Bescheuerter Zyklus 2 Monate nach AS... Hilfe!!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von luette25 28.05.10 - 08:52 Uhr

Hallo zusammen,
ich weiß zur Zeit echt nicht, was ich von meinem Körper halten soll. Ich hatte Ende März eine MA mit AS in der 8. SSW. Fünf Wochen später, also am 28. April habe ich dann meine Mens bekommen, die aber nur sehr schwach ausfiel (war allerdings auch vor der SS nicht so stark). Wenn ich nun meinem ZB glauben darf, sollte ich die nächste jetzt am Wochenende bekommen. Nun ist es so, dass ich schon die ganze Woche mensartiges Ziehen habe und eigentlich minütlich damit rechne, sie zu bekommen, aber statt dessen habe ich die letzten 3 Tage nur ganz leichte SB. So langsam bekomme ich die Panik, dass mein Körper vollkommen durch den Wind ist, seit der AS. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen nach einer AS gemacht? Meistens lese ich ja hier, dass die Betroffenen eher viel stärkere Blutungen hatten. Ich muß dazu sagen, dass ich früher nur so einen Tag während meiner Mens leichte Beschwerden hatte.

http://www.urbia.de/services/zykluskalender/sheet/904533/511382

Gruß,

Steffi

Beitrag von 2awdick 28.05.10 - 09:05 Uhr

Liebe Steffi,

ich hatte vor 3 Monaten einen Abgang ohne AS und danach war mein Zyklus total im A***. Ich hatte kein Gefühl mehr für meinen Körper und dachte ständig ich hätte immer noch Riesenbrüste und alle 2 Wochen ES. Ich konnte mich überhaupt nicht mehr auf meinen Bauch verlassen.

Meine ersten Zyklen waren auch recht kurz zwischen 21 und 23 Tage, waren sonst immer 26-28 Tage lang.

der Körper braucht ein wenig Zeit, um wieder alles zurückzufahren.
Gönn' ihm diese Zeit.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

LG, awdick

Beitrag von luette25 28.05.10 - 10:09 Uhr

Hallo,
danke schon mal für deine Antwort, ich befürchte es wird die einzige sein. Hier kommen immer so viele Beiträge, da ist man im Handumdrehen schon mit seinem Thread auf der nächsten Seite.
Was mich halt so nervös macht, sind diese SB über 3 Tage. Kommt es denn schon mal vor, dass man nach einer Ausschabung keine richtige Mens bekommt? Hinzu kommen ja noch die UL-Beschwerden. Ich habe halt andauernd das Gefühl dass ich jeden Moment ca. 3l Blut verlieren müßte (ich weiß, ist natürlich übertrieben!).

Ach man, eigentlich hat man doch schon genug mit der FG an sich zu kämpfen, da könnte doch wenigstens danach wieder körperlich alles normal sein.

Na ja, mal abwarten was am Wochenende noch so passiert.

Liebe Grüße,

Steffi

Beitrag von 2awdick 28.05.10 - 10:22 Uhr

Hallo,

der Körper ist keine Uhr, die normal tickt. Äußere und innere Einflüsse bewirken, dass der Körper ständig anders reagiert.

Die ersten 6 Wochen hatte ich alle 2 Wochen Blutungen mal mehr, mal weniger.

Ich weiß, es ist schwer, aber nur wenn Du innerlich ruhig wirst, pendelt sich das ein- glaube mir!#liebdrueck

Wenn Du unsicher bist, würde ich nochmal beim Arzt anrufen- das kann doch jeder nachvollziehen!

LG,
Ayse

Beitrag von wattewolke7 28.05.10 - 10:12 Uhr

Hallo Luette,

bei mir scheint es sich auch gerade so anzubahnen. Ich hatte letzten Monat auch einen Abgang (5. Woche), allerdings ohne AS. Meine FÄ meinte, wenn ich mental gut drauf bin, können wir gleich weiterüben, viele Frauen seien direkt nach einer FG sehr fruchtbar. Ich bin ja nun auch nicht mehr soooo jung :-p, d.h. wir möchten gleich weiter basteln. Nur leider kommt diesen Monat mein ES anscheinend nicht wie sonst. Normal ist der ES immer pünktlich am 13. ZT da, diesen Monat nix (habe den CBM und kann es daher genau feststellen).

Wie hast du denn die FG verkraftet? Ich muss sagen, dass ich sobald ich wusste, dass ich schwanger war, das Gefühl hatte, das etwas nicht stimmt. Ich habe ja schon eine Tochter und bei der Schwangerschaft vor drei Jahren war einfach alles problemlos und hat sich gut angefühlt. Diesmal hatte ich von Anfang an das Gefühl, ich müsste auf rohen Eiern laufen, mich schonen, richtig essen etc. also mit allem vorsichtig sein. Als dann die Blutungen kamen, war ich natürlich echt traurig, aber nicht wirklich überrascht. Komisch, ne? Ich hoffe, du hast es auch gut verwunden, soweit das eben geht....

Liebe Grüße,
Watte

Beitrag von luette25 28.05.10 - 10:47 Uhr

Hallo,
am Anfang war es echt schlimm, zumal ich mit meinem Freund zur 1. Vorsorgeuntersuchung war und wir uns total gefreut haben. Ich hatte allerdings in der Woche davor die totale Panik. Ich hatte mir vor der Schwangerschaft eigentlich nie so wirklich Gedanken um dieses Thema gemacht. Erst als ich zum 1. mal beim FA war und die Schwangerschaft bestätigt wurde und ich so einen Packen Hefte mitbekommen habe. Da stand dann direkt auf der 1. Seite wie viele Fehlgeburten es gibt. Von dem Moment an hab ich echt die Panik bekommen. Zumal ich eigentlich kaum SS-Anzeichen hatte. Nach 10 Tagen wurde mir dann aber doch oft übel und ich war halbwegs beruhigt (soll ja ein gutes Zeichen sein). An diesem Vormittag war ich aber wirklich total entspannt und um so heftiger war dann die Diagnose. Mittlerweile geht es mir aber mental wieder richtig gut, außer dass ich halt jetzt diese SB habe. So was kenne ich gar nicht, also nicht über so einen Zeitraum.

Na ja, ich werde wohl abwarten müssen. Hast du denn die FG gut verkraftet? Und übt ihr schon wieder?

Gruß,

Steffi