Abstillen wg. Koliken?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von himmelweit 30.05.10 - 02:43 Uhr

Hallo

mein Mann meinte heute, ich solle abstillen, weil unser Kleiner ziemlich mit Bauchschmerzen nach jedem Stilen zu kämpfen hat und wohl meine Milch nicht vertragen würde. Gut, er schluckt etwas viel Luft beim Stillen und vielleicht wäre das beim Fläschchengeben anders, aber soweit ich weiß, ist u.a. das unfertige Verdauungssystem für die Koliken zuständig und da würde auch eine PreMilch nicht viel Besserung bringen. Oder sehe ich das falsch?

lg
himmelweit

Beitrag von caskara 30.05.10 - 08:27 Uhr

Huhu,

ist richtig, das liegt am unreifen Darm.

Unsere Maus hatte auch starke Koliken und ich hatte auch überlegt ob es an der Mumi liegt. Ich wollte aber die 12 Wochen abwarten und siehe da... Bei uns waren die Koliken auf den Tag mit 12 Wochen vorbei.

An deiner Stelle würde ich die Zeit auf jeden Fall abwarten. Versuch es mit Sab Simplex und vielleicht ein paar ml Fencheltee vor jedem Stillen. Du selber kannst auch Fencheltee trinken. Den bekommt euer Zwerg dann mit der Mumi mit. Es gibt auch noch Kümmelzäpfchen, wenn es ganz schlimm wird. Die sind entkrampfend.

Zur Luft im Bauch...unsere Maus schluckt beim Fläschchen viel mehr Luft als an der Brust.

LG Caskara

Beitrag von mini-wini 30.05.10 - 08:35 Uhr

Hallo,

also soweit ich weiß ist Muttermilch doch am verträglichsten für den kleinen Darm der Babys und ich denke auch, dass du da mit PreMilch nicht viel ändern würdest. Wir haben auch viel mit Blähungen zu kämpfen, aber abstillen wurde ich deswegen nicht.
Wie alt ist den dein Baby denn? Wir haben vom KiA BiGaia Tropfen empfohlen bekommen (bekommst du ohne Rezept in der Apotheke, lass dich doch mal beraten). Das sind prebiotische Tropfen mit Bakterien die dem Darm helfen seine Arbeit zu machen. Ähnlich wie Aktimel oder Yakult.
Eben nur für Babys. Bei uns haben die ganz gut geholfen, ganz weg sind die Blähungen zwar noch nicht aber schon um Welten besser.
Ausserdem helfen Kümmelzäpfchen und Windsalbe und Bauchmassage.
Kannst du ihn nicht während dem Stillen öfter mal hochnehmen, dass er schon während dem stillen mal ein Bäuerchen machen kann.
Sab Simplex hat bei uns nicht geholfen, aber vielleicht hilfts ja euch.

Wünsche euch alles Gute und viel Erfolg beim Kampf gegen Blähungen.

LG und Abstillen wurde ich nicht.

Beitrag von ayshe 30.05.10 - 08:49 Uhr

nein, würde ich nicht tun.

meine tochter hatte 6 monate lang sehr starke koliken.
ich war bei ihr echt überall, weil es so schlimm war, kinderärztin (ist ja klar), dann noch verschiedene andere kinderärzte, weil es dann immer vertretungen waren, ostheopath, zum ultraschall, stillberatung und hebi ja sowieso.
und wiklich alle haben gesagt, daß flaschen nichts ändern würden, eher würde sie durch die große öffnung evtl. noch mehr luft schlucken.

koliken können viele ursachen haben, zb auch verspannungen durch eine schwere geburt oder eben einfach das verdauungssystem.

wir hatten alles mögliche versucht.

