Mama du sollst weg gehen!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jacqueline81 28.05.10 - 09:46 Uhr

Guten Morgen,

vor 2 Tagen bekam ich den Anruft das Lana jetzt doch schon am 1.6. in den Kiga kann und nicht am 1.8. . Wir haben uns riesig gefreut, vorallem Lana. Heute sollte der 1. Eingewöhnungstag sein. Ich dachte ich bleib erstmal bei ihr und je nachdem wie sicher sie ist gehe ich dann. Sie ist schon sehr selbs bewusst rein gegangen in den Kiga wo sie auch schon von einer Erzieher empfangen wurde. Sie zeigt ihr gleich ihren Haken samit Symbol, was sie ja dann auch im Waschraum wieder findet. Meine Tochter hat sich ganz selbstbewusst alleine ausgezogen und stiefelte schon auf den Gruppenraum zu. Die Erzieher fragte mich ob ich bleiben wolle, oder nach Hause gehen möchte. Ich wollte es Lana überlassen. Ich fragte meine Kleine und sie sagte nur ich solle weg gehen.

Ich bin ja auch irgendwie stolz auf meine Kleine, aber sie ist so zierlig für ihr Alter und sieht eigentlich auch noch garnicht aus wie 3 Jahre. Die Erzieherin war auch total verwundert, aber ihr Verhalten, Sprechen etc., zeigt ja zum Glück das sie nicht mind. 3 Jahre alt sein muss. Ja jetzt bleibt meine Maus gleich alleine bis 12 Uhr. Mal sehen ob ich sie ohne Theater raus bekomme. Montag soll der 2. Eingewöhnungstag sein, aber wahrscheinlich kann sie dann gleich voll bleiben bis um 14:30 Uhr.:-(

LG
Jacqueline mit Lana 3 Jahre + Zwillis 19. SSW

Beitrag von miau2 28.05.10 - 09:57 Uhr

Hi,
bei uns wird auch bei Kindern, die sich problemlos loslösen (meiner war auch so einer, der mich nicht mehr wirklich gebraucht hat - auch schon im Vorkindergarten nicht, wo er mit 2 hingegangen ist) noch konsequent eine Eingewöhnung durchgeführt.

Also erste Woche 2,5-3 Stunden am Tag, 2. Woche 3-3,5 Stunden am Tag, und ab dann wird geguckt (zumindest bei den Nachmittagskindern, da wird dann noch der gewaltige Schritt "Mittagessen im KiGa" eingeführt, und dann nach und nach noch das bleiben am Nachmittag).

Unser KiGa hat die Erfahrung gemacht, dass auch bei Kindern, die scheinbar so problemlos eingewöhnt werden zu viel des Guten (also zu schnell zu lange Zeiten) dazu führen kann, dass die Kinder eher früher als später die Lust verlieren, und es DANN zu Problemen kommt.

An deiner Stelle würde ich erst mal so weitermachen wie heute.

Abgesehen von der für viele grundsätzlich neuen Erfahrung "Fremdbetreuung" ist ein KiGa gerade für die Neuen auch sehr anstrengend. Und es wäre doch schade, wenn sie sich dann doch überfordert fühlt durch den schnellen Einstieg und die Lust verliert.

Bei uns war es anfangs auch oft ein Theater, wenn es mittags nach Hause ging...aber spätestens unterwegs kam ein kleinlautes "Mama, ich will nach Hause...", und manchmal folgte ein spontanes Nickerchen auf dem Sofa (obwohl der Mittagsschlaf da schon ewig nicht mehr stattgefunden hat).

Viel Spaß deiner Kleinen im KiGa,

Miau2

Beitrag von jacqueline81 28.05.10 - 10:04 Uhr

Hi,

ich lass mich auch erstmal überraschen. Aber ich hätte dabei sagen müssen, dass sie ja schon mit 2 Jahren bei einer Tagesmutter war und das an 3 Tagen die Woche auch bis um 14:30 Uhr. Danach auch für kurze Zeit in einem KIGA (eine Gruppe nur mit 2 jährigen). Jetzt war sie aber auch schon fast ein 3/4 Jahr wieder zuhause und sie hat sich riesig auf den Kiga gefreut. Sie hat es vermisst, man hat auch in letzter Zeit vorallem, gemerkt, dass sie mehr als reif ist. Sie war nicht mehr ausgelastet und obwohl sie schon viel mit Kindern zu tun hat (geht auch einmal die Woche zur Musikschule und zum Kinderturnen) haben ihr noch mehr Kinder gefehlt.

Mal sehen wie es später aussieht. Bin eh gespannt wie das jetzt mit der Toilette läuft. Sie geht seit kurz vor Weihnachten auf die Toilette (also trägt am Tage und in der Nacht keine Windel mehr), aber sie hat die Angewohnheit immer bis auf die letzen drücker zu warten und dann sind die ersten Tropfen im Schlüpfer. Ja und wenn sie ganz abgelenkt ist, macht sie schon mal in die Hose. Weiter schläft sie auch mittags nicht mehr, aber das ist ja nochmal eine ganz andere Situation und gestern Abens war sie so aufgeregt das sie total spät eingeschlafen ist.#gaehn Ich lass mich überraschen!

