FG und die Betreuung eines Kindes

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von howgh 29.05.10 - 02:53 Uhr

Ich weiss nicht, wo ich anfangen soll..Ich schreib es bereits im forum Schwangerschaft...und es ist soweiso nicht alles anchzuvollziehen, trotzdem will ich mich an euch wenden und euch um eure Erfashrungen bitten..

Ich sitze hier blutend im Urlaub. Morgen fahren wir nach Hause. Ich habe regelstarke Blutungen und Unterleibkränmpfe..eigentlich steht für mich nicht jetzt zur Diskussion, ob es eine FG ist...wenn ja, mach ich mir echt Sorgen und da bitte ich um eure Hilfe..

Worauf muss ich mich meistens einstellen. Ich vergesse die seelische Belastung.. Wie wird es mir aber körperlich gehen. Sschaffe ich es bereits am nächsten Tag nach der Ausschabung sich um ein Kleinkind zu kümmern, es zu heben etc. Wie ist es von den Schmerzen her ?

ich hatte vorher eine kurze Diskussion mit mienem Mann:
Ein Kind gehört nach Hause und nicht zu den Schwiegereltern. Ich sagte ihm, dass ich jetzt k.a. habe, was mich erwartet.

Soll ich morgen meine tochter mit nach Hause mitnehmen, weil der eigentliche Zeitaufwand FG, Auschabung und Erholung eigentlich garn ichts so schlimm ist...oder sollen wir zuerst zu zweit nach Hause fahren und meine Eltern kommen die Woche nach..?

Ich stehe hier bisl unter Schock. Die Diagnostik lasse ich durchführen, sobald wir die deutsche Grenze überschritten haben.

LG Howgh

Beitrag von dragoness83 29.05.10 - 08:05 Uhr

hallo

lass dich erst mal drücken .
also nach dem was du beschreibst würde ich leider doch mt einer fg rechnen ..mit sicherheit kann das natürlich nur ein arzt sagen .

also nach meiner erfahrung sind die schmerzen nach eine AS körperlich nicht soo schlimm ähnlich wie mens schmerzen . ich hatte meine kinder damsl sofort wieder zuhause und mir hat es sehr geholfen das ich sie um mich hatte.

lg

Beitrag von smile1967 29.05.10 - 08:22 Uhr

Hey Du

Nimm Deine Tochter unbedingt mit nach Hause - sie wird Dir helfen, das alles besser zu verarbeiten und wird Dich ablenken.
Die Schmerzen nach AS sind nicht schlimm (ich hatte 4 davon, 3 Fehlgeburten und die vierte AS nach einer natürlichen Geburt) und ich war froh, nach den FG meinen Kleinen bei mir zu haben!

Allerdings ist es ja noch nicht sicher, ob Du wirklich einen Abort hast. Ich würde gleich am Montag ins Krankenhaus fahren, bei der FA wartest Du unter Umständen bis Nachmittags oder sogar Dienstags, bis Du einen Termin bekommst und - sollte eine AS nötig sein - musst Du eh ins KH.

Fühl Dich gedrückt - ich weiss, wie Du Dich fühlst!
Alles Gute und liebe Grüsse aus der Schweiz
Dani

Beitrag von lieke 29.05.10 - 11:59 Uhr

Hallo,

erstmal ist es ja nicht klar, ob du eine FG bekommst und wenn ja, ob du überhaupt ausgeschabt werden mußt.

Ich verstehe nicht so ganz, ob deine Eltern oder Schwiegereltern mit im Urlabu sind, weil du schreibst ".oder sollen wir zuerst zu zweit nach Hause fahren und meine Eltern kommen die Woche nach..? "

Ich würde es so machen, wie es für das Kind am unauffälligsten ist.
Sprich, wenn ihr da zusammen seid mit anderen Personen, mit denen sie sich gut versteht, lasst sie da und fahrt vor, dann kannst du dich auch erstmal erholen ohne gleich die Starke spielen zu müssen für dein Kind. Das fand ich immer sehr belastend.

Wir haben keine Familie, deshalb ist es bei uns so, dass es mehr Unruhe gäbe für die Kinder, wenn sie irgendwo anders hin müssten, deshalb waren sie nur einen Mittag weg, eben als ich im KH war. Ich musste halt zum Doc, weil ich Bauchweh hatte. Ich hätte mich trotzdem an so einen Tag lieber im Bett verkrochen, aber das geht halt dann nicht.

Körperlich ist es sicherlich kein Problem die Kleine zu versorgen.

Sie kriegen allerdings mehr mit vom seelischen Zustand der Mutter als man denkt. Das hat mich sehr schockiert. Allerdings kam bei meinen Kindern erschwerend hinzu, dass sie sehr gerichtet waren auf meine Gefühle, weil wir kurz vorher ihren Bruder begraben mussten. Ich würde die seelische Belastung auch für die Kinder gerade nicht unterschätzen. Es ist nicht leicht, seine Eltern traurig zu sehen, ohne es richtig teilen zu können. "drüber reden" geht ja in dem Alter nur bedingt, den Rest puzzeln sie sich dann halt selber zusammen.
Sei froh, dass es Oma und Opa gibt, wenn es machbar ist, lass sie doch da ein paar schöne Tage haben und gönn dir etwas Zeit. Das heisst ja nicht, dass du sie abschiebst.

Das sind so meine Gedanken dazu, letztendlich kannst du natürlich nur alleine abschätzen, was in eurem konkrete Fall das Richtige ist.

Alles Gute,
Lieke