Schlägt Kopf überall hin

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tanjaz84 29.05.10 - 21:56 Uhr

Guten Abend,

ich hab leider ein Problem mit meiner großen Maus (knapp 16 Monate).

Wenn sie irgendwas nicht darf, das heißt wenn man nein sagt, oder sie irgendwas nicht sofort bekommt schlägt sie ihren Kopf irgendwo dagegen. Sei es in der Küche gegen die Front, gegen nen Türrahmen und wenn sie nichts in der Nähe hat geht sie in die Hocke und haut ihn auf den Boden.
Danach weint sie natürlich.


Ich hab es schon mit Verständnis versucht so das ich sie in den Arm genommen hab und ihr versuchte zu erklären das das doch weh tut und ich hab versucht sie zu ignorieren (was mir in der Seele weh tat). Und beides hat nicht geholfen.

Was meint ihr? Ist das eine Phase? Hat sie was? Fehlt ihr was?

Lg Tanja

Beitrag von linda58566 29.05.10 - 22:21 Uhr

Hallo Tanja,
das kommt mir alles sehr bekannt vor!
Bei meinem Sohn (2 Jahre alt) fing das mit ca. 11 Monaten an, dass er auch andauernd den Kopf geknallt hat wenn er wütend war.
Wir dachten auch erst dass es eine Trotzphase wäre, aber es wurde immer schlimmer und er hat bei jeder Kleinigkeit mit dem Kopf geknallt. Egal wo, ob auf dem Parkett, gegen den Schrank oder draußen auf der Straße!
Als eine Bekannte von uns das mitbekommen hat, hat sie uns den Tip gegeben mal zu einer Osteopathin zu gehen.
Das haben wir gemacht und sie konnte tatsächlich feststellen, dass Ben Leon eine Blockierung im Kopf hat, genau in dem Bereich wo das Blut aus dem Kopf wieder raus läuft. Wenn er sich aufgeregt hat und ihm somit das Blut in den Kopf geschossen ist, hat er ein enormes Druckgefühl entwickelt (weil das Blut nicht schnell genug wieder abfließen konnte) und durch dieses Kopfknallen versucht den Druck irgendwie los zu werden. Er konnte ja nicht anders damit umgehen!

Das muss nicht sein, es kann natürlich auch eine Phase sein die bald wieder vorbei ist. Ich würde das ein wenig beobachten und wenn es nicht bald wieder aufhört vllt. auch mal zu einer Osteopathin gehen.
Ist sie per Kaiserschnitt geboren, oder hat es bei einer Spontangeburt Probleme gegeben wie z.B. Saugglocke oder eine sehr lange Geburt? Denn grade dann sind solche Blockaden keine Seltenheit.

Liebe Grüße,
Linda