Blähungen
 Stillmami: probeweise keine Milchprodukte essen (evtl. Kuhmilcheiweißallergie)
 probeweise keine D/Flourtabletten geben
 Gymnastik
(Beine an den Bauch anziehen, angewinkelt halten und wieder strecken)
 Pezziball
 Tragen / Schaukeln
 Fliegergriff
 Wärmen (Kirschkernkissen)
 Badewanne
 Bäuchleinsalbe / Windöl / Kümmelöl und Massage
(kreisförmig bzw. spiralförmig im Uhrzeigersinn vom Nabel aus nach außen
oder mit der flachen Hand waagerecht von oben nach unten über den Bauch,
kommt eine Hand unten an, die andere schon oben anlegen)
Kümmel-Anis-Kamillen-Fencheltee
 Lefax = Sab Simplex
 Viburcol-Zäpfchen
 Kümmel-Zäpfchen (Carum Carvi von Wala)
 Globuli (Colozynthis D6; Magn. Phos.; Chamomilla)
kommt aber auf den Baby-Typ an, geht nicht unbedingt pauschal
 Lullababy Federwiege
 Ultraschall als Organcheck
 Cranio-Sacral und Voijta, Bobath
 Laser-Akupunktur

Beitrag von dominiksmami 30.05.10 - 09:37 Uhr

Huhu,

da liegt dein Mann im Normalfall vollkommen daneben.

Koliken werden mit Kunstmilch und Flasche in der Regel eher noch wesentlich schlimmer.

Hole dir nochmal Hilfe bei einer guten Stillberatung wenn du glaubst das der Lütte zuviel Luftschluckt, vielleicht würde ein anderes Anlegen da helfen.

lg

Andrea

Beitrag von 20girli 30.05.10 - 09:38 Uhr

Das siehst du richtig. Und die Muttermilch ist leichter für die kleinen als die fertig Milch auch wenn die Hersteller einem weis machen wollen das es genauso gut ist wie Muttermilch ist richtige Muttermilch immer noch das beste.

Du hast das schon richtig erkannt.

Lg Kerstin

Beitrag von mutschki 30.05.10 - 09:55 Uhr

hi

also bei meinem mittleren wars so,ich habe gestillt und der kleiner hatte auch arg mit bauchweh und unruhe zu kämpfen,grade abends/nachts.hatte auch vieles versucht,sab simplex (was aber schon etwas geholfen hat)
virpucolzäpfchen,bauch massieren etc....manchmal ging es nachts 3 std lang so...ich ging echt am stock,musste ja auch morgens fit sein für den grossen.
mein mann meinte damals auch immer wieder ich solle ihm doch die flasche geben dann gehts uns allen besser...und so wars auch.
ich habe,als er 5 wochen war,angefangen abzustillen,und es wurde gleich besser.er war zufriedener,ruhiger und hatte kaum noch bauchweh. milch hatte ich aber genug,daran kanns nicht gelegen haben.
ich wollte erst auch nicht glauben das es mit flaschenmilch besser werden soll.
ich denke aber,das es bei uns bestimmt ne ausnahme war.
ich fühle mich mit dem stillen auch am ende nicht mehr wohl,war gestresst etc und war auch froh und erleichtet als ich ihm die flasche gab.


lg carolin

Beitrag von wunderbaum 30.05.10 - 11:02 Uhr

Meine Kleine hatte auch durch das Stillen starke Koliken. Seit ich ihr dann Säuglingsnahrung gab, waren die Koliken spurlos verschwunden. Mumi ist anscheinend nicht immer das Beste.

Beitrag von emmie2010 30.05.10 - 11:31 Uhr

Ich hab damals nicht gestillt und hatte 12 Wochen das volle Kolikenprogramm....meine Hebamme empfahl mir, alle Flaschen - auch den Fencheltee - mit Kümmelwasser zu kochen. D. h. Du kochst Wasser mit einer ordentlichen Ladung Kümmel (kann ruhig eine dicke Schicht obenauf schwimmen), gießt dieses durch ein Sieb und bei Bedarf nutzt Du es für den Tee zum Bsp.
Es hat eine gewisse Linderung gebracht. Abstillen würde ich deshalb nicht.

Weiterhin halfen die "Fliegerstellung" und auch den Krümel bäuchlings auf dem Unterarm zu tragen bzw. bäuchlings auf den Oberschenkel zu legen, mit dem Arm den Oberkörper abstützen und dann mit dem Bein wippen....

