gestern beinahe meine tochter verunglückt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pitty29 30.05.10 - 07:25 Uhr

mir steckt der schock immer noch in den knochen.
war gestern mit meiner tochter (2,5 J)draussen und habe nen bekannten mit seinen 2 kindern getroffen. der hat wiederum jemanden anderen getroffen und bissle mit dem geredet. also bin ich mit den 3 kindern ein stück gelaufen.

die freundin(4) von meiner tochter und meine tochter rennen los wie immer. ich schrei noch wartet auf uns weil ich den kleinen an der hand hatte. dann kam ne brücke.
ich hebe sie sonst da immer ein stück hoch so das sie gerade so rüber schauen kann um ein paar steinchen rein zu werfen.das machen wir eigentlich jeden tag auch mit ihrer freundin.

dann klettert die 4 jährige auf die brüstung :-[ ich schrei geh da runter und meine tochter macht es nach #schock ich den kleinen los gelassen und geschrien und gerannt und habe meine tochter noch in der letzten sekunde zu fassen bekommen sonst wäre sie runtergestürzt#heul, weil sie ihr gleichgewicht nicht mehr halten konnte.

eine sekunde später und meine tochter wäre in den bach gefallen, der nicht tief aber steinig ist und die brücke ist bestimmt 3 meter hoch.

ich bin immer noch fertig und sehe sie in gedanken im bach liegen. immer wieder frage ich mich was ich getan hätte wenn es so passiert wäre.

ich mußte das mal los werden.

lg pitty29, svenni 2,5

Beitrag von bibuba1977 30.05.10 - 08:37 Uhr

Das war bestimmt ein Schock, ich haette mich auch erschreckt. #liebdrueck

Aber ganz ehrlich, es bringt doch nix, sich im Nachhinein noch verrueckt zu machen deswegen... Du hast sie ja gerade noch rechtzeitig erwischt. Und selbst, wenn nicht: Ist ja noch lang nicht gesagt, dass wirklich schlimmes passiert waere. Da du eh schon unterwegs warst, waerst du auch schnell da gewesen um sie aus dem Bach zu holen. Und bei Stuerzen haben die Kleinen bekanntermassen ja mindestens ein Dutzend Schutzengel! ;-)

Eine Freundin war mit ihrem 3jaehrigen Sohn und der Kleinen (damals als Baby noch im Kinderwagen liegend) am Rhein Enten fuettern. Dabei ist der Kinderwagen in den Rhein gerollt und kopfueber drin gelandet, die Kleine wurde dabei rausgeschleudert... #schock
Sie hat sich auch erschrocken, es aber im Nachhinein locker genommen. Ist ja nochmal gut gegangen.

LG
Barbara