2. Gebärende: wie geht ihr mit einem event. geburtstrauma um?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ibiza445 30.05.10 - 08:34 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich hab zwar noch ganz viel Zeit bis zur Geburt, bin ja ab morgen erst in der 11. SSW. Aber meinen gedanken kreisen nur um die Geburt. Meine erste Geburt war sehr schlimm - ich habe nach 52 Stunden Wehen spontan entbinden können - mit 2 ärzten aufm Bauch usw. - ich habe das ganze nur durch eine Not-OP und 3 Blutkonserven die ich nicht sonderlich gut vertragen habe, überlebt. Irgendwie habe ich nie Probleme damit gehabt und auch nicht über einen geplanten Kaiserschnitt nachgedacht, da das für mich eigentlich nicht in Frage kommt.

Laut FA ist einen normale Geburt zwar ein bisschen risikoreicher als normal, aber es steht aus ärztlicher Sicht nichts im Wege, Geburtshaus oder Hausgeburt sind allerdings nicht möglich. (Hätt ich aber sowieso nicht gemacht).

Momentan beschäftigt mich das sehr, ich habe auch schon alpträume von gesichtslosen Weißkitteln die auf meinem Bauch herumspringen, meinem Mann der einfach keine Lust hat bei der Geburt bei mir zu sein (ist natürlich nicht so, er steht 100 % hinter mir) usw...

habt ihr tipps für mich, wie ich das ganze lockerer angehen lassen kann? Oder Erfahrungen?

Danke fürs zuhören,

ibiza mit boy 22 monate und krümel 9+6 SSW

Beitrag von tweetiex80 30.05.10 - 08:50 Uhr

Hallo,

bei mir ist es ähnlich, nur das ich bei meinem letztem Kind schlechte Erfahrung mit einem KS gemacht habe.

Der Oberarzt hat die Lage nicht rechtzeitig erkannt und der Assistenzarzt hat meine Tochter nicht raus bekommen. Resultat. 2 Herzstillstände und ITS.

Und was ist nun? Mein Sohn liegt in BEL #schwitz
Ich helfe mir immer, indem ich mir sage, dass sowas nicht zweimal passiert und wir werden im Vorfeld sagen, dass nur ausgelernte Kräfte operieren darf. Kein Assistenszarzt, kein Student. Mir egal, ob sie es auch mal lernen müssen. Nochmal brauch ich sowas nicht. Aber noch hat er ja Zeit sich zu drehen

Dich kann ich vieleicht beruhigen: Meine freundin hat ihr erstes Kind per Notsectio bekommen. Sie lag 30 Stunden in den Wehen, wehen ohne Pause. Und dann musste es ganz schnell gehen.

Vor einem Jahr hat sie ihr 2. Kind spontan auf die Welt gebracht. Es hat zwar auch etwas länger gedauert, aber alles lief ohne komplikationen ab.

Lg Maja

Beitrag von cheeta 30.05.10 - 08:56 Uhr

Liebe Ibiza

Ich kann mir gut vorstellen, das bei dir alles wieder hochkommt. Ich hatte auch mit Ängsten zu kämpfen, obwohl ich eine verhältnismässig kurze Geburt (16 h) hatte.

Ich würde mir eine Hebamme suchen, die solche Geburtstraumata "behandelt". Ich denke, die kann dir sicher helfen...

Übrigens, bei der zweiten Geburt weiss dein Körper schon gut, was auf ihn zukommt. Ich habe trotz Wehen nur gestaunt, wie viel leichter es gegangen ist.

Ich wünsch dir alles Gute.

Liebe Grüsse
cheeta mit Gian, Flurina und #ei (16. SSW)

Beitrag von susischaefchen 30.05.10 - 09:07 Uhr

Hallo,

ich habe eine Bekannte mit ähnlicher ersten Entbindung, die hatte beim zweiten Kind einen gaaanz entspannten KS mit Vollnarkose.

Da hat auch kein Arzt ihr das ausgeredet, die fanden das ok, denn wenn Du mit Angst in den Kreissaal gehst klappt eh nix.

Ich hatte eine PDA bei der ersten Geburt, weil der Mumu nicht aufging 10 Std. nach Blasensprung und das würde ich immer wieder so machen, war eine sehr schöne entspannte Geburt.

DU musst machen was DIR gut tut, alles nur kein Stress.

LG

Beitrag von maylu28 30.05.10 - 10:06 Uhr

Hallo,

such Dir doch jemand der sich damit auskennt. Ich bin sicher das es einige Hebammen gibt, die helfen können, oder die jemanden wissen.
Es wär doch schade, wenn Du mit so viel Angst in Deine Geburt gehst. Dann bist Du wahrscheinlich nur verkrampft und das ist nicht sonderlich forderlich.

Such Dir Hilfe, wenn Dein Bein weh tut, gehst Du doch auch zum Arzt. Jetzt tut Deine Seele weh, dann geh auch zu jemanden der sich auskennt.

Liebe Grüße,

Maylu

Beitrag von deenchen 30.05.10 - 10:23 Uhr

Ich verstehe dich nur zu gut... :-(

Leide selber unter einem Geburtstrauma und habe tierische Angst vor der nächsten Geburt. Habe mich sogar schon mit dem Thema KS auseinander gesetzt. Leider kann ich mich damit auch nicht anfreunden.

