Sichtschutz f. Reihenhaus - wer muß zahlen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mimimaus2006 28.05.10 - 16:47 Uhr

Hallo,#gruebel

Frage steht eigentlich schon oben.

Es geht darum, daß wir Eigentümer eines Reihenhauses in NRW sind und dieses vermietet ist. Nun möchte der Nachbar daneben einen neuen Sichtschutz anbringen weil der erste (den auch er vor zehn Jahren bezahlt hat) bei einem Sturm beschädigt wurde.

Nun hat er uns einen Kostenvoranschlag eines Landschaftsgärtners geschickt, mit den Kosten für den Sichtschutz, Abbau und Entsorgung der alten Elemente und den Aufbau der Neuen.
#zitter
Gesamtkosten: 900,00 € !!! Wir sollen die Hälfte! bezahlen. Müssen wir das? Wir brauchen ja keinen Sichtschutz. Außerdem haben wir ihm damals die Erlaubnis gegeben, den Sichtschutz auf unserem Grundstück zu errichten weil es sonst mit dem Zaun Probleme gegeben hätte.

Was meint Ihr dazu??

Grüße
Anni #winke

Beitrag von fensterputzer 28.05.10 - 17:32 Uhr

Müssen wir das?

Ihr müßt Essen, Trinken, Schlafen und ab und zu die sanitären Anlagen nutzen. Sinnig ist es auch sich an geltende Gesetze zu halten aber ihr müßt euch garantiert nicht dazu herablassen den Spass eures Nachbarn zu zahlen. Sollte ich auch mal versuchen , ich will das hier eine Mauer gebaut wird und mein Nachbar soll die Hälfte zahlen....DAS gröhlende Lachen meines Nachbarn hört man dann von Flensburg bis München und so eine gute Stunde später stehen dann die Jungs mit den weissen Jacken und bunten Pillen vor der Tür.

lg Dirk

Beitrag von mioo 28.05.10 - 20:02 Uhr

Bei uns teilt man mit dem Nachbarn die Kosten ,da es ja je zur Hälfte auf den jeweiligen :-DGrundstücken steht...wohnen auch in NRW und haben ein Reihenhaus

Beitrag von urbani 28.05.10 - 22:10 Uhr

Wir haben auch ein Reihenhaus in NRW und haben damals den Zaun und den Sichtschutz selber zahlen müssen, weil die Nachbarn einfach nicht wollten. Die hatten kein Geld und ich war sehr daran interessiert, dass unser Haus eingezäungt wird und so musste ich es selber zahlen. Ich kann die doch nicht zwingen!

Beitrag von fensterputzer 29.05.10 - 07:16 Uhr

,da es ja je zur Hälfte auf den jeweiligen Grundstücken steht.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Beitrag von manavgat 28.05.10 - 17:34 Uhr

ne. Geht Euch nix an.

Gruß

Manavgat

Beitrag von werner1 28.05.10 - 18:25 Uhr

Hallo,

#Gesamtkosten: 900,00 € !!! Wir sollen die Hälfte! bezahlen#

In Bayern müsstest du das.
Schau mal in der Landesbauordnung von NRW unter "Grenzbebauung", Grenze, Gartenzaun, etc.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von fensterputzer 28.05.10 - 18:31 Uhr

falsch verstanden. Der Zaun steht ja, deshalb hatte der Nachbar den alten Sichtschutz auf das Grundstück der TE gebaut.

Beitrag von werner1 28.05.10 - 19:11 Uhr

stimmt, dass trotzdem noch ein Zaun da ist, hatte ich überlesen.

Beitrag von motte1986 28.05.10 - 18:52 Uhr

stimmt nicht.

meine eltern haben ein reihenmittelhaus. der nachbar wollte nen mannshohen zaun anbringen als sichtschutz und hat den selber zahlen müssen, weil die grundstücksgrenzen klar zu den einzelnen grundstücken zuzuordnen sind.

der hat seinen hässlichen zaun schön selber zahlen dürfen, im gegenteil: er hat es dulden müssen, dass meine eltern kletterpflanzen auf der ihnen zugewandten seite an dem ding wachsen lassen dürfen, weil das teil einfach nur ein bretterverschlag ist, der optisch nicht zuzumuten ist.

ging übers gericht.

Beitrag von gr202 28.05.10 - 18:45 Uhr

Bevor Du das bezahlst, geh doch erstmal selber in einen Laden und laß einen Kostenvoranschlag erstellen. Wenn der Sichtschutz auf Eurem Grundstück steht, kannst Du ihn doch auch aussuchen, oder?

Gruß
GR

Beitrag von boncas 28.05.10 - 18:54 Uhr

Wenn das Teil durch einen Sturm beschädigt wurde, soll sich dein Nachbar erst mal an seine Versicherung wenden, bevor er bei euch die Hand aufhält.

Beitrag von mioo 28.05.10 - 20:05 Uhr

Wir wohnen auch in NRW und teilen die Kosten. Dafür hat man natürlich Mitspracherecht bei der Auswahl der Abtrennung und der Kosten...setzt euch mit den Nachbarn zusammen und besprecht das ganze:-D

Beitrag von mioo 28.05.10 - 20:15 Uhr

Hm, jetzt habe ich 2mal gepostet. War nicht im Sinne des Erfinders #winke

Beitrag von ks83 29.05.10 - 00:05 Uhr

Hallo,
haben auch ein Reihenhaus in NRW.
Erst mal würde ich den Nachbar fragen,warum er denn nicht über de Versicherung geht. Uns ist bei einem Sturm das Terassendach weg geflogen - und die Versicherung zahlt anstandslos.Wollten nur ein paar Bilder und sind nicht mal raus gekommen,um sich das anzuschauen - und wir liegen preislich einiges über 900€. Ein Teil dieser Überdachung ist sogar bei Nachbarn in die Gott sei Dank geschlossene Jalousie geflogen - auch deren Versicherung zahlt anstandslos.
Daher verstehe ich nicht,warum das bei euch anders sein sollte.

Und generell würde ich sagen: Wenn ich mich zum Teil (muss ja nicht die Hälfte sein) an den Kosten beteiligen soll,dann hab ich auch Mitspracherecht,was für ein Sichtschutz hin kommt.Und wenn er das allein entscheiden will,muss er halt auch allein zahlen.

LG,Lene

Beitrag von maischnuppe 29.05.10 - 18:00 Uhr

Bei uns ist das auch Nachbarschaftssache und die Kosten werden geteilt. Dann haben beide Mitspracherecht und es werden von beiden Kostenvoranschläge eingeholt.
Wenn der alte Sichtschutz bei einem Sturm kaputt ging, warum wird die Versicherung nicht eingeschaltet?#kratz