Drei Kinder nur für "reiche" Familien?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tessy25 29.05.10 - 19:47 Uhr

Hallo Mädels,

eins vorweg: Wir "üben" gerade an Nummer 3, doch alle um uns rum sind schon überrascht, dass wir uns überhaupt für 2 Kinder entschieden haben. Keins oder eins scheint die Devise zu sein.

Nun sehe ich bei mir bei der Arbeit immer mehr gut verdienende Akademiker Familien mit drei oder vier Kindern.

Ist das denn Standart?

Ich bin einfach mal gespannt auf eure Ansichten, an unserem Wunsch nach einem dritten Kind wird sich nichts ändern...

Liebe Grüße
Tess

Beitrag von inoola 29.05.10 - 19:55 Uhr

huhu,

also als "reich" würde ich uns jetzt nun echt nicht bezeichnen. aber auch nicht so, das wir vom staat leben. wir sind beide in einem angestellten verhältnis. und verdienen "normal" (so ca1500€ netto)

mein schatzi hat gerade eine fortbildung gemacht, und evtl gibts dann mehr geld.

wir erwarten unsere ersten wunder :) (zwillis) und wir haben bis jetzt nr3 oder ggf 3+4 noch nicht ausgeschlossen :) mal sehen wies so wird :)

lg inoo

Beitrag von emmamausi 29.05.10 - 19:55 Uhr

ich find das totalen blödsinn....ich bin auch net reich und bekomme mein 5. kind....es gibt genug "assis" die sich nur mit kinder aus was auch immer für gründen schmücken...klar kosten kinder geld aber meine güte man muss es net übertreiben denn bei denen die fett kohle haben kommen die kinder meist zu kurz oder werden nur von nannys betreut...ich bin aus leidenschaft bei meinen kindern zu hause und habe nebenbei nen nagestudio daheim.

Beitrag von bianca1988 29.05.10 - 19:56 Uhr

Wir waren früher 4 Kinder, und mein Vater alleinverdiener als Facharbeiter für Eisenbahngleisbautechnik. Was auf dem Konto ging weiß ich nicht, ich glaube zwischen 1200 und 1600 euro je nachdem, war ja immer unterschiedlich durch nachtschichten und wochenendarbeiten bzw. Feiertage. Und schlecht ging es uns nicht, auch wenn wir keine Akademiker Familien waren.

Aber entscheiden muss es jeder selbst, solange die Kinder einen Dach übern Kopf haben oder nicht hungrig in der Ecke liegen müssen. warum nicht?

Beitrag von silver206 29.05.10 - 19:56 Uhr

Hallo,

so lange man seine Kinder ohne Inanspruchnahme staatlicher Hilfe finanzieren kann, kann man doch Kinder bekommen, so viele man möchte.

Wenn man dann aber zu Vater Staat rennt und die Hand nach ALG 2, Kinderzusclahg etc aufhält, finde ich es nicht in Ordnung, andere für den eigenen Egoismus bezahlen zu lassen.



Lg Irene

Beitrag von mami71 29.05.10 - 19:57 Uhr

Hallo,
also was um mich herum gesprochen wird, das interessiert mich heute überhaupt nicht mehr.
Die Leute reden auch so über einen.

Ich geh doch nicht raus und frage meine umgebung ob ich mir noch ein Kind anschaffen darf.
Das mach ich mit meinem Mann alleine aus.

Ich erwarte jetzt meine 5. Kind.
Mein Mann ist Alleinverdiener und ich bin Hausfrau und Mama.

Uns geht es normal. gutWir haben einen eigenes Haus und unseren Kindern fehlt es an nichts.

2 Kinder sind bei uns schon groß und gehen auch hier und dort zum Aushilfsarbeiten um ihr Taschengeld aufzubessern.

Meine Meinung ist, wenn ihr Euch für ein 3.Kind entschieden habt, dann ist das Eure Sache.
Euch hilft doch bei der Kindererziehung auch niemand und finanziell müsst ihr auch selber schauen, ob ihr die Kidis versorgen könnt.
Da hlft Euch auch keiner.
Also warum auf das Umfeld hören?

Wenn das jeder machen würde, dann gebe es ja fast keine Kinder mehr.

