Kündigen oder lieber doch nicht.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von poecilia 28.05.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich habe eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende und suche zurzeit händeringend nach einem neuen Job. Ich will/kann nicht mehr für meinen derzeitigen Arbeitgeber arbeiten. Wäre aber im Falle einer Kündigung auf Wohngeld zum Überbrücken angewiesen.


Problem: Den potentiellen Arbeitgebern ist die Kündigungszeit zu lang. Drei Vorstellungsgespräche und drei Mal diese Antwort. Das gibt zu denken.

Was also tun?

Kündigen und hoffen, dass ich beim nächsten Mal "Glück" habe und eingestellt werde?

Oder:

Warten bis ein Arbeitgeber Zeit hat, zu warten?

Gruß
poecilia

Beitrag von mamavonyannick 28.05.10 - 15:00 Uhr

Hallo,

würde dein jetziger AG denn einem Aufhebungsvertrag zustimmen?

vg, m.

Beitrag von sunny-jamaica 28.05.10 - 15:01 Uhr

Also ganz ehrlich? Wenn Dich ein Arbeitgeber wirklich haben will, dann hat er schon die Zeit zu warten. So lang ist Deine Kündigungsfrist nicht. Nur ein Beispiel: Meine Kündigungsfrist ist 3 Monate zum Quartalsende.

Ich würde nicht kündigen, bevor ich nicht woanders unterschrieben hab.

Gruß
sunny

Beitrag von goldtaube 28.05.10 - 15:07 Uhr

Auf gar keinen Fall kündigen. Wenn der neue Arbeitgeber dich haben will wartet er oder wenn du musst halt mit deinem alten Arbeitgeber wegen eines Aufhebungsvertrages sprechen, wobei du den auch nur unterschreiben solltest, wenn du bereits einen anderen Vertrag unterschrieben hast.


Wenn du einfach kündigst und hoffst einen neuen Job zu finden und bekommst vielleicht doch nichts, wird es so sein, dass du z. B. beim ALG I eine Sperre bekommst.

<<Wäre aber im Falle einer Kündigung auf Wohngeld zum Überbrücken angewiesen. <<
Würdest du im Fall einer Kündigung überhaupt noch das Mindesteinkommen für Wohngeld erreichen? Wenn nicht, gibt es auch kein Wohngeld. Ebensowenig, wenn du ansonsten keinen Anspruch drauf hast, weil du z. B. zuviel Einkommen hast.

Beitrag von demy 28.05.10 - 19:07 Uhr

Hallo,
wie meine Vorschreiber schon anmerkten, niemals vor Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages kündigen.

Eine Arbeit gibt man bis auf wenige Ausnahmen niemals auf bevor man einen neuen Job hat.

Die Aussage der Chefs/Personaler ist Schwachsinn!
Wenn sie jemanden suchen, dann können sie auch die Kündigungsfrist abwarten.

Die Kientel die am besten sofort und seit gestern suchen und eine Kündigungsfrist nicht abwarten können/wollen, sind in der Regel auch nicht gerade die besten Arbeitgeber.
Also pfeif drauf.

Ich persönlich hatte noch nicht ein einzigen potenziellen Arbeitgeber, der die Kündigungsfrist nicht abwarten konnte.

Gruß
Demy