Stellenangebot mit Kirchenzugehörigkeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cassiopeia68 27.05.10 - 20:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich auf eine Stelle im Krankenhaus beworben (€ 400,--), die eine Kirchenzugehörigkeit erfordert.
Da ich seit 20 Jahren schon nicht mehr in der Kirche bin, wollte ich mich zunächst auf nicht bewerben.
Allerdings spiele ich schon seit längerem mit dem Gedanken, wieder in die Kirche einzutreten.
Man ändert sich und seine Einstellung dazu in all diesen Jahren ganz sicher, hinzu kommt eine schlimme Erkrankung vor einigen Jahren, so dass ich wirklich schon oft überlegt habe, wieder in die Kirche einzutreten und mich auch schon informiert habe, welche Schritte dafür erforderlich sind.
Somit habe ich mich schlußendlich doch beworben und bekam heute die Einladung zum Vorstellungsgespräch für morgen früh, 9 Uhr!
Meint Ihr, ich habe eine Chance auf die Stelle mit diesem Hintergrund?

Danke schon mal für Antworten!

cassiopeia


Beitrag von kicherkeks 27.05.10 - 20:25 Uhr

Hallo cassiopeia,

ich denke wenn du deine Meinung/Entscheidung glaubhaft begründen kannst dürfte dem nix entgegen stehen.
Allerdings kann ich dir sagen, dass es evtl. eher nervenaufreibend sein kann, wieder in die Kirche zu kommen. Zumindest war es früher so. Mein Großvater "musste" damals aus der Kirche austreten, weil er sonst meine Mutter nicht durchfüttern konnte und sie abgeben musste. Als es ihm finanziell besser ging wollte er wieder eintreten - und hat es nicht getan, weil der Pfarrer von ihm verlangte, dass es vor der gesamten Kirchengemeinde die ganze Geschichte darlegte und bla bla. Ist aber wie gesagt schon 50 Jahre her, kann heutzutage ganz anders sein.

Ich wüsche dir auf jeden Fall viel Erfolg!!

Liebe Grüße,

Kicherkeks

Beitrag von paulfort35 27.05.10 - 21:03 Uhr

Das hört sich an, als ob der AG hier gegen das Diskriminierungsverbot verstößt.

Beitrag von skbochum 27.05.10 - 21:15 Uhr

Muss nicht sein, wenn sie im direkten Bezug zur Kirche eingestellt wird ist das völlig o.k.

Beitrag von cassiopeia68 27.05.10 - 21:22 Uhr

Und was ist jetzt mit meinem Vorhaben, wiedereinzutreten, dass ich morgen dort glaubhaft machen möchte?
Gibt es eine Chance oder ist es sinnlos, dort überhaupt hinzugehen?

Der Eintritt ist überhaupt nicht kompliziert, mein Schwager mußte damals nur eine Unterschrift leisten.
Es ist auch möglich, dass noch ein Gespräch mit dem Pastor stattfindet, aber das finde ich nun auch nicht weiter schlimm.

Beitrag von skbochum 27.05.10 - 22:30 Uhr

Ich würde auf jeden Fall hingehen und von meinem Vorhaben erzählen.
Ich wünsch dir viel Glück #liebdrueck

Beitrag von ayshe 28.05.10 - 08:52 Uhr

meine freundin hat sich sogar noch taufen lassen müssen.

also im prinzip geht das alles.

Beitrag von kati543 27.05.10 - 22:25 Uhr

Nein, tut er nicht.
In kirchlichen Kindergärten, Krankenhäusern,... ist das völlig normal und auch erlaubt.

Beitrag von curlysue2 28.05.10 - 10:44 Uhr

Hi,

wenn es eine kirchliche Einrichtung ist nicht. Da gelten Sonderregelungen. Auch in kirchlichen Kindergärten usw. können die verlangen, dass man der Glaubensgemeinschaft angehört.

LG

curlysue

Beitrag von gela80 28.05.10 - 08:44 Uhr

Hallo

Ich selbst bin auch wieder in die Kirche eingetreten.
Es ist überhautpt kein Akt.

Du rufst bei euerem Pfarramt an und teilst es denen mit.
Bei uns kam dann der Pfarrer zu uns #schein und hat nur mit mir
darüber gereder warum ich wieder eintreten möchte usw..#bla

Ich musste dann mit ihm das Vater unser vorlesen #schock (mein Mann hat sich fast schepp gelacht im Hintergrund) dann unterschreibst du einfach auf so einem Zettel indem du bestätigst das du wieder eintreten möchtest. Das ganze wird dann glaub ich nach Würzburg geschickt dort
abgezeichnet fertig.

So war es bei mir..aber wir wohnten damals auf so einem Kaff und mein Sohn sollte zu dem Zeitpunkt getauft werde, weis nicht ob es immer so ist das der Pfarrer persönlich kommt oder es reicht das du es unterschreibst.

Wenn sie dich wirklich fragen sollten beim Vorstellungsgespräch sagst du einfach das du wieder eintreten möchtest weil sich deine Einstellung geändert hat(musst halt glaubhafte Gründe darlegen) und sagst es ist schon alles in Bearbeitung.


Lg
Angela

Beitrag von ayshe 28.05.10 - 08:50 Uhr

wie dieser AG das sieht, weiß ich nicht.
aber meine freundin hat es auch so gemacht, beworben, zusage, wenn sie eintritt, sie ist eingetreten und den job bekommen, fertig.

Beitrag von cassiopeia68 28.05.10 - 11:16 Uhr

So, ich war nun heute morgen da!

Wenn ich in die Kirche wiedereintrete ist es kein Problem. Nur wenn ich dazu nicht bereit wäre, können sie mich nicht einstellen.
Ob ich den Job bekomme, weiß ich leider noch nicht.
Es kommen heute und Montag noch Bewerber.

Sie meldet sich dann Dienstag bei mir!

Danke für die vielen Antworten, jetzt bin ich wieder schlauer. ;-)