10 SSW und Bluterguss

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von growny 28.05.10 - 14:17 Uhr

Hallo Mädls...
Ich war heute beim Frauenarzt, da ich schon seit Tagen ein drücken im Unterleib habe, fühlte sich fast so an, wie in meiner ersten SSW im achten oder neunten Monat...
Na ja, der Arzt machte einen Ultraschall, sagte mir dass mit dem Kind alles in Ordnung wäre, zeigte mir den Herzschlag... Und gleich darauf, dass direkt daneben ein Bluterguss wäre (ich glaube allerdings, ausserhalb der Fruchhülle, das sagte er aber nicht...)
Das Kind hatte er heute nicht gemessen, da mein letzter Termin ja erst 9 Tage her war... Aber den Bluterguss, und für mich als Laie sah es so aus, als ob der sogar größer als das Kind wäre...
Nun hat er mich heimgeschickt, erstmal für 2 Wochen krank geschrieben, ich soll mich schonen und wenn Blutungen oder anhaltende Schmerzen auftreten, ins Krankenhaus, mein FA hat nächste Woche Urlaub...
Hab jetzt solche Angst den Wurm zu verlieren...
Kann mir denn irgendjemand ein wenig Angst nehmen... Oder hat jemand Erfahrungen damit?
Hoffe auf baldige Antworten!
Liebe Grüße
Growny

Beitrag von buddylein 28.05.10 - 14:22 Uhr

hi,
schau mal in meine VK, da hab ich ein Foto wo ich auch ein Bluterguß habe, der auch größer als das Baby ist.
Das war nun vor 6 Jahren.
Meiner Tochter geht es heute gut.

gruß buddylein;-)

Beitrag von growny 28.05.10 - 14:24 Uhr

Wow... Der ist ja noch größer als das was ich heute gesehen habe... Es tut gut zu lesen, dass es gut ausgehen kann... Habe solche Angst, wir haben über ein Jahr "geübt", mein Arzt sprach schon von Kinderwunschklinik, da ich PCOS habe... Dann hats endlich geklappt und nun das... :-(

Beitrag von weib1969h 28.05.10 - 14:29 Uhr

Hallo,

während der SS(2007) hatte ich auch ein Hämatom, welches in der 12. bis 17. Woche ausblutete(vermutlich ein Zwilling, der nicht weiterwuchs, genaues wissen wir aber nicht). Ich musste liegen, das wars.
Nach dieser Zeit gab es keine weiteren Komplikationen, Schmerzen o.ä.

Mein Sohn kam gesund zu Hause zur Welt und entwickelt sich prima.

Wichtig: schon Dich, lies positive Dinge, schau Dir tolle Filme an, umgib Dich mit Fröhlichkeit - lass Dich nicht in die Angstspirale ziehen(auch wenn es schwerfallen mag)!
Ein Hämatom heißt nicht, dass Du Dein Baby verlierst!

Alles Liebe für Dich und Dein Baby,

weib#blume#herzlich

Beitrag von mellj 28.05.10 - 14:25 Uhr

hi

also ich hatte in dieser ss in der 7ssw blutungen altes blut bin panisch ins kh gefahren die haben mich gleich behalten da lag ich 9 tage und sie fanden auch ein bluterguss,ich durfte heim lag zuhause noch 4 wochen!!!ab und an altes blut bin nach 4 wochen zum fa alles war weg
das ist nur gefährlich wenn du weiter arbeitest viel läufst etc lege dich echt hin und lass den haushalt haushalt sein,mein fa meinte und wenn sich neben ihnen der staub türmt sie saugen nicht!!!!

ich lag nur,bin nur zut toi und duschen gegangen mehr nicht.

alles liebe und gute dir

lg mellj 16ssw

Beitrag von growny 28.05.10 - 14:30 Uhr

Danke für deine lieben Worte!
Hatte in meiner ersten SS vor knapp 8 Jahren schon große Probleme... Frühwehen, 5 Wochen Krankenhaus... Lauter solchen "Spaß"... Aber meine Tochter ist zum Glück gesund... Nun gehts halt nun schon so früh los... Die "kritischen" 12 Wochen sind auch noch nicht um und meine Große hat noch dazu Ferien im Moment... *seufzt*
Ach ja, Blutungen hatte ich (noch?!) nicht...
Bin total fertig #heul

Beitrag von ratz-u-ruebe 28.05.10 - 14:28 Uhr

Ich hatte vor 2 Wochen auch einen Bluterguß in der Gebärmutter - und habe dann Arnica D6 genommen (3 x täglich 5 Globuli) - und beim nächsten Termin nach 9 Tagen war er weg. Allerdings war er auch nicht ganz so groß wie Deiner. Aber einen Versuch wäre es wert und schaden tut es Deinem Kind in keinem Fall. Liebe Grüße. Ach ja, und Magnesium habe ich auch genommen. Frag doch mal Deinen Arzt.

