Familie und Kinder

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ohne namen 27.05.10 - 19:51 Uhr

Wem ist es auch schonmal passiert das die Hand ausgerutscht ist bei seinen Kindern.
Ich schreibe extra anonym weil man sonst immer an den Pranger gestellt wird, weil man sein Kind geschlagen hat.
Damit meine ich ausdrücklich nicht verprügeln oder verdreschen sondern einfach man auf den Po hauen.
Einmal damit sie endlich hören und sie wissen das es so wie sie sich verhalten nicht weitergeht.
Viele sind ja absolute Super Eltern denen das nicht passiert, aber mir passiert es ab und zu damit ich meine ich so einmal im viertel jahr.
Wem es noch so geht bitte antworten, auch anonym wenn gewünscht

Beitrag von mamavonyannick 27.05.10 - 20:03 Uhr

Schlechtes Gewissen? Wenn du hinter dieser "Erziehungsmethode" stehen würdest, dann bräuchtest du hier keinen Zuspruch. Und selbst wenn 100 Leute sagen: Ja, bei uns ist das auch so!, dann macht es das trotzdem nicht besser.
Wenn ich meinem Nachbarn den Hinterkopf tätschle, dann wird das nicht legal, wenn es mein Mann und der Nachbar auch tun.

Und ich kann durchaus verstehen, wenn man mal die Nerven verliert. Aber erstens nicht regelmäßig - das hat nichts mehr mit Nerven verlieren zu tun und zweitens hast du die Möglichkeit, als erwachsener Mensch einer Situation anders Herr zu werden. Bist du dazu nicht in der Lage, dann such dir Hilfe, aber "klapse" nicht deine Kinder!.

vg, m.

Beitrag von gh1954 27.05.10 - 20:22 Uhr

Mich würde interessieren, ob die Kinder nach dem Klaps besser "hören"?
Oder dient der Klaps nur deiner Stressbewältigung?

Beitrag von mamavonyannick 27.05.10 - 20:26 Uhr

Na aus Angst werden sie vermutlich folgen!!!

Beitrag von xbienchenx 27.05.10 - 20:28 Uhr

Am Anfang hören dann alle Kinder wenn sie geschlagen wurden...aber irgendwann ist es den Kindern dann egal und die Eltern hauen öfter und doller zu....ich kenne da genug Geschichten....

Beitrag von xbienchenx 27.05.10 - 20:27 Uhr

Damit das nicht passiert muss man keine Super-Eltern sein. Man verhält sich einfach nur so wie es sein sollte, so wie es ein Kind verdient behandelt zu werden. Ich schlage,klapse oder was auch immer, ja auch nicht mein Partner, Freunde, Eltern oder sonst wen, nur weil mir die Nerfen durchgehen. Oder weil derjenige nicht so handelt und reagiert wie ich es gerne hätte.
Das ist ein Armutszeugnis für den der ein Kind, was sich sowieso nicht wehren kann und schwächer ist, klappst, schlägt.....
Damit ein Kind endlich hört muss man nicht zu solchen Mitteln greifen. Es geht auch anders. Ich habe keines meiner 4 Kinder je geschlagen: Und sie gut erzogen. Erst heute durfte ich mir das von der Kindergärtnerin anhören. Das meine Tochter mit einem weiteren Kind die einzige ist die bitte und danke sagt.Die vernünftig am Tisch sitzt und Tischmanieren hat. Die hört wenn man etwas sagt......das ging runter wie öl. Und alles ohne je mein Kind geklappst oder geschlagen zu haben. Es gab nicht mal was auf die Finger...egal wie oft sie im Kleinkindalter die Dinge runterreissen wollte. So was gibts einfach nicht und darf es nicht geben.

Hol dir Hilfe und verharmlose dein Klapsen nicht noch. Du suchst hier Zuspruch für dein unrechtes Tun. Egal wie oft es ist, ein mal ist schon ein mal zu viel. Du schadest deinem Kind damit und auch dein Kind wird irgendwann andere Kinder hauen, wenn es nicht weiter weiß. Denn so bringst di es deinem Kind bei. Das soll Erziehung sein?

Denk mal scharf nach!!!! Vll mal ein Buch über Gewaltfreie Erziehung kaufen. Das könnte dir Vielleicht helfen.
Aber stell dich hier nicht hin und spühle alles runter!

