Beim 2. Kind geplanter KS?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von yogini78 28.05.10 - 23:04 Uhr

Hallo liebe Mamis,

vielleicht könnt Ihr mir mal Eure Meinung sagen?!

Unsere Maus kam im Oktober 2008 nach 40 Stunden Wehen und 1 cm Muttermundöffnung per Kaiserschnitt zur Welt. Die Ärzte haben zwar noch versucht, uns zu überreden, weiterzumachen, aber ich konnte nicht mehr und habe einen Kaiserschnitt verlangt. Es stellte sich auch heraus, dass es die richtige Entscheidung war, denn das Fruchtwasser war knalle grün, unsere Tochter war total übertragen, war ausgetrocknet und musste auf die Intensivstation wegen einer Infektion. Sie wurde lt. der Berechnung völlig termingerecht geboren. Kam also pünktlich wie die Kirchenmaus am 07.10. zum errechneten Termin auf die Welt.

Alles in Allem war es ein absoluter Horror!

Lange habe ich nicht darüber nachgedacht weil ich einfach nur dankbar bin dass es ihr so gut geht und nichts schlimmeres passiert ist.

Nun bin ich wieder in der 20. Woche schwanger und war bisher eigentlich überzeugt nochmals eine spontane Geburt zu versuchen. Wobei meine Frauenärztin mir sagt, dass ich wieder damit rechnen muss dass der Mumu sich nicht öffnet und dass im Hinblick auf den Zustand des Kindes ein KS in der 39. Woche risikoärmer wäre als eine normale Geburt.

Soooo, und so langsam packt mich auch die Angst dass unser kleiner Mann im Bauch wieder in so einen schlechten Zustand geraten könnte und ich tendiere nun zu einem Termin-KS. Obwohl ich ehrlich gesagt auch wahnsinnige Schmerzen vor den Tagen danach habe.

Bin ich feige wenn ich mich für einen Kaiserschnitt entscheide? Ich will doch echt nut das Beste für unser Kind!

Danke dass Ihr mir Eure Meinung schreibt!

LG und einen schönen Abend Euch allen!



Beitrag von yogini78 28.05.10 - 23:09 Uhr

Sorry, ich meinte natürlich Angst vor Tagen danach .... wegen der Schmerzen.

Beitrag von jayda2009 29.05.10 - 07:39 Uhr

hallo

also ich kann deine angst natürlich verstehen. aber ich persönlich würde auf jedenfall erstmal eine natürliche geburt vorziehen und alles dafür tun, damit es gut läuft. d.h. hebi suchen und auf jedenfall vorher akkupunktur machen. habe einige freundinnen, bei denen hat sich in der ersten geburt der mumu nicht geöffnet, es hat ewig gedauert usw. bei der 2ten (und akku) ging das ratz fatz.

dann würde ich ca. 4-6 wochen ordentlich himbeeerblättertee trinken, dass macht den mumu schön weich.

homöopathisch kann man auch einiges machen, deswegen auf jedenfall eine gute hebi suchen die dich darin unterstützt (fa schön und gut, aber die sehen doch meist eher das medizinische)

unser sohn hatte einen sehr großen kopf und meine fä meinte vorher schon, wollen sie wirklich eine spontangeburt... aber für mich kam ein ks erst in frage, wenn nichts mehr geht. und er war in 9 h da...

von daher, glaub daran, dass alles gut läuft und bereite dich etwas vor, es wird bestimmt gut klappen.

lg jayda

Beitrag von yogini78 29.05.10 - 07:57 Uhr

guten morgen,

all das habe ich auch vor der entbindung gemacht. ich habe seit jahren eine sehr gute homöopathin und auch meine frauenärztin ist darin ausgebildet.

alles wurde von meiner beleghebamme begleitet und trotzdem ist es so in die hose gegangen.

vielen dank für die ganzen tips, aber das alles ist für mich nichts neues und es hat bereits einmal nicht geklappt. bei unserer tochter war ich überzeugt dass es die beste geburt überhaupt wird und dann das. mein guter glaube in der hinsicht ist leider zerstört :-(

ich wünsche dir einen schönen sonnigen tag!

lg

Beitrag von tragemama 29.05.10 - 08:09 Uhr

Ich persönlich würde den besser berechenbaren Weg des KS vorziehen.

