Phase?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kokosduft 28.05.10 - 20:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben...

mal ne Frage an Euch.Unser kleiner Emil ist jetzt 16 Monate alt...seit letztem Jahr ende Dezember wacht er jeden früh zeitiger auf und ict wach...seit Wochen wäckt er mich ca. früh um 4...leider schläft er auchnicht mehr ein. Er geht ca. 19 Uhr ins Bett, da ist er hundemüde und wir haben ihn schon ne Stunde "hingezogen", er würde auch noch eher zu Bett gehen. Und uns ist aufgefallen, je später wir ihn hinlegen zum schlafen, umso zeitiger ist er wach #kratz

Kennt das jemand von Euch? Geht das vorbei? Ich habe ja nichts gegen halb 6 rum aufzustehen, aber um vier ist schon ganz arg zeitig...

Mein Mann und ich hoffen jeden Tag das es nur eine Phase ist und wir bald mal wieder "ausschlafen" können :-p

Sonst ist unser Emil ein ganz liebes pfiffiges Kerlechen. Er spricht soviel wie die Mama und die anderen wundern sich immer was er schon alles so loslässt mit seine 16 Monate...

Auch wenn wir weiterhin so zeitig von ihm geweckt werden, lieben wir ihn über alles #verliebt

Liebe Grüße Emil mit seiner kronisch müden Mam Jana

Beitrag von zahnweh 30.05.10 - 03:47 Uhr

Guten Morgen,

ja, das Phänomen kenne ich gut. Wobei sich das bei uns Zahn um Zahn neu eingependelt hat.

Als meine im Alter von 4 Monaten ihren gesamtschlaf von 20 Stunden auf 10 Stunden reduzierte und von 5 Uhr - 20 Uhr wach und fit war, meinte der Kinderarzt zu uns:

ein gesundes Kind holt sich den Schlaf den es braucht. So lange sie fit und munter sind und nicht gnatschen, spielt sich das immer wieder neu an.
manche Kinder brauchen mehr Schlaf, andere weniger.

Man könne ein Kind zwar zum Hinlegen zwingen (meine nicht), aber nicht zum Länger schlafen.

Inzwischen hab ich mich weitgehend dran gewöhnt. Wobei ich zugeben muss, mit 16 Monaten und viel Aktiv sein, war es am anstrengsten.

Jetzt mit bald 3 Jahren, schläft sie nicht mehr/länger. Mittags manchmal, aber 30 Minuten tagsüber bedeuten 2 Stunden nachts länger wachsein...

Dafür habe ich sie dran gewöhnt, dass ich meine Mamazeit habe, wenn sie noch wach ist. D.h. ab ca. 20 Uhr darf ich mich an den Computer setzen, bin noch für sie da, aber nicht mehr voll. Für Essen/trinken/kuscheln/Windel immer, aber nicht für Dauerfragen, spielen etc.

Wenn ich tagsüber mal 15 Minuten brauchte, hab ich ihr mit ca. 1,5 Jahren auf ihrer Uhr gezeigt, wann sie mich wecken darf (wenn der große Zeiger da ist. Kann man auch mit Heftnotizzetteln verdeutlichen). Das fand sie klasse und um Punkt Zeigerstellung stand sie vor mir, um mich zu wecken.

Das hab ich von 5 Minuten auf 30 Minuten ausgedehnt. Auch mal tagsüber, dass ich mich hinlegen kann.
Seit meinem Infekt, bei dem ich mich nur schwer zum Frühstück aufraffen und danach wieder hinlegen konnte, spielt sie morgens nach einer Kuschelrunde bei mir auch für sich selbst - Regal ist nachher bis auf ihre Höhe leer - aber sie beschäftigt sich und ich kann noch ein bisschen länger liegen bleiben.

Ansonsten fahr ich mit dem Tipp unseres Kinderarztes ganz gut:
ein gesundes Kind holt sich den Schlaf den es braucht.

(wenn sie müde ist, darf sie schlafen bzw. wenn sie fit ist länger aufbleiben. und morgens ist sie eh vor mir wach. wobei ich sie da auch schon zu mir auf die Matratze geholt habe und sie schlief dann doch noch mal ein. oder sie spielt eben immer mehr für sich, wobei ich mich dann, wenn ich sie aus ihrem Bett hole, weil sie fit ist, in ihrem Zimmer auf die Matratze lege und alles kletterbare aus dem Kinderzimmer entefernt habe. Da hab ich dann ein bisschen mehr Möglichkeiten zwischen Aufsicht und Weiterschlafen: Eines morgens saß sie auf dem Wickeltisch, am Tag nach den abschließbaren Fenstergriffen auf der Fensterbank - umgedrehte Spielzeugkisten)