LG

Beitrag von hongurai 28.05.10 - 10:03 Uhr

hallo,

ja, das tat mir auch total weh. So war es bei uns die ersten 2-3 tage auch. Und dann, THEATER!!! Mama geh nicht weg, Ich will nicht bleiben, etc...
Das hat mir dann auch das Herz gebrochen!
:)
Es ist erst spannend für die Kleinen, aber dann merken sie dass sie noch weniger durchsetzen können bei den Erzieherinnen als zu hause ;) Und das macht dann plötzlich doch keinen Spass.
Aber dann haben sie sich drann gewöhnt mit der Zeit.

Ich rede in Plural, weil ich Zwillinge in den Kindi gegeben habe. Doppelt heulen, doppelt am Hals festhalten, ...
:)
Kommt ja auch noch auf dich zu :)

Viel spass beim eingewöhnen! eine schwierige, aber sehr spannende zeit. Und viel spass bei der Zwillingsschwangerschaft!!!

lg,

Beitrag von jacqueline81 28.05.10 - 10:08 Uhr

Oh ja bald geht hier die Post ab!;-)

Bei ihr glaub ich aber nicht das sie in ein paar Tagen Theater macht. Damals als sie bei einer Tagesmutter war und sich irgendwann nicht mehr wohl fühlte, hat sie auch nichts gesagt. Ich habe aber die Veränderung gemerkt und als mal alle Mütter zum Frühstücken da waren habe ich gesehen wie sie meine Tochter angeschrien hat. Habe sie gleich raus genommen, da sie später eh in eine Gruppe mit nur 2 jährigen gehen sollte.

LG

Beitrag von cludevb 28.05.10 - 10:21 Uhr

Hi!

Die richtige Eingewöhnungsgruppe war eine Kathastrophe bei uns... hing nur am rockzipfel, ist nich mehr als 1m weg von mir... musste die ganzen 2 Stunden (1x die Woche) dableiben.

dann war 2 Monaten Pause (Sommerferien) und er kam ganz normal in die Gruppe rein von 8-12... den ersten Tag bin ich dann mal n Stündchen dageblieben - einfach so und dann kopfschüttelnd in die Stadt einkaufen... Erzieherin wollte sofort anrufen wenn was ist.
Lukas ist da rein gegangen und fing gleich an zu spielen und die Kinder anzusabbeln - ich war out.
Um 11 bin ich dann doch wieder hin um ihn abzuholen (kam kein Anruf) - war also 2 Std allein, und er kam mir freudig entgegen und hat mir erzählt was sie alles gemacht haben...
Am 2. Tag und ab da ging er zu den normalen Zeiten hin.
Bis heute gabs keine Probleme... nur zwischen der 2. und 3. Kindergartenwoche, weil er sich geweigert hat mit nach Haus zu kommen #schein hab ihm erklärt dass er so wie immer morgen früh wieder herkann und dann gings langsam wieder und seitdem bring ich ihn morgens freudestrahlend in die Gruppe und hol ihn Mittags genauso freudestrahlend aus der Gruppe /dem Spielplatz draussen wieder ab.

War am Anfang auch leicht geknickt... ABER unsere kinder sind sich SO sicher dass wir wiederkommen und sie nicht allein lassen und sie mit guten Vertrauen dort abliefern: dass sie sich dort wohlfühlen und spielen/lernen und wissen dass wir wirklich jeden Mittag pünktlich kommen um sie abzuholen - so wie wirs ihnen versprechen ;-)

LG Clude, Lukas (3 1/2) und Michel (1)

Beitrag von freckel 28.05.10 - 10:29 Uhr

grins... das kommt mir aber bekannt vor... so war meine maus auch drauf... wir haben mittwochs m der eingewöhnung angefangen u haben in der woche immer mittags abgeholt... dadrauf die woche war es dann schon 14:30 u dadrauf doe woche bis 15:30, so ist es dann geblieben... ich wünsch dir viel spaß in der zwillisss... da kommt dann ja noch das doppelte glück auf dich zu... unsere zwillis bei der tagesmutter ein zu gewöhnen war übrigens auch echt easy, im moment haben sie aber die totale mama-klammer-zeit u das ist dann schon nicht so schön....

lg eva m nia, mirjo, milla u lian

Beitrag von quickys1 28.05.10 - 10:50 Uhr

Hallo Jacqueline,

juhuu, sei glücklich und zufrieden.
Du hast dein Kind zu einem selbstbewusten kleinen Mädchen erzogen.
Du hast offenbar den richtigen Kindergarten ausgesucht und sie auch gut darauf vorbereitet.

Bei uns wahr es netterweise ähnlich.
Nach 4 Monaten fing meine Große dann auf einmal an zu weinen.
Aber nur 2 Tage, dann war alles wieder gut.

Klar ist es schwer die Mäuse alleine zu lassen, aber da müssen wir Eltern nun einmal durch ;-) Freu dich dass sie es dir nicht so schwer macht wie manch andere

Genieße die freie Zeit, du hast sie ja bald eh nicht mehr. Und vertraue auf den Kiga.
Sie werden sich mit Sicherheit melden, wenn etwas sein sollte.

