekommen, weil ich Kinder habe, da kann ich leider nur den Kopf schütteln.


Wie gesagt es kommt immwer auf den halter an nicht auf die Rasse, Erziehung, artgerechte Beschäftigung und Konsequenz sind das Zauberwort, ich selbst bin für die überprüfung jeden HUndehalters, damit solchen Menschen die ihre Hune quälen und Mannscharf machen einfach schnell genug aus dem Verkehr gezogen werden.


Es ist zwar sehr lang geworden , aber das musste nun mal raus

Lg Cosma

Beitrag von pastell29 27.05.10 - 21:19 Uhr

Vielen dank für Deine Antwort !

Ich bin auch dafür, dass man das alles mal genauer überprüft. Und besser wäre noch, wenn nur eingetragene Züchter solche Hunde züchten dürfen und nicht jeder x-beliebige !

LG

Beitrag von hanna21lars 28.05.10 - 19:30 Uhr

Hallo, ich weiss wie du dich fühlst als mutter. Meine Tochter Michelle wurde auch gebissen von dem hund der Tagesmutter, es ging einige jahre gut, der hund war/ist ein "familienhund" "der tut nix" er ist ja ein colli mix und mit kinder groß geworden. Er tat auch nichts, einige jahre...Meine Tochter kennt hunde und ärgert keine tiere, dafür mag sie viel zu viel tiere.Sie kam eines Tages (es war sommer 2008) nach dem kindergarten zu der Tagesmutter rein und streichelte den hund (wie jeden tag) aber an dem tag biss er zu!!!Ohne voranzeichen! Im beisein der tagesmutter, er biss ihr in den arm, sie trägt heute noch narben, die auch leider nicht zu übersehen sind :-( sie ist nun auch anderen hunden sehr sehr zurückhaltend und ängstlich (fast panisch). leider kann sie noch nicht die angst ganz überwinden, nur bei unserer hündin hat sie keine angst aber selbst bei dem hund der Oma (obwohl der nur ein doofer hund ist der selbst mit seiner blödheit zu kämpfen hat ) Sorry!!;-) hat sie ab und zu angst wenn er bellt. Ich weiss nur das die tages mutter it ihr bei der notaufnahme war damals und sie geeimpft wurde und einen verband bekam, sie brachte sie dann abends heim mit dem satz "heute hatten wir einen kleinen unfall, unser hund hat sie gebissen aber es sind nur kratzer" "sie waren schon beim arzt und wurde geeimpft" ich konnte gar nicht so schnell schalten habe nur gefragt wie das passiert ist aber sie sagte das michelle den hund nur gestreichelt hat, sie kann es sich auch net erklären. Später sagte michelle das der hund schon einmal geknappt hat und sie nichts sagen durfte hier zuhause. Sowas ist echt arm.
ich habe den verband abgemacht und das waren leider nicht nur zwei kratzer sondern ohne zu übertreiben waren es richtige bisswunden. Am nächsten tag bin ich nochmals zu meiner ärztin diese hatte auch bilder gemacht und einen neuen verband gelegt.
Ich habe die nötigen schritte eingeleitet die frau war eine annerkannte tagesmutter vom jugendamt, ich habe dafür gesorgt das sie dies nicht weiterführen darf bis der hund einen maulkorb trrägt oder stirbt.
Ich hätte sie anzeigen müssen, ich ärgere mich nun drüber.alles gute für deinen sohn.

lg hanna

Beitrag von smr 27.05.10 - 18:57 Uhr

Danke für Deinen Beitrag. Als Besitzer zweier Bullterrier ist genau dies meine Meinung.

Zuerst einmal hoffe ich, daß es Deinem Sohn schnell besser geht und er über dieses Erlebnis hinweg kommt und in Zukunft keine Panik vor Hunden hat.

An Deinem Beispiel sieht man, wie dumm und verantwortungslos Menschen sein können. Einen Hund, der angeblich schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht hat, alleine mit Kindern und dann noch auf einen Spielplatz zu lassen, ist unverantwortlich!

LG Sandra

Beitrag von sternenzauber24 27.05.10 - 19:12 Uhr

"Danke für Deinen Beitrag. Als Besitzer zweier Bullterrier ist genau dies meine Meinung"

Oh gleich 2 hast Du? Ich beneide Dich, das sind ja ganz wundervolle Hunde, naja ich will mir irgendwann den Miniatur holen aber erstmal schauhen..
Lass Dich nicht unterkriegen, find ich toll das es noch ein paar nette Bullyhalter hier gibt.

