Trennung aber geteiltes Sorgerecht

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von steffi087 28.05.10 - 10:20 Uhr

Hallo,
ich hab mal ein paar Fragen. Ich Lebe seit kurzem von dem Kindsvater meiner Tochter (14 Monate) getrennt. Er lebt jetzt 600 km weit entfernt von uns, da ich wieder in unsere Heimat zurückgezogen bin. Wir haben damals das geteilte Sorgerecht gemacht.
Er kommt so ca. alle 2 Wochen zu uns. Seine Familie lebt auch hier. Dort übernachtet er dann. Meistens kommt er nur übers Wochenende aber zb. nächste woche von mittwoch bis sonntag. Ist es nich normal wenn er übers wochenende oder etwas länger herkommt das er seine Tochter zu sich und seinen Eltern mitnimmt (haben großes Haus)? auch über Nacht? er sagt mir aber er nimmt sie dann mal für 1 Nacht nur. Mit der begründung er will ja auch ma abends weg gehen und Freunde treffen. (oder halt wie nächste woche da sind 2 geburtstage in seiner familie) Hallo? Das is doch ne blöde Begründung, oder? Und sonst will er sie nur ma tagsüber nehmen. Ich hab da ein Beispiel wie es mal bei uns ablief! Ich war abends zum Grillen bei Freunden eingeladen und die sagen ich kann mit der kleinen da über Nacht bleiben da regt er sich auf. verlangt von mir das ich mit unserer Tochter nach Hause komm er will sie ja auch mit ins Bett bringen. Dann aber wieder gehen. Und das Fazit daraus ich sitz allein zu Haus.
Ich nehm meine Tochter viel mit und unternehme auch viel mit ihr, außer einmal die woche abends geh ich ma ohne sie weg. Ist das falsch?
Wir haben aber auch kein Umgangsrecht!
Ich weiß einfach nicht wie es jetzt weiterlaufen soll! Welche Rechte und Plichten hat er?
Habe nächste Woche nen Termin beim Jugendamt, aber ich dachte ihr könnt mir schon etwas weiter helfen.

Danke schon mal im voraus!

Beitrag von jahleena 28.05.10 - 11:03 Uhr

Sorry, für mich klingt das ein bisserl so als ob du dein Kind loswerden willst.
Feste Zeiten sind nicht für deine Tochter sondern auch für den Kindsvater wichtig.
Wenn er sie immer nur alle 2 Wochen einen Tag nimmt, jetzt aber zufälligerweise mal länger da ist, dann KANN sofern er + du damit einverstanden sind, auch länger nehmen.
Will er das nicht, sagt das durchaus was über seine Prioritäten aus (Freunde vor Kind) ... zwingen kannst du ihn deswegen trotzdem nicht.

Oder willst du dein Kind jemanden mitgeben der eigtl keine Lust auf den Umgang hat?

Sagt auch was über deine Prioritäten aus...

Beitrag von steffi087 28.05.10 - 11:15 Uhr

natürlich will ich mein kind nich loswerden. sowas lässt sich hier immer echt schlecht beschreiben die situation in der man steckt. ich liebe meine tochter über alles. nur ist es nich auch mal normal eine kleine auszeit zu nehmen? oder seh ich das falsch? es geht mir nur darum zu wissen was für rechte und pflichten er hat. wenn er sich nämlich nich kümmern will dann kann ich auch das alleinige sorgerecht beantragen. ich brauch im moment immer seine zustimmung für bestimmte sachen. ich will meine tochter nich abschieben bitte werft das mir nich vor. das muss ich mir von ihm schon andauernd vorwerfen lassen. ich mach so viel mit meiner kleinen. egal ob ich mich mit freunden treffe oder irgendwelche termine habe. sie is dabei

Beitrag von jahleena 28.05.10 - 11:29 Uhr

Mhh.. Also wenn er sonst alle seine "Pflichten" wahrnimmt.. wirst du vermutlich keine Grundlage haben um das alleinige Sorgerecht zu bekommen.
Selbst wenn ihr kein geregeltes Umgangsrecht habt.
Ich mein alle 2 Wochen 2 Tage mit 1 Übernachtung.. das ist schon in Ordnung so.
Kein Jugendamt oder Familienrichter würde ihn dazu verdonnern jede freie Minute die er bei euch in der Nähe verbringt mit seinem Kind zu sein.

