Wie damit umgehen??

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von krebs1985 29.05.10 - 21:02 Uhr

Hallo!

Meine Oma hat Krebs, welcher genau ist noch unbekannt, habe schon 2 mal hier geschrieben.
Nun ging alle sso rasend schnell, sie liegt auf Intensiv, sie liegt einfach nur da, starrt in die Luft und amcht gar nichts mehr.Sie wird beatmet weil sie von selber kaum mehr atmet.
Sie bekommt noch mit wenn man mit ihr redet aber sie reagiert nicht mehr.
Ichd enk mal das ist auch so weil sie Morphium bekommt?

Und klar ist auch das es nicht mehr lange dauert, es wird vermutet das es noch nichtmal mehr ne Woche dauert das sie dann sterben wird.

Ich habe Angst wie das anch ihrem Tod wird, ich war immer bei ihr, sie hat mir immer geholfen, sie war wie eine 2.Mama für mich.Sie hat alles für mich getan,. ich war immer für sie da.
Sie war für jeden immer da.
Und nun soll sie bald nicht mehr da sein???
Ich weiß nicht wie ich da sverkraften soll, ich bin grade nur noch am Heulen,ich kann nicht mehr, ich bin fertig.
Wie soll ich mit der Trauer umgehen??

#heul#heul#heul




Ich musste das niederschreiben.
Danke fürs Lesen!

Traurige Grüße jenny

Beitrag von catblue 29.05.10 - 21:25 Uhr

Hey!
Ich kann deine Angst verstehen...ich habe meine 2.Mutter mit 10Jahren verloren...es war meine Tante...ich war auch fast mehr da,als zuhause.
Ich hatte leider keine Zeit Abschied zu nehmen!
Sie hatte Hirnbluten!
Nehm die Chance und geh hin und verabschiede dich!
Sag ihr das was du ihr noch sagen möchtest, sag ihr das du gerne bei ihr warst/bist!
Am Grab nimmt sie es nicht mehr wahr, jetzt vielleicht noch!
Ich hätte gerne die Chance gehabt, doch es ging damals nur um ein paar Stunden und damals wollte meine Familie mich vor dem Anblick schützen!
Ich kann dir daher echt nur raten geh hin und sprech mit ihr!
Ich möchte dir keine Angst machen, aber so einen Verlust verkraftet man nie!
Ich muss in meinem Beruf (Erzieherin), eigentlich auf fast jeder Fortbildung irgendwas aus meiner Kindheit sagen und mir kommt immer wieder meine Tante und die schönen Ereignisse mit ihr und halt der Tod, als erstes in den Kopf!

Beitrag von krebs1985 29.05.10 - 21:33 Uhr

Danke für deine Antwort!

Ich würde gern hingehen, doch ich ich weiß das ich den Anblick wie sie da liegt nicht mehr verkraften würde...
Ich weiß nicht was ich amchen soll, ich würde wirklich gern nochmal hingehen, ein letztes mal, aber ich würde es nicht schaffen....

#heul

Beitrag von catblue 29.05.10 - 21:41 Uhr

Habe mir deine VK nicht angeguckt, hast du keinen Freund/Mann der mitgehen kann? Oder eine Freundin?
Es ist sicherlich schwer, ich könnte mir z.B. niemand totes angucken, aber sie lebt ja noch und es ist deine Möglichkeit ihr nochmal das zu sagen, was du ihr sagen möchtest!
Fühl dich #liebdrueck , ich kann mir vorstellen wie es dir geht!

Beitrag von krebs1985 29.05.10 - 22:06 Uhr

Doch einen Mann habe, Freunde natürlich auch, aber ich bin psysich momentan ehs chon so angeschlagen (wegen noch anderen diversen sachen)das ich es einfach nicht verkraften würde....
Aber ich werde nochmal drüber nachdenken hin zu gehen, wennd ann vielelicht nicht gleich Morgen, aber wenn dann vielleicht nochmal nächste Woche..

Ich danke dir!

Beitrag von catblue 30.05.10 - 20:58 Uhr

Schiebe es nicht auf die lange Bank...rede vielleicht mal mit deinem Mann drüber...nicht das du dich doch dafür entscheidest und es ist dann vielleicht zu spät!

Beitrag von krebs1985 30.05.10 - 21:45 Uhr

Es ist fast vorbei mit ihr und ih habe mih dazu entschlossen nicht mehr hin zu gehen.
Spätestens morgen ist es vorbei mit ihr,sagten die Ärzte.

Ich werde sie vermissen :-(#heul