Elterngeldfrage beim zweiten Kind, Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 21:50 Uhr

Hi Mamas,
ich suche und finde nichts.
Wie ist das - wenn man in Elternzeit ist, unbefristet und bekommt sein 2. Kind genau 2 Jahre nach dem ersten und at das Elterngeld auf 2 Jahre fürs das erste Kind aufgeteilt.

Bekommt man dann für das zweite Kind den Sockelbetrag oder das gleiche Elterngeld wie beim ersten?

Bitte nur Antworten von Leuten, die sich sicher sind bzw bei denen es zutrifft, was ich da geschrieben habe.

Danke.
LG ks

Beitrag von bibuba1977 28.05.10 - 21:56 Uhr

Hi ks,

es gelten die 12 Monate vor Beginn des neuen Mutterschutzes als Berechnungsgrundlage fuer das EG. Monate, in denen du EG oder Mutterschaftsgeld bezogen hast, bleiben aussen vor, dementsprechend werden die Monate vor Beginn des ersten Mutterschutzes hinzugerechnet.

Bezugszeitraum beim EG sind in der Regel 12 Monate minus 2 Monate Mutterschaftsgeld. Der Zeitraum hat nix mit dem Auszahlungszeitraum zu tun. Dass du gesplittet hast, ist also irrelevant.

LG
Barbara

Beitrag von darkphoenix 28.05.10 - 22:00 Uhr

Jepp, genauso ist es, deswegen war ich ja froh das Zwischen EG-Ende Kind 1 und Muschu-Beginn Kind 2 "nur" 1 1/2 Monate lagen.

Ansonsten einfach bei der Elterngeldstelle anrufen, unsere hier hat mir alles richtig super erklärt und auch die beträge ausgerechnet.

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 22:03 Uhr

Aber wenn man das EG auf 2 Jahre nimmt, zählt man die Elterngeldmonate des zweiten Jahres mit und die werden als 0 Euro Einkommen angerechnet?

LG ks

Beitrag von bibuba1977 28.05.10 - 22:07 Uhr

Genau so ist es.

LG
Barbara

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 22:01 Uhr

Also kann es sein, dass man da bei meinem Beispiel auf 4 Arbeitsmonate (vor Geburt des 1. Kindes) kommt, wenn man 12 Monate zurückschaut und Mutterschutztage ausläßt? Und das Einkommen dieser 4 Monate wird durch 12 geteilt um das Durchschnittseinkommen zu berechnen und das ist dann die Grundlage, es sei denn man kommt unter die 300 Euro Mindestbetrag?

LG ks

Beitrag von bibuba1977 28.05.10 - 22:06 Uhr

Sprichst du von deinen beiden vorhandenen Kindern?
Oder hast du den Verdacht, wieder schwanger zu sein?

Wenn du verdient hast, solltest du die Daten mal in einen EG-Rechner eingeben.
http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/
Bei geringem Verdienst erhoeht sich das EG um einen gewissen 5-Satz.

Ansonsten bleibt es bei den 300 Euro und es gibt noch einen Geschwisterbonus.

LG
Barbara

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 22:12 Uhr

Nein, es geht nicht um mich, eine Freundin will mir erzählen, dass sie das gleiche EG bekommt wie beim ersten, obwohl die Kids genau 2 Jahre auseinander sind. Und angeblich kennt sie welche bei denen das so ist und da sind die Kinder auch soweit auseinander...

LG ks

Beitrag von bibuba1977 28.05.10 - 22:14 Uhr

Genauso hoch wird es auf keinen Fall sein. Nur, wenn man innerhalb von einem Jahr ein weiteres Kind bekommt, erhaelt man das selbe EG wie beim ersten.

LG
Barbara

Beitrag von carolinchen263 28.05.10 - 22:17 Uhr

theoretisch muss es nicht ein jahr sein. wenn man den geschwisterbonus von 10 % (mind. 75 euro) mit einrechnet, kann es auch bei mit in die berechnung einbezogenen "null-monaten" das gleiche sein, natürlich nicht unbedingt 6 monate :).

