2 Jahre und süchtig nach Zahlen.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von brilliantblue 28.05.10 - 22:19 Uhr

Hallo!

Mein Sohnemann ist diese Woche 2 Jahre alt geworden. Er hat ein unheimliches Interesse an Zahlen. Er spricht zwar noch ziemlich wenig (keine Zweitwortsätze), aber er liest jede einstellige Zahl vor, die er irgendwo sieht (z.B. Hausnummern, Seitenzahlen, Autokennzeichen,...), zeilweise nun auch schon die Zahlen zwischen 10 und 20, was aber noch recht unverständlich klingt (z.B. "dipdip" = 17 oder "düftdehn" = 15). Vor ca. 2 Monaten hat er das gleiche mit Buchstaben gemacht. Die sind inzwischen weniger interessant, weil er fast alle (große Druckbuchstaben) nun vorlesen kann (bis auf ein paar, die er nicht aussprechen kann).
Und jetzt ist er wie gesagt regelrecht zahlensüchtig geworden. Er zählt auch ständig vor sich hin (Treppenstufen, Seiten, etc) und wenn ich z.B. 4 Finger hochhebe, sagt er "4".

Wie soll ich denn damit umgehen? Ich finde das irgendwie seltsam. Soll ich das fördern oder eher ausbremsen?

LG, Brilli

Beitrag von samy1981 28.05.10 - 22:36 Uhr

Hallo Brilli,

Hannah ist am 2.Mai 2 Jahre alt geworden, kann auf deutsch bis 27 zählen, auf englisch bis 15 und kann sowohl auf deutsch als auch in englisch das ABC aufsagen! Komisch oder seltsam finde ich das nicht, hat sie wohl von ihrer Benjamin Blümchen CD, der singt deutsch-englische Lieder u.a das ABC-Lied! Ansonsten kann sie so jedes Kinderlied, welches sie einmal gehört hat, auswendig! Spricht eh schon wie ein Wasserfall!

Dafür ist sie motorisch bei weitem noch nicht so weit wie ihre gleichaltrige Freundin!

Was genau findest du denn daran seltsam?

LG,

Samy

Beitrag von sunjoy 28.05.10 - 23:52 Uhr

Hallo,

es gibt ein Unterschied zwischen bis 20 zählen können und Zahlen bis 20 erkennen und bennen können. Das erste ist tatsächlich nicht außergwöhnlich, das zweite jedoch schon.


LG

Beitrag von bokatis 28.05.10 - 22:37 Uhr

Ich kenne mich wirklich nicht aus, aber vielleicht solltest du einmal mit dem Kinderarzt drüber reden. Für mich klingt das ein kleines bisschen nach Autismus...ist er denn sonst ein "normaler" kleiner Junge oder ist er sehr in sich gekehrt und nicht sehr kommunikativ? Ich musste nur grad an Rain Man denken, Zahlen und Buchstaben eben, und die Faszination dafür.
Alles gute für dich,
K.

Beitrag von ohmama 29.05.10 - 14:28 Uhr

Hmmm ja sicher, meine Töchter sind sicher auch beide Autisten, denn sie konnten die Zahlen sowie alle Buchstaben auch mit 2 Jahren benennen....

:-p


@TE:
Ich denke einfach, Du solltes gar nichts machen. Ihn lassen, wenn er interesse daran hat.

Weder bremsen, noch zusätzlich fördern.

Es ist nicht unnormal, genau so wenig wie es unnormal wäre, wenn er Dir jetzt alle möglichen Tiere aufzählen würde und die passenden Laute dazu macht.

Verschiedene Kinder haben eben verschiedene Interessen.

Die einen lieben Teddies, die anderen AUtos und dritte eben Buchstaben oder Zahlen.

Mach Dich nicht verrückt.

LG Bille

Beitrag von maylu28 28.05.10 - 22:37 Uhr

Hallo Brilli,

klar förder das, wenn er sich dafür interessiert. Es gibt nichts besseres als wenn Kinder Spaß haben beim Lernen.
Meiner will alle Tiere genau erklärt haben, er kann ein Amsel von einem Raben unterscheiden, Tauben, Meisen, Eulen, Adler usw. und das ist bei jeder Tierart so.
Ich finde es total spannend.
LG maylu

Beitrag von bine3002 28.05.10 - 22:48 Uhr

So gut wie jedes gesunde Kind entwickelt in diesem Alter irgendeine (scheinbar) besondere Fähigkeit. Meine Tochter konnte z. B. großartig puzzeln. Das kann sie immer noch. Mit fast 4 löst sie 200-Teile-Puzzles problemlos und sehr schnell. Mit Zahlen hatte sie es lange überhaupt nicht, zählen kann sie eigentlich erst seit einigen Monaten. Buchstaben interessierten sie auch lange nicht. Trotzdem hat sie in den letzten Monaten schon schreiben gelernt. Und ich meine SCHREIBEN: Sie kann einige Worte nur nach Gehör schreiben und auch erste Worte lesen. Auch erste Rechenaufgaben kann sie bereits lösen.