LG.

Beitrag von smr 27.05.10 - 19:30 Uhr

Ja, baut mich auch immer wieder auf, im normalen Alltag hat man manchmal das Gefühl, nur angefeindet zu werden. Man lernt zwar, damit zu leben, aber weil man eben weiß, was für tolle und liebe Hunde man hat, tut es eben doch manchmal weh.

Wir hatten bis letztes Jahr sogar drei Bananannasen, aber einer ist leider verstorben.
Minis sind auch toll,, aber leider fängt die Hetze da jetzt auch schon an und die Überlegung, sie auf die Listen zu setzen.
LG Sandra

Beitrag von sternenzauber24 27.05.10 - 19:49 Uhr

Na Klasse, dann sollen bitte auch die Dackel und das ganze Kleinvieh auf die Liste, die spinnen doch ganz ehrlich. Wo leben wir eigentlich???? Hier werden Hunde kritischer betrachtet als Mörder und Vergewaltiger, echt ätzend!

Beitrag von smr 27.05.10 - 20:15 Uhr

Ja, das ist wohl so. Echt heftig und man verliert den Glauben an Gerechtigkeit und Gesetz.

Beitrag von sternenzauber24 28.05.10 - 21:51 Uhr

Ja da hast Du Recht! Schade mit dem Mini- Bully, habe auch in vielen Foren mitbekommen das nun die hysterie losgeht, wenn ein solcher gesichtet würde#augen
Was will man machen, wünsch Dir alles Gute weiterhin mit den " Bananennasen" ;-)

Beitrag von smr 29.05.10 - 11:29 Uhr

Dankeschön#liebdrueck

Beitrag von pastell29 27.05.10 - 21:24 Uhr

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Leider gibt es heutzutage viel zu viele verantwortungslose Hundebesitzer.

Und das man dann noch mit dem Hund auf den Spielplatz geht, werd ich wohl nie verstehen.

Ich hoffe, dass meine Anzeige diese Hundebesitzer mal etwas zur Besinnung bringt !!!

LG

Beitrag von smr 28.05.10 - 10:15 Uhr

Ich hoffe es auch. Als ich letzten Sommer mit meinem Sohn auf dem Spielplatz war, kam ein unangeleinter Pudel, Frauchen meilenweit hinterher, und pinkelte an ein Spielgerät, diese Dame habe ich auch angezeigt, zumal bei uns im Stadtgebiet außerdem Leinenzwang ist. Diese Frau, von mir angesprochen, war extrem uneinsichtig, aber nun sehe ich ihren Hund an der Leine. Geht doch...
LG

Beitrag von pastell29 28.05.10 - 10:39 Uhr

Eben, es geht, aber leider erst im Nachhinein. Was ich persönlich sehr schade finde.

Warum muss es erst immer soweit kommen, ich kapier das nicht. Habe selbst ein Hund und achte wirklich auf jedes kleinste Detail. Warum nicht auch alle anderen? Das kann doch nicht so schwer sein......

LG

Beitrag von sternenzauber24 27.05.10 - 19:14 Uhr

Ach, die Leute die nur von Listenhunden schreiben haben Null- ahnung von Hunden. Schrecklich Euer Erlebnis, und mal wieder der Beste Beweis das daß wirkliche Problem am anderen Ende der Leine sitzt.

LG.

Beitrag von pastell29 27.05.10 - 21:25 Uhr

Danke und ich geb Dir vollkommen Recht !

LG

Beitrag von d4rk_elf 27.05.10 - 20:27 Uhr

Hi,

da die Besitzerin das dann auch noch so locker erzählt das Ihr Hund schlechte erfahrungen mit Kindern hat! Da hätten viel mehr passieren können. Und Spitze sind auch teilweise ganz fiese und hinterlistige Hunde.

Da hätte ich auch Anzeige erstattet, sowas darf einfach nicht passieren. Ich habe selber zwei Hunde und ärger mich immer über die Leute die da so leichtfertig mit umgehen. Wir wohnen recht ländlich und hier meinen ganz viele ihre Hunde bräuchten keine Leinen oder die können einfach so vom Grundstück laufen. Das ist so verantwortunglos. Und es sind auf die Besitzer kleinerer Hunde. Und sagen darf man da dann auch nichts, die fühlen sich dann gleich auf den Schlips getreten.