Da ich im selben Krankenhaus wie beim 1. entbinden werde hoffe ich auf ein paar Gespräche mit dem Hebammen vorab und werde mich mit denen beraten. Zum Glück können die auch auf meinen Geburtsbericht zurückgreifen. Etwas besseres fällt mir nämlich auch nicht ein.

Hoffe einfach, das es beim nächsten mal besser läuft.

Beitrag von ibiza445 30.05.10 - 10:32 Uhr

ich habe auch schon über einen Kaiserschnitt nachgedacht - aber da gehts mir wie dir - das will ich echt nur im Notfall!

Hebammengespräche ist eine gute Idee, das werde ich auch mal machen.

Es sagt ja auch jeder, beim 2. Mal ists einfacher - ich muss einfach darauf hoffen glaube ich...

glg, ibiza

Beitrag von valencia22 30.05.10 - 10:49 Uhr

Hallo

Ich habe auch ein Geburtstrauma, welches ich aber ganz gut mit Bachblüten überwunden habe.
Durch eben diese Angst vor einem erneuten Trauma, habe ich mir schon in der 6. SSW eine Hebamme gesucht und mit ihr darüber gesprochen. Sie konnte mich sehr beruhigen, da jede Geburt anders ist...

Mach doch auch einen Termin mit einer Hebamme. Ansonsten gibt es eine Gynäkologin in Düsseldorf, die auf Geburtstraumen spezialisiert ist.
http://www.mikolitch.de/index.html Allerdings muss man das privat zahlen.

Beitrag von laboe 30.05.10 - 12:37 Uhr

Hallo!#winke
Ich würde dir dringend dazu raten, dir eine Beleghebi zu suchen. Eine, der du vertraust und die dich und deine Geschichte schon im Voraus kennenlernt. Das ist sooooooooooooooo Gold wert. #pro Glaub es mir!

Ich hatte eine "stinknormale"Geburt, würde ich jetzt mal so behaupten, 7 Stunden dank Akupunktur, wurde zwar unnötiger Weise (wie ich denke) geschnitten, aber ok. Alles in allem eine normale Geburt. Nur das Wochenbett war dank Stillproblemen und Entzündung, Eisenanämie vom feinsten leider der Horror für mich. 14 Tage war ich kaum in der Lage (Kreislauf, Brüste) mich um mein Kind zu kümmern. Ich wollt echt ausm Fenster springen #schock (BabyBlues#augen). Zum Glück war mein Mann da.#herzlich#danke#herzlich

Ich hatte auch lange dran zu knapsen, das alles zu verarbeiten. Im Verlgeich zu deinen Erfahrungen war das sicher nix (jeder empfindet das ja auch anders), aber selbst ich musste wie gesagt verarbeiten.

Nun habe ich eine Beleghebi, eine sehr liebe, mit der ich über alles ganz ohne Hemmungen quatschen kann. Auch darüber, dass ich nie nie wieder stillen möchte, sie versucht auch nicht, mir was aufzuquatschen. Die #zitter vor erneutem Schneiden hat sie mir auch genommen, denn sie wird hervorragenden Dammschutz leisten. Zur Not reißt es. Einen Einlauf muss ich auch nicht machen (fand ich auch so schlimm damals), das sind überholte Methoden, die sie nicht macht. #schwitz
Damit wurden mir schonmal 3 große Ängste genommen, die mir die Geburt sicher vom Kopf her erschwert hätten.:-)

Nun habe ich dich vollge#bla. Was ich damit sagen will ist, es ist unbezahlbar, jemand Vertrautes (und damit meine ich nicht deinen Mann, sondern jemand, der die Geburt leitet und die Verantwortung übernimmt) an seiner Seite zu haben. Das ist schonmal die halbe Miete. Sicher kann deine 2.Geburt auch so schlimm werden. Aber das weiß niemand. Gut, wenn man dann jemand bei sich hat, dem man 100%ig vertraut und die Sache einfach gut einschätzen kann.#pro

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und drücke dir die Daumen, dass alles gut läuft!#liebdrueck

Achso, wenn du dich für eine Beleghebi entscheidest, dann musst du es bald tun, denn die gehen weg wie warme Semmeln:-D

Laboe (28.SSW)#verliebt, die sich ein bisschen ärgert, nicht bei der 1.Geburt schon eine Beleghebi gehabt zu haben

Beitrag von ibiza445 31.05.10 - 07:39 Uhr

vielen Dank für deinen Antwort!

Die Beleghebi ist einen super idee, nur leider gibt es dass bei uns in Österreich nicht :-((((

ich habe nun bei Pepp (sowas wie pro familia in unserer Region) eine Psychologin angeschrieben, vielleicht kann die mit ein bisschen meine Angst nehmen. ebenso werde ich mit der Hebamme, mit der ich den Geburtsvorbereitungskurs mit meinem Sohn gemacht habe, ein Gespräch vereinbaren.

Ich hoffe ich krieg das in den Griff. aber alleine das Schreiben hier hilft schon, heute nacht hatte ich ausnahmsweise mal keinen Geburtsalptraum!

GLG, ibiza mit boy 22 monate und krümel 11. SSW

Beitrag von laboe 31.05.10 - 14:49 Uhr

Hey#liebdrueck
Das freut mich aber, dass du alptraumfrei geschlafen hast!#freu
Ja, mach das mal so. Ist ein guter Plan!

Wenn es dir hilft, kannst du mich gern auch über VK anschreiben, falls du dir was vom #herzlichen schreiben möchtest.:-)

Ansonsten: Alles Gute für dich!#klee

Laboe