Für hochbegabt halte ich weder sie noch deinen Sohn. Und erfahrungsgemäß können solche ersten echten Interessen auch eine Weile wieder nachlassen. Erwarte also nicht zu viel. Stolz sein darfst Du trotzdem. Du kannst ihn loben und dich mit ihr und für ihn freuen. Du kannst ihm Input liefern, aber auch in anderen Bereichen, die ihn auf den ersten Blick nicht so interessieren. Kurz gesagt: Du solltest ihn weder ausbremsen, noch besonders fördern. Nimm es einfach wie es kommt.

Beitrag von rmwib 28.05.10 - 23:04 Uhr

Oh Mann. Ich bin nicht allein. #rofl DANKE für diesen Beitrag, mein Kind wird überall nur noch Graf Zahl genannt. Er ist jetzt 20 Monate, das erste Mal aufgefallen, dass er Zahlen lesen kann ist uns vor 2 Monaten. Inzwischen kann er bis 15 zählen, Wertigkeiten bis 5 sicher erkennen. Und er zählt auch den ganzen Tag vor sich hin und alles was er sieht. Treppen, Schuhe, Hunde, Bagger...

Wie willst Du das denn bremsen ;-) wir lassen das einfach laufen, was will man auch groß machen sonst ;-) Du drängst ihm das ja nicht auf, was er von sich aus macht ist ok ;-) und jedes Kind hat andere Interessen.

Beitrag von brilliantblue 29.05.10 - 23:42 Uhr

Witzig, Graf Zahl habe ich auch grade zu hören bekommen ;-)

Beitrag von cassandracadim 29.05.10 - 16:54 Uhr

hihi
jan ist auch süchtig nach zahlen seitdem er 20 monate ist, ich finds süss und wir haben spass daran, im alltag zahlen zu suchen. da merkt man erstmal, wo überall zahlen stehen..............puh.
viel spass noch euch beiden zahlenmeistern
lg diana

Beitrag von hongurai 29.05.10 - 20:32 Uhr

das mit dem austismus ist reisen quatsch!!!

es geht eher richtung hochbegabung, obwohl das wort sehr vorsichtig zu geniessen ist, da sich viele davon zurückschrecken.

unser sohn ist 4. Mit 2 hat er alle automarken anhand emblem beherrscht, alle zahlen bis 99. Am dritten geburtstag fragte er "was kommt nach 1000?". tja...
sein lieblingsspiel ist 11raus (kartenspiel)

mit 3 kannte er alle buchstaben. Auch das mengengefühl hat er. die uhr liest er und kann es zuordnen.

nun hat er auch das alphabet drauf. kann rechnen im zweistelligen bereich, fängt an zu lesen und schreiben - von alleine. Im kindi schreibt er am liebsten die namen von den schatzkisten der kinder ab. diese namen erkennt er dann auch, wenn er sie irgendwo andres sieht (auf plakaten, etc...)

Es ist unglaublich interessant diese entwicklung zu beobachten. zum glück haben wir vor ca einem jahr einen total netten prof empfohlen bekommen, der sich 25 jahre lang mit hochbegabten beschäftigt hat. er hat selber einen hochbegabten sohn (im erwachsenen alter schon). ihn treffen und telefonieren wir unregelmässig. er gibt uns tipps, wie wir damit umgehen sollen. wie man es aktiv begleiten soll ohne zu bremesen und ohne es übermässig zu fördern.
Ihr müsst darauf achten, dass er sich regelmässig mit anderen kindern trifft. den hochbegabten sagt man nach, dass sie im sozialen schwerigkeiten haben können, sich öfters abschotten.
wir haben das glück eine zwillingsschwester zu haben :)

also, geniesst dieses wunderbare kind. es ist eine herausforderung, ein tolles geschenk!

wenn du lust hast, kannst du mich gerne mit fragen löchern :)
viel spass!!!

Beitrag von zahnweh 30.05.10 - 03:11 Uhr

Hallo,

freue dich über seine Entwicklung und Freude am Lernen.
Lass ihn gewähren und gib ihm die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln:

- nicht ausbremsen
- nicht extra Fördern (Kurse)

einfach auf seine Fragen antworten und seine Neugier mit ihm Teilen. Wenn er sich bald für andere Themen interessiert und die Zahlen uninteressant werden, gib freue dich mit ihm für seine neuen Ideen. Ebenso falls er demnächst zu rechnen beginne. Dann lass ihn rechnen und frage ihn Alltagsaufgaben.

Wie auch immer die Entwicklung weiterverläuft, gib ihm die Antworten, die er wissen möchte (zum Beispiel beantworte seine Aussage "dipdip" mit "ja das ist eine 17")

Gib ihm einfach die Möglichkeit sich so zu entwickeln, wie er sich entwickelt. Lass Sprüche anderer Links liegen.


Von Hochbegabung würde ich noch nicht sprechen. Das wird sich im Laufe der Zeit zeigen. Zumal es ja nicht einfach "DIE HB" gibt, sondern auch überdurchschnittliche Begabungen und "Hochbegabung" in einzelnen Bereichen. Ebenso gibt es Entwicklungsvorsprünge, die sich mit der Zeit ausgleichen.
Falls Du mehr zu dem Thema wissen möchtest, kannst mich auch direkt anschreiben.
(mein kind ist nicht HB, aber ich kenne einige mit denen ich groß geworden bin. Sowohl Minderleister als auch Hochleister)


Autismus kann ich mir im Moment nicht vorstellen. Dann hättest Du vermutlich noch mehr Informationen dazugeschrieben.