Andrea

Beitrag von wetterleuchten 29.05.10 - 10:02 Uhr

ich würde an deiner Stelle einen KS vorziehen.

auch an MEINER Stelle habe ich es getan - aus verschiedenen Gründen habe 2 KS hinter mir, kann gut damit leben und muss nichts "verarbeiten" ...

LG

Beitrag von jeannylie 29.05.10 - 10:06 Uhr

Ich würde auch den geplanten KS nehmen, weil mir die medizinische Sicherheit mehr wert ist.

LG

Beitrag von lilly7686 29.05.10 - 10:07 Uhr

Hallo!

Also mit deiner Vorgeschichte würden die Ärzte im KH sicher besonders auf dich bzw. das Baby achten, oder?
Ich würd das dann spontan entscheiden.
Vielleicht versuchst du es spontan und lässt dich aber mittels CTG und Ultraschall öfter überwachen? Sodass sofort was getan werden kann, wenn wieder irgendwas ist? Ich weiß ja nicht, wie die Überwachung damals ausgesehen hat. Aber ich denke mal, hätte man dich vernünftig untersucht, hätte man sowas doch feststellen können oder? Ich kenn mich da leider nicht so gut aus...

Aber sprich mit deinen Ärzten und schau mal, was die sagen. Ob eine genaue Überwachung während der Wehen möglich ist. Und wenn ja, dann versuch es spontan. Einen KS kannst du dann immernoch machen lassen, wenn du dich unsicher fühlst.

Für das Baby ist es angeblich wegen der Hormone besser, wenn man zumindest Wehen hat, bevor ein KS gemacht wird.

Liebe Grüße!

Beitrag von yogini78 29.05.10 - 10:53 Uhr

tja, bei der geburt ist sicher einiges nicht optimal gelaufen. ich hatte eine beleghebamme und war mit den wegen 2 tage zu hause bevor wir ins khs gefahren sind. aber ctg, ultraschall, alles war die ganze zeit ok und lt. den ärzten war es nicht erkennbar.

allerdings haben uns die kinderärzte auf der intensiv mehrfach gesagt, dass der schlechte zustand nicht allein durch die geburt verursacht werden konnte sondern dass sie besser 2 wochen früher auf die welt gekommen wäre.

ich muss auch dazu sagen, dass mir die wegen usw. bis zu einem bestimmten zeitpunkt nichts ausgemacht haben .... erst als es ganz hart wurde, bin ich fast verzweilfelt, und dass war nun wirklich kurz vor dem ks.

naja, alles in allem nicht gut gewesen .... und wenn es nur die misslungene geburt gewesen wäre hätte ich auch den mut es nochmal normal zu versuchen. aber der damalige zustand unserer tochter lässt mich doch zweifeln ob das der richtige weg ist.

zum glück habe ich ja wirklich noch ein paar wochen zeit .... aber gedanken mache ich mir natürlich immer wieder und es wäre schöner für die schwangerschaft wenn ich eine entscheidung treffen würde.

vielen dank auf jeden fall für deine liebe antwort!

Beitrag von sacht736 29.05.10 - 10:24 Uhr

Hallo ,

ich habe auch 2 KS hinter mir ! Ich würde an deiner Stelle auch einen KS vor ziehen .... :(

Ich denke auch die Gesundheit des Kindes geht vor !!!
Aber ich würde das auch noch mal in ruhe überlegen im Moment hast du ja noch genug Zeit !

Viel Erfolg !

Beitrag von yogini78 29.05.10 - 20:35 Uhr

danke für deine antwort.

sooo lang möchte ich mit der entscheidung aber nicht warten sonst mache ich mir zu viele gedanken und mache mich nur verrückt. nächste woche habe ich termine mit 2 verschiedenen hebammen und dann werde ich mich entscheiden!

lg

Beitrag von minnie85 29.05.10 - 11:46 Uhr

Wie viele FAs in der Praxis scheint auch deine eher klinikfern zu sein, denn mir sagte mein niedergelassener FA auch, ja unbedingt wieder ein KS und meine Hebi und der FA im KKH hatten mich dann bestärkt, es zu versuchen.

Mein Tipp: Such dir auch ne Beleghebi, war für mich das Allerbeste um gut durch die Geburt zu kommen.

