Krippe oder Kindergarten für 2jährige???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lillyfee12 27.05.10 - 19:17 Uhr

Halllo,

ab August ist mein Sohn in einem neuen Kindergarten angemeldet für einen Krippenplatz, aber ich frage mich ob ich nicht warten soll bis er 2 ist (im Dezember) und ihn dann in die Gruppe stecke wo auch schon 2jährige drin sind?
Ich frage mich ob er besser in der Krippe aufgehoben ist mit Kindern von 3 Monaten bis 3 Jahre oder in der anderen Gruppe von 2-5 Jahre?

Was kostet eigentlich ein Krippenplatz, wie wird das berechnet? Der Platz für 2jährige ist bei uns glaube ich schon kostenfrei. Das wäre dann ja auch noch mal eine Überlegung.

Danke für Eure Ratschläge.

LG
lilly

Beitrag von muffin357 27.05.10 - 20:19 Uhr

hi,

also eine Krippe ist viel teurer, als der Kindergarten. Eure Preise musst Du nachfragen, da sie pro Stadt enorm variieren.

Meine persönliche Meinung ist, dass 2jährige in einem normalen Kindergarten schon arg untergehen.
Also in unserem Kindergarten besteht die Gruppe aus 25 Kindern zwischen 3-6 und 6 "Kleinen" - dafür sind 3 Erzieher zuständig. Noch dazu sind alle Türen offen, weil es ein offenes Konzept ist und im ganzen Kindergarten 3 solche Gruppen "rumrennen" ist mein Kind also eines von SECHZIG, die da rumwuseln. und so wenige Erzieher auf so viele Kinder? - da gehen die kleinen doch irgendwie unter, oder?

Also spontan kommt mir die Betreuung in einer Krippe, wo alles viel übersichtlicher ist und kleiner ist und auch die Gruppen kleiner sind, viel besser vor. -- also so ist es in unserer Stadt, - ich weiss ja nicht, wie es bei euch ist ...

lg
tanja

Beitrag von shorty23 27.05.10 - 21:05 Uhr

Hallo lilly,

unsere Tochter wird im Aug. 2 und sie ist gerade (und wird auch bis zum 3. Geb.) in der Krippe für 0-3jährige sein. In ihrer Gruppe sind die Kinder zwischen 1 und knapp 3. Ich habe das Gefühl, die fühlen sich da alle wohl. Es gibt auch oft ein bisschen anderes Programm für die Älteren (zB wenn freies Spiel ist, gehen die "Großen" in einen anderen Raum usw.). Ich denke in einer Gruppe, wo 2-5jährige sind, ist dein Kind schlechter aufgehoben. Die Gruppen sind ja da viel größer (bei uns gerade 9 Kinder, 3 Erzieherinnen; im KiGa 20-25 Kinder und 2 Erzieherinnen), deshalb ist die Krippe ja auch meist teurer. Bei uns wird nichts nach EInkommen berechnet, jeder zahlt das Gleiche. Aber das ist von Gemeinde zu Gemeinde anders. Sprich doch auch mal mit den Erziehern dort. Ist dass denn eine Kita oder eine reine Krippe und er würde dann mit 3 in den KiGa? Also ich persönlich finde, so lange wie möglich in der Krippe und in den KiGa erst mit 3, außer es gibt noch eine separate Gruppe (so was wie 2-3,5 und dann 3,5-5 oder so).

LG

Beitrag von lillyfee12 27.05.10 - 21:34 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich denke auch das er in der älteren Gruppe vielleicht untergeht.
Also hast du nicht das Gefühl das dein Kind unterfordert ist in der Krippengruppe?

Mein Sohn ist jetzt in einer anderen (privaten) Krippe in der Nähe meiner Arbeitsstelle. Dort sind die Gruppen von 8 Wochen bis 18 Monate und von 18 Monate bis 4 Jahre. Ich finde das paßt irgendwie besser zusammen. Aber leider ist diese Krippe auf Dauer zu teuer für uns.

Beitrag von shorty23 28.05.10 - 11:38 Uhr

Nein, sie ist überhaupt nicht unterfordert, es gibt aber auch keine ganz kleinen bei uns (unter 1). Die älteren sind eigentlich auch nicht unterfordert finde ich, aber sie haben eine ganz gute Zusammensetzung finde ich. Wenn zB von 10 Kindern 7 oder 8 noch nicht mal 1 Jahr sind und es dann nur 2 oder 3 "Ältere" gibt, ist es schon doof für einen 2jährigen. Aber ich denke mal, die versuchen das schon ein bisschen zu mischen. Schade, dass er nicht in der Krippe bleiben kann. Erkundige dich doch mal ein bisschen wie groß die Gruppen bei der anderen Krippe und dem KiGa sind und wie sie zusammengestzt sind.

Beitrag von qayw 27.05.10 - 22:26 Uhr

Hallo,

die Krippe dürfte teurer sein, aber er ist da mit 2 Jahren sicher besser aufgehoben, als zwischen tobenden 4- oder 5-jährigen, die nicht wissen, wo sie mit ihrer Energie hin sollen.

