Geht ihr oft zum Arzt???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chrissi1983 28.05.10 - 11:16 Uhr

Hallo,

ich frage, weil mein Freund mittlerweile mehr als genervt ist von mir. Ich hasse Ärzte und gehe nur dann wenn ich den Kopf schon halb unterm Arm trage. Ich habe mir vor ca. 2 Wochen glaube die Nase gebrochen beim rumalbern mit meinem Freund...es hat furchtbar laut geknackt und die Nase wurde ganz dick...aber da sie nicht schief war und bei ner gebrochenen Nase eh nicht viel gemacht wird (hatte ich als Jugendliche schonmal) war ich nicht beim Arzt. Dann hab ich mir letzte Woche nen Nerv im Rücken eingeklemmt...konnte kaum gerade stehen, aber beim ARzt war ich nicht. Da bekommt man Schmerzspritzen, das wars. Tabletten nehmen und Gymnastik machen kann ich auch ohne Arzt. Und gestern dann der Höhepunkt...ich renn so blöd gegen die Tür, dass der zweitkleinste Zeh knackt...klar er tut nun weh und ist dick und blau, aber was macht denn der ARzt da? Röntgen und Zeh an nem gesunden fixieren...letzteres kann ich auch alleine, dafür muss ich nicht extra losrennen. Tja nun ist mein Freund sauer und meint er möchte einfach keinen Mucks mehr hören, dass es weh tut. Ich bin halt der Meinung man muss nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt rennen.


Wie sieht das bei euch aus? geht ihr wegen allem zum Arzt oder doch eher selten? ich frage weil mein Freund mich als unnormal bezeichnet hat. :-(

Chrissi

Beitrag von mokli 28.05.10 - 11:22 Uhr

Hallo!

Ich hatte aus diversen Gründen mal ca zwei Jahre lang mindestens drei Arzttermine pro Woche!
Mir reichts, mich sieht ein Arzt nur noch wenn ich nicht mehr schnell genug weg laufen kann #schein

Nee, ich geh noch zu den Vorsorgeuntersuchungen (Augenarzt und Gyn) und sonst nur wenn gar nichts mehr geht.
Und natürlich mit den Kindern wenn es notwendig ist.

In diesem Jahr war ich bereits zwei Mal beim Doc, reicht jetzt erst mal wieder ;-)

LG, Monika

Beitrag von picaza 28.05.10 - 11:23 Uhr

Hi,

naja, wegen jeder Kleinigkeit gehe ich auch nicht zum Arzt, aber in den von Dir beschriebenen Fällen wäre ich wohl zum Arzt gegangen.

LG und gute Besserung! ;-)

P.S. Deinen Freund kann ich schon gut verstehen. Das würde mir auch auf die Nerven gehen. :-p

Beitrag von chrissi1983 28.05.10 - 11:29 Uhr

Dankeschön ;-) na ich jammer hier nicht die ganze Zeit rum, aber wenn ich mich blöde bewege und es tut weh entweicht mir schon mal nen AUA oder gestern sollte ich mit meinem kaputten Rücken zusammen mit ihm die schwere Waschmaschine aussm keller nach oben schleppen...das fand ich dann schon nicht so witzig.

Beitrag von sonnenstrahl1 28.05.10 - 11:24 Uhr

Hallo
Ich geh auch selten zum Arzt. Früher war ich täglich beim Arzt aber seit ich im Eriehungsurlaub bin gehe ich kaum zum Doc. ;-)

Ich schlepp mich dann eben rum. Aber man darf sich dann auch nicht beschweren wenn man Schmerzen hat. Hatte z.B. mal einen Kapselriss (vermute ich) und war nicht beim Doc und habe immer noch, ca. 20 Jahre später Probleme.

LG
Jelena

Beitrag von chrissi1983 28.05.10 - 11:33 Uhr

Jetzt immer noch Probleme? Oh weia...dasklingt natürlich mies.