Ich bin kürzlich mit unserem grossen ( Schäferhundmischling, SH 71cm und dunkel = böser Hund) und mit der kleinen im Kinderwagen spazieren gegangen, da kam ne Frau mit so nem kleinen Mischling um die Ecke und ihr Hund bellt sofort wie wild und zieht in unsere Richtung. Meiner legt sich dann kurz in die Leine und und mal etwas näher ranzu kommen. Da kriegt sie gleich Panik und fragt mich ob ich den Hund festhalten kann???? HALLO???
Sie hat ihren Hund nicht im Griff und hat Angst vor meinem.
Aber ist ja nen grosser böser dem man den Schäferhund eindeutig ansieht.

Da versteh ich die Leute manchmal echt nicht.

LG
d4rk_elf

Beitrag von pastell29 27.05.10 - 21:34 Uhr

Ich verstehe das eben so wenig wie Du ! Deshalb hoffe ich, dass ich mit meiner Anzeige wenigstens eine verantwortungslose Hundebesitzerin etwas zur Besinnung bringe.

Ich hab selbst auch ein Hund (Labbi), der auch mal ohne Leine läuft. ABER sobald uns -egal was auch immer- entgegen kommt, wird er sofort angeleint.

Er ist zwar ein treudoofer, aber man kann es ja nie wissen.

Und bei uns auf dem Dorf ist es ähnlich wie bei Dir. Meist sind es die kleinen Köder, die Stress machen.

LG

Beitrag von nisivogel2604 28.05.10 - 16:59 Uhr

Mit Ködern fängt man Fische

Beitrag von pastell29 28.05.10 - 17:31 Uhr

Was für eine lehrreiche Antwort !

#danke

Beitrag von francie_und_marc 28.05.10 - 09:07 Uhr

Hallo d4rk_elf!

Ja, genauso ist es bei uns auch immer wieder. Unser Bronco ist ein Goldi-Irish Wolfhound Mix und natürlich dementsprechend groß #verliebt.
Gehe ich mit ihm durchs Dorf, kommen die immer alle mit ihren kleinen Hunden an und die machen einen Krawall, provozieren regelrecht meinen "Kleinen". Wenn er dann mal kurz an der Leine anruckt und nur mal höflich schnuppern will geht ein Aufschrei durch die Landen #augen. Ohne Worte. Aber Hauptsache die kleinen Kröten spielen an der Leine verrückt, springen durch die Gegend, kläffen wie´s böse und das ist natürlich vollkommen in Ordnung #klatsch Aber wenn der "böse, große Hund" einmal in die Richtung schaut, ist das schon zuviel. Dabei ist mein Bronco ein absoluter Schisser :-p und total trottelig.
LG Franca

Beitrag von d4rk_elf 28.05.10 - 10:05 Uhr

Hi,

unser ist auch so eine gute Seele. Ok ich weiss das er auch anders kann.

Aber von sich aus würde er nicht agressiv werden. Unsere Kinder können alles mit ihm anstellen und wenn ich merke ihm wird es zuviel ( er haut dann nämlich einfach ab), dann nehme ich ihn aus dem Spiel raus.

Er hat mal so nen kleinen Terrier auf links gedreht. Der ihm aber vorher 10 min. lang ständig im Gesicht rumgehüpft ist und dabei gebellt hat wie nen blöder und alle Warnung aus dem Wind geschlagen hat. Da hat meiner dann das erste und bisher auch das letzte Mal in seinem Leben die Zähne gefletscht , den Zwerg an der Kehle gepackt und zu Boden gedrückt. #schock
Mein Mann hat gedacht der zerfleischt den jetzt. #schwitz Aber nix der gleichen. Er hat den Zwerg dann noch mal kurz angeknurrt der hat sich dann eingepinkelt und ist mit eingezogenem Schwanz weg.
In dem Fall war der Besitzer aber so cool und meinte zu meinen Mann: "Na hat er doch verdient, was hüpft er dem Grossen auch so vor der Nase rum und bellt dabei so blöd rum."!#cool

Von sich aus bellt mein Hund nicht mal. Nur wenn andere Ihn anbellen. Aber nichts desto trotz weiss ich wie er reagieren kann wenn ihm so ne kleine Tölle auf die Nerven geht. Da sage ich dann den Besitzern immer schon sie sollten Ihre Kleinen Fusshupen besser wegnehmen.

