16 Kinder bei 5. Geburtstag

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von morla29 27.05.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

meine Große (4,5) war gestern zum Geburtstag eingeladen.

Als ich hinkam, war ich schockiert, als ich die Teller und Becher gesehen hab. Dann hab ich die Mutter des Geburtstagskindes gefragt: Wie viele kommen denn? Ihre Antwort: 16 Kinder.

Meine Große war die Drittkleinste und als ich sie um fünf abgeholt hab hat sie sich richtig gefreut. Ich glaub, das war ihr zu viel.

Was ich sehr traurig fand, war die Geschenkübergabe: Meine Tochter gab ihr das Geschenk (Brotzeitdose von Lillifee) und sagte: Alles Gute zum Geburtstag. Sie nahm das Geschenk und legte es unausgepackt in die Wiese. Schwupps war sie auf dem Trampolin (das und eine Schaukel mit Rutsche und einen Sandkasten hat sie zum Geburtstag bekommen).

Sorry fürs Silopo. Musste irgendwie raus.

Viele Grüße
morla

Beitrag von dore1977 27.05.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

was genau stört Dich den ?

Meine Tochter hat bei ihrem letzten Geburtstag fast alle Geschenke erst zu Hause ausgepackt.
Ich find das viel besser als wen unterwegs alles nur aufgerissen und zur Seite gelegt wird.

16 Kinder würde meine Tochter auch gaaanz locker zusammenbekommen aber da habe ich auch noch ein Wörtchen mitzureden.

LG dore

Beitrag von morla29 27.05.10 - 22:28 Uhr

Hallo dore,

vielen Dank für deine Antwort.

vielleicht denke ich halt etwas anders. aber bei uns ist es so, dass alle Geschenke auf einen Tisch gestellt werden (verpackt) und irgendwann machen wir "Flaschendrehen" und das jeweilige Kind gibt das Geschenk her. Das Geburtstagskind kann dann nochmal richtig danke sagen und weiß welches Geschenk von wem ist.

Wir würden auch 16 Kinder zusammenbekommen. Aber wie du schon schreibst, reden wir da auch ein bisschen mit.

Naja, da gehen die Meinungen wohl auseinander. Mir wäre die Verantwortung zu viel gewesen (zumal auch noch welche dabei waren, die evlt. aufs Klo begleitet werden müssen/wollen) und der Zaun des Grundstücks nicht lückenlos war.

Gruß
morla

Beitrag von litalia 27.05.10 - 23:14 Uhr

leben und leben lassen!

es sind KINDER. was ist so schlimm daran das sie ihr geschenk nicht gleich ausgepackt hat? ..sie hat sicher viele geschenke von vielen kindern bekommen und wird sie alle nach und nach in ruhe ausgepackt haben.

und was stört dich daran was sie zum geb geschenkt bekommen hat?

ist doch schön.

komm von deinem "ich bin toll, ich weiß alles besser und kann alles besser" ross mal runter.

du

Beitrag von donaldine1 28.05.10 - 09:21 Uhr

Hallo!
"komm von deinem "ich bin toll, ich weiß alles besser und kann alles besser" ross mal runter."
Wieso sitzt sie auf einem hohen Ross? Nur, weil sie eine andere Meinung und/oder Einstellung hat wie du?
Da widersprichst du dir doch in deinem Beitrag selber: Oben schreibst du "elben und leben lassen! " und gleichzeitig kannst du nicht mal die Meinung anderer akzeptieren. Anders kann ich mir den Satz mit dem hohen Ross jedenfalls nicht erklären. #kratz
Gruß
donaldine1

Beitrag von morla29 28.05.10 - 20:50 Uhr

Hallo Italia,

ich finde dein Posting ganz schön unfreundlich. Ich habe nur meine Meinung gesagt und das darf ich diesem Forum auch.

Ich bin nicht toller als du und weiß auch nicht alles besser und kann auf gar keinen Fall alles besser als du, aber ich wollte, dass meine Tochter einen schönen Nachmittag verlebt und ich kenn es normalerweise so, dass sie nicht nach Hause möchte, wenn es ihr irgendwo gefällt. In diesem Fall war sie froh, abgeholt zu werden.