LG
Heike

Beitrag von ruby79 27.05.10 - 23:19 Uhr

Hallo!

Also besser für Deinen Kleinen fände ich es, wenn er erst in die Krippe geht.

Bei uns sind es 10 Krippenkinder auf drei Erzieherinnen/Kinderpflegerinnen "verteilt" und es ist ein schöner geschützter Raum.

Helena geht seitdem sie ein Jahr alt war in die Krippe, und sie wird jetzt wohl zum 1.8. oder 1.9. in den Kindergarten wechseln. Sie wird im Oktober drei.
Aber ich finde es schon ein bißchen "hart" ein Kind, das vorher noch nicht fremd betreut wurde mit gerade mal zwei Jahren direkt in eine Gruppe von 25 Kindern zu geben.

Die andere Frage wäre natürlich, ob ihr überhaupt einen Kindergartenplatz für 2-jährige bekommen würdet, wenn ihr euren Kleinen jetzt für einen Krippenplatz angemeldet habt, also von wegen freien Kapazitäten.

Zu den Kosten kann ich so auch nix sagen. Es ist überall anders.
Bei uns ist es so, daß der Krippenbeitrag anhand des Jahresnettoeinkommens des Vorvorjahres berechnet wird. Also für das Kindergartenjahr 2009/2010 zählt der Einkommenssteuerbescheid von 2007.

Und ab dem neuen Kindergartenjahr 2010/2011 sind dann auch die Betreuungsplätze für 2-jährige in den Kindergärten kostenfrei.
Nicht aber in den Krippen.
Allerdings dürfen 2-jährige, deren Eltern gerne einen Kindergartenplatz hätten, es aber nicht ausreichend Kapazitäten gibt, kostenfrei in die Krippen gehen, falls es dort freie Plätze gibt.

Liebe Grüße Corinna

Beitrag von thu 28.05.10 - 07:36 Uhr

hallo,

also ich finde auch das 2 jährige im regulären kiga untergehen, sie können sich noch nciht sprachlich durchsetzen und werden von den größeren kindern meißtens übergangen, das finde ich ist nicht unbedingt kindgerecht.

ich seh das an meinem großen , der ist hier in der straße der jüngste und die anderen sind um 5 - 8 jahre älter . Er hat ein gutes selbstbewußtsein, so das er sich gut durch setzen kann, aber man muß ihn dann nach dem spielen erst nochmal runter holen und dann versteht er halt noch nciht das die größeren fahrrad fahren dürfen und er halt noch nciht.
Als ausgleich ist er bei seiner tagesmutter, da ist er der älteste. Da kümmerrt er sich vorsorglich um die kleineren. Ich denke wenn er nicht zur tamu gehen könnte, hätte ich ein sehr unausgelichenes kind das ständig bockig wäre und frustriert.

aber es hängt auch vieles vom kind ab, ich finde unser leon ist reifer für sein alter, jedenfalls motorisch und im vorausdenken. sprachlich hat er erst richtig angefangen... man sieht eben kindabhä#ngig.

liebe grüße thu mit 2 rabauken

Beitrag von casssiopaia 28.05.10 - 09:42 Uhr

Wir haben Magdalena (*12/2008) auch für den Kindergarten angemeldet (ab 09/2010). Voraussetzung, dass sie tatsächlich ab September geht, war aber, dass es eine Kleinkindergruppe gibt. Und das tut es zum Glück. Da in unserem Kindergarten die Zahlen der größeren Kinder rückläufig sind, gibt es nun statt 3 "normalen" Gruppen (gemischt mit Kindern von 2-6 Jahren) eine Kleinkindergruppe und 2 normale Gruppen.

In der Kleinkindergruppe werden 12 Kinder unter 3 Jahren sein, betreut von 2 oder 3 Erzieherinnen, das weiß ich noch nicht genau.

Hätte es die Kleinkindergruppe nicht gegeben, würden wir Magdalena noch ein Jahr zuhause lassen. Ich denke schon, dass eine 2jährige in einer normalen Kindergartengruppe arg untergeht. Die kleineren Kinder brauchen doch intensivere und auch andere Betreuung als die größeren Kinder.

Ich würde mich an Deiner Stelle deshalb vermutlich eher für die Krippe entscheiden und dann mit 3 Jahren in den Kindergarten wechseln.

VG
Claudia #sonne

Beitrag von casssiopaia 28.05.10 - 09:46 Uhr

Ach ja, die Kosten.

Bei uns handelt es sich um einen normalen, kirchlichen Kindergarten, der von 7 bis 17 Uhr geöffnet hat, Kernzeit (Mindestbuchungszeit) ist von 8 bis 13 Uhr. Der Platz für die Kernzeit kostet 65 Euro plus 4 Euro Spielgeld im Monat (pro Stunde mehr zahlt man 2 Euro im Monat mehr). Essensgeld fällt weg, da in dem Kindergarten leider mittags nicht gekocht wird.

Für die unter 3jährigen wird wegen dem erhöhten Betreuungsaufwand ein höherer Beitrag verlang. Wir zahlen für täglich 5 Stunden 90 Euro plus die 4 Euro Spielgeld.

VG
Claudia #sonne