hausgeburt! wer hatte das schonmal oder nur in erwegung gezogen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mama.ines 28.05.10 - 09:27 Uhr

ich bin seit etwas längerem am überlegen ob ich nicht zuhause mein kind gebähre!
ich brauche dazu ja eine hebi die das macht!
aber was noch?
wenn irgendwas nicht gut laufen sollte bin ich keine 5min vom KH entfernt und somit auf der sicheren seite!

tipps und anregungen oder vll geburtsberichte sind sehr erwünscht!

Beitrag von simsi21 28.05.10 - 09:33 Uhr

Hallo!

Ich hatte 2 Hausgeburten und das war eine super Entscheidung!
Du brauchst die Hebi, teils gibt es auch Ärzte die noch zusätzlich im Hintergrund angerufen werden können, wir hatten das nicht.
Was du sonst brauchst, da hat man ein Planungsgespräch und bekommt eine Liste was man besorgen muss.

Kannst mich auch gerne über VK anschreiben wenn Du fragen hast!
Geburtsberichte wollte ich schon ewig schreiben, ich meld mich wenn ich's geschafft habe!

Wir planen jetzt unsere dritte Hausgeburt!

Lg Simsi

Beitrag von qrupa 28.05.10 - 09:38 Uhr

Hallo

ich hatte mir schon für unser erstes Baby eine HG gewünscht. Da war mein mann aber noch gar nicht begeistert von der Idde. Dieses Mal hab ich ihn auf meiner Seite und wenn alles gut läuft, dann wird unser Baby zu Hause geboren

Du bist schon recht spät dran. Mach dich am besten heute noch auf die Suche nach einer HG Hebamme. Viele werden nämlich leider in den nächsten Wochen aufhören, da die Haftpflichtbeiträge massiv ansteigen und viele sich Geburtshilfe dann nicht mehr leisten können.

Viel mehr brauchst du eigentlich nicht. Das meiste hat man eh im Haus. Am besten klärst du das mit der Hebamme.

Du wirst eine Rufbereitschaftsgebühr zahlen müssen. Bisher lagen die meist so zwischen 200 und 300 €. Mit der neuen Haftpflicht kanne s aber auch mehr werden. Aber auch das kann dir nur die Hebamme sagen.

LG
qrupa

Beitrag von xperlex 28.05.10 - 09:42 Uhr

Hallo,

unsere Erste Entbindung war im Geburtshaus, unsere Maus kam dann zu Hause zur Welt und jetzt planen wir auch wieder eine Hausgeburt#huepf

Bei uns gibt es nur 1 Hebamme die Hausgeburten anbieten, im Umkreis von 50 km, was ich sehr schade finde. Ich finde es sollte viel mehr Frauen möglich, zu Hause entbinden zu können.

Ja ansonsten benötigt man nicht vielen, um zu Hause entbinden zu können.
Das sind eigentlich alles nur Kleinigkeiten, dafür gibt dir deine Hebi aber frühzeitig einen Zettel. Eigentlich sind es nur so Sachen wie Waschlappen,Getränke etc.;-)

Man hat vorher auch ein Gespräch wo die Hebi einen Aufklärt , zum Beispiel wann sie mit dir in die Klinik fahren würde usw. Also wenn man eine normale SS hat, steht einer Hausgeburt kaum etwas entgegen.

Ich freue mich jetzt schon riiiiesig auf diesen Tag#verliebt

Du kannst gerne noch mailen, falls du mehr wissen möchtest?!


liebe Grüße Kathi mit Paul im #herzlich Lilli an der hand und #ei30.SSW

Beitrag von anki01 28.05.10 - 09:44 Uhr

Hallo!

Ich habe jetzt auch meine Hebamme gefunden die BG macht, habe da extra drauf geachtet. Sie schlug mir sogar eine Hausgeburt vor, dass soll richtig schön sein und wenn was sein sollte sagte sie, hat man immer noch Zeit ins KH zu fahren. Die Hebammen sind da auch sehr erfahren.
Mal sehen, ob wir uns entscheiden, wir wollten das noch genau besprechen. Ich finde das klingt auf jeden Fall sehr schön!

LG Anki

Beitrag von mama.ines 28.05.10 - 09:53 Uhr

danke für die zahlreichen antworten!
ich habe vorhin einer hebi eine mail geschrieben hoff das sie sich meldet!
200-300 euro ist zwar vielgeld aber man kann ja sparen. schade ist nur das es dann weg ist;-) aber das solls ein wert sein