Mhh.. ich weiss natürlich nicht wie er sich sonst so gibt.
Wenn du das alleinige Sorgerecht willst muss allerdings schon mehr passieren..
Oder ihr regelt das Umgangsrecht mal.. und du "hoffst" dass er dagegen verstößt damit du was in der Hand hast..

Bei dem was ich jetzt weiss, rechne ich dir leider keine guten Chancen aus..

Sorry.

Alles Liebe #herzlich

Beitrag von steffi087 28.05.10 - 11:45 Uhr

die beziehung war nich schön. der grund der trennung war das er sich nie um uns gekümmert hat. er wollte sein leben weiterleben so wie es war. seine meinung war er bringt das geld nachhaus und ich muss mich um kind und haushalt kümmern. er hat nix getan. er zeigte nie großes interesse an der kleinen. und doch war ich immer an allem schuld wenn wir uns stritten. ich will einfach endlich wieder nach vorn schaun.
trotzdem danke, da muss ich jetzt wohl in den sauren apfel beißen.

Beitrag von myimmortal1977 29.05.10 - 00:57 Uhr

Hallo :-)

Dein Text hört sich aber wirklich in erster Linie so an, als ob Du nach Möglichkeiten suchst, Dein Kind irgendwo abzugeben. Dieses nur mal vorweg.

Dein Ex-Partner KANN Pflichten wahrnehmen, muss er aber nicht. Wenn er sein Kind nicht über Nacht nehmen möchte, kannst Du ihn dazu nicht verdonnern.

Haben seine Eltern denn kein Interesse am Kind? Er muss sich um die Kleine nicht kümmern. Wenn seine Eltern Interesse HÄTTEN, könnte die Kleine auch da mal über Nacht bleiben. Aber halt auch nur, WENN SEINE ELTERN INTERESSE HABEN. Sonst nicht.

Mein ganz subjektives Gefühl ist, dass Du Dich momentan mit der Situation etwas überfordert fühlst. Hast Du Hilfe von Familie von Deiner Seite? Hast Du Eltern, die in Deiner Nähe wohnen und Dich unterstützen? Großeltern?

Es ist immer schade, wenn so eine Situation auf den Rücken der Kinder ausgetragen wird. Denn das sind die Personen, die sich am allerwenigsten dagegen wehren können und nur ertragen müssen. Und das ist furchtbar.

Wenn Du mit Deiner jetzigen Situation nicht klar kommst, wende Dich ans Jungendamt und versuche Dir Hilfe zu holen. Ggf. eine Familienpflegerin oder denke auch über eine Kurzpflegschaft nach.

Du kannst Dein Kind in eine Pflegefamilie geben und zu gegebener Zeit am Leben Deiner Tochter teilhaben. Aber Deine Tochter wird ihren Lebensmittelpunkt in der Pflegefamilie haben, so lange, bis Du psychisch gefestigt bist und Dich im vollen Umfang um Dein Kind kümmern kannst.

Manchmal ist so eine Überbrückungslösung für alle Beteiligten das Beste.

Habe keine Scham, Dir Hilfe zu holen.

LG Janette

Beitrag von steffi087 29.05.10 - 10:17 Uhr

ich bin nicht überfordert. ich lebe jetzt schon fast ein halbes jahr alleine mit meiner tochter. ich will sie auch nich abschieben ich will das sie nich den bezug zum vater verliert. sie soll wissen das der papa auch da ist.

aber wahrscheinlich sollte ich meine hoffnung aufgeben und mein leben mit der kleinen leben. er hat sich früher nie um uns gekümmert und wird es jetzt wahrscheinlich auch nich tun. er wird schon merken wenn seine eigene tochter onkel statt papa sagt.

auch wenn hier einige etwas falsch aufgefasst haben dank ich euch für die antworten. ich liebe meine tochter und geb sie nie her