Beitrag von yogini78 29.05.10 - 20:29 Uhr

vielen lieben dank für deine antwort.

mit der beleghebamme bin ich beim letzten mal weniger gut gefahren glaube ich :-( sie war so anti-krankenhaus eingestellt dass es vielleicht anders besser gelaufen wäre.

ich denke ich werde mir diesmal das krankenhaus mit dem hebammenzentrum aussuchen, egal wie die geburt aussehen wird. dort war ich schon zur hebammensprechstunde und habe das gefühl, dass die dort hand in hand arbeiten und nicht einer gegen den anderen.

liebe grüße

Beitrag von minnie85 30.05.10 - 00:20 Uhr

Eine Beleghebamme die anti-KKH war? Da hattest du wohl die Falsche, wenn die gegen ihren eigenen Arbeitsplatz war (Beleghebis arbeiten ja immer im Krankenhaus-Kreißsaal).

Das mit dem Hebammenzentrum klingt ja gut, lass dich dort einfach nochmal genau beraten, von Hebis und Ärzten.

Denn es kann diesmal alles anders sein, solange dein Kind und du gesund sind ist die normale Geburt besser für euch, jedenfalls rein gesundheitlich gesehen.

Beitrag von 19jasmin80 29.05.10 - 13:24 Uhr

Hallo!

Mein Mann und ich haben uns beim 2ten Kind aus Sicherheitsgründen für einen KS entschieden.

Unser Großer kam 2006 per Not-KS zur Welt. Herztöne blieben in den Wehen weg, ich hatte grünes Fruchtwasser und dem Bauchzwerg ging es leider danach sehr schlecht und er lag auf Intensiv.

Das waren uns Gründe genug, diesmal direkt einen KS machen zu lassen.

Gruß

Beitrag von yogini78 29.05.10 - 20:31 Uhr

so sah es bei uns ja damals auch aus :-( und dieser schreck steckt so tief in den knochen dass man es nicht nochmal haben möchte.

ich hoffe der 2. ks ist bei dir gut verlaufen und dir geht es schon wieder gut. habe in deiner vk gesehen dass eure maus noch ganz mini ist. herzlichen glückwunsch noch zur geburt!

Beitrag von emmie2010 29.05.10 - 17:22 Uhr

Ich würde auch sagen: Abwarten und (Himbeerblätter)tee trinken#tasse.

Definitiv bist Du keine schlechte Mutter, wenn Du Dich für einen Kaiserschnitt entscheidest. Trotzdem würde ich es auch erstmal so versuchen, Dein Bauchgefühl wird Dich leiten.
Beim Vorstellungsgespräch in der Klinik solltest Du es unbedingt angeben, daß Du Dich auch unter den Wehen umentscheiden kannst. Nach Deiner ersten Erfahrung kann ich Deine Angst auch verstehen.

Der Kaiserschnitt erhielt seinen schlechten Ruf - wie ich finde - durch diese Promi-Damen. Dies widerum sorgt für ein schlechtes Gewissen bei Mamas, welche medizinisch-berechtigt über selbigen Nachdenken.

Sprich mit Deiner Hebamme, Deiner Frauenärztin, Freundinnen...viele Meinungen einholen und sich letztlich doch eine eigene daraus bilden!!!

Ich drück Dir die Daumen!

Beitrag von linagilmore80 31.05.10 - 12:18 Uhr

Ich habe damals nach meinem KS auch eine spontane Geburt versucht, die ist im KS geendet (die Einleitung war nicht erfolgreich).
Bei dieser Schwangerschaft ist das Risiko eines Narbenrisses viel zu groß, daher direkt KS mit Steri.

Wenn ich an Deiner Stelle wäre, dann würde ich mich auch direkt für einen KS entscheiden, zumal Du ja schon einen KS vorher hattest.

