Pünktlich 21.15: jeden 3. Tag Husten, Husten, Husten...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cori0815 29.05.10 - 22:05 Uhr

Hi!
Mein Sohn (4J) zeigt in letzter Zeit ein komisches Symptom:

Alle paar Abende setzt um rund 21.15 Uhr (also immer nach ca. 90-100 Min. Schlaf) ein ekeliger Husten ein. Der Husten ist eher trocken, ein Reizhusten würde ich sagen.


Das steigert sich manchen Abend so sehr, dass ich reingehe und ihm Kügelchen (Bryonia) gebe. Manchmal helfen sie, manchmal nicht. Manchmal hört es ganz von selbst wieder auf. Und manchmal hilft nur ein Hustenstiller, den ich ihm dann auch nicht verwehre. Aber das geht ja nicht auf Dauer, ich find das Zeug echt nicht vertrauenserweckend...

Das Komische daran: er hat tagsüber überhaupt keinen Husten....#kratz

Ich muss dazu sagen: Mein Sohn hat im Moment ein wenig mit Heuschnupfen zu kämpfen. Aber es hält sich in Grenzen. Die meiste Zeit kommt er ohne irgendwas aus, muss fast nie niesen und hat eigentlich fast nie tränende Augen. Lediglich abends sitzt die Nase oft zu. Ich befeuchte sie dann so lange mit Meersalzspray (von dem er immer niesen muss), bis sie frei ist, pflege sie dann mit Bebanthen Nasensalbe und so geht er dann ins Bett. Die Nase macht nachts keine Probleme. Nur eben der dann alle paar Tage abends einsetzende Husten (allerdings auch im Winter, wenn keine Heuschnupfenzeit ist) ...

Ach ja, auf Hausstaubmilben reagiert er NICHT, das haben wir schon im Rahmen eines Bluttests überpüfen lassen.

Wer kennt das Problem und was macht ihr dagegen? Kann mir jemand sagen, zu welchem Arzt ich damit muss? Ist das schon eine Sache für einen Allergologen? Jeder Arzt hält mich doch für verrückt, wenn ich ihm das erzähle....

Bald ist Urlaubszeit und da soll mein Sohn natürlich mit seiner Schwester in einem Zimmer in der FeWo schlafen. Vielleicht kriege ich es ja bis dahin noch in den Griff.

Freu mich auf eure Antworten.:-)
LG
cori



Beitrag von hongurai 29.05.10 - 22:09 Uhr

hallo,

bei unserer tochter läuft es ähnlich.
Wenn sie erkältet ist, kriegt sie durch die nase keine oder nicht richtig luft und Sie atmet durch den mund. das trocknet den hals, rachen aus und dann kommt der HUSTEN! :(

Sie bekommt vor dem ins bett gehen nasenspray, damit sie besser durch die nase atmen kann. Wir stellen einen luftbefeuchter ins zimmer. es gibt welche, die mit kaltem dampf arbeiten, also kein verbrennungsgefahr!

gute besserung!!!

Beitrag von cori0815 29.05.10 - 22:37 Uhr

hmmm, gut, bei verstopfter Nase kann ich das verstehen. Die Nase meines Sohnes ist aber frei...

LG
cori

Beitrag von kati543 29.05.10 - 22:56 Uhr

Kann dir dein Sohn schon antworten, wenn du ihn fragst, ob es aus Lunge oder Hals kommt? Schläft dein Sohn, wenn der Husten beginnt, oder ist er noch munter?

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 14:10 Uhr

Hmm, ich glaube, das kann er noch nicht so recht differenzieren. Wenn der Husten beginnt, schläft er noch. Manchmal schläft er dabei ne ganze Stunde weiter - ich wundere mich auch, wie das geht.
Manchmal wacht er davon auf, manchmal auch nicht - kommt ganz drauf an, wie sich der Hustenanfall entwickelt.
Was meinst du, was könnte es sein?

Beitrag von nashivadespina 29.05.10 - 23:03 Uhr

Würde anhand der schilderung auf Hausstaubmilbenallergie tippen oder vielleicht auf eine Allergie des Bettzeugs.

Sucht euch einen Allergologen auf welcher gleichzeitig Kinderarzt ist.

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 14:12 Uhr

Auf Hausstaubmilben haben wir ja schon testen lassen - zum Glück negativ. Dann wäre die Hustensituation ja auch mehr oder weniger immer gleich. Es gibt ja auch ganze Wochen, in denen er nicht 1x einen abendlichen Hustenanfall hat.

Ein Allergologe ist sicher ohnehin unsere nächste Anlaufstation. Danke dir für deine Einschätzung.
cori

Beitrag von nashivadespina 29.05.10 - 23:06 Uhr

es kann auch eine Allergie gegen irgendetwas anderem im Zimmer sein..wie Wandfarbe oder eine Lebensmittelallergie. Lebensmittelallergien können sich innerhalb von 0-48 stunden als erstreaktion äußern- bei kontaktallergien können 0-72 stunden vergehen.

Beitrag von cori0815 30.05.10 - 14:14 Uhr

Wenn es jetzt irgendwas in dem Zimmer wäre (Wandfarbe, Bettzeug etc.), dann müsste es ja irgendwo anders besser sein (oder schlimmer, wenn dort mehr Allergene auf ihn zukämen). Aber es ist eigentlich egal, wo wir mit ihm sind: er hat es auch ab und zu bei Oma, im Urlaub oder bei Freunden, wenn wir dort übernachten. Es scheint unabhängig von der Schlafumgebung zu sein.
Danke für deine Einschätzung.
LG
cori

Beitrag von nashivadespina 30.05.10 - 16:03 Uhr

Bis die allergene aus dem körper verschwinden oder auch ankommen vergeht ja auch wie gesagt einige zeit. heißt wenn dein kind einmal eine allergische reaktion hat...kanns auch mal eine woche anhalten..auch wenn dein kind dann in eine neue umgebung kommt usw.

anstelle einer allergie kann es auch ein krupp sein?!

Beitrag von cori0815 31.05.10 - 10:44 Uhr

Über die Möglichkeit eines Krupps habe ich auch schon mal nachgedacht. Aber würde der Verlauf nicht viel viel akuter sein und nicht in einigen Fällen auch einfach so wieder im Sande verlaufen? Ich kenne das nur von dem Kind einiger Freundinnen. Und so wie die das beschreiben, ist das überhaupt nicht vom Schweregrad her mit dem Husten meines Sohnes vergleichbar.

Wenn die Allergene sich so lange wieder aus dem Körper ausschleichen, heißt das aber nicht, dass auch die allergene Wirkung sich so lange im Körper hält. Soll heißen: nachweisbare Allergene sind ja nicht gleich auch automatisch Auslöser allergener Reaktionen.

Danke trotzdem für deine Antwort.
LG
cori