Erst so früh und es sind schon soviele Tränen geflossen - Tipps??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von snoopfi 28.05.10 - 08:14 Uhr

guten morgen zusammen,

ich muss mir hier jetzt mal meinen frust von derf seele schreiben #heul. es geht um unseren großen sohn finn, er wird in zwei monaten 5 jahre alt.

unser morgen begann heute gegen 6.00 uhr als finn in seinem zimmer (direkt neben unserem schlafzimmer) laut (er haut dann meist gegen die wand und ruft lautstark) aufwachte. mein mann ist dann zu ihm rüber und bat darum, dass er doch bitte noch etwas leise sein soll, till (sein kleiner bruder till jetzt 6 monate alt) schlafe noch. naja, lange rede kurzer sinn, um 6.10 uhr lag finn bei uns im bett, weil er in seinem zimmer einfach zu laut war.

wir haben dann noch ein bisschen gekuschelt, till war mittlerweile auch wach. dann gings ab ins bad und damit begann das drama des tages. finn trödelt ungemein. er versucht mit allein möglichen mitteln das morgendliche waschen und zähne putzen raus zu zögern. da wird weggerannt, gejammert, geschrien, sich versteckt, auf den boden geworfen und und und. nach gut 15 minuten hatte ich ihn dann am waschbecken. anziehen wollte er sich auch nicht, sodass ich dann irgendwann das bad verließ und zu ihm sagte er solle sich bitte alleine anziehen, sonst nimmt ihn der papa im schlafanzug in den KIGA mit. mit lautem potest und geschreie hat er sich dann alleine angezogen. dann gefielen ihm die kleider nicht die ich rausgesucht hatte - wieder tränen. er wolle unbedingt sein cars-shirt anziehen, was aber leider in der wäsche ist. da tickte es dann völlig aus und es war kein halten mehr.

kurz nach halb acht haben meine zwei männer das haus verlassen, finn völlig verweint, meinen nerven (die eh derzeit nicht gut sind) am ende und laut wurde ich leider auch :-(

wie ergeht es euch morgens? und wie entschärft ihr solche situationen? was macht ihr, damit es morgens bei euch nicht so "abgeht"?

ich wäre dankbar um ratschläge.

liebe grüße
snoopfi mit finn (*01.08.05) und till (*20.11.09)

Beitrag von a79 28.05.10 - 08:27 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist zwar erst 4 aber wir kennen diese Situationen auch. Sein Bruder ist jetzt 1 Jahr alt.
Wenn Jonathan aufwacht - meist so gegen 7- kommt er rüber zu mir noch ein paar Minuten kuscheln (PÖapa ist dann schon an der Arbeit).
Die Klamotten lege ich schon einen Tag vorher raus, wenn er will, kann er gucken und dann hat man am nächsten Tag diese Diskussion schonmal nicht...
Beim Anziehen helfe ich morgens noch und auch beim Zähne putzen. Jonathan will immer noch eine Geschichte vorgelesen bekommen vor dem KiGa und das hilft uns, wenn er trödelt, denn wenn er zu langsam ist, habe ich keine Zeit mehr, eine Geschichte vorzulesen. Der kleine Bruder wird angezogen, wenn der große fertig ist, dann kann er schonmal spielen und/oder ein Buch aussuchen und dann fahren oder laufen wir zum KiGa. Mein Sohn bekommt dort sein Frühstück und ich frühstücke hinterher mit dem Kleinen. Momentan läuft das recht gut aber es gibt natürlich immer mal so extreme Tage, an denen man sich wünscht, gar nicht erst aufgestanden zu sein...

LG

andrea

Beitrag von chini 28.05.10 - 08:49 Uhr

Hi,

bei uns ist immer unsere Tochter (3) zuerst wach. Leider ist sie ein richtiger Morgenmuffel. Erst nach einem Glas warmer Milch ist sie halbwegs ansprechbar. Unser Sohn (5) ist ein Langschläfer und hat morgens Probleme mit dem Aufstehen. Wenn er aber zu sehr trödelt, dann sage ich ihm, dass er wohl am Vorabend zu lange wach war und heute nach dem Sandmännchen Schluß ist. (Meist dar er noch die Sendung danach sehen.) Das funktioniert meistens und er sputet sich ;-)

Die Kleiderfrage klären wir auch schon am Vorabend. Jedes Kind darf sich mit mir zusammen die Anziehsachen für den folgenden Tag raussuchen. Gerade mein Sohn ist da echt schwierig, oder konsequent? Will er Pirat sein, so muss er auch unbedingt sein Piraten-T-Shirt anziehen und auf gar keinen Fall das mit den Rittern - sonst müsste er ja Ritter spielen ;-)

Momentan haben wir das "Ich will Erster sein - Syndrom". Alles arten in einen Wettkampf aus. Wer hat sich zuerst angezogen, wer hat sich zeurst die Zähne geputzt, wer ist zuerst die Treppe runtergerannt, ... da ist Geheule vorprogrammiert, auch wenn es schnell geht.

Lg Chini

Beitrag von mausi_7792 28.05.10 - 09:24 Uhr

Guten Morgen #winke

Bei uns geht's an manchen Tagen auch so ab #augen Allerdings haben wir nur ein Kind.

Ich stehe in der Woche um kurz nach 5 Uhr auf, dann hab ich gut eine Stunde Zeit nur für mich. Ich bereite in Ruhe das Frühstück vor und wecke meinen Sohn um 5.45 Uhr. Dann gucken wir erst mal ein bisschen aus dem Fenster, er erzählt mir, was er geträumt hat und dann gehen wir zusammen ins Bad und ich helfe ihm beim waschen, Zähne putzen und anziehen. Anschließend geht's in die Küche und frühstücken gemeinsam. Beim Frühstück wird er dann auch so langsam richtig wach und seine Laune hebt sich merklich. So gegen 6.20 Uhr gehen wir dann in den KiGa.

Bei uns helfen diese festen Rituale am Morgen sehr gut, allerdings ist mein Sohn auch erst 3 Jahre alt, das ist vielleicht auch noch mal ein Unterschied #kratz

Aber manchmal ist mein Sohn auch mit dem falschen Fuß aufgestanden und dann gibt's Gemecker und Geheule, aber ich lasse mich davon nicht beirren, dann geht er eben ohne Frühstück und im Schlafanzug in den KiGa :-p

Ich wünsch dir starke Nerven #klee

LG
Tina + Marvin (*28.01.2007)