Viel Spaß und schönes Wochenende.

Nicole

Ps. Meine Kinder sind von Anfang an im Kiga von 9:00 - 14:30 geblieben.
Klappte problemlos.

Beitrag von nicole9981 28.05.10 - 11:35 Uhr

Hallo!

Nils konnte sich auch problemlos lösen, aber bei uns im Kiga wurde es trotzdem in kleinen Schritten gemacht. Seiner Erzieherin meinte dass das nämlich dann auch mal ganz schnell umschlagen kann. Nach eta 3-4 Wochen kamen dann erste kleine Schwierigkeiten aber mit Hilfe der Erzieherin klappte das super. Er wollte mich morgens nicht gehen lassen und als er mich umarmte und der Abschied gelaufen kam seine Erzieherin (noch vor den Tränen) und begrüßte ihn und sagte wir spielen gerade mit der Feuerwehr. Willst Du mitspielen Nils? Sowas halt.

Freu Dich dass es so gut klappt aber übertreibe es nicht mit der Zeit.

LG Nicole

Beitrag von chini 28.05.10 - 12:34 Uhr

Hi,

warum bist du traurig wenn es so toll klappt? #gruebel Meine beiden waren genauso selbstbewusst. Ich hätte mir gerne den Kindergarten am ersten Tag zusammen mit ihnen angeguckt, aber Mama wurde überhaupt nicht gebraucht. "Wann gehst du denn endlich nach Hause?" war das einzige was ich zu hören bekam. Als ich unsere Tochter am ersten Tag mittags um 12 Uhr abholen wollte, wurde ich von ihr wieder weggeschickt. Sie wollte bis 14:30 Uhr bleiben. Also ging ich ohne Kinder wieder Heim.

Meine Nichte hingegen hatte sehr starke Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung. Schon im Vorkindergarten hat sie wochenlang geweint und konnte nicht ohne Mama bleiben #heul Erst nach 2 Monaten war der Spuk vorbei. Die Eingewöhnung im Kindergarten klappte dafür umso besser :-)

Sei nicht traurig #liebdrueck Sei froh dass deine kleine große Tochter sich so auf den Kindergarten freut und alles prima klappt!

Lg Chini

Beitrag von jacqueline81 28.05.10 - 13:38 Uhr

Hi,

ich bin nicht traurig das es so gut klappt, eher im Gegeteil ich bin stolz auf meine Kleine. Habe sie vorhin abgeholt und die Erzieher meinten wie begeistert sie doch von ihr wären. Wie selbstverständlich alles für sie war, auf die Toilette zu gehen, sich danach die Hände zu waschen, am Stuhlkreis teilzunehmen etc. pp. . Sie käme auch sehr gut bei den Kindern an da sie ja halt noch die Kleine ist. Die anderen kommen ja im August.

Da ich aber nicht mehr arbeite, ist es für mich umso schwieriger. Sie sollte im August hingehen ganz normal, was ja dann auch mit der baldigen Ankuft der Zwillingen gepasst hätte. Da ich aber Risikoschwanger bin, mich auf kurz oder lang schonen muss bzw. evtl. ins KH muss die letzten Wochen, war der Kiga so nett ihr jetzt schon einen Platz zu geben. Ja und jetzt weiß Mama nichts mit ihrer Zeit an zu fangen.;-) Muss sich erst einpendeln, aber dann kann ich alles so langsam für die Zwillis vorbereiten, ohne Ende Bilder von Lana einkleben u.s.w. .

LG

Beitrag von ratpanat75 28.05.10 - 12:35 Uhr

Hallo,

bei uns war es so, dass die Eltern am ersten Tag auf jeden Fall mit dabei sind, auch wenn das Kind alleine dageblieben wäre.
Das wird gemacht, damit die Eltern sehen, wie der Tagesablauf ist und sie die Erzieherinnen auch live in ihrer Arbeit erleben können.
Ich persönlich fand das auch wichtig.
Ab dem zweiten Tag wird dann individuell geschaut, ob und wie lange die Eltern dabeibleiben.

LG

Beitrag von kati543 28.05.10 - 12:52 Uhr

Mein Großer ist jetzt 4 Jahre jung und seit einem halben Jahr im Kiga. Er hat sich dort von der ersten Sekunde wohl gefühlt. Er zieht sich aus und rennt dann, ohne sich umzudrehen, in die Gruppe. Er hat sich aber auch gefreut, wenn wir ihn wieder abgeholt haben. Das ging so ungefähr eine Woche. Danach ist er früh immernoch voller Freude in die Gruppe gerannt, aber bei jeden Abholen gab es dicke Tränen. Er hat super gespielt, bis er mich sah...dann rannte er zu mir und weinte. Nach einem Monat pegelte sich dass dann wieder ein. Mittlerweile ist er dort den ganzen Tag. Er liebt seinen Kindergarten und seine Tante Kerstin. Und mittlerweile konnten wir ihm auch beibringen, dass es schöner ist, wenn man sich von Mama und Papa noch verabschiedet ;-)