Ich weiß nicht, warum du dich über mein Posting so aufregst.

Freundliche Grüße
morla

Beitrag von kati543 27.05.10 - 22:18 Uhr

Ehrlich gesagt, kenne ich das auch nur so...Geschenke werden in Abwesenheit später allein ausgepackt.

Beitrag von anyca 28.05.10 - 08:58 Uhr

Das kenne ich bei Hochzeiten, wo hinterher Danksagungskarten verschickt werden, aber doch nicht bei Kindergeburtstagen! Oder bringt das Kind dann in der nächsten Woche Danksagungskarten mit in den KiGa? Oder bedankt es sich einfach gar nicht?#kratz

Beitrag von donaldine1 28.05.10 - 09:26 Uhr

Man kann sich doch auch allgemein Bedanken: Zum Beispiel vor dem Kaffeetrinken sagen, daß man sich freut das alles da sind und sich herzliche für alle Geschenke bedanken, die mitgebracht wurden. Oder beim Abschied noch mal einen Dank aussprechen.
Geschenke später auszupacken hat doch nichts mit gar nicht bedanken zu tun.
#kratz

Beitrag von anyca 28.05.10 - 10:40 Uhr

Naja, wenn ich mir was Schönes überlegt habe, möchte ich aber schon wissen, ob speziell mein Geschenk dem Geburstagskind gefallen hat, nicht nur so ein allgemeines "und danke für die Geschenke!"

Beitrag von donaldine1 28.05.10 - 17:37 Uhr

Hallo,
ja, wenn es bei Erwachsenen ist oder Jugendlichen, dann hast du schon recht. Da ist es natürlich schöner, wenn man es gleich auspackt.
Aber bei Kindern finde ich das noch nicht so nötig. Udn auch verständlich, wenn sie andere Sachen erst mal interessanter finden. ;-)
LG
donaldine1

Beitrag von sina236 27.05.10 - 22:19 Uhr

ich selber würde so eine party auch nicth schmeissen wollen, weil es keine individualität mehr gibt. wollte aber auch zu bedenken geben, dass das mit der geschenkübergabe häufig einfach auch so untergeht. die kinder sind an DEM tag so aufgedreht, bekommen so viel aufmerksamkeit und geschenke, dass sie irgendwann einfach überflutet sind an reizen. bei meiner tochter waren 7 kinder und sie hat die geschenke einfach auch auf einen haufen gelegt. später haben wir sie zusammen ausgepackt und ich habe auf jedes papier drauf notiert, von wem es war, damit sie es dann auch weiss.

das gleiche habe ich schon oft beobachtet, dass die kinder einfach die geschenke erstmal weglegen. mach dir da nicht so viele gedanken.


und schlussendlich, ja ob das angemessen ist, da kann man sich drüber streiten (geschenkgrösse). allerdings muss das auch jeder selber wissen. ich versuche immer, trotzdem es uns finanziell sehr gut geht, meiner tochter zu vermitteln, was werte sind. nicht nur materiell. sondern mehr in richtung natur, liebe, freunde....... dazu gehört für mich auch zu zeigen, dass geld einem nicht in den schoß fällt. und trotzdem ich manchmal mehr kaufen KÖNNTE, hebe ich ihre grösseren wünsche auf, für grössere anlässe. damit sie auch lernt, zu warten. zudem ist sie ja auch ohne geschwister, daher vielleicht noch mehr wichtig. das funktioniert sehr gut. aber es schliesst dann auch mal ein, dass sie einfach zwischendurch etwas bekommt, wenn es mir spaß macht, es ihr zu geben. sie weiss das (glaube ich) sehr zu schätzen.
auf der anderen seite versuche ich dann, andere lebensweisen einfach zu akzeptieren. nur weil anderen anderes wichtig ist, sie mit geld eher grosszügig umgehen, heisst das ja noch nicht, dass die kinder schlechte menschen werden. ich denke, du solltest halt überlegen, ob du es gut finden würdest, dein kind da noch mal hinzuschicken. wenn nicht, dann buche es für euch beide als "erfahrung" ab.

sina

Beitrag von mamavonyannick 27.05.10 - 22:21 Uhr

Hallo,

ich kann dich schon ein bißchen verstehen. 16 Kinder ist echt grenzwertig. Und bei uns werden Geschenke ausgepackt, wenn der Schenkende dabei ist.

vg, m.