LG und alles Gute fürs Basteln

LG
Jana

Beitrag von naze 29.05.10 - 19:57 Uhr

hallo

ich habe früher auch immer gesagt ich bekomme nur 2 kids am liebsten einen jungen und dann ein mädchen.
tja was soll ich sagen ich hab jetz ne tochter von 6 jahren und nen sohn im alter von 5.
für mich war die familienplanung abgeschlossen.
tja aber erstens kommst immer anders und zweitens wie man denk.
nun bin ich mit meinem pünktchen in der 7 woche schwanger und freu mich riesig.
besonders weil es die erste schwangerschaft ist die ich von so weit vorn miterlebe.

meine fam hat auch sehr komisch geschaut und meinte nur bist du dir sicher und was wird aus deiner arbeit. aber ja wir sind uns sicher und das finanzelle ist auch geklärt.
also wo ist das problem .

schliesslich leb ich mit meinem verlobten zusammen und nicht mit arbeitskollegen oder meinem rest der familie.

lg naze

Beitrag von vollkornkeks 29.05.10 - 19:58 Uhr

#winke
ich glaub auch das der Standard bei einem Kind liegt :-(

wir bekommen bald Nummer Zwei und haben schon in den ersten Wochen der Schwangerschaft zuhören bekommen, das sich ja wohl mein
Schatz oder ich mich sterilsieren lassen :-( (und das von der zukünftigen Oma #schock)

Fand ich ziemlich daneben, aber irgendwie reagiert echt jeder so #schock

Dabei wollten wir eigentlich auch immer drei #verliebt
lg Vollkornkeks 30.ssw

P.S. lass dir euren Wunsch nicht ausreden ;-)

Beitrag von eya1984 29.05.10 - 22:54 Uhr

Hallo Vollkornkeks,

na da bin ich aber froh das ich nicht die einzige bin die an den Kopf geknallt bekommt das sie sich sterilisieren lassen soll...

bei mir war es meine Schwiegermutter die auf dem 2.Geburtstag unserer kleinen Tochter vorallen Gästen mich fragte:" Warum bisten noch nicht sterilisiert???"#schock#schock#schock
ich fand das Hammer mir ist dazu nix mehr eingefallen!!!

sorry für mein eher weniger hierher passendes Kommi

Beitrag von eifelkind 29.05.10 - 19:58 Uhr

Hallo!

Es kommt natürlich auch immer auf die eigenen Ansprüche an. Ich denke schon, dass man sich Kinder in gewisser Hinsicht leisten können sollte. Andererseits kann man sich seiner beruflichen Stellung nie sicher sein.

Letzten Endes muss es jeder selber wissen und für sich entscheiden. Unverantwortlich finde ich lediglich die, die ohnehin schon zu 100 % vom Staat leben und dann ein Kind nach dem anderen bekommen, ohne sich Gedanken um deren Zukunft zu machen.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von boujis 29.05.10 - 20:01 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht, dass man den Kiwu vom Einkommen abhaengig machen kann oder sollte.
Wir verdienen auch nicht so viel, aber wir verzichten auf Sachen zum Wohle unserer Kinder. Ich glaube genau das ist auch der Punkt. Menschen, die auf nichts verzichten wollen oder können, möchten auch nicht so viele Kinder. Das finde ich auch gut, aber es macht mich traurig, dass man mit mehreren Kindern meistens gleich abgestempelt wird.

Ich finde es wichtig, dem Kind Werte mit zu geben, was nicht am Einkommen festzumachen ist.
Meine Kinder werden Erwachsen und mein Mann und ich werden dann Momente der Ruhe und Besinnlichkeit haben ( oder ein Haus voll Enkel).
Ich möchte noch ein Kind, bei uns wird es dann das 4. sein, aber ich habe einen Partner an meiner Seite, der mich unterstützt.
Allerdings ist bei mir dann auch die Grenze der Belastbarkeit erreicht, denn ich möchte meinen Kindern auch noch zuhören können und mich nicht im Dauerstress befinden.
LG

Beitrag von chili81 29.05.10 - 20:03 Uhr

Als ich mal meiner Mutter gegenueber erwaehnte, dass ich nicht mit 100 % Sicherheit sagen kann, dass wir nie ein drittes Kind bekommen, meinte sie nur: "Du wirst dich wohl beherrschen koennen" #rofl

Beitrag von angelblue25 29.05.10 - 20:05 Uhr

Hallo Tess,

Ich kenne das nur zu gut wir bekommen jetzt unser drittes Kind,mein mann ist allein verdiener!!!!!!!!