Beitrag von howgh 28.05.10 - 14:33 Uhr

Grownie, ja ich habe leider Erfahrung. Fange bitte damit an, dass du Urbia durchstöberst, weil ich (unter anderen nicks) zu diesem thema shcon ausreichend geschrieben habe.

Es sei nur eins gesagt, dass du außer Ruhe (die extremst wichtig ist) dagegen nichts (!!!) tun kannst... Keine Globulis, nichts..

Die Ratschläge deines Fas sind vollkommen richtig.

Ich habe neuerlich auch in einer Fachzeitschrift gelesen, dass Hämatome in 95% einen positiven Ausgang haben...!!!!

Ja, wenn das kind groß ist wie die Fruchthölle..das ist gar nicht gut , sagt aber nichts aus...

nochmals, gehe urbia durch und melde dich, wenn du mehr brauchst..

LG Howgh

Beitrag von growny 28.05.10 - 14:37 Uhr

Ich hab hier schon einige Beiträge gelesen...
In keinem hatte ich aber gelesen, dass auch solch ein Drücken im Becken davon kommen könnte...
Habt ihr denn damit auch Erfahrungen? Oder kann das was anderes sein!?

Beitrag von howgh 28.05.10 - 14:42 Uhr

Du, ich kann dich natürlich nicht nachempfinden...aber angenommen ich verstehe, was du meinen könntest...und ich versuche es dir eher anhand von meinen Erfahrungen zu beschreiben...

Ein hämatom kann man normalerweise nicht spüren (dies sagten auch alle Ärzte)... diese aussage stimmt aber nicht!!!! je nachdem wo das Kind ist, kann es gegen etwas drücken...bis zu heftigen Schmerzen...

ich gib dir eispiel...ein Hämatom das gegen die Plazenta drückt, tut dann irrsinnig weh...oder ein Hämatom, das z.B. gegen den Muttermund drückt...superangenehm...du fühlst es als hättest du indirekt ein Stein da..
Kein Arzt der Welt wird es aber zugeben, weil es zum Teil nicht erlebt hat...und zum Teil (was mich sehr erschrocken har) haben sie nicht Erfahrung damit..

Mit Sicherheit kann dein Empfinden völlig anderen Grund haben, es kann aber durchaus auch vom hämatom kommen..

Beitrag von pinklady179 28.05.10 - 14:42 Uhr

Hallo,

ich habe auch ein Hämatom in der Gebärmutter. In der 12. SSW bekam ich rosa SB und bin sofort zum FA, der hat mich sofort ins Krhs überwiesen.

Habe auch ein Foto in meiner VK. Da ist das Hämatom auch so lang wie das Baby.

In der 14. SSW bekam ich wieder Blutungen und musste wieder ins Krhs.
Leider hab ich nicht die Möglichkeit nur zu liegen, da ich bereits zwei Kinder habe. Aber ich schone mich so gut ich kann. Am Dienstag muss ich wieder zum FA und ich hoffe, dass es besser geworden ist.

Drücke dir die Daumen, dass bei dir alles gut geht! #klee

LG pinklady (18.SSW) mit Daria 3 Jahre und Nora 16 Monate

Beitrag von buddylein 28.05.10 - 14:50 Uhr

hi,
ich habe damals auch 2 Kinder gehabt, im alter von 2 und 3. Ich habe trotzdem die Möglichkeit gehabt, zu liegen.
Mir war zudem Zeitpunkt das Ungeborene sehr wichtig, das ich ne Lösung gefunden hab. Frag dochmal bei der KK nach.

gruß buddylein

Beitrag von pinklady179 28.05.10 - 15:00 Uhr

Hi,

natürlich ist mir das Ungeborene super wichtig, aber ich habe bereits zwei Kinder, die mich auch brauchen.

Habe bereits eine Haushaltshilfe beantragt. Leider ist das nicht so einfach in meinem Fall, da ich nicht gesetzl. krankenversichert bin. Ich bin Soldatin bei der Bundeswehr und habe Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. Leider fühlt sich beim San-Bereich keiner in der Lage eine Entscheidung zu treffen. Seit über 6 Woche hantiere ich mit denen und hoffe, dass die bald eine Lösung finden.