Beitrag von sandra7.12.75 27.05.10 - 22:24 Uhr

Hallo

Ich glaube das ist normal,ich meine das mit dem Geschenk.Unsere Kinder haben die Geschenke in dem Alter trotz(man soll sich bedanken usw.)entweder sofort ausgepackt ohne Danke zu sagen oder die Geschenke erstmal weggelegt(weil wir Flaschendrehen wenn alle Kinder da waren)gepielt haben.So durfte das Geburtstagskind die Geschenk des <kindes öffnen wo der Flaschenhals drauf gezeigt hat.Somit geht schon mal etwas Zeit vorüber und die Kinder sind beschäftigt.

16 Kinder wären mir auch zuviel gewesen aber manche Familien machen ja auch nur einen Geburtstag und dann packen die alle(Freunde und Familie ) zusammen.

Nicht ärgern.

lg

Beitrag von jolin80 27.05.10 - 22:24 Uhr

Hallo ,

also wir haben Laura´s 5. Geburtstag in einer Spielscheune gefeiert und sie hatte 15 Kinder eingeladen , aber auch nur deswegen , weil es der gleiche Preis gewesen wäre , egal ob sie 5 oder 15 Kinder eingeladen hätte.
Bis 17 Personen inkl. Geburtstagskind war ein und derselbe Preis.
Hätten wir zu Hause gefeiert ,wären es sicher nicht so viele gewesen .

Mit den Geschenken das ist bei uns total chaotisch gelaufen .
Während ich noch Kinder in Empfang genommen habe und mit den Müttern gesprochen habe , hat Laura alles ausgepackt und ist danach verschwunden .
Ich weiß nich von wem sie was bekommen hat .
Beim nächsten mal werden wir es auch so handhaben das die Geschenke erst hinterher ausgepackt werden .


LG Jolin

Beitrag von 3erclan 27.05.10 - 22:40 Uhr

Hallo

bei uns läuft der Kindergeb. eigentlich imemr so ab.

15 Uhr Kuchen

16:30 Knabbersachen am Tisch und Geschenke auspacken wenn alle Kinder dabei sind

Finde es schade wenn Geschenke nicht beachtet werden

lg

Beitrag von pollerkermit 27.05.10 - 22:40 Uhr

Hallo,

16 Kinder einzuladen finde ich schon heftig, aber ich erzähle mal, wie es bei uns war ( es sollte ein "kleiner 4. Geburtstag" werden)....

Ausgemacht war, dass sie vier Kinder einladen darf. Da sie sich nicht entscheiden konnte, waren es nachher fünf....ok, damit konnte ich leben.

Kurzfristig wurde dann bei uns zu Hause renoviert, so dass wir in einen Indoorspielplatz ausweichen mußten. Da einige der Gäste erst drei Jahre waren, habe ich die Mütter gebeten, als Aufsichtsperson mit dabeizubleiben...das Risiko war mir zu groß! Daraus ergab sich bei einigen Müttern das Betreuungsproblem der Geschwisterkinder....zum Schluß waren wir nachher 17 (!!!!!) Personen:

Unsere Kinder (2)
Gäste (5)
Geschwisterkinder (3)
Mütter (5)
Mein Mann und ich (2)


Als ich die "Tafel" für den Kuchen gedeckt habe, habe ich mich echt gefragt, ob ich noch alle Tassen im Schrank habe...schließlich geht es um einen vierten Geburtstag. Meine eigenen Feiern sind selten so groß....

Ich fand das echt übertrieben, hätte aber in der Situation auch nicht gewußt, wie ich es hätte anders machen können.
Ich hoffe im nächsten Jahr zu Hause wird sich alles im "normalen" Rahmen bewegen....

Lg
Doro

Beitrag von zahnweh 28.05.10 - 02:03 Uhr

Hallo,

da kann ich dich gut verstehen.

