gibt es kein arbeitsverbot als altenpflegerin ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von candysandy 27.05.10 - 18:13 Uhr

Hallo,

meine Freundin ist schwanger. Sie arbeitet als altenpflegerin. Es geht ihr sehr schlecht und sie hat probleme mit blutungen. daher ist schweres heben schlecht für sie.

Der doc schreibt sie zwar krank, jedoch wäre ein AV für sie natürlich besser.

Er meinte das gäbe es im Altersheim nicht. Kann das echt sein ???

Bin über jede Erfahrung dankar.


lg

sandra

Beitrag von mariechen90 27.05.10 - 18:18 Uhr

Hey...

Also ich weiß das es bei uns im Altersheim so ist, sobald jemand schwanger ist, darf er nicht mehr auf Arbeit kommen.

Es geht ja nicht nur um das Schwere heben, sonderen auch von den Gerüchen der Desinfektionsmittel und den ganzen Krankheiten, die es im heim gibt...

Ich glaube man bekommt erst ein Arbeitsverbot vom Arzt, wenn es zu einer Risoikoschwangerschaft zählt.

Hoffe es hilft dir etwas.

LG

Beitrag von berry26 27.05.10 - 18:22 Uhr

Für ein Berufsbedingtes Beschäftigungsverbot ist eigentlich der AG zuständig und nicht der FA. Das ist in der Altenpflege nicht generell der Fall, da hat der FA schon Recht. Heben darf sie ja lt. Mutterschutzgesetz sowieso nur 5 kg und ab und an 10 kg. Daran muss sich der AG halten.

Wenn sie Blutungen hat und dies eine "vorübergehende" Sache ist, kann der FA auch nur mal für ein paar Wochen krankschreiben. Wenn es um eine andauernde Gefährdung von Mutter und Kind geht, muss er ein BV ausstellen.

LG

Judith

Beitrag von leni...86 27.05.10 - 18:51 Uhr

Hallo,
also meine Frauen Ärztin hat zu mir gleich gesagt,wenn es nicht mher geht auf Arbeit soll ich mich melden!ich Arbeite als Krankenschwester auf einer aktut Station und habe bis zum 6 Monat gearbeitet!
Und glaub man nicht, die in diesem Job NIcht arbeiten das dieses AG unbedingt auch eingehalten wird!und schon garnicht im Altenheim!!!!!!!es fehlt überall Personal auf wenn die Medien oder so was anderes sagen! Sobald sie gefährdet ist + Kind muss der Frauenarzt ein BV aussprechen!und wenn nicht kanna uch das Altenheim das tun! Mein Arbeitgeber bzw. PDL haben schon überlegt mir ein BV aus zu sprechen weil ich so lange gearbeitet habe!
Ich habe noch viel Glück mit meinen Arbeitskollegen gehabt die mir einiges abgenommen haben,aber es gibt schon kollegen die KEINE Rücksicht nehmen auf schwangere in diesem Beruf!

Und wenn es ihr so schlecht geht entweder mit dem Frauenarzt reden wegen BV oder mal das Altenheim fragen!

Gruß lena

Beitrag von berry26 27.05.10 - 19:28 Uhr

Also mal ehrlich. An das Mutterschutzgesetz muss sich jeder AG halten und wenn nicht drohen empfindliche Strafen. ICH würde deshalb auch jeden AG bei der Gewerbeaufsicht anzeigen, der das nicht tut.

Wenn Kollegen etwas von einem verlangen was gegen das Mutterschutzgesetz verstösst, kann man sich weigern dies zu tun ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Ausserdem sollte man dies dem zuständigen Vorgesetzten melden! Das gilt auch für Pflegeberufe!

Weiß echt nicht wo da das Problem ist? Ein BV vom FA ist nunmal da um die Lücken des Mutterschutzgesetzes, falls erforderlich, auszugleichen und nicht um das Mutterschutzgesetz durchzusetzen. Dafür ist der Arbeitgeber zuständig! Das man in einem Pflegeberuf in vielen Fällen irgendwann nicht mehr 8 Stunden oder länger den Stress mitmachen kann ist natürlich etwas anderes und dafür ist auch der FA zuständig, da dies ja zu Beschwerden führt und nicht im Mutterschutzgesetz abgedeckt werden. Das gilt ja auch bei vielen anderen Berufen (Gastronomie, Einzelhandel etc.)

LG

Judith

Beitrag von secret007 27.05.10 - 18:49 Uhr

also meine meinung ist wenn du schon blutungen hattest dann besteht Gefahr für Mutter und Kind und somit müßte dir dein FA schon eine Bestätigung schreiben und somit ein BV .... ich bin Dipl. Krankenschwester und bei uns in Österreich ist es so, dass man mit der Bestätigung vom FA zum Amtsarzt muß und der dann sagt ob BV oder nicht .... ich war keine Minute beim Amtsarzt und er hat sofort den Stempel drauf getan und gesagt da gehen wir kein Risiko ein und so bin ich seit Anfang Mai im frühzeitigen Mutterschutz, hatte auch 2x Blutungen ... bin jetzt in der 20. Woche ... lg

Beitrag von tinag80 27.05.10 - 18:54 Uhr

Hallo,
ich bin Altenpflegerin und war von Anfang an zu Hause!
Meine Schwester auch!!!
Uns hat die FÄ Arbeitsunfähig geschrieben.
Der AG ist nur zuständig für die Gefahren Aufklärung durch den Betriebsarzt.
Soll sie den FA wechseln!!!
LG Tina

Beitrag von dragongirl86 27.05.10 - 19:22 Uhr

Guten Tag liebe Mitschwangeren,

also ich habe bis zur 22. SSW auch noch als Pflegehelferin im Altenheim gearbeitet es sprich soweit nichts dagegen. Der Fa (so hat es meiner mir erklärt) kann eigentlich nur jemanden eine BV ausschreiben wenn das Leben des Kindes und der Mutter in Gefahr ist sofern es von der Arbeit ausgeht (Von wegen Chemikalien usw.) Soweit etwas mit der SS zu tun hat darf der Fa nur Krankschreiben. Bin auch dann 6 Wochen Krankgeschrieben worden weil ich unter der Arbeit ständig nen harten Bauch bekommen habe und tierisch Rückenschmerzen.
Ich habe von mir aus dann das Gesundheitsamt angerufen und gefragt wie es ausschaut mit BV und wer es ausstellen darf.Die werten Herrschaften erklärten mir dann, dass es "normalerweise" "NUR noch" der Betriebsarzt aussstellen darf.

Frag in deinem Betrieb nach wie esd aussieht egen sitzplatz du hast ein Anrecht als schwangere darauf, oder rede mit dem Betriebsrat.

LG