Beitrag von bibuba1977 28.05.10 - 22:21 Uhr

Du meinst, wenn der Geschwisterbonus hoch genug ist und das EG vorher vielleicht nicht ganz so hoch, kommt man im Endeffekt auf den selben Betrag wie beim ersten? Ja, das kann sein... Aber da ist die Wahrscheinlichkeit auch gegeben, dass der Geschwisterbonus wegfaellt, bevor das EG auslaeuft. Damit waere die Hoehe dann schon nicht mehr gegeben.

LG
Barbara

Beitrag von carolinchen263 28.05.10 - 22:23 Uhr

und das geht auch nur bei einem ohnehin niedrigen elterngeld, aber wie gesagt, theoretisch möglich :)

Beitrag von susannea 28.05.10 - 22:54 Uhr

Das stimmt nicht. Bei einem Abstand von bis zu 15 Monaten oder mehr (bei Krankschriebung schwangerschaftsbedingt) gibts dann ja sogar mehr mit Geschwisterbonus. Also gibts die Summe noch deutlich länger ;)

Beitrag von susannea 28.05.10 - 22:53 Uhr

DAs kann hinhauen, denn es gibt auch noch die Möglichkeit mit Krankschreibung Monate auszulassen und durch den Geschwisterbonus wird das Elterngeld ja auch höher. Somit hat eine Bekannte auch fast das selbe Geld und die Kinder sind 20 Monate auseinander.

Beitrag von schoko74 28.05.10 - 21:59 Uhr

Hallo!

Das Elterngeld ist abhängig von den letzten 12 Monaten!!
Du bekommst also den mindest Betrag von 300€ monatlich.
Es sein denn, Du gehst wieder 12 Monaten zwischendurch arbeiten!


Gruß
Michaela

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 22:33 Uhr

Ich glaub ich habs verstanden - klar 12 Monate zurückrechnen - aber Monate mit Muttterschaftsgeld werden ausgelassen und Monate mit Elterngeldbezug (das EG bis zum ersten Lebensjahr des ersten Kindes) auch , also kommst du auf 3-4 Monate mit Gehalt (das sind die Monate vor Beginn des Mutterschutzes vor Entbindung des ersten Kindes).

LG ks

Beitrag von susannea 28.05.10 - 22:56 Uhr

Warum sollte sie 12 Monate zwischendurch arbeiten gehen?!?
Um mehr als den Sockelbetrag zu erhalten kann sogar ein Monat reichen.

Beitrag von barberina_hibbelt 28.05.10 - 22:15 Uhr

Hallo,

meine sind 23 Monate auseinander. Ich hatte das EG auch auf 24 Monate gesplittet, dies dann allerdings auf Anraten der EG- Stelle storniert. Es hätte wohl sein können, dass- wenn ich 2x EG bekomme, sich das gegenseitig aufhebt...

Fakt ist, die Zeit, in der du EG für Kind 1 beziehst/ bezogen hast, wird nicht in die Berechnung für Kind 2 miteingerechnet. Es werden die Monate ab dem 1. Geburtstag von Kind 1 genommen, bis zum Beginn MuSchu Kind 2. Fehlen dann noch Monate um auf 12 zu kommen, werden die aus dem Zeitraum vor dem MuSchu Kind 1 genommen.

In meinem Fall waren es 3 Monate vorm ersten MuSchu. Also
3x Gehalt + (9 Monate x 0 Verdienst) / 12 und davon 67%. Ich wäre unter den 300 Euro gewesen. Habe also mit 300 Euro + Geschwisterbonus gerechnet.

Dann kam der Bescheid. Und es wurde ein anderer Berechnungsgrundschlüssel angewandt. Ich bekomme nicht 67% sondern 98% + Geschwisterbonus #freu

lg B.

Beitrag von keep.smiling 28.05.10 - 22:20 Uhr

aber dann bist du dennoch noch weit vom Betrag des ersten Elterngeldes entfernt oder? Denn 3 Monate Gehalt sind ja wesentlich weniger als 12 Monate Gehalt?

LG ks

Beitrag von barberina_hibbelt 28.05.10 - 22:26 Uhr

Natürlich bin ich da meilenweit davon entfernt. Ich komme nicht mal an den gesplitteten Betrag von Kind 1 hin- da fehlen mir auch gute 70 Euro.

Aber immerhin mehr als 300 Euro :-)

lg