Siehste das hab ich ganz vergessen...hab mir letzten Monat den Finger weggeknickt...gelenk dick und blau...meine Mama meinte auch is wahrscheinlich nen Gelenkkapselriss...is auch ohne Arzt wieder ok ;-)

So tramplig wie ich momentan bin müsste ich ja jede Woche zum Arzt :-(

Beitrag von bibi22 28.05.10 - 11:29 Uhr

hi!

Es kommt immer auf die Situation an! WAS ich habe, wegen der Nase wäre ich gegangen, beim Zeh.. weniger, da können sie nicht wirklich was tun und beim Rücken nur wenn es schlimmer oder nicht besser geworden wäre.

Ich gehe einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung (also Blutabnehmen, Blutdruck, Zucker, EKG... was halt so dazu gehört), dann Zahnarzt und Gyn.

Bei Zahnschmerzen, und richtig harten Schmerzen, geh ich auch gleich zum Arzt, da gibts auch keine Diskussion.

Leider gibt es viele Leute die nicht in KH gehen, auch wenns ihnen richtig schlecht geht, und wenn sie dann gehen ist es meist zu spät. (Hatten wir erst einen Fall in der Familie)

Mit gewissen Dingen, spielt man einfach nicht!

lg bianca

Beitrag von chrissi1983 28.05.10 - 11:32 Uhr

Ja da geb ich dir auch Recht...man muss eben gucken was man hat. Wenns wirklich richtig schlimm ist und ich weiß, dass ich mir allein nicht helfen kann geh ich natürlich schon zum Arzt. Ich hatte vor 4 Jahren ständig zu niedrigen Blutdruck und bin regelmäßig aus den Latschen gekippt...da hab ich auch nicht gezögert Abends noch nen Notarzt zu rufen.

LG

Beitrag von supikee 28.05.10 - 11:39 Uhr

Auaaa!

Also ich geh auch seltenst zum Arzt...
da ich beruflich nur mit Ärzten und Kliniken zu tun habe, kann ich mich da schlau machen ;-).

Aber wenn´s mal wie bei dir knackt, geh ich dann doch schon #zitter.

Beitrag von samandu72 28.05.10 - 12:00 Uhr

ja ich gehe 5 x die Woche ;-) ich arbeite beim Arzt.


habe ich dann was bin ich ja eh schon da also kann ich dir das nicht mal beantworten.
Sonstige Ärzte
Zahnarzt 2 x jährlich
Augenarzt 1 x jährlich
Frauenarzt 2 x jährlich

Beitrag von purpur100 28.05.10 - 12:21 Uhr

warum geht man eigentlich zum Arzt?
Doch wohl aus dem Grund, daß der Arzt einen hilft.
Wenn ich aber der Meinung bin, der kann mir eh nicht weiterhelfen, dann laß ich es und spar mir die Warterei im Wartezimmer etc.

Ja, ich mach das genau wie du ;-)

Beitrag von kja1985 28.05.10 - 12:32 Uhr

Selten. Ich würde sagen wenn man Zahnarzt mitzählt einmal im Quartal, weil den nehm ich trotz Phobie ernst. Zum Hausarzt gehe ich eigentlich nur wenn die Kinder U-Untersuchungen haben und bis dahin sammel ich meine Fragen wenn ich welche hab. Meinen Nabelbruch hab ich mir auch n halbes Jahr aufgehoben und bis jetzt nichts dran machen lassen.

Beitrag von metalmom 28.05.10 - 13:09 Uhr

Hi!
Ich gehe jedes halbe Jahr zum Frauenarzt, Krebsvorsorge (bin vorbelastet).
Jedes halbe Jahr zur Vorsorge beim Zahnarzt.
Dann muss ich dieses Jahr noch mehrmals zum Hautarzt, da mir kürzlich ein bösartiger Leberfleck entfernt wurde und ich noch ein paar verdächtige habe.
Und gerade heute war ich beim Hausarzt, weil ich jetzt schon fast drei Wochen mit Husten und Halsweh zu kämpfen habe, das trotz Antibiotika nicht verschwindet.
Das läppert sich halt so.
Ich kann Deinen Freund verstehen, wenn er Dein Gejammer nicht hören will. Ich sag meinem Mann auch: "Geh zum Arzt oder hör auf zu nörgeln."
LG,
Sandra

Beitrag von mulle0805 28.05.10 - 13:47 Uhr

Selten.Nur wenns gar nicht geht oder ich was verschreibungspflichtiges brauche wie z.b. Antibiotika.
Letztes Jahr z.b. kann ich dir genau sagen wie oft ich war.Einmal im februar mit dicker Nasennebenhöhlenentzündung und brauchte Antibiotika.Freiverkäufliches half nicht.