Habe auch sonst nicht ganz so viel Unterstützung. Mein Mann ist berufstätig und tagsüber nicht zu Hause. Meine Mutter plegt ihre Mutter, also meine Oma und hilft mir schon wo sie kann, meine Schwiegereltern sind berufstätig. Da bleibt mir nichts anderes übrig als mich um die Kinder zu kümmern, wobei ich vermeide sie zu tragen. Wie du siehst tu ich für das Ungeborene was ich kann!!!

LG pinklady

Beitrag von verzweifelte04 28.05.10 - 15:07 Uhr

hallo!

ich hab ein sehr großes hämatom in der gebärmutter, wurde bereits in der 6. woche festgestellt, bin mitterlweile in der 19. ssw - hatte blutungen, schmierblutungen und sogar sturzblutungen #zitter

aber es ist bis jetzt alles gut gegangen..

wichtig ist, dass du dich schonst - heben, bücken, strecken sind ab jetzt tabu!!! ;) ..am besten liegen und echt nur zur toilette und duschen aufstehen

wenn du dich schonst kann es sein, dass sich das hämatom verfestigt und du ruhe hast...

ich musste sogar 2 mal stationär ins kh.. also bitte schonen!!!

lg
Claudia

Beitrag von growny 28.05.10 - 15:18 Uhr

Das "tolle" ist, dass ich mich heute erstmal in der Arbeit doof anreden lassen konnte, wie ich mir das vorstelle, im Moment sind wir ausserdem am umziehen...
Aber ich lege mich nun so gut es geht hin, ja.
Hab trotz allem unbeschreibliche Angst :-(

Beitrag von verzweifelte04 28.05.10 - 15:23 Uhr

tja, das mit der arbeit kenn ich.. war seit 04. märz nicht mehr dort, erst 7 wochen krankenstand und nun frühzeitiger mutterschutz..

ABER das wohl deines kindes geht vor!!! ..wenn du nen autounfall hättest um im kh liegen würdest, müssten die auch ohne dich klar kommen!!!

umziehen klingt gar nicht gut.. spann bitte freunde und famlie ein..
wenn dein hämatom so groß ist und es anfängt zu bluten oder abzubluten, dann kann so eine blutung dein kind mitreißen - dessen solltest du dir bewußt sein!! und strecken, bücken und heben ist echt horror für ein hämatom

aber dein krümelchen bleibt schon bei dir, da musst du ganz fest dran glauben! ..aber es braucht jetzt deine unerstützung!

wünsch dir alles liebe und ich kenn das mit der angst, leider :(

Beitrag von edna71 28.05.10 - 16:11 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Woche nach meinem pos. Test eine ziemlich starke helle Blutung und bin damit auch gleich ins Khs (da ich noch gar nicht beim Arzt gewesen war und nicht wusste, ob event. eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter vorliegt oder was weiß ich). Da hat man dann auch ein Hämatom festgestellt, neben der Fruchthöhle. Und weil es so früh war, erst noch nicht mal einen Embryo gesehen. Die erste Ärztin war auch alles andere als ermutigend, und ich dachte schon, alles ist zu Ende, bevor es richtig losgegangen ist. Die nächsten Ärzte sahen es schon ganz anders: da hätten sehr viele Frauen und man müsse abwarten, es wäre 50/50, es war wohlgemerkt bei mir ja auch noch sehr früh, 6. Woche, da ist das Risiko sowieso viel größer. Und der Bluterguss war auch sehr groß, im Verhältnis zum winzigen Embryo. Dann sah man auch irgendwann endlich das Kind mit Herzschlag. Ich musste mich schonen, war erst im Khs, wollte dann aber wegen meiner Tochter nach Hause. Habe meine Mutter zur Unterstützung anreisen lassen können. Der Arzt hätte mir aber auch eine Bescheinigung gegeben für eine Haushaltshilfe über die Krankenkasse,eben wegen meiner kleinen Tochter. Die Blutungen hielten bis zur 9. oder 10. Woche an, immer mal wieder da, dann wieder weg, aber nur noch Schmierblutungen, also altes Blut. Dann hörten sie ganz auf. Das Hämatom hatte sich schon halbwegs wieder aufgelöst, und dann konnte ich mich auch langsam wieder normal belasten. War erst sehr ängstlich, aber das ist nun schon lange vorbei. Das brave Schonen hat sich gelohnt, bin jetzt in der 21. Woche, alles ist ruhig, dem Baby geht es bestens!

