Sorry- echt lang aber wichtig- es geht um Ehetrennung

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von lalinn 28.05.10 - 09:31 Uhr

Meine Freundin ist seit 10Jahren mit Ihrem jetzigen Mann zusammen. Sie haben drei Kinder. Vor fünf Jahren haben sie sich räumlich getrennt . Aber vor einem Jahr dann doch geheiratet, weil sie der Annahme waren ihre Probleme bewältigt zu haben. Ein halbes Jahr nach Eheschließung und zusammenzug gingen die selben Probleme wieder los weswegen sie damals schon ausgezogen ist. Er macht was er will, trinkt jeden Abend seine 3-4 Flaschen Bier oder eine Flasche Wein. Fängt Diskussionen an die unschön enden da er ihr jedes Wort im Mund rum dreht, nur sich im Recht sieht und am Ende sogar ausfällig wird, wenn sie Ihre Meinungäussert oder sich gegen seine Anschuldigungen wehrt. Meine Freundin sieht keine Zukunft mehr, da sie kaum noch Vertrauen in ihren Mann hat. Sie hat ihn aus Liebe geheiratet, sie sagt, sie liebe ihn noch aber sie kann so nicht mehr mit ihm leben. Sie fühlt sich nun wie gefesselt- vor der Heirat hatte sie das alleinige Sorgerecht- nun hat er es auch und da ist schon die erste Frage: Kann sie wie damals die Kinder einfach nehmen und mit Ihnen ausziehen- ohne ihm das vorher zu sagen? Das klingt fies, aber er nimmt sie nicht ernst. Er sieht den ernst der Lage nicht. Zweite Frage: Kann er zum Auszug gezwungen werden? Mietvertrag wurde von beiden unterschrieben. Er ist nicht körperlich gewalttätig aber diese fast abendlichen Streitereine belasten auch die Kinder. Er, da er seine Frau nicht ernst nimmt macht keine Anstalten auszuziehen.
Und dann kommt noch der Oberklopfer: Als sie bei ihm von Ihren trennungsgedanken mitteilte und dass sie so nicht mehr mit ihm leben kann war alles was er dazu sagte, sie würde dann schon sehen, wie schnell er dann nicht mehr arbeitet, er gehe doch nicht für 800 Euro die ihm nach Abzug des Unterhaltes noch blieben (Selbsbehalt) noch arbeiten gehen- sprich- er will sich der Verantwortung zur Zahlung des Unterhaltes an seine Kinder entziehen indem er nicht mehr arbeiten will. Das ist sooo ne fiese Aussage, woraus sich zwei Fragen ergeben: Kann sie die
Vormundschaft beim JA beantragen und bekäme sie Unterhaltsvorschuss?
Das jüngste Kind ist 1,5 Jahre alt. Und die Zweite Frage: HAt er selbst wenn er auf die fiesße Tour verhindern will Unterhalt zu zahlen ein Recht seine Kinder zu sehen? (Ich weiß, auch Kinder haben ein Recht ihren Vater zu sehen- aber unter solchen Umständen das ginge nich friedlich zu)
Aber wie kann meine Freundin überhaupt in dieser verzwickten Situation vorgehen- eigentlich wäre es am einfachsten er würde sich eingestehen, dass die Ehe/Beziehung gescheitert ist- so traurig und erniedrigend für jeden das ist- und ausziehen.
Bekäme sie Hartz 4 und Unterhaltsvorschuss bis die Unterhaltsfrage geklärt ist? Oder von was lebt meine Freundin, sollte er wirklich gehen oder sie schnell was anderes bekommen.
Das doofe ist, dass er nicht verünftig mit sich über diese wichtigen Sachen reden laässt- deswegen ist ja auch keine Verbesserung der Ehequalität abzusehen- er ist stur und fühlt sich lieber ans Bein gepisst und in Kampfhaltung/Abwehrhaltung- so kommt man zu keiner Einigung, leider......

Beitrag von mirabelle 28.05.10 - 09:54 Uhr

Ganz kurz und knapp:

Wenn der KV keinen Unterhalt zahlt, dann bekommt Deine Freundin Unterhaltsvorschuß.

Und selbstverständlich hat der Vater das Recht seine Kinder regelmäßig zu sehen. Das ist vollkommen unabhänig davon ob er zahlt oder nicht!

Im vorliegenden Fall würde ich sofort einen Anwalt einschalten, evtl. ( aber wirklich nur mit ganz vielen Fragezeichen ) ist es möglich wegen dem Alkoholkonsum des Vaters betreuten Umgang zu bekommen. Das geht aber in der Regel auch nur 6 Monate.

Wenn der KV seine wirtschaftliche Situation mutwillig verschlechtert, macht es sich strafbar. Also Strafanzeigen sollen in solchen Fällen schon wahre Wunder gewirkt haben. So mancher geht dann auf einmal lieber für den Selbstbehalt arbeiten anstatt in den Knast-.

Ansonsten Ruhe bewahren. In der Hitze der Trennungesphase wird viel gesagt


M.

Beitrag von thembo 29.05.10 - 17:55 Uhr

ja Sie bekommt Unterhaltsvorschuss 72 monate für jedes Kind bis zum alter von 12 Jahren und dann bekommt Sie Hartz 4 fahls kein ausreichendes Einkommen vorhanden ist für Kinder über 12 Jahre. Und wenn Sie kein Einkommen hat bekommt Sie Hartz 4 für Sich und die kümmern Sich auch darum das er zahlt bei Unterhaltsanspruch. Wir sind ein Sozialsaat und somit hat Sie alle Ansprüche; DOCH WAS SIR BRAUCHT IST MUT;und denn wünsche ich Ihr

Beitrag von manavgat 29.05.10 - 19:44 Uhr

Einfach Antwort:

deine Freundin muss zu einer Anwältin, die für PKH gute Arbeit macht und sich beraten lassen.

Die Wohnung kann sie sich vom Gericht zur alleinigen Nutzung zuweisen lassen. Ab dem Tag, ab dem der Mann draußen ist, kann sie ALG2 beantragen zur Überbrückung bis er zahlt oder eben für länger.

Angst ist ein schlechter Ratgeber.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lalinn 30.05.10 - 11:21 Uhr

Vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten....

die sind wirklich sehr aufschlußreich- das ist echt traurig wenn es mal so weit kommen muss....