Kiga Eingewöhnung. Jetzt gab es doch Tränen!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pinklady666 28.05.10 - 16:09 Uhr

Hallo ihr Lieben

Marie macht mit ihrem Papa seit letzter Woche Montag Eingewöhnung im Kindergarten. Es lief alles super. Sie ging vom ersten Moment an gerne hin, freute sich morgens schon auf ihre M. (Erzieherin) und den "neuen" Kindergarten.
Ein paar Tage vor der Eingewöhnung gab es schonmal kurz Tränchen.
Marie kam jetzt gut ein Jahr lang mit mir zur Arbeit (Kindergarten, ca. 20 km von unserem Wohnort weg). Sie war sehr gerne dort, ist mit meiner Chefin ein Herz und eine Seele, hat Freundschaften dort geschlossen und war in jeder Gruppe / bei jeder Kollegin gerne gesehen.
Wir haben uns dann aber doch entschieden sie hier im Ort in den Kindergarten zu geben. Die Nachteile bei einer Betreuung in meiner Einrichtung überwiegen einfach. Marie freute sich auf den neuen Kindergarten. Die Kinder in ihrer Gruppe kennt sie fast alle schon aus dem Spielkreis. Nur als sie verstanden hat, dass ihre Freunde aus meiner Einrichtung nicht mit ihr wechseln war sie verständlicherweise traurig. Sie darf jedoch in den Ferien und auch gerne mal außer der Reihe weiterhin mit mir mitkommen. Meine Chefin würde mir sonst was erzählen, wenn ich Marie nicht mehr mitbringen würde. Und ihre besten Freundinnen besuchen wir auch bzw. treffen uns mit ihnen ab und zu (aber erst wieder, wenn Marie richtig eingewöhnt ist).
Tja, wie schon geschrieben, die Eingewöhnung lief total gut. Marie brauchte meinen Mann eigentlich nicht. Trotzdem haben wir mit Absprache der Erzieherin die Eingewöhnung normal (wie bei jedem anderen Kind auch) durchgezogen. Berliner Modell halt.
Am Mittwoch habe ich Maries Erzieherin zufällig getroffen, als ich nach der Arbeit noch was kaufen war. Sie meinte dann dass die Eingewöhnung nun abgeschlossen sei. Mein Mann bringt die Maus morgens und holt sie gegen 12 wieder ab. Ab nächster Woche wollten wir sie dann ans Mittagessen ranführen (sie ist ein Tageskind), da sie in zwei Wochen schon da schlafen muss, da dann der Urlaub meines Mannes zuende ist und ich ja auch arbeiten bin. Laut der Erzieherin bräuchte Marie sie auch kaum, sie würde schon viel mit den anderen Kindern spielen und wäre voll in die Gruppe integriert. Auch mit den anderen Erzieherinnen, der Praktikantin und der Leiterin kommt sie gut zurecht. Sie holt sich bei den Kindern Hilfe (z.B. beim Anziehen), geht selbstständig früstücken, benimmt sich im Stuhlkreis ec. pp. Sie kennt das alles ja!
Tja, und gestern war es dann soweit. Marie weinte beim abgeben, krallte sich an meinem Mann fest und wollte wieder mit ihm heim.
Ich habs darauf geschoben, dass wir gestern morgen schon etwas Ärger hatten. Sie hat mit dem Frühstück gesaut, ich musste sie nochmals umziehen, war eh schon spät dran und es gab morgens schon Tränen.
Heute gab es aber schon wieder Tränen beim Abschied.
Sie hat mir heute Mittag gleich davon erzählt. Ich glaube es wird ihr nun wirklich bewusst, dass sie dort ohne Mama und Papa ist. Jetzt bin ich heilroh, dass mein Mann die Eingewöhnung macht. Bei mir wäre es mit Sicherheit komplizierter geworden, da sie mich ja mit Kindergarten verbindet.
Tja, ich habe eben nochmal mit ihr darüber geredet, ihr auch erklährt, dass jeder mal weinen darf (Ich habe übrigens 3 Jahre lang geweint, aber damals gab es ja noch keine Eingewöhnung; da musste man halt durch :-p). Das kennt sie ja auch schon aus meiner Einrichtung. Da hatte sie die neuen Kinder immer ganz lieb getröstet und konnte nicht verstehen, warum die so traurig waren. Mama kommt doch immer wieder! Nun hat sie selbst diesen Treungsschmerz. Meine arme Maus. Aber sie lässt sich ja zum Glück auf ihre Erzieherin ein und beruhigt sich sehr schnell wieder.
Auch wie sie darüber spricht zeigt, dass sie schon gut Eingewöhnt ist. Sie erzählte dan z.B. "Da hab ich geweint, weil ich mit dem Papa nach Hause gehen wollte. Und dann hat die M. mich geholt und getröstet, weil die Tränchen gekommen sind. Und dann hab ich mich wieder beruhigt und hab mit der N. gespielt". Also sie lässt sich wirklich gut auf ihre Erzieherin ein und ist auch sehr sehr froh mit ihr.
Mal sehen, wie es nächste Woche weiter geht.

Sorry fürs Sinnlosposting

Liebe Grüße

Bianca