Frage wegen Mutterschutzgeld/Elterngeld ist geklärt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seelking 29.05.10 - 11:52 Uhr

hallo mädls und ich hoffe ihr freut euch genauso auf euer essen wie ich gleich ;-)

nun hab ich mich durch den gesetzeswald geschlagen und herausgefunden dass ich ab der geburt elterngeld bekommen kann...

die sache ist die... mein arbeitsvertrag läuft genau am 31. August aus und am 1. September geht mein Mutterschutz los.

hm was ich immer noch nicht weiß ich bekomme ich Mutterschutzgeld für die zeit bis zur geburt? und vor allem wie viel bekomme ich elterngeld???

bin gesetzlich versichert wie läuft das weiter????????
ich könnte auch zu meinem mann wechseln der freie heilfürsorge hat ab september, sozusagen in die private aber dann krieg ich ja gar kein mutterschutzgeld...

ach ist das verwirrend... ich blick nimmer durch... das einzige was mir aufgegangen ist ist dass wenn man nach der geburt erwerbslos ist weil der vertrag ausgelaufen ist bekommt man gleich erziehungsgeld und kein mutterschutzgeld...


vielleicht könnt ihr mir beim rest helfen...

wenn es hilft in den letzten 12 monaten vorm mutterschutz hab ich monatlich durchschnittlich 1118 euro verdient... habs mir schon ausgerechnet dass es dann 749 euro elterngeld wären aber das gilt ja nur wenn ich noch angestellt bin oder....



aaaaahhhhh#klatsch ich werd wahnsinnig... vielleicht hat ja einer von euch noch den durchblick...

vielen vielen vielen dank im voraus ihr würdet mir echt helfen... wir müssen nähmlich unser haus noch weiter abbezahlen und ich weiß gar nicht was ich dann noch im geldbeutel hab...

Beitrag von munre 29.05.10 - 11:54 Uhr

Hallöchen,

du bekommst dann nur die 13€/Tag von deiner Krankenkasse die Aufstockung durch den AG entfällt.

Lg

Beitrag von seelking 29.05.10 - 11:55 Uhr

naja aber ich arbeite ja nicht mehr... wer zahlt dann die beiträge für die gesetzliche versicherung????

ach hilfe echt...

Beitrag von munre 29.05.10 - 11:55 Uhr

Hab doch was vergessen Elterngeld wird immer auf Grundlage deines Verdienstes der letzten 12 Monate vor Beginn des Elterngeldes berechnet.


Lg

Beitrag von munre 29.05.10 - 11:59 Uhr

Huhu erst von der Krankenkasse im Mutterschaftsurlaub und dann wird es übers Elterngeld abgeführt.

Lg

Beitrag von seelking 29.05.10 - 11:59 Uhr

das ist schon mal super hilfreich... also kann ich mit den 749euro rechnen ... das beruhigt... habs mir extra schon ausgerechnet was ich bekommen anhand der letzten 12 monate arbeit...


DANKE dir ;-) also elterngeld ist jetzt wirklich geklärt...

nur das wegen der krankenversicherung ist noch irgendwie unklar...

denn mein arbeitgeber zahlt ja nicht mehr meine beiträge... ich hab keine ahnung wie das dann weiter läuft...

Beitrag von jiny84 29.05.10 - 12:03 Uhr

Wenn du nicht mehr über deinen Arbeitgeber versichert bist,was ja so ist,wenn ein Arbeitsverhältnis beendet wird,kannst du dich über deinen Ehemann kostenfrei Familienversichern lassen,genauso wie den Zwerg

Beitrag von seelking 29.05.10 - 12:06 Uhr

ja aber mein mann ist privatversicht und hat evtl sogar freie heil fürsorge und dann krieg ich ja gar kein mutterschaftsgeld oder??? und mein schatz muss dann meinen versicherungsbeitrag zahlen...

ich wollte eigentlich versuchen in meiner gesetzlichen krankenkasse zu bleiben :-( damit der dass nicht muss...

Beitrag von jiny84 29.05.10 - 12:09 Uhr

Also wenn ich da richtig informiert bin,ist wenn du in der Gesetzlichen Kv bleibst,und es besteht kein Arbeitsverhältnis,musst du die Beiträge selber zahlen,so ist es zumindest bei meiner Schwester.
Sie ist 23 geworden und somit besteht die Familienversicherung über meinen Vater nicht mehr.
Sie hat nur einen Job auf 400 Euro Basis und muss ihre KV aus eigener Tasche bezahlen,rund 140 Euro im Monat!!!!