Ich rate dir also auch, schon dich, auch wenn es vielleicht manchmal schwer fällt, ansonsten kann man wirklich meines Wissens nichts machen. Und nicht die Hoffnung verlieren, das ist, finde ich das Schlimmste, das hatte ich ganz am Anfang.

Drück die Daumen!

edna

Beitrag von growny 28.05.10 - 16:38 Uhr

Oh ja, das mit der Hoffnung verlieren kenne ich zu gut...
Vor 9 Tagen war ich beim Arzt... Dort hatte er fast 5 Minuten gesucht, bis er einen Herzschlag gefunden hatte... Dort war irgendwie schon der Gedanke da, dass alles vorbei ist...
Und nun, 9 Tage später wieder so eine "tolle" Botschaft... :-(
Hab solchen Angst, dass das nicht gut geht...

Beitrag von howgh 28.05.10 - 17:41 Uhr

sorry growny, dass ich mich nochmals einmische...die angst ist unbegründet,,es ist wahrscheinlicher, du bekommst aus einem anderen grund -fg als wegen dem HämatomKOPF HOCH...

Beitrag von growny 28.05.10 - 18:02 Uhr

Danke howgh! Ich hoffe es sehr!
Und du musst dich nicht fürs "einmischen" entschuldigen, ich freue mich über jeden Beitrag, vor allem, wenn es so positive sind!

Beitrag von howgh 28.05.10 - 18:27 Uhr

Das freut mich echt! als ich es damals vor drei Jahren so schlimm hatte...und bei mir zog es sich über monate...war hier keiner der sagte, es wird schlimm sein, es geht aber gut aus....und man war echt einfach nur traumatisiert..

Heute scheinen hier die Frauen echt empfindlicher zu dem Thema sein und das freut mich echt sehr, weil man den Schock oftmals nach 14 Tagen vergessen kann...für die weitere Entwicklung wäre bei dir ganz ganz ganz wichtig, dass du nach den Maßen fragst...kannst du mich dann per PN kontaktieren, dann erzählen wir mehr, wenn du willst!!!

Und bitte denke positiv, weil es echtn icht wert ist..

Beitrag von growny 28.05.10 - 18:29 Uhr

Die Maße?
Des Babys oder die des Blutergusses?
Leider sehe ich meinen Arzt erst wieder am 8.6. dieser ist so lange im Urlaub :-(
Würde sehr gerne mit dir in Kontakt bleiben!

Beitrag von howgh 28.05.10 - 19:06 Uhr

baby ist jetzt vollkommen uninteressant...für die weitere Entwicklung sind die Maße des Hämatoms sehr (!!!) wichtig..anhand desssen kannst du beobachten, wie schnell es sich zurückbildet...

maßen und dann halt um welche Blutung es sich handelt...eine helle Blutung...egal wie stark ist schlimm...eine dunkle blutung...selbst menstruationsstärke ist vollkommen uninteressannt..

Jaaa, wir können sehr gerne im Kontakt bleiben, ich bin froh über jede seele der ich bisl helfen kann...wenn du mal bisl meine Vk anschaust, ist es einer der hauptgründe warum ich jetzt so traumatisiert bin und über einen SS-Abbruch nachgedacht habe...meine jetzige SS läuft aber vollkommen anders...trotzdem ahbe ich panikattacken, dass wieder blut kommt...und selbst wenn ich weiss, dass ich in dem Falle sofort abtreiben will und mich aber zudem noch sehr gut auskenne..

ich kann die seelische Situation vollkommen verstehen...deswegen ist es echt wichtig an stelle wo man kann...Angst abzunehmen und realistisch zu bleiben...

Lass dir beim nächsten Mal einen Ultrschallbild von dem Ding geben...beoabachte es, beaobachte dich...wenn spürst du es, wann geht es dir gut, wann nciht...

beobachten gehört nach Ruhe zu der zweiwichtigsten Maßnahme..

denke aber an die 95%, ich habe sie mir nicht ausgedacht!!!

LG und einen schönen Abend, Howgh

ich finde es total süß, unsere ETermine leigen ein paar Tage auseinander :-)

Beitrag von growny 29.05.10 - 16:35 Uhr

Heut Nacht ist mir eine Frage eingefallen...
Darf ich denn mit dem Bluterguss ein wenig spazieren gehen?
Mir fällt nach 2 Tagen schon die Decke auf den Kopf und mein ganzer Körper schmerzt..
Hab aber Angst, dass ich mit etwas rausgehen was falsch mache...