Das was du tust ist Strafbar!

Beitrag von cbf1000 27.05.10 - 20:28 Uhr

Ich finde es eigentlich nicht schlimm, wenn das Verhältnis sonst paßt. Kinder dürfen ruhig merken, dass Eltern auch Gefühle haben, und manchmal überfordert sind, aber dann solltest du das deinen Kindern auch so erklären.
Klar, für jemand, der seine Kinder grün und blau schlägt hab ich absolut kein Verständnis, aber ein(!) Klaps auf den Hintern, und danach ne Erklärung - oder am Tag danach ist doch auch nur menschlich.
Wer ist schon perfekt?#kratz

Beitrag von mamavonyannick 27.05.10 - 20:34 Uhr

Wenn ich meinem Mann eine drauf haue (natürlich nicht grün und blau!!!), dann kann ich mich EVENTUELL 1x dafür entschuldigen oder mich erklären. Mehrmals ist dann aber schwieriger zu rechtfertigen. Würdest du das von deinem Mann akzeptieren? Ich meine...wer ist schon perfekt#kratz

Beitrag von iamguiltyneednostone 27.05.10 - 21:44 Uhr

es gibt in unserem zweifrauenhaushalt die regel, wer haut und schreit hat unrecht.

ich hatte auch schon mal unrecht, könnte, das aber nicht in zeiten wie du viertel jährlich oder ähnlich festmachen und suche auch nicht nach rechtfertigungen.

es ist was ist: die beschissenste art seiner überforderung und ohnmacht luft zu machen
ich hasse mich dafür, ich entschuldige mich jedes mal für schreien oder grob sein und erkläre meiner tochter, dass es nicht ihre schuld ist, dass es mama nicht gut geht und das man das nicht macht und das ich mir mühe gebe es nicht wieder zu tun und jeden tag werde ich stärker und finde andere wege, wir werden stärker, ich arbeite hart an mir und alternativen, dass ich irgendwann sagen kann, es ist vorgekommen und nun hat es ein ende, das sage ich mir natürlich jedes mal und wünsche mir das, ich denke ich bin auf einem guten weg.

ich weiß selbst wie man sich als kind fühlt in solchen situationen, habe es am eigenen leib erfahren, nur lernte ich leider eben keine alternativen zum strafen, laut werden, schuld zu schieben und hauen kennen, erst jetzt lernen meine eltern durch mich, alternativen kennen und wir reden auch darüber, dass ich das nicht will und über wege der vermeidung

ich finde die erklärung , "weil sie nicht hören" geheuchelt, es ist das eigene unvermögen die situation alternativ zu entschärfen und man bekommt irgendwann die rechnung, ich wette mit dir und wenn es nur das defizit im selbstbewusstsein deiner kinder ist, das aufzuarbeiten ist viel langwieriger als der schnelle klaps auf den po, den ich im übrigen für bescheuert halte, da dreht man das kind noch gezielt um, um es zu schlagen, das ist noch viel entwürdigender, als wenn einem in rage die hand wirklich ungezielt ausrutscht, ich kann mich da an dinge in meiner kindheit erinnern und ich kenne die ohnmachtsohrfeige genauso wie , den gezielten schlag auf den po und auch als kind kann man demütigung von überforderung im bauch unterscheiden, dass kann ich jetzt mit dem blick auf die vergangenheit mit bestimmtheit sagen.

ich stelle mich selbst an den pranger , aber nicht hier bei urbia, weil das unsinnig ist, sondern vor mir selbst im leben.... und liebste das solltest du auch tun!

es bleibt egal ob geklapst, gehauen, geschlagen, gedroschen DEMÜTIGUNG; MACHTAUSÜBUNG und FEHLVERHALTEN wir sollen unsere kinder stark machen und schwächen sie damit, das schlimme daran ist, sie strafen nie zurück, sie werden uns immer lieben egal was wir tun... um dieser liebe willen, sollte man täglich hart an sich arbeiten um wege zu gehen, in denen eltern und kinder mit gegenseitigem respekt auch die schlimmsten situationen mit alternativen meistern können

BASTA

Beitrag von maxi6 28.05.10 - 08:16 Uhr

Hallo,

für mich absolut inakzeptabel!