Allerdings ist der grosse schon 7 jahre und der noch kleine ist jetzt 21 mon. dennoch bekommen wir bzw ich immer komische blicke zugeworfen wenn ich mit den zwei "grossen" alleine unterwegs bin bzw erzähle das wir unser drittes Kind erwarten!!!

Ich denke das sollte jeder für sich selber entscheiden wie viele Kinder man in die setzt oder nicht!?

Aber selbst die Sprechstundenhilfe meiner damaligen Frauenärztin hat mich schief angeguckt und meinte das es mutig wäre heute noch ein drittes Kind in die welt zusetzen...............dabei heisst es immer Kinder sind unsere Zukunft................oder Deutschland hat zu wenig Kinder!!!!!

Ja was denn nun????

Mir kommt es so vor als wäre es ein schwer verbrechen mehr wie zwei Kinder zubekommen wenn man "normal" Verdiener ist!!!!

Aber völlig ok wenn man mehr verdient!!!

Ich wünsche dir bzw euch viel erfolg beim Üben fürs dritte!!!

Wir freuen uns schon auf unsern Krümel!!!

Lg angelblue25 ET-17

Beitrag von cocoms 29.05.10 - 20:16 Uhr

Wir waren zu Hause 4 Kinder und ich fand das imme total toll.
Ich bin jetzt mit dem 1. schwanger, will aber auf jeden Fall noch ien 2. haben. Mein Mann nöchte auf jeden Fall 3. das werden wir dann sehen.

Dazu fällt mir aber noch was ein....
Mein Mann ist Beamter bei der Feuerwehr. Als er da angefangen hat, sagte man ihm das aus finanzieller Sicht 3 Kinder am besten seien. Fand ich super als er mit der Aussage nah Hause kam....:-D

Beitrag von wuchtbrumme79 29.05.10 - 20:08 Uhr

Ich hätte auch gerne mehrere Kinder (bekommen gerade das 2.) weil Kinder einfach was ganz tolles sind!( würde weitere gerne in pflege nehmen oder sogar adoptieren)
Aber es wird einem nicht leicht gemacht..... entweder verdient der Mann genug das es für alle gut reicht und die Frau zu Hause bleiben kann, oder man endet bei der Beihilfe!
Da ich auch berufstätig bin (Gehalt vom Mann reicht nicht aus) wirds mit 2. Kids schon nicht einfach Job und Familie unter einem Hut zu bringen!
In Deutschland wird es einem nicht leicht gemacht! Die Betreuung für 2 kids von 7 bis 14 uhr + übermittag und ein Kind unter 3j. kostet schon so viel, wie ich fast verdiene...... und ich habe ja noch Spritkosten und Parkgebühren... traurig alles! Es ärgert mich das einem nur Kinder gegönnt sind wenn man das Glück hat genügend Kohle zu haben...
Früher war das anders....... meine Mutter hat 10 Geschwister, Oma war zu Hause und ich habe auch noch 4 Geschwister und meine Ma blieb zu Hause! Mein Dad war "nur" Fliesenleger und es reichte für ein Haus mit Grundstück, 2 Autos, Urlaub und Ausflüge!

Deutschland ist in dieser Zeit einfach nur teuer, Gehälter sind erschreckend niedrig und die Lebenserhaltungskosten einfach zu hoch!

Ich und mein Mann gehen fest arbeiten, nach Tarifgehalt und dennoch ist es so knapp und wird nicht mehr reichen wenn das 2.Kind da ist da ich dann weniger Stunden machen muß....weil wegen der Betreuung der Kids!

Naja...... es kann nur besser werden #kratz

Beitrag von tapsitapsi 29.05.10 - 21:00 Uhr

Hey,

ich finde es toll, wenn es Familien gibt, die sich für mehr als ein Kind entscheiden bzw. für mehr als 2 Kinder.

So lange, wie sie es sich leisten können, ist es auf jeden Fall in Ordnung.

Und auch wenn sie es sich nicht leisten könnten und finanzielle Hilfen bekommen würden, finde ich es total in Ordnung!

Was ich nur nicht in Ordnung finde, dass manche Familien Kinder in die Welt setzen, um ihre eigenen Bedürfnisse und Suchten mit dem Kindergeld finanzieren zu können. (Rauchen, Alkohol etc) Und dann bleiben die Kinder auf der Strecke, werden nicht ordentlich erzogen, gehen verwahrlost in die Schule und können dort nichts mitmachen, weil kein Geld da ist. Noch nicht mal das Geld für das notwendige Schulmaterial, weil das Geld vom Staat dafür einfach so versoffen wird.

