Praxisgebühr?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 147741 28.05.10 - 17:35 Uhr

Hallo!

Mein FA hat heute 10,00 EUR Praxisgebühr verlangt beim 3. Screening. Ist das OK?

LG

Beitrag von nadine1013 28.05.10 - 17:37 Uhr

Natürlich

Beitrag von boujis 28.05.10 - 17:37 Uhr

Sobald Du eine Frage stellst, sind die 10 Euro faellig.

LG

Beitrag von charli1973 28.05.10 - 17:40 Uhr

jep soweit sonder- bzw zusatzleistungen gewünscht sind darfst du die bezahlen...

Beitrag von 147741 28.05.10 - 17:42 Uhr

Was heißt Sonder- oder Zusatzleistungen? Das Screening ist doch eine ganz reguläre Untersuchung, die von der Krankenkasse bezahlt wird.

Beitrag von berry26 28.05.10 - 17:44 Uhr

Ja aber sobald du mit dem FA auch sprichst und ihm sagst das du "dicke Beine" hast etc. gehört das nicht mehr zur normalen VU!
Ein einfaches "Wie geht's" vom Arzt wäre dann schon nicht mehr drin.

Beitrag von tarfufo 28.05.10 - 17:46 Uhr

Das stimmt nicht, ein normales Gespräch über den Schwangerschaftsverlauf darf auch während der Vorsorgeuntersuchungen gemacht werden. Das nennt sich "Beratung" und steht in den Mutterschaftsrichtlinien drin.

Ich halte es weder für richtig noch für natürlich, dass Schwangere bei normalen Vorsorgen die 10 € zahlen sollen. Als eine Schwangere, die keine einzige Zusatzleistung in Anspruch genommen hat - wirklich nichts - fand ich das ziemlich frech, dass ich trotzdem immer 10 € zahlen sollte...

Beitrag von choirqueen 28.05.10 - 17:53 Uhr

Das mit der Praxisgebühr ist so geregelt. Bei Vorsorgeuntersuchungen, Krebsvorsorge und auch Schwangerschaftsvorsorge darf kein persönliches Gespräch mit dem Arzt stattfinden, es darf kein Ultraschall gemacht werden und es dürfen keine Rezepte verordnet werden. Zudem nimmt ein FA meistens Blut ab. Wenn aber keine Praxisgebühr bezahlt wird, wird auch die VK-Karte nicht eingelesen und dann kann der Arzt eben nur die reine Vorsorge abrechnen ohne Zusatzleistungen (Blut, Rezept). Das hinterher auszusortieren ist eigentlich unmöglich. Außerdem ist der Arzt verpflichtet die 10,- einzusammeln, da sie bei der Krankenkasse gebucht wird.

Also 10,- für drei Monate sind jetzt nicht die Welt.

Beitrag von tarfufo 28.05.10 - 20:07 Uhr

Woher hast du das denn, dass da die Karte nicht eingelesen werden kann? Das ist Quatsch, sorry. UNd nein, in den Richtlinien steht drin, dass Beratung durchgefürt wird. Selbst die Ärzte begründen das mit den 10 € nicht mit deinen Argumenten, sondern damit, dass sie "weitreichendere" Vorsorgen für sinnvoll erachten, und deshalb die 10 € wollen.

Beitrag von berry26 28.05.10 - 18:30 Uhr

So gut kenn ich mich nun auch nicht aus was in den Richtlinien steht. Mir wurde es jedenfalls so in der Praxis erklärt. Eine reine VU gibt es quasi nur ohne Gespräch und vor allem ohne Rückfragen. Sobald man Beschwerden hat und um Rat bittet z.B. zahlt man. Das ist ja nunmal bei jeder VU so, oder fragst bzw. hinterfragst du nichts?

Im übrigen habe ich auch keine Zusatzleistung in Anspruch genommen und trotzdem gezahlt. Fair finde ich so einiges am Gesundheitssystem nicht aber die 40€ im Jahr sind dabei das geringste Problem (meine Meinung)

Beitrag von tarfufo 28.05.10 - 20:08 Uhr

Fair finde ich in diesem Zusammenhang nicht, dass die Ärzte behaupten, sie dürften dann nicht mit euch reden. Ruft mal bei eurer KK an und fragt nach, da hört sich das ganz anders an ;-)

Ich war genau 3 mal beim FA, für 3 mal Screening (Regel-Leistung) erklärt wurde mir nix, wollt ich auch nicht, weil ich völlig 10 €-frei sehr glücklich bei meiner Hebi war.

Beitrag von berry26 28.05.10 - 20:43 Uhr

Das mag gehen wenn man nicht Risikoschwanger ist. Ansonsten sieht es da schon anders aus. Wie beim Zahnarzt eben. Wenns mehr als kurz Zahnsteinentfernen sein muss, zahlt man eben. Das Problem bei der Hebammenbetreuung ist, das eine Hebamme keine Rezepte und Überweisungen schreiben darf. Da wäre ich schon verloren gewesen da ich Wehenhemmer, Doppler und Blutdruckmedikamente gebraucht habe bzw. teilw. noch brauche.

Beitrag von munre 28.05.10 - 17:59 Uhr

Lt. Aussage meiner Krankenkasse sind die 10€ Praxisgebühren während der SSW - Vorsorge nicht zu zahlen.


Lg

Beitrag von wind-prinzessin 28.05.10 - 18:01 Uhr

Ich musste die auch zahlen. Bei welcher KK bist du denn, wenn ich fragen darf?

Beitrag von dreamer79 28.05.10 - 18:11 Uhr

Fallen die 10€ Praxisgebühren nicht immer am neuen Quartalsanfang an?
Es sei denn du hast im April keine Praxisgebürh bezahlt, dann ist das natürlich jetzt gerechtfertigt von deinem FA.

Ich muss die 10€ auch bezahlen, aber immer erst wenn das neue Quartal anfängt!

LG
Mandy #winke

Beitrag von milkahase83 28.05.10 - 18:14 Uhr

Ja klar ist das ok, warum solltest du befreit sein?#winke

Beitrag von jiny84 28.05.10 - 18:46 Uhr

http://www.aok.de/berl/rd/8963.htm#Praxisgeb%C3%BChr

Beitrag von windsbraut69 28.05.10 - 21:08 Uhr

Nein.
Er müßte bei Euch min. 30 Euro kassieren pro Quartal!

Gruß,

W