Ganz dringend

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 01122007 28.05.10 - 13:41 Uhr

Wie ist das denn ich bekomme vom Amt 525 euro jetzt habe ich seit letzter Woche eine Arbeit 3 mal 4 stunden in der woche da mußte ich ja beim amt angeben .
Jetzt meine Frage was habe ich dann von dem geld denke das es auf 400 euro Basis ist .
Das wären doch 525 vom amt und von den 400 euro 165 oder

Beitrag von kimchayenne 28.05.10 - 13:50 Uhr

Hallo,
ich würde eher sagen von den 400 Euro darfst Du 165 anrechnungsfrei behalten,der Rest also 235 werden auf dein ALG2 angerechnet.
Bitte korregieren wenn es falsch ist.
LG kImchayenne

Beitrag von babylove22 28.05.10 - 13:56 Uhr

Bei ALG II sind die Freibeträge anders als beim ALG I #aha

Beitrag von goldtaube 28.05.10 - 14:28 Uhr

Beim ALG II lautet die Freibetragsregelung wie folgt: 100 Euro Grundfreibetrag + 20 % vom Rest bis 800 Euro + 10 % vom Rest ab 800 Euro bis 1200 Euro (ohne Kind) bzw. bis 1500 Euro (mit Kind).
Berechnet wird vom Bruttogehalt und vom Nettogehalt abgezogen und das was da übrig bleibt wird angerechnet.

Bei 400 Euro Brutto wie Netto wären es somit 160 Euro Freibetrag und 240 Euro würden angerechnet werden.


Beitrag von windsbraut69 28.05.10 - 13:56 Uhr

Falsch.
Du darfst Dein komplettes Einkommen behalten und wenn Du exakt 400 Euro verdienst, bekommst Du 240 Euro ALGII weniger.

Beitrag von schwarze-sonne 28.05.10 - 14:05 Uhr

Gut, das hätten wir ja jetzt geklärt ;-)

Aber wie ist es wenn man diese Vorraussetzungen hat und dazu noch Unterhalt fürs Kind bekommt. Wird der auch angerechnet? oder wie läuft das?

LG

Beitrag von babylove22 28.05.10 - 14:09 Uhr

Gegenfrage: Warum sollte Kindesunterhalt nicht angerechnet werden ?

Kindergeld wird auch in voller Höhe angerechnet ....!

Gruß

Beitrag von schwarze-sonne 28.05.10 - 14:12 Uhr

Ne ich meinte nicht direkt angerechnet, das ist ja klar... ich meinte ob das schon in diesem Freibetrag ist oder ob das auch darein zählt...

war etwas unglücklich ausgedrückt ;-)

Beitrag von babylove22 28.05.10 - 14:16 Uhr

Nein, beim Kindesunterhalt gibt es keine Freibetrage, ist ja kein erzieltes Erwerbseinkommen.....wird in voller Höhe angerechnet.

Gruß

Beitrag von goldtaube 28.05.10 - 14:25 Uhr

Kindesunterhalt wird angerechnet, da gibt es keinen Freibetrag.

Beitrag von goldtaube 28.05.10 - 14:25 Uhr

ALG II oder ALG I?

Beim ALG II ist der Freibetrag anders. Die Freibetragsregelung lautet 100 Euro Grundfreibetrag + 20 % vom Rest bis 800 Euro + 10 % vom Rest ab 800 Euro bis 1200 Euro (ohne Kind) bzw. bis 1500 Euro (mit Kind).
Berechnet wird vom Bruttogehalt und was da raus kommt vom Nettogehalt abgezogen.

Bei 400 Euro Brutto wie Netto wären es somit 160 Euro Freibetrag und 240 Euro würden angerechnet werden.

Du würdest dann 525 Euro - 240 Euro + 400 Euro Gehalt bekommen.

Da du aber 400 Euro Basis schreibst, heißt das ja nicht, dass du auch 400 Euro bekommst.

Verdienst du z. B. nur 200 Euro Brutto wie Netto läge dein Freibetrag bei 120 Euro und 80 Euro würden angerechnet werden.