Beitrag von susannea 29.05.10 - 15:46 Uhr

Nee, die Lösung gibts genau nicht! Entweder hat sie Enspruch auf ALGI, dann gibts Mutterschaftsgeld in Höhe des Elterngeldes oder sie hat keinen Anspruch, dann kriegt sie bis zur Entbindung gar keine Geld. 13 Euro täglich gibts nur bei Elternzeit und nicht arbeiten, aber damit eben noch einen AG!

Beitrag von susannea 29.05.10 - 15:52 Uhr

Muss natürlich in Höhe des ALGI heißen!

Beitrag von lilaluise 29.05.10 - 12:08 Uhr

So wenn ich es richtig sehen hast du zwei Fragen:
- was bekommst du als Mutterschaftsgeld

Dein FAll ist echt blöd...denn wenn du für ein paar TAge Alg1 bekommen würdest, dann hättest du einen Anspruch bei der Krankenkasse, dass sie dir Mutterschaftsgeld in Höhe des Alg1 zahlt....aber wie das bei der privaten Krankenkasse ausschaut weiß ich leider nicht

- welcher Zeitraum wird für das Elterngeld angerechnet!
DAs Elterngeld bezieht sich auf den Zeiraum vor dem Mutterschutz...das heißt 67% von deinem breinigten Nettoeinkommen!

lg luise

Beitrag von atlantis_6391 29.05.10 - 12:09 Uhr

Hallo,

ich hab mal gelesen,daß du dann Arbeitslosengeld bis zur Geburt bekommst.
Die zahlen doch dann auch KV-Beiträge oder #kratz

www.elterngeld.net

da kannst du dein Elterngeld ausrechnen,daß bekommst du ja dann für volle 12 Monate ab Geburt.
(Zuschläge musst du aber abziehen)

LG

Beitrag von lilaluise 29.05.10 - 12:11 Uhr

alg1 bekommt man nur bis zum Mutterschutz, weil man ja nicht arbeitsfähig ist...es ist vielmehr so dass die krankenkasse mutterschaftgeld in höhe des alg1 zahlt..anders als sonst also!
alg2 (was sie aber wahrscheinlich nicht bekommt, wenn ihr mann arbeitet) bekommt man bis zur geburt

Beitrag von seelking 29.05.10 - 12:17 Uhr

so nun das hab ich verstanden... naja wenn sich mein geburtstermin auf den 15.10. schieben würde dann wären es ein paar tage leerlauf wo ich mich also arbeitslos melden müsste und auch für die paar tage arbeitslosengeld 1 bekommen würde... das hab ich verstanden...

ah und dann läuft die krankenversicherung über das arbeitsamt weiter und ich bekomm von der krankenkasse die 403euro also die 13euro täglich...

hm dann weiß ich was ich zu tun hab... schnell arbeitssuchend melden wie ich vertraglich verpflichtet bin mit meinen bescheinigungen abgeben damit ich dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung stehe... und dann muss ich halt schauen dass ich für den zeitraum zwischen ende arbeitsverhältnis und mutterschutz (auch wenns nur ein paar tage sind) arbeitslosen geld krieg...

hab ich das jetzt richtig verstanden???????

ich hoffe schon#schwitz

Beitrag von susannea 29.05.10 - 15:51 Uhr

Nein, andersrum ist günstiger, dass du den Termin einen Tag nach vorne schieben läßt, dann kriegst du Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes!

Beitrag von haferfloeckchen 29.05.10 - 13:28 Uhr

Hi,

bei mir ist es so, dass mein Vertrag 10 Tage vor ET endet, also im MuSchu. Ich kriege normal MuSchuGeld. Weiß nicht, wie es in deinem Fall geregelt ist. Erkundige dich da mal bei der KK. Elterngeld kriegst du wie du errechnet hast, 67% von deinem Gehalt vor der Geburt.

Lg

Beitrag von susannea 29.05.10 - 15:49 Uhr

Es gibt zwei Möglichkeiten entweder hast du hast Anspruch auf ALGI, dann gibts Mutterschaftsgeld in Höhe des ALGI oder du hast keinen Anspruch, dann kriegst du bis zur Entbindung gar keine Geld.

13 Euro täglich gibts nur bei Elternzeit und nicht arbeiten, aber damit eben noch einen AG!

Andere Variante ist, du läßt den Termin um einen Tag vorverlegen, dann kriegst du Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes. Evtl. gibts ja da eine Chance!

Mutterschafstgeld dann übrigens immer bis 8 Wochen nach der Geburt und nur Eltenrgeld ab der Geburt, wenn das höher ist als das Mutterschaftsgeld!


Ob du noch angestellt bist oder nicht ist für die Höhe des Elterngeldes nicht relevant!