Teilzeit und Selbständig, wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nik-nick 27.05.10 - 22:32 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne FRage. ich habe noch nie selbständig gearbeitet, jetzt aber die Chanche neben meinem Job (angestellt, 18 Stunden die Woche Teilzeit) noch 25 Stunden im Monat selbstständig zu arbeiten.

Wie ist das denn dann mit der Krankenversicherung und Sozialversicherung? Zahl ich das dann anteilig auch auf dieses Gehalt? An wen? Wer zieht das ab?
Wo könnte ich mich beraten lassen, on sich das lohnt?

Danke für Eure Antworten :-)

Gruß
Nico

Beitrag von zwillinge2005 28.05.10 - 08:39 Uhr

Hallo, Nico,

in welcher Höhe Du auf das zusätzliche Gehalt KV-Beiträge zahlen musst sagt Dir Deine KV. Das zieht niemand ab.

Selbständigkeit hat etwas mit selbstständig zu tun - die musst Du selber zahlen.....

Rentenversicherung uns Arbeitslosenversicherung musst Du m.W. nicht zaheln - bekommst dann aber auch keine Leistungen.

LG, Andrea

Beitrag von amory 28.05.10 - 08:54 Uhr

Hallo,

hallo,

wenn die selbständigkeit überwiegt musst du dich privat (bzw. freiwillig gesetzlich) versichern. dann zahlst du die kranken- und sozialverischerung komplett selbst, für beide einkommen.
den arbeitgeberanteil aus der angestelltentätigkeit bekommst du mit deinem gehalt.
wenn die angestelltentätigkeit überwiegt zahlst du nur dafür krankenversicherung, für das einkommen aus der selbständigen tätigkeit zahlst du dann nichts.

bei 18/25 std. würde erstmal die selbständigkeit als vorrangig betrachtet, es sei denn du verdienst damit wesentlich weniger als im angestellten verhältnis.
ich würde deshalb eher weniger frei arbeiten, denn die krankenversicherung ist wirklich teuer.
ich bin 20 std angestellt, deshalb geht die kk davon aus, dass ich mehr angestellt als selbständig bin...stimmt nciht immer, aber das ist dann egal.

sprich mal mit deiner krankenkasse, die können dir das sagen.

gruß, amory

Beitrag von manavgat 28.05.10 - 12:53 Uhr

Du meldest nur ein Nebengewerbe an. Solange Du noch in der Anlaufphase bist, hast Du ohnehin mehr Kosten, so dass es vermutlich erst mal keine Probleme gibt.

Aber Achtung: hast Du nur einen Arbeitgeber, dann bist Du scheinselbstständig. Das ist nicht erlaubt.

Worum handelt es sich und was bekommst Du dafür????


gruß

Manavgat

Beitrag von nik-nick 29.05.10 - 15:21 Uhr

Hallo,

ich hab das glaube ich mit den Zeiten schlecht ausgedrückt.

Ich arbeite 18h die Woche fest angestellt im Büro (Sekretariat, ect.) und könnte jetzt noch ca. 5 Stunden die Woche (25 im Monat) bei nem Steuerbüro frei von Zuhause was machen. Das Gehalt kenn ich nicht.

LG
Niko

Beitrag von manavgat 29.05.10 - 15:43 Uhr

Tu Dir selbst einen Gefallen und sag denen, sie sollen Dich auf Minijobbasis anmelden. Das Steuerbüro weiß eigentlich ganz gut, dass das nicht zulässig ist.

Bei 12 Euro die Stunde würdest Du sie 16 Euro kosten und Du hättest das Geld brutto für netto, weil bereits versteuert. Bei freiberuflich müsstest Du mindestens 30 Euro/Std. verlangen, weil Du ein unternehmerisches Risiko trägst.

Gruß

Manavgat