"lahme" linke Gesichtshälfte???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von waffelchen 27.05.10 - 23:11 Uhr

Ich muss jetzt doch nochmal drauf eingehen, weil ich mir richtig üble Gedanken mache.
Vorgestern bei der U4 hab ich angesprochen, dass Jonathan seine linke untere Lippe immer so runter zieht. Der Arzt guckte etwas stutzig und hat gefragt ob er die Augen geschlossen hat beim Schlafen, da ist mir das erste Mal richtig bewusst geworden, dass das linke Auge fast immer etwa einen Millimeter aufsteht....
Der Kinderarzt meinte daraufhin, dass der Muskel, der fürs Hochziehen der Lippe und Schließen der Augen zuständig ist, beschädigt sein könnte, durch die sehr lange Geburt (30 Stunden Wehen, allein 90min. Presswehen). Er zieht die Lippe also nicht runter, er bekommt sie nicht hoch....
Heute hab ich das beobachtet und das sieht so schlimm aus. Ich dachte das wäre ein Tick oder sowas und jetzt mach ich mir voll den Kopf, was genau das ist und wie das weggeht.
Ich soll zur U5 Fotos mitbringen (weil mir das erst auf den Fotos aufgefallen ist), aber das ist ja noch ewig hin, kennt das jemand? Wie heißt der medizinische Begriff, geht das von allein wieder weg??

Oh Mann #heul

Beitrag von sunflower.1976 27.05.10 - 23:53 Uhr

Hallo!

Oh je #liebdrueck

Das nennt sich Facialisparese (jedenfalls verstehe ich Deine Beschreibung als diese), also eine Lähmung des Gesichtsmuskels (in diesem Falle durch eine "Quetschung" des Nervs während der Geburt oder am Ende der SS). Diese Lähmung gibt es unterschiedlichen Stärken - von fast nicht wahrnehmbar bis hin zu einer deutlichen Einschränkung - und sie braucht Wochen bis Monate, bis sie wieder besser wird. Das habe ich jetzt aber nur ganz grob und oberflächlich beschrieben (das ist das, was mir aus meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin "hängengeblieben" ist).

Ich würde an Deiner Stelle nicht auf den U5-Termin warten sondern mal einen (Kinder-)Neurologen kontaktieren.

Ich hatte als Kind auch eine ganz leichte Facialisparese. Mir ist das auf Fotos später eigentlich nur aufgefallen, nachdem meine Mutter mich darauf hingewiesen hat. Auf Babyfotos sieht man es noch deutlicher als später. Einen minimalen Seitenunterschied sieht man heute auch noch, aber da muss man schon sehr genau hinschauen bzw. es wissen. Aber es war und ist bei mir definitiv nicht einschränkend, belastend o.ä.

LG Silvia

Beitrag von waffelchen 28.05.10 - 09:26 Uhr

Danke dir

Beitrag von angel2110 28.05.10 - 10:50 Uhr

Hallo.
Hat dein Sohn nur mit dem Gesicht die Probleme? Oder ist er vielleicht komplett auf der linken Seite etwas träge/faul oder so?
Der Kleine meiner Cousine hatte ein ähnliches Problem. Bei ihm ist es allerdings so gewesen dass er zum Beispiel die linke Hand nicht richtig benutzen wollte, der linke Fuß etwas schmäler als der Rechte und das linke Bein insgesamt nicht so kräftig wie rechts.
Achte vielleicht mal drauf.
LG angel