Wenn ich was hab geh ich in die Apotheke sag denen das,das und das hab ich,was kann ich nehmen?#rofl

Aber bei den sachen die du aufgezählt hast,doch da wär ich gegangen. #kratz

LG

Beitrag von fibi7 28.05.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

will ich auch mal was dazu schreiben.

Ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Und abwägen, in wie weit er die Sache in Griff hat.

Ich war bis zu meinen 29. Geburtstag eigentlich nie beim Arzt (außer Zahnarzt und Frauenarzt). Erkältungen hab ich mit hausmittelchen hin bekommen. Seit nun mehr vier Jahren geht es mir aber gesundheitlich so schlecht, dass es ohne die Ärzte nicht mehr funktioniert und auch Kleinigkeiten bei mir ausarten.

Ich war dieses Jahr schon vier Wochen in der Klinik gelegen und hatte mehrere ambulante Arzttermine (Internist, Pneumologe, Dermatologe, Hämatologe, Uniklinik).

Ich frteue mich für jeden, der keinen Arzt braucht...

Liebe Grüße
Alex

Beitrag von engelchen1989 28.05.10 - 19:07 Uhr

Hallo,

ich gehe nur sehr selten zum Arzt.
Ich müsste gerade eigentlich mal einen Ärztemarathon hinter mich bringen, weil ich echt ständig Probleme habe, aber ich geh einfach nicht, weil ich viele schlechte Erfahrungen mit vielen verschiedenen Ärzten gemacht habe. Ich hatte noch nie einen Arzt der freundlich war und mich ernst genommen hat. Die bisherigen waren immer von oben herab und arrogant.

Ich denke ziemlich genau wie du. Ich weiß meist schon vorher, was der Arzt macht wenn was passiert ist und kann vieles auch einfach zu Hause.
Das hab ich von meiner Mama, die geht auch nie zum Arzt.
Mein Vater rennt gleich bei jedem bischen hin, ich glaube er ist mehr beim Doc als zu Hause. Wenn er beim Arzt anruft meldet die Sprechstundenhilfe sich schon mit: Hallo Hans, was gibts denn?
Das finde ich mehr als lächerlich! Er hat auch nen drei Mal so großen Arzneischrank wie andere Menschen.

Solange ich keine schlimmen Schmerzen habe, mich bewegen kann und mich um meinen Sohn kümmern kann geh ich auch zu keinem Arzt. Die 10 Euro spar ich mir lieber!

Beitrag von katzeleonie 29.05.10 - 20:38 Uhr

Hallo,

ich mag Ärzte gar nicht, und geh auch überhaupt nicht gerne hin. *grusel*#zitter

Frauenarzt und Augendoc gehe ich 1x im Jahr, manchmal auch nur alle 2 Jahre. Zum Augendoc gehe ich eben regelmäßig, da mein Druck jedes mal 22 war, also grenzwertig, unternommen werden muß aber nichts, aber eben beobachtet werden.

Zahnarzt 1x/Jahr und zum Allgemeinmediziner zum Durchchecken gehe ich so gut wie nie, Blut wurde mir das letzte mal vor 4 Jahren abgenommen, hab totalen Horror vor Spritzen und Blut abnehmen.

Sonst geh ich hin wenn ich mit einer Grippe so Malheur habe, daß es eben ohne Antibiose nicht weg geht, dann muß ich hin, oder wenn ich irgendetwas habe, bei dem ich zwar alleine herumdoktere, es aber nicht besser wird und im Sommer zu meiner Cortisonspritze wegen Heuschnupfen.

lg
Anja