Es ist durchaus in Ordnung, wenn andere groß feiern und wenn sie das möchten. Für mich/uns wäre das ehrlich gesagt nichts.

dass sie das Geschenk einfach so weggelegt hat, kann ich aber auch verstehen. Bei 16 Gästen + Geschenken und dann noch die ersten Anforderungen als Gastgeber (machen die Eltern, aber häufig heißt es doch mal - lass doch bitte mal ..., du kannst später immer noch), da war sie sicher überfordert. War ich als Kind auch, wenn es mehr Kinder waren.

Da bei uns immer auch die eingeladen wurden, zu denen ich auch eingeladen war, war ich öfter mal überfordert. Wir hatten zwar den Raum, aber toll fand ich das auch nicht.

Bei den Geschenken hat meine Mutter immer drauf geachtet, dass ich sie im Beisein des Schenkenden aufmachte. Entweder gleich nach der Begrüßung, wenn das Gastkind ausgezogen war und die Mutter noch dabei oder wenn mehrere gleichzeitig kamen, dann in der nächsten Verschnaufpause.
Das war einerseits sehr anstrengend, andererseits war ich sehr neugierig und ich wusste noch was von wem war.
Und die anderen konnten mein Gesicht auch sehen.

Umgekehrt freue ich mich auch sehr, wenn ich das Gesicht des Beschenkten sehen kann. Ein strahlendes Lächeln oder großes Staunen ist mir das schönste Geschenk überhaupt. Oder einfach auch um zu sehen, ob es gefällt. Wenn es nicht gefällt, kann man drüber reden oder ich gehe beim nächsten mal in eine andere Richtung.

Meine hat sich gestern den halben Tag schon drauf gefreut ihrem Cousin das Geschenk selbst geben zu dürfen. Es war ein selbstgebastelter Herd (hab ich gemacht) und Kindertöpfe dazu. Das es ihm geben dürfen war für sie das Highlight des Tages und ich fand sein Gesicht klasse, als er den Herd (Pappe beidseitig schwarz beklebt und einseitig mit zwei großen roten und zwei kleinen goldenen Kreisen) in empfang nahm. #schock#kratz#augen und dann als er die Töpfe dazu ausgepackt hatte #aha#huepf#sonne

bei meinen geburtstagsfesten oder festen mit verwandten
(weihnachten) wenn wir doch mehr sind, dann werden erst mal alle personen begrüßt und die geschenke gesammelt und dann in ruhe in gesellschaft aufgemacht. find ich für mich auch schöner. ist persönlicher. nachher wenn alle weg sind, fühl ich mich, als hätte ich was bekommen was mir nicht zu steht oder komme mir einfach materiell vor :-(

Beitrag von rienchen77 28.05.10 - 06:22 Uhr

bei uns werden die Geschenke erst ausgepackt wenn alle Kinder da sind... dann setzten sich alle in den Kreis und spielen Flaschendrehen... und auf wem die Flasche zeigt von dem wird das Geschenk aufgemacht...

aber 16 Kinder ist schon viel....

Beitrag von sandrina37 28.05.10 - 07:58 Uhr

16 Kinder man kann auch übertreiben. Ich wird es verstehen wenn es
Jugendliche die 15,16 oder 18 werden .

Meine Tochter (fast 4) war zu einigen Kindergeburtstagen da waren 5 bis 6 Kinder. Die haben sich gut verstanden und schöne Spiele gemacht.
Es wurde sich dann auch zusammen gesetzt und die Geschenke ausgepackt.

Bei uns steht im Sommer Kinderparty an aber mit 6 Kindern .