Ich bin auch keine Supermama und mein Mann vermutlich auch kein Superpapa. Supereltern gibt es nicht!

Trotzdem könnte ich nie die Hand gegen mein Kind erheben, auch wenn es nur der berühmte "Klaps auf den Po" ist.
Hast Du als Kind auch ab und an einen Klaps bekommen? Ich schon, und deswegen weiß ich wie furchtbar sich ein Kind in dieser Situation fühlt.
Du solltest einen anderen Weg finden mit dem Stress umzugehen. Glaub mir, es gibt viele Wege Probleme zu lösen, es muß sicher nicht der Klaps sein. Zumal ich auch nicht glaube, dass es danach besser wird.
Fakt ist, dass die Kinder Angst bekommen und sich aus dieser Angst heraus künftig oder in ähnlichen Situationen "anständiger benehmen"! Vielleicht geben sie auch auf und "provozieren" umsomehr!

Schade, dass es immer noch so viele Kinder gibt die mit dem Stress der Eltern umgehen müssen und dafür auch noch gestraft werden!

Tut mir Leid, aber für mich ein klares Nein!

Beitrag von dominiksmami 28.05.10 - 09:15 Uhr

Huhu,

ganz ohne schwarz schreiben zu müssen.

Ich habe meinem Sohn einmal mit der flachen Hand auf den Po gehauen.

Sicher keine gute Reaktion von mir, aber ganz ehrlich wußte ich mir nicht anders zu helfen.

Er stand auf seinem Hochbett und ich wollte ihn anziehen, da biss er mir plötzlich mit voller Wucht in die Schulter. Ich schrie auf, doch er ließ nicht los und da hab ich ihm eine auf den Po gehauen, was dann auch endlich half.

Keine Ahnung was ihn dazu gebracht hat, jedenfalls war meine Schulter anständig blau von dem Biss.

War übrigens das erste Mal das er sowas gemacht hat und wahrscheinlich war ich deswegen mit der Situation so überfordert. Glücklicherweise wars auch das letzte Mal das er gebissen hat.

lg

Andrea

Beitrag von amory 28.05.10 - 09:26 Uhr

Hallo,

mein Kind ist 2,5 Jahre alt und mir ist einmal die Hand ausgerutscht.
sie hat mich dermaßen übel gebissen, das ich im reflex nach ihr gehauen habe.
Wir waren beide erschrocken und haben furchtbar geweint.

Ich hoffe, dass mir sowas nciht nochmal passiert.

Das Kinder besser hören, wenn man sie schlägt glaube icvh nicht.
Bei meiner Tochter beobachte ich sogar, dass sie aggressiver wird und mehr rumschreit, wenn ich enervt bin und rumschreie. Von daher versuche ich sogar, das zu vermeiden, weil es anders besser geht.

Wenn ich mal total genervt bin und nichts mehr geht verlasse ich den Raum. ich sage ihr vorher, dass ich nicht mehr weiter weiß und kann und jetzt mal raus muss. Sie lässt ich dann in Ruhe Durchatmen, meist reicht das shcon, um eine andere Lösung zu finden, weil beide hinther ruhiger sind.

eine Supermutter bin ich keinesfalls, aber mit dem rezept fahre ich ganz gut.

Gruß, Amory

Beitrag von kirsten007 28.05.10 - 13:46 Uhr

Hallo,

mein Sohn wird nächsten monat 7 Jahre alt und er hat von mir genau 2 x "was an die Löfel" gekriegt.

Beim ersten Mal war er drei und hat mir mit Absicht SO eine Kopfnuss auf die Nase gehauen, dass ich dachte, sie ist gebrochen. Mein Refelx war dann eine kleine Ohrfeige.

Beim zweiten Mal war er 5 und da hat er mich erst mehrmals getreten, dann geboxt und dann gehauen. Ich habe ihm gleich nach dem ersten Treten laut und deutlich gesagt, dass er es lassen soll aber vergeblich. Also gab es dann zum Schluß einen Klaps auf die Hand - MIT Ansage!

Ansonsten lehne ich aber Klapse & Co. als Erziehungsmethode grundsätzlich ab und wenn Du merkst, das es passiert, dann ziehe Dich doch kurz zurück und atme mal TIEF durch, es gibt andere methoden, einem Kind Grenzen aufzuzeigen.

Lieben Gruß
Kirsten