Nutz Hilfe anderer! Es ist beruhigend, einmal für 5 min. den Raum verlassen zu dürfen und einfach mal kurz durchzuatmen - Omas haben ausreichend Ruhe, um den Krümel mal für eine Weile durch die Gegend zu tragen und Du kannst Dich aus dieser wirklich wahnsinnigen Situation nehmen.

Ab Woche 10 wurde es besser, aber Woche 12 war vorbei mit dem Spuk!

Bin jetzt wieder schwanger und hoffe sehr, daß dieser "Kolikenkelch" diesmal an uns vorbeigeht....#zitter

Drück Dir die Daumen und wünsche starke Nerven

LG

Beitrag von lissi83 30.05.10 - 11:41 Uhr

ui ui!

Ein Mann der Stillexperte sein möchte....;-) sorry musste sein!

Aber da wird er wohl falsch liegen! Muttermilch ist das verträglichste was es gibt! Koliken sind normal und jedes Baby hat diese mal! Richtig, das ist der unreife Darm! Eine Flaschenmilch wird nix ändern, im schlimmsten Fall würde dein baby davon noch mehr Probleme bekommen! Luft schlucken die kleinen auch beim Trinken aus der Flasche! Wenn nicht sogar noch mehr! Wenn du richtig anlegst, dann dürfte es ja fast keine Luft sein, denn dem System ist ja keine Luft;-) anders bei der Flasche! Trotz Ventil schlucken die kleinen da Luft mit!

Eine Muttermilchunverträglichkeit, ist extrem selten und äußert sich noch anders!

lg

Beitrag von schwilis1 30.05.10 - 13:00 Uhr

bei uns waren die blähungen vorbei als ich milchprodukte und eier komplett weggelassen habe... und sie kommen auch jetzt noch immer wieder wenn ich milchprodukte esse oder Eier.
Muttermilch ist IMMER das beste... ausser du machst gerade eine chemo und rauchst wie ein schlot. dann ist wohl Flasche deutlich besser.
Ansonsten ist es wahrscheinlich einfach so, dass dein zwerg irgendwas nicht verträgt.
Oft bekommen dann Blähungsgeplagte Stillkinder HA Milch... und die Bauchschmerzen sind weg (in der HA milch ist das Milcheiweiß bereits gespalten und macht nicht mehr so probleme...)

probier es aus. soja, milch und eier einfach weglassen

Beitrag von jumarie1982 30.05.10 - 13:49 Uhr

Das unterschreib ich mal so! ;-)

LG
Jumarie

Beitrag von himmelweit 30.05.10 - 13:18 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten und die vielen Tipps. Habt mich bestärkt darin, weiterzustillen.
#danke
lg

Beitrag von slayercaro 30.05.10 - 18:58 Uhr

Auch wenn du den Beitrag schon "dicht" gemacht hast, auch noch von mir nen Kommit dazu:

Ich hab auch lange überlegt, weil mein kleiner auch starke Blähungen hatte. Aber ich hab mir vorgenommen, vier Monate voll zu stillen und zog es auch durch, aber ich hab auch viel versucht.
- Kümmelsalbe
- Kümmeltee
- Fencheltee
- SabSimplex oder Lefax
- Massagen

Ich sag dir, dass das nicht wirklich half, ist wohl doch mehr zu eigenen Beruhigung. *sorry*

Aber ich kann auch sagen, dass wir Lefax nicht vertragen haben, weil da mehr Saccharin drin ist und das ihn total unruhig werden ließ. Haben wir gaaaanz schnell wieder abgesetzt.

Die Fluoretten waren das gleiche Spiel, jetzt hab ich welche auf Sojabasis und nehm die. Besser wurde es aber wirklich erst, als es Brei gab, schlagartig wurde es besser und weniger Blähungen. Ansosnten nur versuchen, ihn nicht so doll schreien zu lassen, weil schreien eben doch Luft in den kleinen Bauch bringt und das nicht wirklich besser wird, ne?

Also, viel Glück weiterhin und nur nicht fertig machen lassen, Du entscheidest, wo es lang geht.