Gruß sandrina

Beitrag von donaldine1 28.05.10 - 09:13 Uhr

Hallo,
ich persönlich würde mir als Mutter auch keinen Kindergeburtstag bei einer 5-jährigen mit 16 Kindern antun wollen. #schock Ich finde das maßlos übertreiben.
Andererseits: Wenn diese Mujtetr das ok findet so, dann soll sie es halt machen. Ist ja nicht deine Arbeit. ;-)
Wenn deiner Tochter solche Feiern zu viel sind (was ich nachvollziehen kann), dann würde ich sie entweder eben zeitig wieder abholen oder, wenn sie keine Lust hat, zu großen Massenveranstaltungen zu gehen, solche für sie absagen.
Wir waren neulich auch gerade bei einem Geburtstag -allerdings mit wneiger Kindern- eingeladen. Auf dem Nachhauseweg sagte meine Tochter (4) im Auto zu mir: "Mama, warum mußten wir dahin?" "Weil wir dort eingeladen waren!" "Aber ich hätte viel lieber mit Ole (2) zu Hause gespielt!"
Es ist bei meiner Maus immer so eine Gradwanderung. Einerseits spielt sie eben sehr gerne alleine oder mit dem kleinen Bruder (ich war als Kind ganz genau so), andereseits kann man auch nicht alles Sachen absagen, weil dann alle Kontakte einschlafen. Man muß da wohl immer so einen Mittelweg suchen. Aber eben auch nicht jedes Kind ist der Typ dafür, ständig mit anderen Kindern zu spielen. Vieleicht ist das bei deiner Tochter ja auch so?
Was ich persönlich sehr nervig finde, ist, daß viele Eltern denken, es ist nur in Ordnung, wenn ein Kind unheimlich vielel Freunde hat und die einzige und ausschließliche gute Freizeitbeschäftigung sei das Spielen mit anderen Kindern. Man muß das meines Erachtens sehr viel differenzierter und indivudueller betrachten.
Das mit dem Geschenkauspacken finde ich übrigens nicht schlimm. Das sind eben Kinder, das Trampolin war eben in dem Moment gerade Nr.1. ;-)
LG
donaldine1

Beitrag von braut2 28.05.10 - 09:32 Uhr

Das wären mir definitiv zuviel Kinder für meine Geburtstagsparty #schwitz
Aber gut, wenn alle Spaß hatten, warum nicht? Kann ja jeder einladen wen er will ;-)
Und das mit den Geschenken, ja, das ist so eine
"Art" der Deutschen. In anderen Ländern, gerade in südlichen, wäre sowas unhöflich. Da wird jedes Geschenk sofort ausgepackt und es wird sich sofort dafür -überschwenglich- bedankt.
Aber gut, es sind Kinder........ als wir auf Geburtstag eines guten Freundes unsere Töchter waren, wurde uns die Tür aufgerissen und bevor mal ein "Hallo" kam, kam sofort "wo sind meine Geschenke"? :-p Fand ich auch schrecklich ......
Eine andere Freundin hat ihren Geburtstag im Indoor-Spielplatz gefeiert. Da war natürlich alles andere interessanter wie die Geschenke. Aber als wir zusammen saßen zum Kuchen essen, dann hat sie auch alle aufgemacht. So konnten sich alle freuen :-)

Lg b2

Beitrag von colli26 28.05.10 - 10:39 Uhr

Was ist denn Dein Problem? Gut - Du hättest den Geburtstag anders gefeiert? Ja und? Um was geht es Dir, dass Deinem Kind nicht genug beachtung geschenkt wurde - tja, es war eben auch nicht das geburtstagskind.

Wir feiern morgen Geburtstag von meinen Mädels und es wird anders ablaufen, als du es beschrieben hast. Aber es wäre doch auch langweilig, wenn jeder Kindergeburtstag so ablaufen würde, wie du ihn organisieren würdest. Kinde profitieren auch von der Vielfalt.

Ich versteh echt nicht, über was sich manche Menschen echauffieren.

Grüße
Coli
mit Jule und Lena (5J)

Beitrag von schnabel2009 28.05.10 - 11:15 Uhr

Huhu,

16 Kinder sind zuviel, aber das ist ja eher das Problem der anderen Familie--wenn die meinen.....
Mit den Geschenken ist es immer problematisch, daher machen wir anfangs Geschenke Flaschendrehen--bei der Übergabe direkt am anfang waren meine Kinder auch überfordert und hinterher wusste keiner mehr was von wem war.....

LG schnabel

Beitrag von schwarzbaer 28.05.10 - 11:54 Uhr

also ich würd' keine 16 Kinder einladen - aber "leben, und leben lassen". Ich hab' die Arbeit ja nicht...
Geschenke werden bei uns auch schon mal erst nach der Feier ausgepackt - wo ist das Problem?

Ich finde, Du übertreibst.

gruß, schwarzbaer

  • 1
  • 2