Meine Schwester und mein Schwager sind schwer am Überlegen, ob sie ein Kind in die Welt setzen. Ich rede ihnen immer gut zu, dass es nicht schlimm ist, wenn man sich Hilfe holen geht. Sie geht voll arbeiten (allerdings als Friseurin und bekommt nicht die Welt) und er kann leider nicht arbeiten gehen und bekommt Hartz 4. (Warum er nicht arbeiten gehen kann, ist eine super lange Geschichte. Auf jeden spielen große gesundheitliche Probleme eine Rolle und das Amt sieht das nicht ein und zahlt keine Umschulung!)

Das finde ich traurig in der heutigen Zeit, dass man sich selbst als Arbeitnehmer überlegen muss, ob man sich ein Kind leisten kann.
Eigentlich sollte jeder so viel verdienen, dass er sich mind. ein Kind leisten kann.

Wenn Florian auf der Welt ist, werden wir auch mit der Familienplanung abgeschlossen haben. Wir könnten uns mit Sicherheit noch ein 3. oder 4. Kind leisten. ABER: Selbst als (ich sage mal) Besserverdiener wollen wir unseren Kindern was bieten und haben ein Haus abzuzahlen und auch mehrmals im Jahr zu Oma und Opa fahren.

Außerdem reichen mir zwei Kinder. Ich habe nämlich nur 2 Hände, womit ich sie festhalten kann.:-p

Ich wollte noch nie mehr als 2 Kinder haben. Mein Mann würde gern noch ein 3. bekommen, aber da mache ich nicht mit. Wir haben auch kein Kinderzimmer mehr eingeplant.

LG Michaela & Charlotte (*07.01.2008) & Florian inside (27+6)

Beitrag von schnucki1977 29.05.10 - 21:13 Uhr

Hey
das würde ich nicht so sagen mein mann arbeitet nur und wir bekommen unser neuntes kind und es klappt super mit dem geld.arbeitet ruhig an ein ein drittes kind.#winke#huepf

Beitrag von wuchtbrumme79 30.05.10 - 09:22 Uhr

nicht schlecht :-) bei euch ist sicherlich immer was los!

Alles Gute!!! #sonne

Beitrag von diana1101 29.05.10 - 22:13 Uhr

Als reich würde ich uns auch nicht bezeichnen. Wie auch, wenn man ein Haus gebaut hat und diese über 20 Jahre abbezahlen muss?!

Als ich auch noch Vollzeit gearbeitet habe hatten wir zusammen ein Nettoeinkommen von ca. 4500€. Das ist schon gut.

Mein Elterngeld bekomme ich zum letzten mal Ende April 2011. Einen Kita-Platz bekommen wir aber - wenn wir ganz viel Glück haben - erst im August 2011.
Erst dann könnte ich wieder arbeiten gehn, wenn ich vorher nicht wieder schwanger sein sollte.
Nur der Kita-Platz ist auch teuer - zumindestens hier - eigentlich müsste ich arbeiten, um ein wenig Geld dazu steuern zu können.

Mein Mann wäre mit 2 Kinder zufrieden. Ich hätte gerne 3 Kinder. Nur möchte ich dazwischen auch noch wieder arbeiten gehn, was nur nicht so leicht ist.
Mal sehn, was passiert.

MfG Diana & Johanna - 12 Monate

Beitrag von 20girli 30.05.10 - 09:33 Uhr

Für wen sind dann 6 Kinder.

Wir bekommen das 6 und nur mein Mann Arbeitet voll. Ich arbeite seid einem Jahr von zu Hause aus...nähe und entwerfe Puppenkleidung.

Wir sind nicht reich an Geld aber reich an Kindern und sehr sehr glücklich :-)

Lg kerstin

Beitrag von prinzhagen 30.05.10 - 11:08 Uhr

Hi Tess,

wenn du so fragst, dann sind mehrere Kinder wirklich nur was für Reiche.

Ungefähr 200.000,-€ bis zum 18.Geburtstag und dann evtl. noch Studium.
Ich finde schon, dass man sich das leisten können muss!Und das ist bei Akademikern nun mal eher der Fall, weil da mehr Einkommen vorhanden ist - wobei ich andere Gutverdiener auch mal mit einbeziehe.

Aber letztendlich entscheiden muß jeder das für sich selbst - manchmal eben auch leider#aerger

Ciao prinzhagen