Und da jeder wissen sollte das auch unsere lieben Hunde nur Tiere sind, achte ich immer darauf das meine Kinder nicht mit ihm alleine sind und würde ihn nie freilaufen lassen wo andere Kinder sind. Nicht weil ich denke das er von sich aus was machen würde, sondern weil ich immer davon ausgehen muss das die Kinder ( und oft genug aiuch die Eltern) nicht wissen wie man sich einem Hund nähert etc.!

Wir haben jetzt seid ein paar Tagen einen Schäferhundwelpen. Der läuft derzeit noch ohne Leine mit mir mit ( wir sind schwer am üben) und wenn dann mal Leute da sind geht er da immer ganz vorsichtig hin und will sich streicheln lassen. Das finden ja alle soooooooo süss. Nun warte mal noch 7-8 Monate. Dann findet den keiner mehr süss, auch wenn sich an seinem Verhalten nichts geändert hat!

LG
d4rk_elf



















































Beitrag von francie_und_marc 28.05.10 - 22:25 Uhr

#winke Muss ich gleich daran denken, wie es war als unser Bronco noch ein Baby war. Da fanden es immer alle so süss, wenn er sie angesprungen ist oder mit den Zähnen an den Händen bzw. Sachen geknabbert hat. Wenn ich dann erzieherisch eingeschritten bin, kam dann immer: "Lass ihn doch, ist doch soooooo süüüß!" Ja klar ist das niedlich, aber ich habe dann gefragt ob sie das auch toll finden würden wenn er jetzt schon 50 kg wiegen würde und sie sich beim streicheln nicht bücken müssten. Daraufhin haben es dann alle gelassen. Heutzutage würde das keiner mehr toll finden, denn er würde beim Anspringen die Pfoten auf die Schultern der jeweiligen Person legen :-p
#rofl#rofl Mein klitzekleines Bronco-Baby ;-)

Liebe Grüße Franca

Beitrag von risala 28.05.10 - 10:46 Uhr

Hi,

dem hier "Und Spitze sind auch teilweise ganz fiese und hinterlistige Hunde." Muss ich absolut widersprechen! Das ist -fast- genauso über einen Kamm geschert, wie bei den Listenhunden!

Spitze sind, wie jeder andere Hund auch, tolle Familienhunde. Und ich habe noch KEINE Hunderasse erlebt, die so deutliche Signale gibt und so deutlich kommuniziert wie ein Spitz (ich habe den direkten Vergleich). Diese Vorurteile resultieren vor allem aus einer Zeit, als Spitze als Hofhunde meist an der kurzen Kette gehalten wurden und keinen Familienanschluß hatten (und den brauchen die fast noch mehr wie alles andere!).

Jeder Hund ist ein Produkt seiner Erziehung, seiner Erfahrung und vor allem - seines Hundeführers! Die Probleme gehen idR nicht von Hund aus (egal welche Rasse!) sondern vom anderen Ende der Leine.

Weißt Du, wie viele kleine/kleinste Hunde ich kenne, die absolut unmöglich sind? Mehr als Große! Und warum? Nicht, weil es an der Rasse liegt sondern daran, dass leider viele Hundehalter der Auffassung sind, ein kleiner Hund braucht keine Erziehung.

Aber mal ganz abgesehen davon gehören Hunde meiner Meinung nach nicht auf den Spielplatz. Und ein Hund mit angeblich schlechter Erfahrung mit Kindern gehört auch nicht in die Hand von Kindern!

Alles Gute für Deinen Sohn!

Gruß
Kim

Beitrag von pastell29 28.05.10 - 10:57 Uhr

Dieser Spitz ging auf direktem Weg auf meinen Sohn zu. Ohne Vorwarnung, ohne kläffen, knurren oder sonst irgendwelche Warnsignale !!! Man hat ihm nix angemerkt, denn sonst hätte wir logischerweise eingegriffen.

Ansonsten gebe ich Dir vollkommen Recht, was Du in Deinem Beitrag geschrieben hast.

LG

  • 1
  • 2