LG,
Lina

Beitrag von brautjungfer 31.05.10 - 13:29 Uhr

hallo,

ich würde mich für eine Spontangeburt entscheiden. eine Sectio kann man jederzeit machen.
darf ich fragen, was du bei der ersten Geburt während den Wehen gemacht hast? lagst du die meiste Zeit? ist nicht ganz unrelevant.

lg

Beitrag von yogini78 31.05.10 - 13:58 Uhr

huhu,

tja, was mache ich aber wenn der zwerg sich nicht rechtzeitig ankündigt, übertragen lässt meine fä mich nicht wegen der vorgeschichte, mara war ja schon viel zu lange drin, daher dieser schlechte gesundheitszustand.

die wehen haben sonntag abend eingesetzt, ich war in der badewanne, hab versucht nachts noch zu schlafen weil die abstände noch relativ groß waren und morgens um 5 kam dann die hebamme. mumu 1cm. wir haben gefrühstückt, sind mit dem hund raus, haben mittag gegessen, geschlafen, ein ganz normaler tag halt. habe mich bewegt um alles zu unterstützen, habe mich ausgeruht wenn es nötig war. abends wieder hebi, mumu immernoch 1 cm und wehenschmerzen unerträglich. schmerzzäpfchen bekommen, hebi weg, geatmet geatmet geatmet, um 1 bin ich fast die wände hoch gegangen, hebi angerufen, mumu immernoch 1 cm. um 8 sind wir dann ins khs, mumu unverändert und ich habe nen ks verlangt. der dann endlich um 14:51 gemacht wurde. lt. ärzten eilte es ja nicht...ctg war ja ok. da war der mumu dann bei 4 cm. und dann der schock, auch für die ärzte ..... damit hat wohl keiner gerechnet. und das zeigt mir halt, keiner kann in den bauch reinschauen, nach aussen ist alles bestens und dem kind gehts trotzdem nicht gut.

alle ärzte, kinderärzte, schwestern usw. haben mir damals gesagt, dass alle weiteren kinder früher geholt werden müssten, was ja dann jetzt auch ansteht. es ist mir einfach zu ein großes risiko. obwohl natürlich die hebamme sagt es muss ja nicht sein dass es wieder passiert.

Beitrag von brautjungfer 31.05.10 - 16:09 Uhr

hallo,

weißt du wonach das alles klingt?! der Kopf deines Kind wird falsch "eingestellt" gewesen sein. das würde u.a. auch die unerträglichen SChmerzen erklären und den Geburtsstillstand.

hat deine Hebamme das Fruchtwasser nicht kontrolliert?
normalerweise hätte sie daran eine echte Übertragung bzw. Probleme erkennen können.

natürlich muss es jetzt nicht so sein aber ich versteh deine Angst.
deine Gyn kontrolliert bei dieser SChwangerschaft mit Sicherheit das Fruchtwasser ansonsten besteh darauf.

gehst du in das selbe KH?

liebe Grüße

Beitrag von yogini78 01.06.10 - 21:34 Uhr

ich weiss noch nicht in welches krankenhaus ich gehe .... bin so verunsichert dass ich eigentlich nicht nochmal in das gleiche will.

der kopf war ja noch nichtmal im becken, sie war so umwichelt mit der nabelschnur dass sie gar nicht richtig mitdrücken konnte.

und die kontrolle des fruchtwassers wird wohl heut nicht mehr gemacht. es ist wohl nur bei geöffnetem mumu möglich und die infektionsgefahr ist zu hoch. zumal die heute sagen, dass diese spiegelung nicht aussagekräftig ist weil das fruchtwasser je nach position des köpfchens sich im falle eines falles nicht komplett verfärbt, der untere bereich könnte klar bleiben weil das köpfchen schon tief sitzt.

tja .... am 10.06. habe ich wieder einen fa-termin, werde das dann alles nochmal ansprechen.

lg

Beitrag von brautjungfer 01.06.10 - 21:44 Uhr

hallo,

vielleicht sprichst du mal mit einer Hebamme darüber, sie ist die Fachfrau für Geburtsfragen.

lg

Beitrag von yogini78 02.06.10 - 13:31 Uhr

war gestern bei meiner damaligen beleghebamme und gehe heute in ein anderes krankenhaus zur hebammensprechstunde.

die gestern hat mich nur bestätigt und mir einen geplanten ks vorgeschlagen, hat mich sehr gewundert weil die hebammen doch sehr für die normale geburt sind. so scheint mein gefühl wirklich nicht falsch zu liegen.

mal schauen was die mir heute sagen.

vielen dank für die antworten.

lg

Beitrag von kasumi 31.05.10 - 18:37 Uhr

Wenn die FA es empfiehlt, würde ich auf jedenfall einen KS machen lassen, es geht ja um dein Baby und bloß weil man es unter Schmerzen rausgepresst hat ist man keine bessere Mutter.

  • 1
  • 2